Leicht Largo FG vs. Schueller Gabi vs. Nolte Nova Lack HG

SoundAuthority

Mitglied
Beiträge
21
Liebes Forum,

ich bin gerade auf der Suche nach einer Küche für meinen neuen Zweitwohnsitz.

Ich habe mir 3x eine identische Küche der Hersteller Leicht, Schueller und Nolte planen lassen.

Aufteilung und Schränke, Front (Lack Hochglanz weiß) sowie Arbeitsplatte (Steindekor Nachbildung) und Griffe sind identisch (nahezu, sofern es der Korpus zulässt).

Auch die Miele Geräte (Kühlschrank, Gefrierschrank, Backofen, Dampfgarer mit Mirkowelle, Wärmeschublade, Geschirrspüler, Vollinduktions-Feld sowie die Berbel (Smartline) Abzugshaube in jeder Planung sind 1:1 identisch.

Einziger Unterschied ergibt sich aus den unterschiedlichen Rastern, welcher jedoch für mich im Endergebnis absolut vernachlässigbar ist.

Was sich jedoch unterscheidet sind die verhandelten Preise:
- Leicht: 51.000 EUR
- Schueller (Novel ): 33.500 EUR
- Nolte: 33.000 EUR
--> Alles inkl. Planung, Aufmaß, Lieferung und Montage

Leider findet man bei den Herstellern nur wenig über die verwendeten Materialen und die wirklichen Qualitäts-Unterschiede der Möbel.

Daher meine Fragen:
Lohnt sich der Mehraufpreis von Schueller (Novel) zu Leicht? Ich hatte bisher immer gedacht, dass beide Hersteller ziemlich identisch sind?

Sind Nolte und Schueller vergleichbar? Bisher dachte ich immer, dass Schueller in einer anderen Preisklasse spielt.

Zu welchem Hersteller würdet ihr greifen?

Viele Grüße
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.533
Ich selbst habe mich für meinen Hauptwohnsitz für Leicht entschieden, aber bei den von Dir aufgerufenen Preisen wäre ich wahrscheinlich zu Ikea gegangen, schon aus Prinzip. Ich würde gerne die Planung sehen. Welche Arbeitshöhe ist angepeilt? Dann kann man schauen, ob Du die Vorteile des einen oder anderen Herstellers brauchst oder nicht. Wie bist Du ausgerechnet auf diese drei Herstellern gekommen?
 

SoundAuthority

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
21
Hallo Isabella,

im Anhang die Skizzen.
Arbeitshöhen bei Leicht und Schüller sind 92cm - bei Nolte aufgrund des Rasters 89,5. Alle mit 10er Sockel . Bei Nolte könnte man jedoch auch auf 92cm anheben, mit höheren Sockel. Präferiert wird in jedem Fall 92cm.

Mir geht es vorwiegen um den Aufbau der Möbel. Gibt es solch gravierende Unterschiede, dass sich der Mehrpreis rechtfertigen würden?

Warum die Hersteller?
- Schüller: Habe ich am aktuellen Wohnsitz und bin sehr zufrieden (auch Hochglanz Lack)
- Nolte: Hat meine Freundin und wollte ein Vergleichsangebot
- Leicht: Bietet das Möbelhaus, in dem wir die restlichen Zimmer eingerichtet haben.

Die Berbel Abzugshaube und das Kochfeld werden ggf. noch durch das Bora X Pure ausgetauscht und dafür ein weiterer Hängeschrank platziert.

Viele Grüße
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2021-09-19 um 19.51.11.jpg
    Bildschirmfoto 2021-09-19 um 19.51.11.jpg
    59,6 KB · Aufrufe: 79
  • Bildschirmfoto 2021-09-19 um 19.51.36.jpg
    Bildschirmfoto 2021-09-19 um 19.51.36.jpg
    50,6 KB · Aufrufe: 78
  • Bildschirmfoto 2021-09-19 um 19.51.26.jpg
    Bildschirmfoto 2021-09-19 um 19.51.26.jpg
    74,3 KB · Aufrufe: 78

isabella

Mitglied
Beiträge
14.533
Was macht Ihr mit den vielen Hochschränken? Egal, wenn Du Schüller kennst und damit zufrieden bist, dann bleib dabei. Such die optimale Arbeitshöhe und der Sockel soll entsprechend angepasst werden, nicht umgekehrt!

Hol Vergleichsangebote für Schüller, ich sehe ehrlich gesagt nichts Besonderes, dass die aufgerufene Hammer-Preise rechtfertigt. Die Vergleichsangebote solltest Du in Küchenstudios und nicht in Möbelhäuser holen. Und bleib bei Berbel + Kochfeld, am Besten ohne diese beiden Wandschränken.

Lass die schmale Apothekerchen und auch die Eckschränke => Tote Ecken - gute Ecken

Den Vergleich der drei Herstellern habe ich oben verlinkt.

ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.533
übrigens:
Die Berbel Abzugshaube und das Kochfeld werden ggf. noch durch das Bora X Pure ausgetauscht und dafür ein weiterer Hängeschrank platziert.
Hängeschränke über Muldenlüfter sind, aufgrund des aufsteigenden Dampfes, keine gute Idee, außerdem klaut die Muldenlüftung auch noch Platz im Unterschrank . Da die Küche eher klein ist und schon aufgrund der Linienführung viel Stauraum geopfert wird, würde ich das nicht empfehlen.
 

US68_KFB

Mitglied
Beiträge
989
Wohnort
Oberfranken
Hol Vergleichsangebote für Schüller , ich sehe ehrlich gesagt nichts Besonderes, dass die aufgerufene Hammer-Preise rechtfertigt.
Ich schon, anhand der Bilder würde ich allein beim Gerätewert schon 15.000 EUR aufwärts schätzen, ohne den Kühlschrank und den Geschirrspüler zu kennen. Mir erscheint daher der Gesamtwert durchaus realistisch.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.251
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
wir wissen natürlich nicht, wie die Planung zustande kam.
Aber besonders viel Engagement steckt seitens des Planers nicht drin.
Nur ein paar Details:
-Plattentiefe Kochseite sieht nach 60cm aus-das macht man bei günstigen Küchen, wenn es gut werden soll, erhöht man wenigstens auf 65cm
-Hängeschrank über Nische an Fensterwand-warum nicht Höhe an OK Backöfen angepasst?
-Griffe über den Backöfen-schöner wäre ohne.
-Armaturen, die aufgrund der Spülenform immer schräg stehen, sucht man entsprechend aus. Die gezeigte mit seitlichem Hebel sieht schräg stehend nicht gut aus, beim Benutzen liegt der Unterarm genau im Bereich des Wasserstrahls...

Die Planung kann man so ausführen. Für 50.000€ sollte etwas mehr Pfiff drin sein...
 

SoundAuthority

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
21
Danke für euren Input und die Vorschläge.
Die Küchenplanung ist noch nicht final, sollte nur die Idee skizzieren.

Ich habe bereits folgende Änderungswünsche übermittelt:
- Kein Eck-Karussell, sondern tote Ecken - dafür den Unterschrank unter dem Induktionsfeld auf 120cm anstatt 100cm
- Keinen 15cm Auszugsschrank neben Waschbecken, dafür Unterschrank unter Waschbecken auf 90cm --> Dadurch Plattentiefe Kochstelle ca. 65-70cm
- Andere Armatur am Waschbecken
- Höhe des Hängeschrankes auf OK Backofen anpassen
- Keine Griffe oberhalb der Backöfen

Ja, die Küchengeräte sind durchweg von Miele und Berbel und haben eine UVP von ca. 18.000 EUR.

Habe mittlerweile die Vergleichsfunktion, die von Isabella gepostet wurde ausprobiert - jedoch werde ich daraus nicht schlau.

Wie ist die Qualität der o.g. Küchenhersteller einzuschätzen?
Leicht > Schueller > Nolte ?

Wie groß ist der Abstand der Möbelverarbeitung zwischen den Herstellern und wo liegen die wesentlichen Unterschiede begründet, die eine solche Preisdifferenz erklären können.
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.533
Nolte hat den kleinen Korpus mit dem hohen Raster, somit packst Du viel Luft in Deinen Auszügen. Hast Du hier im Forum nach Nolte Nova Lack gesucht?

120 breite Auszügen sind nicht empfehlenswert, wenn sie offen sind, kommt keiner mehr durch.

Leicht hat eine eigene Lackierstraße, die Qualität ist hoch, man zahlt aber sicher auch den Namen, den Design. Wenn Du Leicht willst, hol Vergleichsangebote im Küchenstudio , nicht im Möbelhaus.

Schüller wird auch nicht die letzte Weißheit sein, hat aber wenigstens den 78er Korpus mit 6 Rastern - bei Deiner Planung mit den hohen Auszügen vielleicht nicht so entscheidend.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben