Kühlschrank Planungsaspekte

Tini72

Mitglied
Beiträge
64
Was haltet Ihr für den Einbau in die Küche grundsätzlich für sinnvoller: Einen Kühlschrank mit Gefierfach (oben) oder eine Kühl-/Gefierkombination mit mehreren Gefrierschubladen unten?

Es geht um einen Kühlschrank für einen 1-Personen-Haushalt. Derzeit habe ich nur eine unbequeme Mini-Küche, koche daher eher selten und friere kaum etwas ein. Da ich in der Stadt wohne, ist es zum Supermarkt nicht weit. Das wird sich mit meinem Umzug ändern, auch werde ich dann eine grössere Küche bekommen. Grundsätzlich koche ich auch gerne, so dass ich zukünftig häufiger Kochen werde.

Ich tue mich schwer mit der Einschätzung, ob ein kleiner Gefrierschrank im HWR, der nur bei Bedarf angeworfen wird, sinnvoller ist oder eine richtige Kühl-Gefrierkombination, die beides abdeckt.

Was würdet Ihr mir raten?
 
MaDe

MaDe

Spezialist
Beiträge
68
Wohnort
Bermatingen-Ahausen
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Hallo Tini,

dass hängt natürlich stark vom Kochverhalten ab, kochst du eher Fertigprodukte oder kochst du gerne vor und frierst es ein oder kommst eher selten zum einkaufen dann lohnt es sich eine Kühlgefrierkombi zunehmen.

Kochst Du eher frische Lebensmittel, die Du sofort verbrauchst oder nicht lange lagerst reicht ein Kühlgerät mit einem kleinen Frostafach.

Kochst Du gerne frisch, verbrauchst die gekochten Lebensmittel schnell kommst aber eher selten zum einkaufen, empfehle ich dir ein Kühlgerät mit 0°-Zone, diese bewirkt durch einen eigenen Kühlkreislauf bei 0,5 - 2° Celsius, dass Du die Lebensmittel bis zu 4x länger lagern kannst als im normalem Kühlschrank. Die meisten Geräte haben eine Feuchte- und eine Trockeneschublade, bei manchen kannst Du auch variabel auf Trocken- oder Feuchtlagerung umstellen. Hierbei gilt zu beachten, dass die Feuchteschublade (für Obst und Gemüse) immer relativ gefüllt sein muss, damit dass Kodensat vom Gemüse für die Feuchtigkeit in der Schublade sorgt und vor allem Dingen Obst und Gemüse unverpackt in die Schublade tun. Bei der Trockenschublade (Fleisch, Wurst, Käse) immer verpackt ins Fach.

Grundsätzlich würde ich nicht extra noch ein Gefriergerät seperat in den HWR stellen, dann hast du 2 Geräte die Strom fressen:idee:

Hoffe ich konnte Dir einigermaßen helfen.

Liebe Grüsse
MaDe *rose*
 
Nice-nofret

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.826
Wohnort
Schweiz
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Hallo Tini
ich hab' in der TK gerne Kräuter, angebrochene Packungen TK-Gemüse (weil ich nur einen Teil brauche.. und der Rest in einem anderen Gericht verwertet wird ;-)) etwas Fleisch, Vorgekochtes, Brot/Brötchen, Reibkäse, TK-Obst, Eiscreme, Eiswürfel, Fischfond ...

Also viele "Einzelteile" die man in verschiedenen Gerichten einsetzten kann.
 
neko

neko

Mitglied
Beiträge
2.301
Wohnort
München
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

In meinem Tiefkühler finden sich zusätzlich Eiswürfel, Spargelwasser, und die Kühlakkus der Kühltasche...

Also wenn der Platz vorhanden ist, würde ich eine kleine Tiefkühle (2-4 Fächer sind völlig ausreichend) nehmen. Auch wenn der Supermarkt gegenüber ist. Manchmal ist es einfach Sonntag, der Bäcker um die Ecke schon geschlossen und keine Frühstückssemmeln im Haus...

Dann gibt es zwar immer noch den Flughafen, aber 160km ... naja, bevor ich verhungere... pro Tiefkühler!

neko
 
Wolfgang 01

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.225
Wohnort
Lipperland
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

und natürlich auch mal das Eis:-) unser Italiener hat auch nicht durchgehend geöffnet.

Natürlich wird Fond auf Vorrat gekocht und eingefroren. Kann man(n) immer gebrauchen.
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.884
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Also ich habe in meinem Single-Haushalt auch 3 TK-Schubladen und manchmal könnte es mehr sein. Dann, wenn ich Gulasch, Braten oder so mal wieder auf Vorrat mache und einzeln einfriere, wenn ich Fond einfriere, Kräuter, etwas Brot auf Vorrat usw. Von daher würde ich schon zu einer großen Kombi raten.
 

emilie

Premium
Beiträge
621
Wohnort
Wetteraukreis
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Als ich noch allein gewohnt habe, hatte ich trotzdem schon immer eine alleinstehende Kühl-Gefrierkombi mit 2-3 Gefrierschubladen unten.
Darin hatte ich:
-einige Sorten TK-Gemüse, da man allein eine Packung so selten aufbraucht und so auch mal die Sorten wechseln konnte.
-Speiseeis und Eiswürfel
-einige Kühlelemente
-vorgekochtes Essen (ich habe oft mehr als eine Portion gekocht und den Rest eingefroren, dann hatte ich schnell mal wieder Essen)
-ein bis zwei TK-Pizzen (manchmal muss das sein ;D)
-eingefrorenen Kuchen (ich backe auch heute noch gern bei Rührkuchen einen mehr und friere ihn in Vierteln ein, für den Kaffeehunger zwischendurch)
-Kräuter

Ein einzelnes Gefrierfach im Kühlschrank hätte mir da nicht gereicht. Der Vorteil von mehreren Gefrierfächern unter dem Kühlschrank ist auch, dass er in einer vernünftigen Höhe ist und man sich nicht für die Sachen unten so tief beugen muss (bei einem Einbaukühlschrank mit Küchenauszügen drunter kann man das aber auch ohne Gefrierfächer hinbekommen).
 

@nna

Mitglied
Beiträge
123
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

In meinem Tiefkühler finden sich zusätzlich Eiswürfel, Spargelwasser, und die Kühlakkus der Kühltasche...
Und ich dachte immer, ich bin die Einzige, die Spargelwasser einfriert :-)

Machst Du auch Gemüsesuppen damit?
 

Tini72

Mitglied
Beiträge
64
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Vielen Dank für Eure vielen Anmerkungen.

Ich persönlich koche überwiegend frisch: kaum TK-Gemüse, keine Fertigprodukte. Insofern spricht mich MaDes Vorschlag mit der 0°-Zone an. Wie wirkungsvoll ist diese ? Oder ist dies ein reiner Marketing-Gag?

Momentan reicht für mich ein Tiefkühlfach, ob dies auch zukünftig so sein wird, muss ich noch genau überlegen, da ich demnächst den Supermarkt nicht mehr um die Ecke haben werde.
 
Cooki

Cooki

Team
Beiträge
8.691
Wohnort
3....
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Wenn ich sehe, was Herr Liebherr in seinen Hochglanzprospekten dort so ablichtet, würde ich von Marketinggag ausgehen. :rolleyes:

Überlege also, was rein soll und entscheide dann.

Gruß cooki

P.S.: Kneuer Käse und Wurst wäre nichts für mich, und jedesmal vorm Verzehr antauen auch nicht.
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.884
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Cooki, antauen muss ich Käse und Wurst nicht, wenn ich sie aus meinem 0°-Fach nehme. Käse muss man auch aus dem normalen Kühlschrank etwas vor Verzehr rausnehmen, damit er mehr Zimmertemperatur haaat. Und Wurst und Fleisch hält sich eindeutig besser im 0°-Fach.

Auch Gemüse bleibt bei mir länger frisch. Und selbst, wenn es das nicht täte, ich möchte den großen Auszug für Gemüse in meinem Liebherr nicht mehr missen. Bei den Kühlschränken ohne 0°-Fach sind das doch meist die beiden Schubladen nebeneinander und die finde ich weniger gut nutzbar.
 

@nna

Mitglied
Beiträge
123
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Hallo Kerstin,

meinst Du mit 0°-Fach die Biofresh-Fächer?

Gruß
@nna
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.884
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Ja, die meine ich damit.
 
MaDe

MaDe

Spezialist
Beiträge
68
Wohnort
Bermatingen-Ahausen
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Hi Tini,

erstmal Danke für dein Lob *rose*.

Also es ist kein Marketing-Gag man hat mal in einer Studie einen Test mit einer 4-köpfigen Familie gemacht, die 1 Jahr lang mit einem normalen Kühlschrank und ein Jahr lang mit einem Kühlschrank mit 0°-Zone gelebt hat (einkaufsverhalten identisch bzw. gleiche Lebensmittel). Als man zusammen gerechnet hat nach den beiden Jahren lagen die Kosten für Lebensmittel ohne 0°-Zone bei knapp 2.800€ mehr als bei dem Testjahr mit 0°-Zone, wenn man bedenkt, dass ein Gerät mit 0°-Zone knapp 300€ mehr kostet amourtisiert es sich nach ca. 6 Monaten bei einem Singlehaushalt.

Und die Lebensmittel bleiben bis zu 4 mal länger Frisch bei richtiger Lagerung siehe oben.

MFG
MaDe*dance*



Ich persönlich koche überwiegend frisch: kaum TK-Gemüse, keine Fertigprodukte. Insofern spricht mich MaDes Vorschlag mit der 0°-Zone an. Wie wirkungsvoll ist diese ? Oder ist dies ein reiner Marketing-Gag?
 
menorca

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
15.763
Wohnort
München
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

...lagen die Kosten für Lebensmittel ohne 0°-Zone bei knapp 2.800€ mehr als bei dem Testjahr mit 0°-Zone
Das sind pro Woche circa 53€ mehr. Das kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, wenn ich bedenke, in welchem Rahmen sich der Wocheneinkauf für meine 5-Personen-Familie bewegt.
Haben sie so viel mehr wegwerfen müssen wegen verdorben? Oder woran soll das gelegen haben?
 
Bodybiene

Bodybiene

Premium
Beiträge
5.729
Wohnort
Kleines Kaff in Ostwestfalen
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Menorca die haben bestimmt schneller gegessen weil sie dachten es hält sich nicht so lange und mußten deswegen mehr kaufen. ;-)

LG
Sabine
 

SuseK

Mitglied
Beiträge
569
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Hallo,

wie wäre es denn mit einem Kühlschrank mit 0-Grad-Fach und unten Gefrierschubladen? Wir haben so einen KS gerade geordert. Ob er gut ist oder nicht, wird sich zeigen.

Ich friere das Spargelwasser übrigens auch ein, wenn ich es nicht direkt am nächsten Tag verwende.

Gruß, Susanne
 
Cooki

Cooki

Team
Beiträge
8.691
Wohnort
3....
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Hallo MaDe,

also entweder stimmte was mit dem Test nicht, oder mit Deinen Zahlen.

Wollen wir mal eine Liste machen, was alles nicht rein darf? ;-)
 

Tini72

Mitglied
Beiträge
64
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei einem Kühlschrank mit 0°-Zone wirklich so viel Geld spart. Wenn dem so sein sollte, hat man bei der Einkaufsplanung ziemlich daneben gelegen. Ich sehe den Vorteil eher darin, dass ich anders planen kann, mehr auf Vorrat kaufen kann ohne dass die frischen Produkte verderben. Also eher eine Zeit-, als eine Geldersparnis.
 
MaDe

MaDe

Spezialist
Beiträge
68
Wohnort
Bermatingen-Ahausen
AW: Kühlschrank Planungsaspekte

Anscheinend schon, hat man mir letztens auf einer Schulung eines renomierten Kühlschrank-HST vorgelegt ;-) und dass wurde von einem unabhängigem Unternehmen geprüft, aber selbst wenn es die hälfte ist lohnt es sich schon :-)

LG
MaDe


Das sind pro Woche circa 53€ mehr. Das kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, wenn ich bedenke, in welchem Rahmen sich der Wocheneinkauf für meine 5-Personen-Familie bewegt.
Haben sie so viel mehr wegwerfen müssen wegen verdorben? Oder woran soll das gelegen haben?
 

Mitglieder online

  • BloodRayne
  • messerjocce
  • Wolfgang 01
  • Eva91
  • Rune
  • J. Blum GmbH
  • Flo0815
  • Tweety1966
  • LisaRu
  • tamali
  • 123
  • Puro
  • Muschel79
  • jemo_kuechen
  • Magnolia
  • PhilippWDR
  • Captain Obvious

Neff Spezial

Blum Zonenplaner