Küchenplanung Neue Küche 14m2 Grundsatzentscheidung Aufteilung

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Ich wollte doch nur speichern da mein Zug da ist und morgen weiter machen

Neue Küche 14m2 Grundsatzentscheidung Aufteilung

Hallo Forum,
Zunächst vielen Dank für den vielen input, welchen ich hier schon passiv sammeln konnte. Da ich jetzt konzeptionell nicht weiter komme hier mein Schritt zum aktiven Schreiber.

Einleitung:
Wir haben ein kleinen Häuschen gekauft, hier steht als "Schlusstein" der Renovierung der Koch/Essbereich aus.
Zur Orientierung > Bild 1
Wohnzimmer ist so wie es im Plan steht, das "Fremdenzimmer" ist baulich getrennt als Gästezimmer.
Das bad bekam den Wandschrank zugeschlagen, die Speisekammer mit Zugang aus der Küche war wohl nie so gebaut.
Für uns war klar, das wir (wieder) einen offenen Wohnsitz Essbereich wollen, daher kam die Wand zwischen den beiden Räumen raus. Die Küche sollte erst am alten Ort neu entstehen, da der Raum vor der Terrasse den Durchgang in den Garten bildet und wir nicht immer um einen Esstisch laufen wollen und weil es uns einfach so besser gefällt werden die Räume nun tauschen, die Tür zur aktuellen Küche wird verschlossen da wir sie dann für entbehrlich halten und den Platz im Flur für eine Garderobe nehmen können.
Für den geschirrschrank ist im Esszimmer Platz, für Getränke und die Langzeit Vorräte und selten gebrauchte Geräte im Keller.

Grundsätzliches:
Grundsätzlich hätte ich gern eine Insel zum Kochen mit Blick in den Essbereich, hatten wir vorher so, war super, da hatten wir aber mehr Platz und weniger Wegebeziehungen.
Grundsätzlich wollen wir weiß und grifflos, griffleisten in der Front, nicht im Korpus, ich bin geizig mit dem nutzraum. Einziger Nachteil den ich hier bisher ausmachen konnte ist das der Geschirrspüler mitunter blöd zu öffnen ist, die technische Alternative wäre hier wohl tok-to-open, gefällt mir aber auch nicht so richtig.

Geräte/Ausstattung.
Wir hatten vorher und Ich brauche definitiv ein Doppel-/zweites Waschbecken, in einem steht oft etwas rum oder wird gespült, es muss aber dringend etwas abgegossen werden, ihr kennt das (vielleicht).
Ich brauche ein großes Kochfeld, nicht so sehr um fünf Töpfe gleichzeitig nutzen zu können aber ein Bräter, einen großen und einen kleinen Topf bekomme ich auf einem 60er Feld nicht unter.
Hier ist Neff gesetzt, vier Jahre twistpad nach einem touchfeld haben mich hier gefestigt, auch wenn mir die Haptik des aktuellen nicht mehr ganz so gefällt. Immer noch besser als gaggenau .
Dunsthaube>Abluft.
Es wird einen 60/60 Dampfbackofen, einen 45er Ofen und eine kleine Wärmeschublade geben, mit dieser Kombination war ich die letzten vier Jahre sehr zufrieden. Zufrieden war ich auch mit den Neff Geräten an sich. Was mich gestört hat war der kleine Wassertank, daher tendiere ich zu einem Festwasseranschluss, den kann mir in der beschriebenen Kombination wohl nur Miele bieten, für Anregungen bin ich aber offen. Bzgl. Usability wird es aber auf jeden Fall kein Hersteller mix.
Die Spülmaschine darf wieder untergebaut werden, gefällt mir vom Arbeitsablauf besser von oben darüber nach unten zu räumen. Herstellerseits hatten wir AEG , spülergebnisse waren gut, trocknen wenn viel Plastik drin so naja. Wenn wie oben angeführt tok-to-open wird es Miele (oder hat das auch ein Mitbewerber), ansonsten würde uns der liftbare untere korb von neff(?) Gefallen.
Wir möchten gerne eine Kühl-gefrierkombination, Minimum drei Schubladen tk. Lieber side-by-side. Verliebt habe ich mich hier ja in gaggenau mit der tk-schublade und der metall Inneneinrichtung aber das ist definitv zu teuer. Der weinkühler der später auftaucht ist nice to have bzw. Ein Lückenfüller, der muss nicht.

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 4
Davon Kinder: 2
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 183M, 177W, 2x noch unter einem Meter ;-)
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: ~98(?)

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Neu-/Umbau > Planänderungen möglich
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 75cm Festverglast und kann vorgebaut werden
Fensterhöhe (in cm): 126
Raumhöhe in cm: 245
Heizung: Keine Heizung
Sanitäranschlüsse: vollkommen variabel

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Side by Side (ca. 90cm breit)
Einbaukühlgerät Größe: 178cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Abluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Backofen, Dampfbackofen (DGC) mit Wasseranschluß
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 90

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: N. a.
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: N. a.
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße:
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig:

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Wasserkocher, Toaster, Brotbehälter
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Küchenmaschine, Allesschneider (z.B. in Schublade), Handrührgerät, Mixer, Pürierstab
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: N. a.
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Geschirr/Gläserschrank im Wohn-/Esszimmer, Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Gekocht wird 5-7 mal pro Woche. Werktags oft schnell der Kinder wegen, keine Fertigprodukte über die Gemüsebrühe hinaus und meist (1/3zu2/3) klassisch im Sinne von Gemüse, Sättigungsbeilage, ggf. Fleisch oder Fisch. Wochenends gern ausgedehnter, was bedeuten kann quantitativ also Menues oder auch zeitlich also schmoren/sous Vide....
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: I.d.R. koche ich allein, dafür backt meine Frau allein =)
Die Kinder (1/3J) helfen noch nicht produktiv, wollen aber schon dabei sein und helfen nach ihren Möglichkeiten.


Spülen und Müll
Spülenform: Noch nicht festgelegt
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Neff Kochfeld, der Rest sieht im Moment nach Miele aus.
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Kann ich so nicht unterbrechen, versuche ich im Text.
Preisvorstellung (Budget): Wir waren mal bei 30k, das Bad u.a. wurde teurer, jetzt also noch 20k

Angehängte Dateien
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Hallo Forum,

Neuer Tag, neues Glück. Leider habe ich mit der Boardsoftware gleich mal ins Klo gegriffen, wenn technisch möglich und ein netter Mod in der Nähe könnten die zwei Beiträge zusammengeführt werden. Vorab vielen Dank.

Jetzt noch mal hallo,

Zunächst vielen Dank für den vielen input, welchen ich hier schon passiv sammeln konnte. Da ich jetzt konzeptionell nicht weiter komme hier mein Schritt zum aktiven Schreiber.


Einleitung:

Wir haben ein kleinen Häuschen gekauft, hier steht als "Schlusstein" der Renovierung der Koch/Essbereich aus.

Zur Orientierung > Bild 1

Wohnzimmer ist so wie es im Plan steht, das "Fremdenzimmer" ist baulich getrennt als Gästezimmer.

Das bad bekam den Wandschrank zugeschlagen, die Speisekammer mit Zugang aus der Küche war wohl nie so gebaut.

Für uns war klar, das wir (wieder) einen offenen Wohnsitz Essbereich wollen, daher kam die Wand zwischen den beiden Räumen raus. Die Küche sollte erst am alten Ort neu entstehen, da der Raum vor der Terrasse den Durchgang in den Garten bildet und wir nicht immer um einen Esstisch laufen wollen und weil es uns einfach so besser gefällt werden die Räume nun tauschen, die Tür zur aktuellen Küche wird verschlossen da wir sie dann für entbehrlich halten und den Platz im Flur für eine Garderobe nehmen können.

Für den geschirrschrank ist im Esszimmer Platz, für Getränke und die Langzeit Vorräte und selten gebrauchte Geräte im Keller.

Bild zwei> bauliche Situation nach Renovierung, Anschlüsse noch komplett frei konfigurierbar.

Grundsätzliches:

Anordnung:
Grundsätzlich hätte ich gern eine Insel zum Kochen mit Blick in den Essbereich, hatten wir vorher so, war super, da hatten wir aber mehr Platz und weniger Wegebeziehungen.
Mit der Integration des Kühlschranks in die Küche war mir zu wenig Arbeitsfläche und alles zu eng, daher dieser Entwurf ohne Insel.
Wenn ich den Kühlschrank allerdings frei neben die Terrassentür stelle passt es für mich besser.
Wenn eine Insel gelingt muss sie eigentlich nicht tiefer als 60 oder maximal 90 sein. Die letzte war 100 und die 40cm hinter dem Herd waren immer nur eine reine Ablage für Post, Dekoration und allerlei Kram.
Am liebsten wäre mir eine geschlossene Wand Hochschränke in Holz mit einer vorgelagerten freistehenden schlichten Insel gewesen, hierfür habe ich aber keine halbwegs gute Lösung gefunden, platztechnisch.

Design/Fronten.
Grundsätzlich wollen wir weiß und grifflos, griffleisten in der Front, nicht im Korpus, ich bin geizig mit dem nutzraum. Einziger Nachteil den ich hier bisher ausmachen konnte ist das der Geschirrspüler mitunter blöd zu öffnen ist, die technische Alternative wäre hier wohl tok-to-open, gefällt mir aber auch nicht so richtig, hier freue ich mich wenn jemand eine gute Idee hat.
Ausgeschlossen sind push-to-open Verschlüsse für die normalen Schränke und Schubladen, ich habe es immer wieder versucht aber es ist für mich einfach widersinnig zu drücken wenn ich eigentlich ziehen möchte und danach auch muss.
Wenn der Kühlschrank frei neben der Terrassentür steht würde ich zu Holz o.ä. tendieren, auf keinen Fall ein Edelstahl stand alone Gerät, da das der erste Blick ist wenn man den Raum betritt.
Arbeitsplatte gerne in Stein, optisch schiefer, oder auch schnittfestes Holz. Hier ist budgettechnisch die Möglichkeit was günstigeres zu nehmen und irgendwann upzugraden.
Beispielbild Holz/,Weiß Next125

Hersteller:
Mit vollem Geldbeutel wäre ich gerne bei Team 7/leicht/o.ä. gelandet, vorher in der alten Küche war es impuls , ich denke dazwischen wären wir gut aufgehoben.
Geräte/Ausstattung.

Wir hatten vorher und Ich brauche definitiv ein Doppel-/zweites Waschbecken, in einem steht oft etwas rum oder wird gespült, es muss aber dringend etwas abgegossen werden, ihr kennt das (vielleicht).

Ich brauche ein großes Kochfeld, nicht so sehr um fünf Töpfe gleichzeitig nutzen zu können aber ein Bräter, einen großen und einen kleinen Topf bekomme ich auf einem 60er Feld nicht unter.
Hier ist Neff gesetzt, vier Jahre twistpad nach einem touchfeld haben mich hier gefestigt, auch wenn mir die Haptik des aktuellen nicht mehr ganz so gefällt. Aber noch besser als gaggenau .

Dunsthaube>Abluft.

Es wird einen 60/60 Dampfbackofen, einen 45er Ofen und eine kleine Wärmeschublade geben, mit dieser Kombination war ich die letzten vier Jahre sehr zufrieden. Zufrieden war ich auch mit den Neff Geräten an sich. Was mich gestört hat war der kleine Wassertank, daher tendiere ich zu einem Festwasseranschluss, den kann mir in der beschriebenen Kombination wohl nur Miele bieten, für Anregungen bin ich aber offen. Bzgl. Usability und Optik wird es aber auf jeden Fall kein Hersteller mix.
Was die Anordnung betrifft hätte ich gern beides nebeneinander auf Arbeitsplatten Höhe.

Die Spülmaschine darf wieder untergebaut werden, gefällt mir vom Arbeitsablauf besser von oben darüber nach unten zu räumen. Herstellerseits hatten wir AEG , spülergebnisse waren gut, trocknen wenn viel Plastik drin so naja. Wenn wie oben angeführt tok-to-open wird es Miele (oder hat das auch ein Mitbewerber), ansonsten würde uns der liftbare untere korb von neff(?) Gefallen.

Wir möchten gerne eine Kühl-gefrierkombination, Minimum drei Schubladen tk. Lieber side-by-side. Verliebt habe ich mich hier ja in gaggenau mit der tk-schublade und der metall Inneneinrichtung aber das ist definitv zu teuer. Der weinkühler der später auftaucht ist nice to have bzw. Ein Lückenfüller, der muss nicht.

Fazit:
Lange rede kurzer sinn:
Mit obigen Ausführungen habe ich versucht euch an meinen Überlegungen teilhaben zu lassen die mich bei der küchenplanung begleiten.
Um hier weiter zu kommen brauche ich einen Diskussionspartner, oder mehrere ;-)
Primär geht es mir darum meine Ideen und Ansprüche erst mal unter einen Hut zu bringen. Weniger geht es mir schon um die konkrete Anordnung von schränken und Einrichtung.
Die küchenplaner bei denen wir waren konnten mich leider kaum weiter bringen. Ohne eigene Vorstellung bekommt man ein U. Mit eigenen Vorstellungen bekommt man genau die ohne viel weiteren input.

Vorab vielen Dank für jeden input und hoffentlich viele Anregungen, ich werde mir alle Mühe geben täglich dran zu bleiben.

Beste Grüße.

Anbei die drei Grundentwürfe,
1. Sketch up, Masstabsgerecht U-Form. Hierfür hatten wir ein Angebot Leicht/Neff/Miele/Stein für 33.
2. Android Küche 3d, nicht massgerecht, it Halbinsel
3. Android Küche 3d, nicht massgerecht, Insel und Zeile, das was uns vom Design her ursprünglich am besten gefielcund gefällt, es ist nur so wenig Arbeitsfläche.

20191004_230117.jpg Screenshot_20191005-125240.jpg Screenshot_20191005-125149.jpg Screenshot_20191005-125214.jpg Screenshot_20191005-125159.jpg 20191005_130257.jpg 20191005_130233.jpg 20191005_130207.jpg 20191005_130136.jpg
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.264
Hallo und :welcome:!

Was jetzt noch fehlt, ist ein Plan nur der Küche mit allen Maßen. Die kann man dem Grundriss leider nicht alle entnehmen. Und bitte den Plan immer gleich ausrichten. Wir reden hier gerne von unten, links usw. – das geht dann durcheinander. Und von den Küchenplänen am besten auch Grundriss-Ansichten. Und wenn du dann noch jedem Entwurf einen eigenen Beitrag widmest, vielleicht auch mit was gefällt, was nicht, was dich bewogen hat, dann kann man da noch besser drauf Bezug nehmen.

Zu deinen Überlegungen:
  • Die U-Form finde ich sehr gequetscht und wird für mein Empfinden dem Raum nicht gerecht.
  • HS mitten in der Zeile würde ich vermeiden. Das unterbricht die Arbeitsfläche und du hast ja dann auch einen Abstand zwischen Spüle und Kochfeld von zwei Metern.
  • Die letzte Variante ist moderner, hier würde ich für Platzgewinn die Insel wohl eher an die Wand zum Flur andocken und ihr auch mehr Tiefe geben. Die 40cm hinter dem Kochfeld waren nicht nur Ablage, sondern verhindern auch, dass Fettspritzer auf dem Boden landen.
  • Ich schlage mal vor, eine Variante auszuprobieren mit einer HS-Zeile an der Wand oben (Ich nehme den Grundriss als Grundlage.), dann rechts zur Treppe eine Zeile und parallel davor eine Insel. Die könnte gut so 85-90cm Tiefe haben, da muss man mit den Abständen mal ein bisschen "spielen" und ausprobieren, was für euch gut passt. Ich würde den Abstand von Zeile zu Insel etwas mehr wählen und zur Fensterfront etwas weniger, weil ein Sekundärweg.
LG Anke
 

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Hallo Anke und danke für die erste Rückmeldung.

wenn ich etzt so drüber lese kommt es mir zugegeben auch etwas unüersichtlich vor.

Was die Ausrichtung und Nomenklatur betrifft kann ich dir folgen, daher den ergänzten "Maßplan" schon mal vorab so gedreht.
Deinen Vorschlag mit einem Beitrag pro Entwurf/Idee macht wohl Sinn, dafür spiele ich jetzt doch mal mit den Alno Planer um euch und mir die verschiedenen Programme und damit Ansichten zu sparen. Das kommt dann morgen.

Danke und Grüße,

KücheBemaßt.png
 

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Dann mal los mit den Entwürfen in der Einzeldarstellung und mittels Alnoplaner* dargestellt.Ich habe versucht einzelne pro&contra herauszuarbeiten, wenn gleiche Punkte in manchen Entwürfen wieder auftauchen werden sie nicht unbedingt wieder erwähnt. Wiedersprüche habe ich versucht zu erklären.
Den Einwand mit der Breite der (Koch)insel verstehe ich, allerdings waren halt so die abgelegten Dinge (Post vom Finanzamt, Laptop etc.) der Fettfänger, kann mich noch nicht entscheiden was ich da besser finden soll oO.
Als wir die Varianten 3a-c gestern diskutiert haben schlug meine Frau vor doch bei IKEA zu kaufen, da könnten wir ein paar Korpusse aufbauen, erst mal hinstellen und probieren.Vielleicht gar keine Schlechte Idee, die „Grundschränke“ sind ja in jedem Entwurf vorhanden.So unschlüssig wie wir uns allgemein sind wäre das vllt. vernünftig, würde allerdings bedeuten auch IKEA Geräte o.ä. nehmen zu müssen. Die Miele Ausstattung ist einzeln gekauft eindeutig zu teuer und würde den Gesamtpreis der Küche über den bisherigen Entwurf heraustreiben. Grob überschlagen.
Weiter schränken mich die grob abgestuften Schränke schon ein wenig ein.

Die Türe vom Flur kommt als Schiebetüre außen, konnte ich hier nur nicht besser darstellen, Öffnungsbereich daher zu vernachlässigen.

*)Hier fiel mir auf, dass die Entwürfe viel „enger“ als bei SketchUp wirken. Alle Insel Entwürfefinde ich in SketchUp ganz nett, im Alnoplaner wirken sie gedrungen und eng. Kann die Beobachtung jemand bestätigen oder besser wiederlegen? Welche „Kameraperspektive“ ist realistischer?
 
Zuletzt bearbeitet:

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Entwurf1 U-Form

Pro:Lässt alle Wegebeziehungen Frei
Waschbecken vorm Fenster
Einfachster Abluft Anschluss für die Haube möglich.

Contra:
Keine Insel / Blick beim Kochen und der Haupt Arbeitsfläche geht an die Wand
Keine Fläche links und rechts der Öfen
Was Anke mit „wird dem Raum nicht gerecht“ vermutlich meinte stößt mir hier auch auf, zu 0815/unambitioniert/irgendwie überzeugt es mich optisch einfach nicht

Neutral:
Zusammenhängende Arbeitsfläche
„Arbeitsdreieck“ Passt für mich aber nicht viel Platz zwischen Spüle und Herd
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Entwurf2a Halbinsel mit Hochschränken in der Mitte

Pro:Maximale Arbeitsfläche
Waschbecken vorm Fenster
Kochen mit Blick in den Raum
Arbeitsfläche seitlich zum Raum
Zweite Spüle abgesetzt vom Hauptbecken möglich (entzerrt Arbeitsbereiche)
Fläche links und rechts der Öfen

Contra:
Abluft müsste „durch die Hochschränke“ (bisher vergessen zu erwähnen, Abluft muss durch die obere Wand, die Wand zur Terrasse scheidet aus wg. Rolladenkästen etc.)
„Engstelle“ zwischen Balkontüre, Spülmaschine, Kochinsel
Man Muss „aus der Küche raus“ zum Kühlschrank
Optisch sind die mittigen und freistehenden Hochschränke eine Katastrophe > Entwurf 2b/2c

Neutral:
Zerteilung der Arbeitsfläche, diese muss man bedenken, danke für den Einwand
Habe ich jetzt intensiv getan und fine das hier nicht weiter schlimm, im Gegenteil finde ich hier die Abläufe recht gut aufgeteilt und die Bereiche „Dreckig, Abstellen, Spülen, abtropfen“ und „Vorbereiten, verarbeiten, bereitstellen“ für sich groß genug. Habe mal versucht das anbei darzustellen.
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
2b Halbinsel mit Highboards

Pro:
Optisch viel besser als Hochschränke

Contra:
Stauraumverlust, der wäre zwar insgesamt ausreichend, der über den Öfen ist mir funktionellaber wichtig.
Highboards werden erfahrungsgemäß bei uns dann Abstellplatz für allerlei Staub und Fettstaub-fänger
Viel nackte Wand
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
2c Halbinsel mit Oberschränken neben den Hochschränken

Pro:
Optisch besser als Freistehende Hochschränke
Stauraum Maximierung, wenn auch nicht nötig, dennoch gut.

Contra:
Ich mag eigentlich keine Küchen mit Oberschränken^^ aus optischen Gründen (Achtung Wiederspruch mit Entwurf3
Abluft müsste „durch die Hochschränke“
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Entwurf3a Zeile & Insel quer

Pro:
Optisch mE Super, genau das was wir uns mal vorgestellt hatten, (Design-Wunschtraum)
Hält Wegebeziehungen komplett frei.
Ja, das ist ein Wiederspruch zu meiner Oberschrank Aversion aus Entwurf 2c, allerdings entsteht hier in Zusammenspiel mit einer schönen vertikalen Holzfront der Eindruck einer geschlossenen Hochschrankwand. Es gefällt halt =)

Contra:
Spüle an der Wand
Kleinste Arbeitsfläche
So gut uns die Idee optisch gefällt sind wir skeptisch ob das in dem relativ Raum überhaupt zur Wirkung kommt mglw. also ein Satz mit X
Abluft müsste „durch die Oberschränke
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
3c Zeile&Insel „angedockt“ wie von Anke vorgeschlagen

Pro:
Mehr Arbeitsfläche aber immer noch relativ wenig

Neutral:
Interessant wäre es wenn man ein Sideboard o.ä. vor dem Fenster als Ausweicharbeitsfläche, Abstellfäche o.ä. plant, das dann nicht mit Küchenmöbeln sondern irgendwas Altes. Stichwort Hobelbank, die wäre natürlich zu groß aber so in die Richtung.
 

Anhänge

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.264
Hi, sorry, ich habe gerade viel zu tun und ein paar andere scheinen in Urlaub. Wird hoffentlich nächste Woche besser.

Erst mal zur Frage, ob Fettspritzer auf den abgelegten Dingen oder auf dem Boden besser sind. Meine eindeutige Antwort: auf den abgelegten Sachen. Auf dem Boden besteht höchste Rutschgefahr und oben sind sie einfach schneller beseitigt, außerdem ist Ablage rund um das Kochfeld auch sehr praktisch. Und wenn jemand da Sachen hinlegt, dann hat er eben Pech. Also ich würde hier eher daran arbeiten, dass es dafür einen anderen Platz gibt.

Ausprobieren ist immer eine gute Idee! Mit den Schränken wäre es mir aber zu mühselig und dafür auf bessere Geräte würde ich auch nicht verzichten wollen. Klebt die Varianten doch mal auf dem Boden ab oder besorgt euch Pappe, Kisten, Tapeziertisch..., was auch immer geeignet erscheint euch ein realistisches Gefühlt zu geben.

Zum Alnoplaner kann ich leider nichts sagen, da ich ihn nicht nutze.
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.264
Zu den Planungen:

#6 – Das U – Ich finde die Form nutzte den Raum nicht, es gibt viel ungenutzte Fläche und optisch wirkt es doch etwas altbacken, wenn man es gerne modern möchte. Auch empfinde ich die HS als zu dominant. Sehe deine Pro und Contra Liste genauso.

#7 – Das G mit Hochhäusern – Auch hier eine gute Zusammenfassung. Die HS sind eine Katastrophe und auch den Arbeitsfluss sehe ich nicht so positiv, es sei denn, man plant eine zweite Spüle auf der rechten Seite.

#8 – wie 7 nur Hochhäuser werden Mehrparteienhaus – Eine optische Verbesserung sehen meine Augen nicht, aber es müsste ja euch gefallen und nicht mir. Das man die niedrigen HS dann gerne zum Abstellen benutzt, ist so.

#9 – wie 7 nur mit OS – Auch optisch für mich nicht der Bringer. Die Abluft würde aber nicht durch die Schränke sondern oberhalb geführt und diese nach eingekoffert.

#10 – Wandzeile mit Nische und Insel – Gefällt mir optisch sehr gut und entspricht eurem Traum. Ich gehöre zu denen, die Spüle und Kochfeld tauschen würde, da ich nicht so viel Zeit am Kochfeld verbringe. Ich würde auch nicht alles mittig abringen, so dass besser nutzbare Arbeitsfläche entsteht. Für mein Dafürhalten gibt es genug Arbeitsfläche. Verkommt sonst auch gerne zur Abstellfläche.

#11 – wie 10 mit gedrehter Insel – Richtig, stört die Wegbeziehungen und ist damit unpraktisch, wäre für mich keine Option.

#12 – wie 10 nur mit Halbinsel – Hier hast du einen sehr großen Abstand zwischen Zeile und Halbinsel geplant, was unpraktisch ist und außerdem den geraden Weg zur Terrassentür "verstellt". Mit geringerem Abstand kann die Halbinsel noch ein Stück länger werden. Die Behelfsplatte sieht optisch merkwürdig aus, der Platz ist besser durch Zuwachs der Halbinsel genutzt.

#13 – Anke – Nein, nicht so ganz. Ich habe mir nicht so viel HS vorgestellt, außerdem vor der Zeile ausreichend Platz, sie zu öffnen und würde mit einer toten Ecke an die Zeile rechts anschließen. Die Insel müsste in der Größe angepasst werden.

#14 – L mit Insel – Das kommt meiner Idee nahe, nur dass ich das L anders rum sehe, also gespiegelt.

Heute schaffen ich es nicht mehr. Ich werde dir aber noch skizzieren, was ich gemeint habe.

LG Anke
 

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
Hallo Anke und danke für "dranbleiben" =)

Zu erst wird der Raum ~10cm schmaler, wir wollen den Rolladenkasten nicht hervorstehen und ziehen die Wand gerade runter. Die enauen Maße kommen Ende der Woche wenn die Vorwand steht, anbei aber schon mal Bilder für den Raumeindruck, bisher glat vergessen.

Was die Tiefe einer Insel anbelangt kam ich vom Gedanken das ich den Platz futnkionell nicht brauche, wenn er im Gesamtkonzept "übrig" ist bzw. sich anbietet nehme ich den Platz schon =)

Dein Entwurf, so wie alle unsere Insel Ideen kommt uns sehr gedrängt vor, auch wenn wir an einer Insel hängen und deswegen in die Richtugn noch nichts ausschließen tuen wir uns schwer.

Der Entwurf mit Zeile und Insel ist quasi raus, auch wenn du natürlich recht hast das man zu viel Arbeitsfläche haben kann ist es hier einfach zu wenig.

Warum wir generell an der Koch(halb)insel hängen:
Wir sehen mal unabhängig von er Ergonomie zwei hauptblickachsen / Standpunkte für die Küche, das eine ist der Blick aus dem Fenster (Garten/Sandkiste) und das andere der Blick in den Raum. Da Kochen vor dem Fenster mE keine gute Idee ist, ist die "Rollenverteilung" hier klar" einen dieser Punkte "aufzugeben" fällt uns schwer.

Was das probieren betrifft haben wir jetzt erst mal mit kreide auf dem Boden angefangen.

Erstes Ergebnis war das wir einen hier noch nicht eingepflegten Entwurf direkt verworfen haben.
Alles was U mit Halbinsel betrifft wird uns am Durchgang zu eng (nicht erst mit den -10cm) wenn die Insel ein brauchbares Maß bekommen soll (mind. 90er Kochfeld +30er daneben). Das bringt uns zu unten stehendem modifizierten U/Halbinsel Entwurf, der nebenbei noch das Hochschrank in der Mitte Problem löst. Eventuell hier noch eine 40tiefe Unterschrank Zeile nach rechts, mal gucken.

Grüße
 

Anhänge

Edelbitter

Mitglied

Beiträge
17
So,
fast zwei Wochen grübeln und mit Kreide auf den Boden malend verbracht.

Aktueller Stand ist, dass wir immer weiter von ursprünglichen Ideen, Prinzipien und dem "Stylefaktor" abkommen und den zuetzt angebrachten Vorschlag weiter verfolgen. Mit Oberschränken :rolleyes:.
Wollte ich eigentlich nicht, so richtig super finde ich sie auch nach wie vor nicht aber meine Frau warf ein, dass die Schoki ja irgendwo Kindersicher verstaut werden muss (und vieleicht das ein oder andere mehr). Der erste Versuch hat mich auch gar nicht so abgeschreckt aber seht selbst.

Mit "Kubischen" fast Fugenlosen weißen OS kann ich es mir sogar gut vorstellen, ein bisschen gedrängt schien es dennoch, daher noch Entwurf "8b" mit nur einem HS für beide Öfen einfach mal zum Gucken.
Stauraumplanung passt soweit, auch anbei.

Was mich im Moment jedoch grundsätzlich stutzen lässt ist das Abluft"Problem", eigentlich war Aluft geplant und ich bestehe ja schon recht hartnäckig auf der KOCHinsel. Nachdem ich hier aber über das Problem der Querströmung<vs>Absaugung gestolpert bin und mich weiter belesen habe sehe ich hier aktuell keine gute Variante für irgendeinen Vrasenabzug. Vllt hat hierzu ja wer eine Idee parat, sonst sehe ich langsam wirklich ein, dass kochen in meinem Fall auf der Insel nicht ideal ist

In der Küche von Lord Lumpi bin ich über die Toaster Schublade gestolpert, finde ich ziemlich genial, ist mir mit Kindern aber zu unsicher, hat jemand eine Idee ob man das mit einer Sicherheitsfunktion zB Kein Strom wenn Schublade zu oder einer Einlaufsperre versehen könnte?

[Die defintiven neuen Maße muss ich noch schuldig bleiben, zu viel Arbeit, zu wenig Zeit fürs renovieren gehabt, der Entwurf ist mit dem rechnerischen Maß von 3,16m geplant]
 

Anhänge

Evelin

Mitglied

Beiträge
11.662
Wohnort
Perth, Australien
Hallo,

nur mal zur Info, wenn du nur die POS Datei oder nur die KPL Datei für eine Planung einstellst, nützt das niemandem. Entweder beide oder gar nix. Man braucht beide Dateien, um eine Planung hochzuladen.

Der Raum ist schmal, um eine Insel mit Kochfeld quer zu stellen und planlinks US. Es bleiben 160cm für US. In deiner letzten Planung beträgt der Durchgang gerade mal 70cm. Außerdem fehlen an beiden Enden der Insel eine Blende/Deckseite, je ca 2cm.

Der Raum ist schwierig zu möblieren, auch die beiden Türen machen es nicht einfacher. Übrigens stellt der Planer das geöffnete Türblatt nicht richtig dar. Wenn die Türöffnung 100cm breit ist, mußt du die Tiefe auf 25 setzen.

Auch sehe ich nicht, wo du was verstaust. Wenn du ein Doppelbecken möchtest, bleibt dir noch weniger US Stauraum übrig.

Vielleicht wäre der Essbereich eine bessere Alternative, weil der Raum länger ist. Denn auch wenn man eine freistehende Insel im Küchenraum parallel zum Fenster stellt, wird die Länge durch die Mauervorsprünge begrenzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

isabella

Mitglied

Beiträge
11.060
Ich würde mit #13 weitermachen, aber überlegen, wozu genau so viele Hochschränke benötigt werden und das Kochfeld an die Wand verbannen, weil:
- das Kochfeld nicht immer und nicht sooft wie man meint verwendet wird (manchmal ißt man kalt, manchmal kommt das Essen aus den Backofen oder anderen Gerätschaften)
- die Dunstabzugslösung an die Wand einfacher, effektiver und oft sogar kostengünstiger ist
- die Spüle das Zentrum der Küchenarbeit ist, man putzt Gemüse, spült Messer und Brettchen zwischendurch, zapft Wasser für Tee, Kaffee, Suppen, Nudeln, Kartoffeln, Teige, wäscht kurz mal die Hände, gießt Kochwasser ab, lässt Sachen abtropfen... die Liste ist unendlich. Somit kann man nur empfehlen, eine schöne, geräumige Vorbereitungsinsel, idealerweise mit Spüle, so zu planen, dass man von dort in den Raum blickt.

Ich empfehle mal diese Lektüre (kostenlose pdf) für den Sonntag: Auch wenn ich nicht 100%ig alles an Meinungen teile, die Grundgedanken finde ich richtig und wichtig: So plant man Küchen
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben