Langzeit-Erfahrungen mit Steinzeug/Steingut/Keramik-Geschirr + Töpfe-Tipp??

myname

Mitglied
Beiträge
865
Wohnort
bei Stuttgart
Huhu, möchte für das neue Heim noch ein paar Sachen kaufen, die schon eine gefühlte Ewigkeit auf der Wunschliste stehen. So hat auch mein uraltes Porzellan nun endlich mal ausgedient, es ist über 100 Jahre alt, nur noch in Resten vorhanden und ordentlich angemackt. Es hat Kriege überlebt und schon Ur-Omi hat davon gegessen …
Wunsch ist ein maritimes Geschirr ung. in so einem >Stil. Nun bin ich unsicher, wie sich Steinzeug bei Dauergebrauch + mit Spülmaschine verhält. Ich konnte bislang aber nichts in dieser Optik aus Porzellan finden, nur Villeroy & Boch hat momentan etwas im Sortiment, da sind die Bewertungen aber eher so, dass die Teller wohl recht zerbrechlich/anfällig sind. Dann lieber nicht so viel ausgeben.
Auch die Zusammenstellung der Formen ist oft nicht ganz passend, so suchen wir bspw. auch passende Bowles, und die Speiseteller sollten nicht übergroß sein.

Habt ihr Erfahrungen mit Geschirr aus o.g. Material? Ist sowas auch über Jahrzehnte haltbar? Ich lese, dass Steinzeug haltbarer sein soll als Steingut, auch spüli- und sogar Mikrowellen-fest. Aber auf Dauer?

Ebenso sind alle meine Lieblingstöpfe arg in Mitleidenschaft gezogen, die Töpfe selbst nicht, aber die Griffe … als absoluter Verfechter der Nachhaltigkeit würde ich ja gern nur die Griffe austauschen, aber auch da konnte ich bislang nichts finden, und mein kleinster Topf (von WMF mit Schnellkochboden, geerbt von Omi), an dem ich hänge, verliert den Henkel nun doch auch am Metall Hilft also nix, Ersatz muss her.
Induktion habe ich nicht, ich bevorzuge Metall- statt Glasdeckeln, und die Griffe sollten nicht heiß werden. Das sind die einzigen wichtigen Aspekte von meiner Seite. Gibt es einen empfehlenswerten Hersteller? Soll ich mir meine 3-4 Lieblingstöpfe lieber einzeln in der jeweiligen Größe kaufen, oder ein Set? Wäre so super, wenn es hier ein paar Tipps oder Ideen für mich gäbe. Danke!
 
Stimmt, Fissler ist für das verlangte Geld wirklich gut.
Warte auf eine Aktion und tausche die Pfanne aus dem Set gegen eine Sauteuse.
 
Verstehe ich auch nicht. Ich würde noch eine Pfanne extra und die Sauteuse nehmen.
 
Porzellan ist am haltbarsten - alles andere schlägt sich deutlich schneller ab.
Damit muss man leben.

Ich habe sowohl Arzberg als auch Dibbern in Gebrauch; Arzberg ist auch haltbar. Das Dibbern aber nochmal deutlich robuster.

Die Spülmaschine schädigt Keramikgeschirr nicht; nur das Anschlagen ist heikel.
 
Ich hab seit über20 Jahren ein steinzeug Geschirr von Ikea in Betrieb (minuskel in dunkelblau matt) - klar gibt es im Laufe der Jahre Beschädigungen aber nicht mehr wie bei normalen Geschirr (zumindest bei uns) . Was man mittlerweile sieht ist ein gewisser Abrieb bzw. Kratzer, aber noch nicht so schlimm, das es ausgetauscht gehört.
 
Bedenke beim Geschirr vielleicht auch, dass Steinzeugteile schwerer sind als Porzellan.
Je nachdem, ob du es in Oberschränken oder in Auszügen lagerst, könnte das zum Argument „dagegen“ werden.
 
danke für die ersten Tipps! Spielt es eine Rolle, ob die Glasur unten am Boden geschlossen ist? Oder ist es aufgrund der Fertigung normal, dass Feinsteinzeug offene Bereiche am Boden hat?
 
@Nice-nofret wie dramatisch muss man das sehen? Das macht's mir ja wirklich wieder nicht leicht in der Entscheidung …
 
Das kommt ganz auf Deine APL an :-)
Je dunkler und glatter die APL umso mehr sieht man die Kratzer.

Such einfach mal im Forum nach zerkratzer APL oder Kratzer auf der APL.
 
Glatte Schichtstoffplatten bekommen von rauhen Tellerböden usw hauchfeine Kratzerchen, die man im Gegenlicht sieht, wie zB hier:
Kratzer AP nach 2 Jahren.JPG


Strukturierte Platten mit einem Prägemuster, das Holz nachahmt, oder zB Perlstruktur, sind unempfindlich gegen diese Kratzerchen.

Das von dir verlinkte Geschirr finde ich wunderschön!
 
@isabella ja genau, das war das einzige, das ich alternativ gefunden hatte. Kommt optisch aber einfach nicht ran an die glasierten aus dem Süden. Was mich aber noch etwas mehr abschreckt, sind die Bewertungen. Dort gibt es viele, die sagen, dass es leicht kaputt geht (also Absplitterungen etc.). Hm …
 
@menorca unsere Arbeitsplatte ist ja stark strukturiert und hat auch echt extreme nachgemachte Rillen, da würde man das vermutlich nicht sehen. Nur Kratzer macht es ja trotzdem, und da ist für mich dann schon die Frage, wie wirkt sich das aus nach 10 und mehr Jahren …
Auf dem Esstisch wäre es nicht ganz so tragisch, da wir sowieso immer Tischsets nutzen (zu 99%). Der Tisch muss sowieso irgendwann generalüberholt werden … ist ein alter mit völlig abgenutzter Oberfläche.
 
Das von dir verlinkte Geschirr finde ich wunderschön!
Ja, das ist das Problem … habe mich schon vor ca. 2 Jahren quasi schockverliebt. Mir gefällt auch, dass man es so schön im Mix & Match kombinieren kann. Sie bieten es mittlerweile auch im Mix an, schau hier … Es gibt allerdings weitere Aspekte, die mir wichtig sind, die Schüsselgrößen/-tiefen, Kosten, Haltbarkeit … Die großen Teller hatte ich unlängst sogar live in der Hand, da sie einen Shop in der Outletcity Metzingen haben, was ich gar nicht wusste. Die waren RIESIG! 28,5 cm … Ehrlich gesagt mir einen Ticken zu groß. Die nächste Größe, quasi Frühstückstellergröße, ist dann aber schon zu klein als Essteller. Unsere Essteller haben 24,5 cm, da würde ich sagen, ist 26 cm das absolute max. Mehr möchte ich nicht, auch für die Schränke.
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben