Montage Glasrückwand

Küchli

Mitglied

Beiträge
2
Hallo zusammen,

wir bekommen in ca. 2 Wochen unsere neue Küche und freuen uns schon richtig. Derzeit sind wir bei den letzten Vorbereitungen für die Montage.
Es handelt sich um eine Küche mit Oberschränken. Die Wände der Küche werden tapeziert, zwischen Arbeitsplatte und Oberschränken wird eine Glasrückwand montiert, die erst nach der Küchenmontage eingepasst wird. Die Montage der Rückwand erfolgt nach Aussage des Küchenstudios mit Silikon. Soweit alles klar.

Jetzt geht es darum, wie weit wir hinter den Oberschränken tapezieren sollen. Das Küchenstudio sagt, lieber etwas weiter runter tapezieren, damit auf alle Fälle kein Zwischenraum entsteht, da die genaue Montagehöhe der Oberschränke noch nicht bekannt ist.

Für uns stellen sich jetzt folgende Fragen:
Ist es sinnvoll, bis auf die Höhe der Arbeitsplatte runter zu tapezieren? Das hätte den Vorteil, dass die Küche bereits nach dem Einbau bewohnbar aussieht, bis die Glasrückwand geliefert wird. Würden wir nur einen Teil runter tapezieren, dann hätten wir bis zur Lieferung anstatt der Glasplatte die unbeschmückte Betonwand - allerdings leider nicht mit schönem Sichtbeton, sondern einfach nur Beton. Es müsste hier mit also eine vorübergehende, einfache und kostengünstige Übergangslösung gefunden werden.

Die aktuelle Lieferzeit bei der Glasrückwand ist mir nicht bekannt.

Der Nachteil bei dieser Variante ist:
Höherer Aufwand für das Tapezieren wegen Steckdosenausschnitten

Und was uns gar nicht klar ist: kann die Silikonbefestigung der Glasplatte auf einer Tapete erfolgen (wegen Haltbarkeit, es ist dann halt Papier (Vliestapete) drunter, welches sich von der Wand lösen könnte.) Wird das Silikon ansonsten direkt auf den Beton aufgetragen? Wobei sich im oberen Bereich und an den Seiten auf alle Fälle Tapeten befinden, da neben der Glasplatte noch Tapete sein wird.

Kann die Silikonabdichtung rings um die Platte dann dauerhaft dicht auf die Tapete angebracht werden.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Übergangszeit? Hinter den Oberschränken haben wir auf alle Fälle vor, zu tapezieren.

Danke schon mal für eure Anregungen.
 

Küchli

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
2
Das mit dem Entfernen der Glasplatte war schon auch unser Gedanke.

Die vom Küchenstudio sagten allerdings, dass die Glasplatten bei der Demontage meist kaputt gehen. Gut, aber stimmt, der Untergrund ist dann trotzdem noch heile. Allerdings eben mit Silikonspuren.

Die Steckdosenausschnitte bekommen wir schon hin :-)

Wobei mir dann noch nicht klar ist, ob die Glasplatte gut auf der Tapete hebt.
 

Catinka

Mitglied

Beiträge
422
Hallo! Aus aktuellem Anlass kann ich dazu folgendes berichten: vor 10 Jahren wurde bei uns eine Glasrückwand verklebt. Für die neue Küche musste die nun weg...es kommt aber wieder eine. Mein Mann hat es tatsächlich geschafft die Platte ohne viele kleine Scherben herauszubekommen. Darunter ist an den Silikonstellen tatsächlich etwas Putz mit abgegangen und es kleben auch Silikonreste. Der Monteur der Küche sagte uns nun, dass da nix zu streichen oder zu verputzen ist, da ja wieder eine Platte davor kommt.. sieht halt bis dahin etwas doof aus .. ich glaube, eine Tapete darunter würde definitiv mit kaputt gegangen sein. Ob sie den Putz geschützt hätte: keine Ahnung
8075701F-5D15-402A-AA3A-5D0C64E53370.jpg
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
7.511
Wohnort
Ruhrgebiet
Die einzige Glaswand,die bei uns von je von der "Wand gefallen ist" war auf Putz geklebt,allerdings war die Wand feucht durch einen Bauschaden.
 

Sebastian81

Mitglied

Beiträge
38
Servus,

Wir verbauen recht häufig Glas als Rückwand.
Mein Kollege klebt diese schon seit 20 Jahren mit Acryl.
Dieser lässt sich selbst nach 15 Jahren problemlos entfernen ohne das der halbe Putz abfällt.
Die Höhe der OS wird wahrscheinlich irgendwo bei 50cm +- betragen, steht aber auch in den Unterlagen.
Deswegen würde ich 10cm tiefer tapezieren und NICHT auf Tapete kleben.


Grüße,
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben