Langzeit-Erfahrungen mit Steinzeug/Steingut/Keramik-Geschirr + Töpfe-Tipp??

Töpfe sind aber auch keine Raketenwissenschaft. Natürlich kannst du auch Töpfe von Wmf oder Schule Ufer nehmen. Bei Töpfen gilt ganz klar, Qualität kostet Geld.

1000 Eur kann eine gute Grundausstattung schon mal kosten. Aber nicht pro Topf, wie bei AMC. Die werden lt. gut informierten Kreisen auch nur bei Fissler gefertigt.

Du musst halt Prioritäten setzten. Kaltmetallgriffe, Metalldeckel, Backofentauglich usw.

Die Deckel bei Fissler sind übrigens so geformt, dass Kondenswasser in der Mitte zusammenläuft und nicht am Rand runtertropft. Das sind alles so durchdachte Kleinigkeiten.
 
Du musst halt Prioritäten setzten. Kaltmetallgriffe, Metalldeckel, Backofentauglich usw.

Die Deckel bei Fissler sind übrigens so geformt, dass Kondenswasser in der Mitte zusammenläuft und nicht am Rand runtertropft. Das sind alles so durchdachte Kleinigkeiten.
Das finde ich wirklich gut. Einige meiner geerbten Töpfe werden super heiß an den Metallgriffen, das ist im Vergleich zu meinen Uralt-Töpfen mit Bakelit (?)-Griffen echt unangenehm.
 
@isabella hatte ich viele Jahre (umsonst), und dann entschieden, dass ich das nicht brauche und gekündigt.
 
Berndes hast Du Dir angeschaut? Ich habe ein bestimmtes Topf aus der Injoy-Serie, das nutze ich immer sehr gerne, ansonsten habe ich auch Fissler und Zani (italienische, sehr hochwertige Töpfe die hierzulande unbekannt sind), aber für bestimmte Sachen nehme ich mein Berndes Injoy.
Das sagt mir gar nichts, ich fange gerade erst an und nehme jeden guten Tipp von hier auf … Im Sale lohnt sich ein Kauf halt schon, ohne Reduzierung sind gute Töpfe echt mega teuer.
 
Woll hat auch gute Angebote bei Top Qualität. Gibts normal oder als Profi Serie, Deckel kann man am Topf schräg stellen, gute Ausgusskante, kein Raustropfen.
Hast du jetzt eigentlich ein Induktionsfeld?
 
Wenn es nicht allzu teuer werden soll, kann ich von Schulte Ufer die Romana- oder Profi Line Serie empfehlen.

Aufbau (Boden) ist gleich mit einer Kupferschicht.
Die unterscheiden sich nur im Design (Griffe, matt/glänzend etc.)

Die Romanas sind wegen der speziellen Deckelform super verstaubar.
Ich nutzte die auf Kochplatten, Ceran, Induktion und jetzt auf Gas.
Die machen überall eine gute Figur.
Das Design ist zeitlos und passt zu allen Stilrichtungen.
Gibt es immerhin schon seit 1977. Welches Produkt kann schon von sich behaupten fast 50 Jahre am Markt zu bestehen.
 
Bezüglich Schulte Romana kann ich bei Eva nur unterschreiben. Ich habe die jetzt auch seit gut 17 Jahren, seitdem ich Induktion habe. Insbesondere die Stapelfähigkeit finde ich gut.

Und auch, wenn man mal Reste direkt im Topf in den Kühlschrank stellt, kann man wundervoll auch etwas anderes noch draufstellen und kann den Kühlschrank besser nutzen.

Vorne in der Mitte der 21 cm Topf, der 18 cm Topf hoch und der 14 oder 16 cm Topf hoch:
Jeweils Deckel, darauf der Topf, dann Deckel vom nächstkleineren in den größeren Topf, wieder Topf usw.
full


Und so kann der Deckel eingehängt werden:
full
 
@KerstinB ist ja witzig, ich habe einen Topf, der exakt so aussieht, nur etwas höher. Ich wusste das mit dem Deckel gar nicht, hab es gerade ausprobiert – funktioniert tatsächlich! Er hat seltsamerweise aber kein Branding drauf, sieht aber echt exakt so aus, auch den Kupferboden hat er erkennbar drin. Und vor einem halben Jahr hab ich im Kaufhaus unserer Diakonie recht günstig einen kleinen Topf ergattert, sollte vorerst für die Baustelle sein, und heut grad nochmal draufgeschaut, von welcher Marke der ist. Ich kannte die nämlich nicht, ist aber tatsächlich Schulte Ufer. Er sah mir hochwertig aus und ich hab mich total gefreut …
Ja, das mit dem flachen Deckel ist bzgl. Stapeln echt super, ich mag die Deckel nur deshalb nicht so sehr, weil sich da so viel Flüssigkeit drin sammelt. Geht dir das auch so?
Haben die auch Griffe, die nicht heiß werden? Ich weiß es bei meinen Töpfen gar nicht, wie die sich verhalten …
 
Meine Griffe werden nicht so superheiß. Weiß aber nicht, wie das bei Normal-Ceran ist, Da kommt ja mehr Hitze vom Kochfeld selber.

Und ja, da ist Wasser im Deckelrand, aber, wenn man den geschickt wieder auf den Topf setzt, dann tropft es nur in den Topf, denn beim Hochheben an sich, ist der Deckelrand wiederum so groß, dass es nicht gleich aufs Kochfeld tropft.
 
wie sind die Schulte denn so zum Anbraten?
Die Fissler scheinen einen dickeren Boden zu haben.
 
bei Otto stehen die Topfmaße der Woll Concept Pro dabei

1x Kochtopf Ø 16cm, 10cm hoch, 2L
1x Kochtopf Ø 20cm, 11,5cm hoch, 3,5L
1x Kochtopf Ø 24cm, 13,5cm hoch, 6L
1x Bratentopf Ø 24cm, 9cm hoch, 4L, Gewicht: 3,66 kg / Bodendurchmesser: 20,5 cm
das ist das 4er Set. Den Bräter habe ich.

Die Woll's gibt es immer wieder irgendwo im Angebot, ich habe auch zwei Edelstahlpfannen, abnehmbarer Griff.
 
@Evelin
Sind die abnehmbaren Griffe bei Dir stabil?
Ich habe vor ca. 6 Jahren mir eine echt teure und große Wollpfanne gekauft (nach Beratung im Fachhandel) - aber sie ist so schwer und der Griff so wackelig.
Bin da wirklich etwas enttäuscht.
 
stimmt, bei der 24er Pfanne wackelt der Griff, die benutze ich sehr viel mehr als die andere. Man müsste Woll mal fragen, woran das liegt. Trotz alledem gefallen mir die Pfannen.

Hab Woll gerade mal eine email geschickt.
 
@Maria-Christina, ich weiß jetzt warum. Hab Bilder gemacht. Es ist Abrieb am Alu.IMG_20240531_151004.jpgIMG_20240531_150932.jpg
im ersten Bild, die Pfanne, die ich häufig nutze, sieht man, dass von der Mitte nach außen hin der Alu-Winkel schmaler wird und somit hat der Griff Spiel.

Das Aluteil kann man abschrauben, vielleicht gibt es dafür Ersatz?

Im 2. Bild ist das Winkelstück noch gerade, weil die Pfanne selten benutzt wird. Konstruktionsfehler. Ich habe meine Pfannen im Juni 2017 gekauft. Vielleicht wurde das inzwischen behoben?
 
wie sind die Schulte denn so zum Anbraten?
Die Fissler scheinen einen dickeren Boden zu haben.

Fissler Profi Collection hat nur Alu im Kapselboden, welches nicht so gut leitet, wie die Kupferschicht bei Romana und der Profi Line von SuS.
Daher ist der Boden dicker.
Beim Anbraten tut sich das nichts.

Romana bietet eine größere Auswahl als Profi Line.
Man kann alle Topfgrößen als "Fleischtopf" oder "Bratentopf" haben.
Also in zwei verschiedenen Höhen.

Die Griffe der Profi Line erwärmen sich weniger, als die von Romana, da die ausladender sind (ähnlich Fissler).
Ich konnte die von Romana auf klassischem Ceran (bei passender Zonengröße) und Induktion, auch nach längerem Schmoren, noch greifen.
Bin aber nicht sehr empfindlich in dieser Beziehung.
 
Sorry für die Frage, aber Fleisch- bzw. Bratentopf ist also nur deshalb unterschiedlich in der Bezeichnung, da verschiedene Höhen? Mit der Beschaffenheit der Böden hat es nichts zu tun, dass sich z.B. das eine mehr als das andere zum starken Anbraten eignet?
Bin da echt abolut Laie.
 
nur Alu im Kapselboden, welches nicht so gut leitet, wie die Kupferschicht
Dass die Wärmeleitfähigkeit von Kupfer höher ist als von Alu stimmt, die daraus etwas höhere Trägheit der Alu-Schicht muss aber nicht unbedingt von Nachteil sein, da sie verhindert, dass der Boden kalt wird, wenn man das Bratgut reintut. Deswegen gibt es auch nicht DEN Alleskönnertopf.
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben