Küchenkauf = Verzweiflung?

Dieses Thema im Forum "Teilaspekte zur Küchenplanung" wurde erstellt von Flow, 25. Mai 2009.

  1. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16

    Hallo zusammen,

    ich lese hier nun schon seit einigen Tagen im Forum mit und habe schon einige gute Anregungen erhalten. Nun habe ich mich auch angemeldet, da ich selbst kurz vor dem Küchenkauf stehe, hieran jedoch fast schon am Verzweifeln bin und nun hoffe, von einigen kompetenten Usern hier ein paar Hinweise zu erhalten.

    Ich plane mit meiner Verlobten und bald dem ersten Kind den Bezug einer neuen Mietwohnung. Die Küche ist noch nicht vorhanden, so dass wir selbst eine einbauen können/dürfen/müssen. Kein Problem dachten wir anfangs. Mittlerweile sehen wir das jedoch anders... :(

    Nun wäre es klasse, wenn ich hier ein paar Starter-Tipps erhalten könnte, um überhaupt die größten bzw. ersten Hürden nehmen zu können. Evtl. stelle ich dann auch noch die konkreten Planungsüberlegungen in das entsprechende Unterforum (falls ich das technisch hinbekomme...).

    Von Ikea-Küchen wollten wir zunächst absehen, weil uns die Eigenplanung da schon irgendwie überfordert. Der Look sagte und (zunächst) auch noch nicht so zu. Da es eine Mietwohnung ist, sollte der Preis moderat bleiben, denn am Ende wird es doch ein hoher Verlust sein, falls wir die Küche in einigen Jahren an einen Nachmieter weitergeben wollen.

    Nun waren wir in zwei großen Möbelhäusern der Region und saßen schon lange mit den dortigen Beratern zusammen. Insgesamt aber ein unbefriedigendes Erlebnis, wir beide waren danach eher deprimiert irgendwie. Von unserem zunächst angegebenen Preislimit von ca. 5000 Euro waren wir dann schon abgerückt. Jede uns vorgeschlagene Variante (Alno) lag schon bei über 7.000 bzw. eher 8.000 Euro. "Drunter sei das bei der Küche nicht machbar" so die beiden Verkäufer.

    Dafür erhielten wir jedoch bei zweiten Händler schon 60 Prozent Rabatt (auf die Einbauküchenteile), sowie einen Geschirrspüler und eine Kaffemaschine umsonst. Endpreis war dann 7.500 Euro (natürlich nur an diesem Tag noch...).

    Kurzum, wir fühlen uns hilflos und irgendwie auch etwas über den Tisch gezogen, weil die Preisgestaltung absolut intransparent ist und uns immer irgendwie die "Preispistole" auf die Brust gelegt wurde.

    Vielleicht kann uns ja hier jemand eine kurze Anleitung geben, wie wir vorgehen sollen und auf welche Weise und bei welchem Händler/Hersteller wir zu unserer günstigen Küche kommen können...

    Bedanke mich schon jetzt für jede Antwort!!!

    Flow
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2009
  2. Turaluraluralu

    Turaluraluralu Mitglied

    Seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    476
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Hi Flow,

    erst mal Herzlich willkommen hier!

    Du beschreibst einen Sachverhalt, vor dem hier jeder Zweite stand.
    Wenn du hier viel liest, beantworten sich deine Fragen zum größten Teil und ihr lernt darüber hinaus noch viele Dinge, die bestimmt noch wichtig für euch werden. Scheint erst einmal mühsamer, ist aber letztendlich schneller.
    Bemühe einfach mal die erweiterte Suchfunktion mit Begriffen, wie Rabatt, Alno, Nobilia, Preisintransparenz etc.

    Nur soviel schon mal: Alno ist eher im mittleren Preissegment. Nobilia dürfte für euch sinnvoller sein.

    Die Geschichte mit der geschenkten Kaffemaschine, Spülmaschine + 60% ist reine Augenwischerei und soll nur auf die Rabatt-/Schnäppchen-Hirnaussenrinde wirken. Mehr ist da wirklich, wirklich nicht dran.

    VG
    Christian

    EDIT: Habt ihr denn schon mal selber die Räumlichkeiten für die Küche gemessen? Ggf. eine Anleitung dazu:
    https://www.kuechen-forum.de/forum/...besten-an-bitte-um-hilfe-tipps.html#post23161
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2009
  3. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Danke Dir recht herzlich für den Hinweis. Auch für den kleinen Wink mit den Zaunpfahl, zunächst mal die Such-Funktion zu benutzen... ;-)

    Hab ich ja auch schon gemacht und viel gelesen. Nur bleiben trotzdem die persönlichen Unsicherheiten und das grdsl. mulmige Gefühl. Wie man sieht, geht es vielen unbedarften Küchen-Käufern so. Eigentlich ein deutliches Zeichen dafür, dass im Küchen-Handel was schief läuft. Klar will man sparen wenn es geht und trotzdem ne schöne Küche. Und es kann mir niemand erzählen, dass diese in jeder anderen Branche berücksichtigte Käufer-Einstellung im Küchenbereich so verwerflich sein soll. Sorry, aber den Eindruck bekommt man bei manchen Beiträgen...

    Was mich interessieren würde bzgl. der Thematik "Rabatt". Wie hoch schätzt ihr die Wahrscheinlichkeit ein, dass ich z.B. eine Nolte-Küche, welche im Super-Topp-Wochenend-Mai-Angebot (60 Prozent Rabatt plus Geschirrspüler und Friteuse gratis) im Möbelhaus x für 8.000 Euro angeboten wird, eine Woche später bei einem Mitwettbewerber für den selben Preis erhalte?

    Und falls die Wahrscheinlichkeit hoch ist, wo sind die Verbraucherschutzzentralen... ;-)
     
  4. Turaluraluralu

    Turaluraluralu Mitglied

    Seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    476
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    War echt ohne Hintergedanken! Ich habe es vor einem Jahr auch nicht anders gemacht. Allerdings wußte ich schon die Marke und das wir eine L-Form wünschen.

    Das mit den Preisen ist allgemein bei Möbeln ein Problem und bei
    so diffiziler Ware wie Küchen eben besonders.
    Liegt an der schwierigen Vergleichbarkeit des Produktes und an sehr unterschiedlichen Konditionen, die ein Hersteller den Händlern macht.
    Großabnehmer kriegen (überproportional) höhere Rabatte als kleine Krauter. Das ist natürlich top-secret. Da läßt sich nichts machen auf absehbare Zeit, aber das Internet und das Forum hier können da eine große Hilfestellung bieten.

    Geschenkt;D Aber die Beiträge, von denen du sprichst, würde ich trotzdem gerne sehen.

    Die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Die Schmerzgrenzen sind erfahrungsgemäß nicht so sehr unterschiedlich.

    hmm, was sollen die da machen und warum?

    VG
    Christian
     
  5. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Heißt das, Du würdest aus rein preislicher Sicht dem Kunden doch empfehlen zum großen Möbelhausgiganten zu gehen, weil er dort (trotz Intransparenz) am Ende (für die gleiche Küche) den günstigsten Preis bekommt?

    Na ja, manche Beiträge der hier (glücklicherweise) auch vertretenden Händler kamen mir so vor. Wer als Kunde (aus reiner Unsicherheit über den angemessenen Preis) zu zwei oder drei Händlern geht und sich jeweils (für beide Seiten zeitintensiv) beraten lässt, der muss sich ja bald schon als Betrüger vorkommen, weil er heimlich die Angebote vergleicht. Das könnte für beide Seiten einfacher und fairer ablaufen, aber hier sind meines Erachtens die Händler am Zug, etwas zu verändern.

    Eben, und deshalb bin ich drauf und dran jedem Händler abzusagen, der mit übergroßen Preisversprechungen zugleich aber mit Zeit- und Angebotsdruck arbeitet.

    Ich finde das Vorgehen und das (bewusst) undurchsichtige Gestrüpp an Preisen und Rabatten einfach unfair gegenüber dem Verbraucher. In anderen Bereichen wird sowas doch auch ein Riegel vorgeschoben...

    Viele Grüße

    Flow
     
  6. Turaluraluralu

    Turaluraluralu Mitglied

    Seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    476
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Klares Nein! Ein großer Händler hat auch große Kosten.
    Empfehlen würde ich, sich die Arbeit zu machen, 3 bis 4 Preise für eine ziemlich identische Küche einzuholen.
    Machen wir uns nix vor: Es liegt in der Natur des Menschen, Dinge zu optimieren. Für einen Verkäufer wie für einen Käufer gilt das. Und was die optimieren liegt auf der Hand.
    Du bist gut beraten, Preise zu vergleichen. Die Händler haben eine Antenne dafür, daß du nicht beim Erstbesten kaufst und das macht sie realistischer, was das Geschäft mit dir und den Preis (für dich) anbelangt.

    Wenn man allerdings versucht, das letzte aus dem Preis rauszuholen, dann wird der Aufbau vll. schneller gehen als gut für die Küche ist.
    Sagt dir "Lehreraufschlag" im Handwerkerbereich etwas?


    Hmmmm, aber wo?

    VG
    Christian
     
  7. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.376
    Ort:
    Barsinghausen
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Jeder, wirklich jeder Anbieter, der Dich unter Zeitdruck setzen will, sollte von vornherein ausscheiden. Eine Küche ist eine Anschaffung für viele Jahre. Das muss in Ruhe überdacht werden können.

    Da kein Händler etwas zu verschenken hat, werden Rabatte natürlich vorher drauf geschlagen. Lass Dich nicht blenden. Interessant ist einzig und alleine: was kostet die Küche komplett mit allem "Kleinkram" (der wird schnell mal 4-stellig) frei Montageort fix und fertig montiert und angeschlossen. Viele Prozente gibt's für wenig Geld in der Spirituosenabteilung ;D.

    Und auch im kleinen Küchenstudio gibt es preisgünstige Küchen. Dort findest Du oft unbekanntere Hersteller, die hervorragende Möbelqualität zum günstigen Preis liefern.
     
  8. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Danke Euch schon mal für die hilfreichen Ratschläge. Zwar bin ich der Küche praktisch noch nicht näher gekommen, bin aber schon etwas relaxter und fühle mich der Verkaufstaktiken schon besser gewappnet... ;-).

    Heute abend schauen wir uns nochmal ein weiteres Angebot an. Evtl. würde ich dann auch die Experten hier im Forum die geplante Küche mal anschauen lassen, weil die Raumaufteilung bei uns wohl so schwierig ist, dass die Verkäufer jeweils recht ratlos bzgl. einer guten Lösung wirken.

    Viele Grüße

    Flow
     
  9. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Und noch was, kennt hier jemand zufällig ein nettes Küchenstudio fernab der riesigen Möbelhäuser im Raum Mannheim/Heidelberg, bei welchem man schöne Küchen zu fairen Preisen erhält? *2daumenhoch*
     
  10. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    13.981
    Ort:
    München
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Hi, Flow,

    nicht "evtl" sondern auf jeden Fall, denn es kostet dich nur etwas Zeit, aber wird dich und deine Planung sicher weiter bringen! Und wenn du nicht auf "Experten" bestehst, sondern interessierte Laien auch einen Versuch machen lässt ... ;-).

    Also: Bemaßten Grundriss im Planungsforum veröffentlichen und "Hilfe" schreien. Noch besser: Grundriss mit dem Alnoplaner (Anleitung hier: https://www.kuechen-forum.de/forum/themen/bebilderte-kurzanleitung-incl-pdf-zum-herunterladen.2883/ )erstellen, vielleicht auch mit eigenen Ideen zur Aufteilung, Bildchen und KPL- und POS-Dateien mit anhängen. Die können wir uns dann nämlich runterladen und damit weiterbasteln.

    LG, Menorca
     
  11. maurice

    maurice Mitglied

    Seit:
    4. Okt. 2008
    Beiträge:
    87
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Hi Flow,
    ich bin auch eine dieser frustierten Kunden bzw. Kundinnen.
    Der Küchenkauf vor 11 Jahren für das erste Haus war ein Spaziergang dagegen.
    Persönlich würde ich dir (nach nun insgesamt 28 Küchenstudiobesuchen) folgendes raten:
    1. lass dir einen tollen Plan machen (mit Grundrisseinstellung hier und dem Alnoplaner kannst du schon vorab deine Vorstellungen zusammenbasteln)
    2. geh zu insgesamt 3 Studios und lass dir genau diese Planung rechnen. Allerdings solltest du vorher schon einen max. zwei Hersteller ins Auge fassen. Die Front sollte dann auch klar sein, ob Lack, Schichtstoff etc.
    3. wähle für dich die Geräte aus, die du brauchst
    Wenn du die Gerätepreise vom Studio bekommst, dann kannst du diese mit denen im Internet vergleichen.
    4. Frag vorher im Küchenstudio nach, ob du eine Einzelpreisaufstellung erwarten kannst, wenn nicht, würde ich nicht hingehen! *skeptisch*
    Wenn du diese 3 Angebote hast, hast du schon ein Gefühl und einen Vergleich.
    Und dann gehst du ans Handeln:
    wir bekommen jetzt eine Küche direkt von einem Studio, das selber alles auf Mass fertigt und ich habe offen mitgeteilt, dass ich mir schon Angebote eingeholt habe.
    Übrigens habe ich mich da nie hingetraut, da ich im Irrglauben war, dass dieses Studio von vorneherein zu teuer wäre.
    Bei den Gerätepreisen habe ich alle zum Internetpreis bekommen (inkl. Installation) und bei den Möbeln war auch noch einiges drin.
    Aber wichtig: um ein Gefühl zu bekommen, müssen die Angebote vergleichbar sein.
    Wenn Baden-Baden nicht zu weit weg von euch ist, hätte ich auch einen Tip! *top*
    Liebe Grüße
    maurice
     
  12. Schreinersam

    Schreinersam Team

    Seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    7.430
    Ort:
    Schorndorf
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    hallöle,
    ich bin zwar bis Ende September ziemlich ausgebucht, würde mich aber wohl auch mit planerischen Tips hier einbringen.
    Für die Ausführung komme ich auf Grund Eures Budgets nicht in Frage, aber Ihr könnt mal in meinen Shop schauen,
    da hats auch paar Anregungen, meist habe ich die Grundrisse bei den Bildern mit drin.
    *winke*
    Samy
    |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|
    DAS ist keine Werbung, das ist pure Angeberei
    P.S.: meine "Verkaufsstrategie" ist... ich mache ordentliche Küchen, der Kunde zahlt ordentlich.
     
  13. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Nochmal danke für die vielen Hinweise! Habe mich nun auch mal im Planungs-Board verewigt. Vielleicht kann da auch mal jemand ein Auge drauf werfen und mir ein paar Anregungen geben. Das wäre natürlich klasse! *top*

    Der weitere Besuch im Küchenstudio heute war nicht viel erfolgreicher als die letzten. Lauter bunte Preise, vollkommen undurchschaubar... :-\

    Viele Grüße

    Flow
     
  14. dbarski

    dbarski Mitglied

    Seit:
    20. Mai 2009
    Beiträge:
    9
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Ich stehe gerade vor demselben Problem, nur ist mein Budget einen Tick schmaler (ich hab 4000 angepeilt, bei 4500 ist Schmerzgrenze zu Ende) :-)

    Bisher habe ich im Raum Duisburg-Moers-Krefeld außer IKEA keinen gefunden, der ein deteilliertes Angebot macht.

    Dummerweise ist das mit der Vergleichbarkeit auch so eine Sache: ich habe dieselbe Küche (Nobilia+Balay) von 2 Studios durchrechnen lassen. 30-40% Unterschied im Preis.
     
  15. Turaluraluralu

    Turaluraluralu Mitglied

    Seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    476
  16. Flow

    Flow Mitglied

    Seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Ist echt erschreckend, wie viele Küchen-Käufer vor den gleichen Problemen stehen und sich auch ordentlich geneppt vorkommen... ;-)

    Wir nannten als Ausgangspunkt für unsere Küchenplanung immer ein Budget von ca. 5.000 Euro. Herausgekommen ist dann nach Planung jedesmal ein Endpreis von 7.000 bis 8.000 Euro, ohne dass wir besonders exklusive Sonderwünsche gehabt hätten. In meinen Augen alles Taktik der Verkäufer: "Wer 5.000 zahlen will, verschmerzt auch 7.500..." :rolleyes:
     
  17. Schreinersam

    Schreinersam Team

    Seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    7.430
    Ort:
    Schorndorf
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Was mich am meisten nervt, ist , dass bei Küchenintressenten per Briefkastenwerbung die Überzeugung geweckt wird, dass Küchen für 3999,- normal wären.
    Ich sag´s manchmal so... Küchen sind preislich mit Autos vergleichbar, eine Küche für 5.000,- entspricht einem Auto für maximal 7.000,-
    Entweder ist der Motor Sonderzubehör, oder das ganze ist ein Bausatz.
    Wenn man als Kunde keine grossen Ansprüche hat oder z.B. das Teil nicht für 10-20 Jahre braucht, kann man auf solche Angebote zurückgreifen, muss sich aber nicht wundern, wenn Verkäuferanstrengungen eine gewisse Grenze haben.
    Ich bin zwar kein Händler, aber wenn die ganze Küche 5.000,- kostet
    und er sie liefern und montieren muss, müsste jedem einleuchten, dass da nicht viel verdient sein kann.
    Ich hab mir auch schon oft gewünscht, mein Metzger würde mir meinen geliebten Rehrücken für 20,-/Kilo nach Hause liefern, enthäuten und beim zubereiten helfen... aber dieser geldgierige Mensch tut das einfach nicht.
    ;-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-);-)

    Samy.... bitte nicht übelnehmen

     
  18. SuseK

    SuseK Mitglied

    Seit:
    20. Okt. 2008
    Beiträge:
    502
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Hallo,

    ich weiss nicht, ob man pauschal sagen kann, dass eine Küche für wenig Geld nicht gut oder vollständig sein kann.

    Hier war mal ein Thread von jemandem, der eine Ikea-Küche nehmen wollte, weil er meinte, dass niemand ihm so günstig eine Küche verkaufen könnte, wie eben Ikea. Ich meine, es war ein Budget von um EUR 3.000 für ein kleines L einschließlich Elektrogeräten. Einer der Profis hatte darauf hin eine schicke Küche für ganz wenig mehr, fertig eingebaut, geplant. Es geht also.

    Ich versuche den Thread mal wieder zu finden... Hier ist er: https://www.kuechen-forum.de/forum/...rd.63/3415-kleine-kueche-in-kleinem-raum.html

    Gruß, Susanne
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2009
  19. Schreinersam

    Schreinersam Team

    Seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    7.430
    Ort:
    Schorndorf
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    natürlich "geht" das Suse, aber ich denke es ist halt für das normale Küchenstudio nicht wirklich interessant und meine daher, dass man sich nicht wundern sollte, wenn hier erhebliche Angebotsunterschiede vorkommen.
    Ich kriege auch einen tollen Rehrücken zu einem Drittel des Metzger-Preises, wenn ich zum Richtigen Jäger im Ort gehe, aber der muss weder einen Kühlraum noch einen Laden für ne halbe Million, geschweige denn Personal für 15.000,- pro Monat finanzieren.

    Und ganz ehrlich... geschmacklich ist kein Unterschied festzustellen ;-).
    heisst bei Küche... jeder Verkäufer hat andere Kosten und ggf. andere Prioritäten, was auch zu anderen Preisen führt.
    Und... leider, je nach Grösse (sprich Einkaufsvolumen) oft auch andere Einkaufspreise.

    Nicht alles, was nicht gleich der Superbilligsonderpreis ist, ist im Umkehrschluss Kundenabzocke, DAS wollte ich mit meinem vorherigen Post auch aussagen.
    *winke*
    Samy,
    der sich manchmal fragt wer heute eigentlich wen "abzockt"
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Feb. 2012
  20. CoolKüche

    CoolKüche Mitglied

    Seit:
    9. Feb. 2012
    Beiträge:
    1
    AW: Küchenkauf = Verzweiflung?

    Hast du nun eine Küche gute und kostengünstige Küche gefunden?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Küchenkauf - Verzweiflung! Teilaspekte zur Küchenplanung 26. Mai 2009
Hilfe beim Küchenkauf Teilaspekte zur Küchenplanung 12. Sep. 2016
Küchenkaufvertrag 2 Jahre vor Einzug? Tipps und Tricks 5. Juli 2016
Zahlungsbedingungen Küchenkauf - was ist akzeptabel? Küchenmöbel 3. Juli 2016
Küchenkauf im bestehenden Haus - viele Fenster und Türen Küchenplanung im Planungs-Board 13. Apr. 2016
Küchenkauf ohne Unterschrift Küchenkauf nach Meterpreis - Küchenstudios 8. März 2016
Verunsicherung beim Küchenkauf nach Angebot Küchenmöbel 4. Jan. 2016
Vorkasse beim Küchenkauf Neuigkeiten 18. Aug. 2015

Diese Seite empfehlen