Messeangebot XXXL abgeschlossen - Hilfe Küchenplanung

russini

Mitglied
Beiträge
4.180
Die Nummern sieht man nur am PC, am Handy kann ich die Posts-Nrn. auch nicht sehen.
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
Nochmal zu meiner Variante 4 #75

Ich habe Phoebe darauf hingewiesen, dass eine Insel mit Spüle und Kochfeld eigentlich 3m (oder mehr) braucht und gefragt, ob es ihr reichen könnte.

Man könnte natürlich auch Spüle und Kochfeld tauschen, was einerseits bei Kindern immer die Gefahr birgt, dass so nah am Rand Töpfe oder Pfannen runtergerissen werden könnten und zum anderen dem Arbeiten zu zweit hinderlich wäre, da nur eine Person ans Wasser kommt. Gerade deshalb habe ich die Spüle auf die Ecke gesetzt, damit beide ungehindert ans Wasser könne. Während der eine am Kochfeld arbeitet könnte der andere auf der Inselrückseite werkeln (hier stehen 250cm zur Verfügung).

Vielleicht habe ich eine zu naive Vorstellung vom Kochen zu zweit, der eine ist der Koch, der andere arbeitet zu - und warum dann nicht kommunikativ gegenüber statt nebeneinander oder gar Rücken an Rücken ;-). Die genaue Schrankaufteilung ist doch ohnehin noch variabel - man könnte die Spüle z.B. auch vor Kopf mittig setzen, in wie weit das vielleicht besser wäre müsste man überlegen und dabei Phoebes übliche Arbeitsabläufe zu Grunde legen. "Öfter zu zweit" kochen heißt bei mir z.B. nicht nur 1x die Woche, sondern so oft es geht - aber wahrscheinlich bin ich auch hier zu naiv ;-).

Wenn ich es richtig verstanden habe, war wohl eine Lösung ohne Ecken gewünscht um das größtmögliche Preis-/Leistungsverhältnis aus dem Metervertrag rauszuholen. Und die habe ich versucht zu finden. Russinis Vorschläge erfolgten vor der Diskussion über die Berechnung der Ecken bzw. haben diese Diskussion doch erst angestossen oder sehe ich das falsch?

Der GSP ist übrigens in der Hochschrankzeile untergebracht. Derzeit symbolisch mit dem 2. Schrank von links um Seitenwangen zu sparen. Eine genaue Konstruktion habe ich auf die Schnelle nicht geschafft. Ich habe aber auch darauf hingewiesen, dass die Detailplanung der Schränke noch erfolgen muss. Der GSP an der Stelle ist mir übrigens auch zu weit weg von der Spüle, aber mein erster Versuch bei dieser Variante war die Spüle am Fenster, was mir aus besagten Gründen (Kochen zu zweit) dann nicht gefallen hat. Die Hochschränke habe ich nicht mehr geändert, schließlich ging es erst einmal um eine Stellprobe, da Phoebe wohl noch nicht so genau wußte wo die Reise überhaupt hingehen soll.
 

Phoebe_123

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
35
Ich wusste wirklich noch nicht wie ich die Küche am besten stellen möchte im Raum und wollte das dann noch entsprechend mit der Bauleitung klären.

Denke final bekomme ich dann morgen oder übermorgen bescheid, was möglich gemacht werden kann.
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
@Phoebe_123 Es tut mir leid, dass du so einen Stress mit dem Bauträger hast.

Was stört dich an der Hebeanlage? Technik oder Optik?

Nur mal so meine Gedanken:

In Wohnkellern ist in den allermeisten Fällen der Einsatz einer Hebeanlage unabdingbar, da der Kanal i.d.R. über UG Niveau liegt - es sei denn es handelt sich um Hanglage mit talseitiger Erschließung.

Wenn möglich, würde ich ungern auf ein Bad im UG verzichten, wenn sich dort Wohnräume befinden - ganz abgesehen vom Wegfall des Abstellraumes im EG wenn das Bad nach oben wandern müsste (s.a. meinen Post zum Thema AR #75). Zusätzlich zum AR in EG böte dir ein Bad im UG die Möglichkeit, den unteren Wohnungsteil ggf. später einmal als separates Appartement für eines der Kinder oder zur Vermietung etc. zu nutzen. Schließlich verfügt es laut deinem Grundriss über einen eigenen Wohnungszugang durch das allgemeine Treppenhaus. Man bräuchte also bei Bedarf z.B. nur eine Trennwand zu eurem privaten Treppenhaus einziehen und ihr könntet den eigentlichen Kellerraum unter eurem WZ weiterhin alleine nutzen. Der Wasseranschluss für die Appartement-Küche wäre durch das Bad auch gewährleistet.

Ich weiß jetzt zwar nicht, was dich genau an einer Hebeanlage stört, aber die Möglichkeit, ein Appartement abtrennen zu können, würde ich mir nicht nehmen wollen - man weiß nie, was kommt und nachträglich ein Bad dort einzubauen sehe ich - wenn überhaupt - nur mit noch größerem Aufwand möglich.

Wenn die Wand des AR/2.Bad im EG so wie eingezeichnet verschoben wird würde meine Variante 4 (#75) ohnehin nicht mehr funktionieren, da der Hochschrankblock sowohl das Fenster wie auch den Zugang blockieren würde. Ich hatte mir zwar schon Gedanken bezüglich einer Lösung gemacht, aber das ist jetzt ja wohl hinfällig, da bereits in #77 kategorisch totgeredet.
 

Phoebe_123

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
35
@Sterntaucher - diverse Sanitärfirmen raten uns von einem Fäkalienzerkleinerer ab.
Wenn dann hätte eine bessere Anlage in den Estrich eingelassen werden müssen, das geht aber laut Bauträger nicht mehr... Warum auch immer

Und mit der angedachten 700 EUR Fäkalienzerkleinereranlage, welche laut unabhängigen Sanitärfirmen gerade bei Kindern im Haus immer wieder verstopft und irgendwann riecht möchte ich das Risiko nicht eingehen.

Dass wir im UG kein Bad haben gefällt mir selbst nicht, aber was wir so über Hebeanlagen in Verbindung mit einem WC gehört haben - gerade kürzlich bei einem Bekannten lässt einem dabei kein gutes Gefühl mehr haben.
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
@Phoebe_123 Keine Sorge, ich habe es auch genauso aufgefasst. Meine Vorschläge sind wie bereits geschrieben noch keine Detailplanungen, nur Gedankenspiele, wie ich es mir vorstelllen könnte. Und ich habe Variante 4 nur eingestellt als Vergleichsvorschlag ohne Eckenausbildung bei unverändertem Wasseranschluss ("variabel an aktueller Wand" - der Anschluss könnte zwischen den Inselschränken zur Spüle gelegt werden). Du solltest erst einmal ein Gefühl dafür bekommen, wohin die Reise gehen könnte bevor du dich entscheidest, ob du wegen einer Änderung des Wasseranschlusses mit dem Bauträger sprechen möchtest oder nicht.

Es soll am Ende deine perfekte Küche werden, du allein (o.k. im Familienrat) entscheidest, wie sie schließlich ausfallen wird. Das alles hier sind Hilfestellungen.

Ich hatte durch Evelins Post nur den Eindruck gewonnen, ich hätte mich als Forums Neuling in einen mir nicht zustehenden Bereich eingemischt ;-) "Geht gar nicht" fand ich etwas heftig (hätte man auch diplomatischer ausdrücken können), schließlich habe ich auf genau diese Kritikpunkte im entsprechenden Post #75 bereits hingewiesen bzw. meine Beweggründe für z.B. die Spüle erläutert. Nur deshalb meine ergänzenden Erläuterungen zu meinem Vorschlag, da ich den Eindruck hatte, man hätte mich nicht verstanden. Ich arbeite im übrigen auch nur auf 90 cm Arbeitsfläche, der Rest daneben ist immer nur Abstellfläche - aber jeder so wie er´s mag.


Uuuups.... du warst schneller
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.622
Wohnort
Perth, Australien
so, hier Russini's Plan #25.

einzig den Durchgang planoben hat sie zu weit geschrieben (120cm). Ich finde die Plnung top und würde nichts ändern. Planunten ist ausreichend Platz füer einen Tisch für 8 Personen.

Ich weiss allerdings nicht wie hoch ihr die HS haben möchtet, ebenso welche Form von DAH, ob wie hier als Unterbau.

Grün ist die GSP Tür.

Phoebe1.JPG Phoebe11.jpg
Phoebe2.JPG Phoebe3.JPG
 

Anhänge

  • Phoebe_Evelin_PLAN1.KPL
    3,9 KB · Aufrufe: 100
  • Phoebe_Evelin_PLAN1.POS
    8 KB · Aufrufe: 102

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
Oh man, das ist aber sehr schade mit dem Bad....

Es war also nicht von Anfang geplant? Aber es ist doch vom Bauträger eingezeichnet.

Wenn du bereits mit Sanitärfachleuten Gespräche geführt hast, hat man auch erwähnt, ob man den Estrich vielleicht noch mal aufstemmen kann um eine bessere Anlage einbauen zu können? Ich weiß, Aufwand, Ärger, Kosten etc. ... Wir haben vor Jahren bei meinen Eltern ein Bad renoviert und die alte Wanne rausgeschmissen. Für eine neue Dusche musste auch der Estrich aufgestemmt werden, allerdings lag keine Fußbodenheizung.

Bitte nicht falsch verstehen und ich kann auch deinen Stress nachvollziehen (vielleicht hast du auch gar keine Lust mehr auf dieses Thema) aber ich würde bei dem ganzen Stress mit dem Bauträger wahrscheinlich das UG Bad im Rohzustand belassen bzw. nur die Rohinstallation (sowei möglich ohne dass davon wieder etwas zurückgebaut werden muss) - vielleicht maximal die bestellte Keramik und Fliesen (unverarbeitet) abnehmen - den AR im EG behalten und später selbst die bessere Hebeanlage samt Fertigstellung von Fachleuten einbauen lassen. Ihr seid ja nicht unter Zeitdruck, es gibt ein funktionierendes Bad im EG und am Weg nach oben ändert sich auch nichts. Natürlich vorausgesetzt, es ist mit dem Bauträger verhandelbar und passt noch in euer Budget. Wie die rechtliche Lage aussieht müsste man auch nochmal genau überdenken. Ich geb nur Anregungen. Ich fänd es einfach nur schade, sich seine Möglichkeiten nehmen zu lassen. Du wirst dich wahrscheinlich immer ärgern...

VG Sterntaucher
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
@Evelin Die Planung ist ohnehin hinfällig, wenn das 2. Bad nach oben in AR wandert;-)


Aber so viel mehr nutzbare Arbeitsfläche ist das jetzt auch nicht. 80cm neben dem Kochfeld, 40cm neben der Spüle. Die tote Ecke ist in meinen Augen vergleichbar mit der tieferen Arbeitsplatte in meinem Vorschlag. Wenn einer am Kochfeld und der andere an der Spüle steht wirds´s schon ziemlich eng. Würde mir nicht gefallen. Oder einer muss an der Insel arbeiten und tropft über den Boden, wenn er sich Wasser holt (Dann dürfte es doch auch an der Spüle spritzen, wenn sie an der Ecke ist - nur mal so zum Vergleich). Deshalb übrigens auch mein Vorschlag mit dem Arbeiten über Eck an der Insel. Jeder käme jederzeit ans Wasser ohne den anderen zu behindern, selbst wenn auch hier an der Inselrückseite gearbeitet würde und man einen zusätzlichen Schritt zum Wasser machen müsste, die nassen Hände blieben immer über der Arbeitsfläche. Ich persönlich würde so lieber arbeiten wollen. Der offene GSP behindert den Zugang zum Kühlschrank. Also perfekt finde ich das noch nicht. Auch gefällt mir persönlich der Hochschrank zwischen den Fenstern nicht so gut, wirkt für mich etwas "altbacken", aber das ist halt wie alles im Leben Geschmacksache ;-) und die Planungen sind durch die veränderte Badsituation ohnehin beide überholt.

VG Sterntaucher
 
Zuletzt bearbeitet:

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
@Evelin Verrätst du mir noch, wie ich Vermaßung in den Plan bekomme? ALNO oder Grafikprogramm?

Irgendeine Einstellung an meinem Rechner stimmt wahrscheinlich nicht, aber bei deinem Grundriss habe ich dasselbe Problem wie bei meinen gescheiterten Versuchen zuvor: ich kann scrollen so viel ich will, aber der untere Teil des Raumes wird bei mir nicht angezeigt (bei der Hälfte des Tisches ist Ende - und auf deinen jpgs sehe ich, dass da noch was ist ). Was mache ich falsch? :-(

PS Das war ja auch der Grund, warum ich den Grundriss entgegen den Forumsvorgaben quer angelegt habe. Hilfe!
 

russini

Mitglied
Beiträge
4.180
Für eine vernünftige Hebewasseranlage braucht mehr Tiefe als nur Estrich, das muss tiefer in den Boden und da kann ich den Bauträger verstehen, da Bodenplatte ja schon gegossen ist. Mein Onkel hat in der Einliegerwohnung im Keller im Abstellraum so eine Hebeanlage eingebaut, die war wenn ich mich richtig erinnere von der Größe ca. 60x60x60 Tiefe.
Ausfall hatte er auch schon einmal in den 6 Jahren, aber das geht.

Nachbarn haben eine Häckselanlage genau hinter dem WC und es gibt öfters Probleme bei den Mietern die drin wohnen. Die war aber im DG verbaut an einem 70 Abwasserrohr,deshalb Häckselanlage wegen dem WC.
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.622
Wohnort
Perth, Australien
@Sterntaucher aucher

es ist ja schön, dass du dich anmeldest und gleich loslegst. Einem TE x Varianten vorzustellen, verwirrt, verunsichert, überfordert, man (auch wir) verlieren den Überblick. Denn andere schauen sich deine Vorschläge auch an.

Es ist besser, wenn du dir andere Alno Planungen anschaust, die von jemanden erstellt wurden, die das schon sehr lange machen (zB Menorca, KerstinB, Mela oder Conny, russini) und dir die wichtigen Punkte merkst (Zeilenabstand, GSP Position, MUPL Position usw.) Es ist ja immer wieder dasselbe, eine praktische Küche hat ein paar Eckdaten, an denen man sich orientieren kann.

Ausserdem sollte jede Planung einen eigenen post bekommen. Man kann sich nicht darauf beziehen.

Es gibt zur Zeit sehr sehr viele neue threads und wir versuchen ALLEN zu helfen.
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
Wie es scheint habe ich mich doch in einen mir nicht zu stehenden Bereich eingemischt. Ich wusste nicht, dass es sich hier um ein Theater mit festem (Selbst-)Darsteller-Ensemble handelt, das um Anerkennung buhlt und neue Mitglieder nur im Auditorium akzeptiert.

@Evelin Ich verfolge seit Wochen die Planungsthreads, schaue mir die fertig gestellten Küchen mit zugehörigem Planungsthema an, verfolge die Entwicklungen von der ersten Idee des Thread-Eröffners bis zur endgültigen Küche, die oft komplett anders ist als ursprünglich angedacht. Ich merke aber auch, dass einige Planungen unvollendet bleiben. Immer wieder kommen Kommentare wie: "Schade, dass hier keine Rückmeldungen mehr kommen" oder dergleichen. Da macht man sich so seine Gedanken. Dabei ist mir öfter aufgefallen, dass hier immer wieder in gleichen Schienen geplant wird. Mag sein, dass es Erfahrungswerte sind, die über die Jahre entstanden sind. Das heißt aber noch lange nicht, dass man genau dieses Korsett jedem Ratsuchenden kompromisslos überstülpen muss. Du nennst es Eckdaten, an denen man sich - wie du richtig bemerkst - orientieren k a n n, aber wie ich denke nicht m u s s. Das zumindest ist mein persönlicher Eindruck, den ich hier gewonnen habe.

Warum bleiben Threads unvollendet? Man bekommt einen Vorschlag, und nur diesen einen, es folgen Kommentare der übrigen "Darsteller" wie "wow, so toll, das ist mal wieder perfekt, genauso muss die Küche werden" oder ähnliches. Habt ihr mal darüber nachgedacht, wie das auf den TE wirkt? Vielleicht findet er diesen Vorschlag nicht perfekt, wünscht sich doch eigentlich etwas ganz anderes, traut sich aber auch nicht nein zu sagen, weil er eben keine "Abfuhr" oder "Watschen" erhalten möchte, also Klappe halten und die ganze Sache ohne bitteren Nachgeschmack abhaken.

Hier im konkreten Fall habe ich den Eindruck gewonnen - und das hat Phoebe ja auch bestätigt - dass sie noch nicht so sicher war/ist wo die Reise genau hingehen soll. Auf russinis Vorschläge (im übrigen auch mehrere - Achtung: Überforderung!!!) folgte Phoebes Gegenvorschlag, der in meinen Augen in eine ganz andere, modernere Richtung ging. Ich sah hier nun mal Kritikpunkte was die Wandmaße betraf, habe diese angebracht und gleichzeitig versucht das Kritisierte zu verbessern, auch unter Berücksichtung des Ergebnisses der Diskussion um die Berechnung der Ecken. Für jede Variante habe ich einen eigenen Post verwendet. Wenn nur Kochfeld und Spüle getauscht wurden fande ich es übersichtlicher, dies nebeneinander darzustellen, schließlich ging es doch erst einmal darum, wo im Raum die Küche überhaupt hin soll/kann um das beste aus dem Raum und dem Messevertrag herauszuholen und eine Basis für ein Sondierungsgespräch mit dem Bauträger zu haben. Da brauche ich noch nicht von detaillierten Schrankaufteilungen, Mindestabständen und MUPL etc. schreiben - ja ich weiß was ein MUPL ist(habe ich in den Planungen berücksichtigt). Ja, ich kenne die Abstände. Ja ich weiß wie ein hochgesteller GSP konstruiert wird und wo man ihn platzieren sollte, wenn es die Küche denn hergibt. Und wenn ich aus irgendeinem Grund von den üblichen "Eckdaten" abgewichen bin habe ich dies für die anderen Planer im zugehörigen Text erläutert oder zumindest darauf hingewiesen. Sammy z.B. hat in einem Planungsthread selbst geschrieben, dass er einen Abstand von nur 56cm zwischen Insel und Fensterfront hat und das völlig ausreichend ist, da es nicht der Hauptweg ist. Und Isabellas schicke Küche, die hier im Forum geplant wurde, hat neben der Spüle auch nur den MUPL plus 50er oder 60er US, zusätzlich begrenzt durch den statisch notwendigen Balken. Und sie liebt diese Küche. Du siehst, ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Vielleicht hättest du meine Einträge genauer lesen sollen.

All diese üblichen Eckdaten habe ich berücksichtigt z.B. dadurch, dass ich in Variante 4, die du so kategorisch ablehnst, die noch frei platzierbare Wand zum AR an den Abstand zur Halbinsel angepasst habe - das Fenster lässt sich schließlich nicht versetzen. Auf all diese Eckdaten muss man aber nicht bis ins kleinsten Detail bei der Ideenfindung eingehen, denn d a s verwirrt und überfordert, nicht verschiedene Varianten. Wenn ich mir z.B. eine neue Bluse kaufen möchte wähle ich auch aus den unterschiedlichsten Modellen diejenige aus, die mir am besten passt und gefällt und bin froh über die Auswahl. Die Zeiten, dass es nur ein Jeans Modell gab und ich nur entscheiden konnte "ja passt" oder "nein will ich nicht" sind Gott sei Dank vorbei. Warum dann bei einem Küchenkauf wieder in alte Muster zurückfallen?

Gerade wenn hier so viele neue Threads von Hilfesuchenden eröffnet werden, sollte man doch froh sein, wenn sich auch mal andere mit einbringen. So zumindest kenne ich es aus anderen Foren. - Ach ich vergaß, festes Ensemble.

Ich hatte übrigens bislang nicht den Eindruck, dass es Phoebe_123 gestört hat, dass ich ihr meine Vorschläge und Gedanken unterbreitet habe.

@Moderatoren und Admins Wenn ihr es nicht wünscht, dass sich neue Mitglieder mit eigenen Ideen und Gedanken hier einbringen, solltet Ihr zukünftig vielleicht einen entsprechenden Hinweis oben ins Forum posten bzw. spätestens bei Registrierung darauf hinweisen.
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
@Phoebe Sorry für Off Topic

Wenn du möchtest, werde ich mich gerne weiterhin in deinem Thread äußern, ansonsten werde ich mein Gastspiel in diesem Forum beenden.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Küchenplanung . Weniger Stress mit deinem Bauträger. Viele schöne Stunden in deiner neuen Wohnung und vor allem viele glückliche Stunden in deiner neuen Küche, die hoffentlich genau so wird, wie du sie dir erträumst.

Ganz liebe Grüße
Sterntaucher, die gerne für dich Möbel geschubst hat ;-)
 

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.257
Wohnort
München
Bitte, @Sterntaucher, mach hier im Forum weiter mit!
Zumindest ich bin um jeden froh und dankbar, der Spaß am Planen oder Kommentieren hat und sich mit einbringt, und du machst das in meinen Augen schon richtig gut! Angefangen haben wir alle mal ... ;-)

Außerdem gibt es - wie du selber sagst - bei Küchenplanungen zwar schon Richtlinien, aber selbst die sind nicht in Stein gemeißelt und können in begründeten Fällen auch mal außen vor gelassen werden.
Es führen meistens mehrere Wege nach Rom, also Ansätze zum Küchenplan, der als Endresultat ja auch noch und vor allem dem TE gefallen muss!

Keiner spricht hier für alle, jeder nur für sich.
 

Sterntaucher

Mitglied
Beiträge
115
@Phoebe Ich habe mir deinen geänderterten Grundriss vom EG noch einmal angesehen.

Durch Wegfall des Abstellraumes müsste in der Küche zusätzlicher Stauraum für die Dinge geschaffen werden, für die man nicht ständig in den Keller laufen möchte. Für mich gehört zumindest ein Tiefkühler oder Tiefkühlfach sowie der Staubsauger dazu (falls der nicht einen anderen Platz im EG findet).

Für den Fall, dass der Bauträger die Verlegung des Wasseranschlusses von der aktuellen Wand ablehnt und dir meine - wenn hier auch strittige - Variante 4 aus #75 nach wie vor gefällt, habe ich mal meine Lösungsidee aus #85 zu Papier gebracht. Es geht hierbai in erster Linie um den Badgrundriss und die Wand zum Koch-/Essbereich.

Das ganze wieder etwas unkonventionell (hoffentlich werde ich nicht wieder dafür gesteinigt):
Durch die Badewanne im Bad raubst du dir in meinen Augen die Stellfläche für die Hochschränke. Das Hauptbad könnte die Badewanne aufnehmen, der UG Grundriss liefert hierfür ein Beispiel. Die Dusche würde ich ins 2. Bad einbauen. Die 12cm starke Trennwand zum Koch-/Essbereich müsste so gezogen werden, dass im Kochbereich 70cm Wandfläche bis zum Fenster erhalten bleiben. Die Wand zum WF/Wohnzimmer würde entsprechend auf küchenseitig 70cm verlängert, was deinen Durchgang zum WF/Wohnzimmer auf 130cm reduziert. Dadurch ensteht Raum für eine lange Hochschrankwand. Die bisher geplanten 4 je 60er Hochschränke habe ich um 2 je 50er Hochschränke für z.B. Vorräte und Staubsauger/Putzmittel ergänzt.
Das Badezimmer hätte nun eine Breite von 170cm, ausreichend Platz, um eine 140x100cm Dusche mit Glastrennwand und Schiebetüre zwischen Trennwand und Versorgungsschacht einzubauen. Ja, sie wäre keine klassische Walk-in Dusche mehr, wie du sie im neuen Grundriss eingezeichnet hast. Ja, eine Dusche vor dem Fenster geht gar nicht. Aber, warum eigentlich nicht? Es gibt blickdichte Rollos, Gardinen oder Jalousien. Spritzwasserschutz am Fenster könnte man z.B. durch eine Glasschiebetüre vor der Außenwand zwischen Decke und Boden erreichen, die nur fürs Duschen vor das Fenster geschoben wird (oder halt das klassische Duschrollo - nicht schick aber zweckmäßig; ich trau mich gar nicht das jetzt zu schreiben ;-) ). Neben WC und Waschtisch - hier mal beispielhaft mit Platzhaltern möbliert - wäre auch noch Platz für die Waschmaschine samt Trockner darüber (natürlich als Schrank verkleidet, aber wahrscheinlich eine Schreinerlösung).
Zugunsten der Stellfläche im Koch-/Essbereich geht bei dieser Lösung allerdings die Garderobe im Vorraum zum Bad verloren. Es kommt halt darauf an, was euch wichtiger ist.

Vielleicht hilft diese Idee bei deinem morgigen Gespräch mit dem Bauträger weiter. Viel Erfolg.

LG Sterntaucher
 

Anhänge

  • Bad_statt_AR.jpg
    Bad_statt_AR.jpg
    120,2 KB · Aufrufe: 146
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben