Küchenkauf ohne Platte/E-Geräte fast unmöglich???

KüchenWürmchen

Mitglied
Beiträge
22
Hallo,

wir würden uns gerne eine neue G-Küche kaufen und die Arbeitsplatte sowie die Elektrogeräte in Eigenregie besorgen und verbauen.
Also würden wir nur die Holzteile kaufen und einbauen lassen wollen.
Hersteller wäre uns nicht so wichtig (Nobilia , Häcker , Bauformat , Leicht, Ballerina oder ähnlich).

Wir waren inzwischen in 5 Küchengeschäften und haben unseren Wunsch geäußert und einen genauen Plan vorgelegt, wie wir uns unsere G-Küche wünschen würden.
4 Mal bekamen wir die Antwort, dass nur ganze Küchen verkauft werden, weil sie auch was verdienen wollen. - Ich hatte nie gesagt, dass ich etwas geschenkt haben will sondern wollte einfach mal ein Angebot haben ...!
Einmal haben wir in einem Geschäft eine weitere Planung für eine Leicht Küche gemacht. Allerdings kommt bis heute (fast 4 Wochen) immer noch kein Angebot (trotz mehrmaliger Nachfrage). :(

Ist es wirklich unmöglich von uns nur die Holzteile kaufen zu wollen oder was machen wir hier falsch, dass uns das keiner so verkaufen will? :(
Habt ihr hier vielleicht Tipps oder Geschäfte im Raum Bayern, wo das kein Problem wäre?
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.598
Wohnort
Ruhrgebiet
Dann lasst euch doch die Küche komplett anbieten.
Wollt ihr denn selber montieren oder warum geht ihr so vor?
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Dann lasst euch doch die Küche komplett anbieten.
Wollt ihr denn selber montieren oder warum geht ihr so vor?
Das haben wir zuerst bei einem Küchenhaus so gemacht.
Das war rein Zeitverschwendung. Wir waren drei mal da und erst am Ende wurde uns ein Preis genannt (trotz häufigen Fragen, was was kostet ...).
Während den ganzen Terminen konnte man nie sagen, was welches Elektrogerät kostet.
Es wurde immer verwiesen, dass das dann am Ende drauf ankommt und es einen Gesamtpreis gibt.
Ich finde das alles sehr intransparent.

Im Küchengeschäft hätte ich gerne nur die Möbel.
Geräte würde ich genau die gerne kaufen die ICH möchte und nicht zu Wunsch-UVPs die später wieder verrechnet werden oder eben vielleicht auch nicht.
Und bei uns im Ort ist ein guter Steinmetz. Der bestellt mir genau das was ich möchte und ich hab eine freie Auswahl und kriege sofort Zahlen genannt.
Das ist dann für mich transparent.
Ich würde ungern die Möbel bei IKEA kaufen, aber wenn das die letzte Lösung sein sollt, dann muss das so sein.
Aber zuvor dachte ich, dass ich hier nochmal die Experten frage, ob das so ungewöhnlich oder für die Küchengeschäfte so unverschämt rüber kommt, wenn man nur das Holz kaufen mag.
Es geht am Ende auch nicht darum, ob die Küche 10, 20 oder 30tsd kostet. Aber ich möchte am Ende sagen können ich habe das bekommen was ich bezahlt habe und nicht ein Küchengeschäft aus Unwissenheit querfinanziert!
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Naja, das ist ein heißer Mix, Preis, Korpus, Beschläge, alles egal?
Nein, aber ich denke, dass alle genannten Hersteller sicher besser/viel besser als IKEA sind.
Daher wäre ich schon froh, wenn mir ein Küchenstudio ein Angebot nur für das Holz machen würde ... Das das Studio dann auch noch Leicht oder Ballerina hat wäre natürlich am besten aber kein K.O.-Kriterium.
Die Frage ist nur wie man das beim Betreten des Studios am besten angeht, dass mein Vorhaben von Erfolg gekrönt sein kann! ;-)
Bisher war das mit ehrlich ansprechen nicht so der ideale Weg! :(
 

Peter Unlustig

Mitglied
Beiträge
71
Warum fragst Du nicht einen lokalen Schreiner? Der kann Holz und sagt Dir auch, welches Element wieviel kostet.....
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Warum fragst Du nicht einen lokalen Schreiner?
Da bin ich jetzt eher skeptisch.
Wir wollen keine Massivholzküche und bei "Spannplatten" denke ich, dass das die Küchenhersteller im Durchschnitt mit dem Schutz gegen Feuchtigkeit besser können.
Mancher Schreiner ist hier sicher auch besser, nur kenne ich den nicht!
Also bitte bei den Küchenherstellern bleiben, wenn möglich!
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.497
Küche ist halt an sich ein Gesamtobjekt.

Küchenplanung berücksichtigt ja auch die Geräte, die gewählt sind. Beispielhaft lies dir mal die Threads zu Spülmaschinen auf der ersten Seite von Einbaugeräte durch. Nicht die angepinnten, die meist Ikea betreffen, sondern die darauf folgenden.

Ansonsten hilft nur, solange suchen, bis du ein Küchenstudio findest, dass dir nur die Möbel verkauft.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.255
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
wichtig für den Händler sind bei einer solchen Teillieferung klar definierte und kommunizierte Schnittstellen. Zum Beispiel:
Er stellt die Schränke, danach ist sein Part abgeschlossen. Die weitere Projektverantwortung liegt dann beim Kunden und ggf. folgenden Gewerken.
Das betrifft neben den Steinplatten und den Geräten auch den Spüleneinbau, Kochfeldeinbau, Geschirrspülereinbau, den Wasseranschluß, Dichtigkeit prüfen, Stromanschlüsse, Beleuchtung, Messen und Montieren von Nischenrückwänden, Silikonarbeiten, Nachjustieren der Fronten, Inbetriebnahme.
Ebenheit des Unterbaus muß der Steinmetz kontrollieren und ggf. nachstellen-kein Küchenhändler würde für eine gebrochene Platte eines anderen Anbieters haften.
Sind Möbelkomponenten beschädigt, muß der Küchenhändler natürlich nachliefern-nachmontieren wird er vermutlich nicht, denn dann haftet er wieder für Dinge, mit denen er nichts zu tun hat.
Das sind nur einige wesentliche Schnittstellen-geht etwas schief, erkennt man weitere...

Wir hatten vor kurzem einen solchen Fall. Die Inselplatte eines fremden Steinmetzes kam entgegen der Planung mit einer Teilung-diese an einer dafür nicht geeigneten Stelle. Beim dennoch erfolgten Montageversuch wurden Schränke beschädigt und die ganze Insel auf dem neuen Parkett verschoben. Das ist nun das Problem des Kunden. Wir liefern ihm den notwendigen Ersatz, die Baustelle betreten wir nicht mehr.

Ich will nicht den Teufel an die Wand malen. Sowas kann gut gehen. Ob es sich wirklich lohnt, bezweifle ich, zumal der Küchenhändler bei einem Auftrag ohne Geräte höher kalkulieren muß, damit sich das dennoch rechnet.
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Danke für deine hilfreiche Antwort. :-)
Er stellt die Schränke, danach ist sein Part abgeschlossen. Die weitere Projektverantwortung liegt dann beim Kunden und ggf. folgenden Gewerken.
Das ist mir klar. Mir ist auch bewusst, dass dann das Holz tendenziell mehr kostet, aber das ist auch richtig so. Der Händler soll ja gemessen an seinem Aufwand auch adäquat honoriert werden.

Vielleicht muss ich auch mal mit Zahlen ums Eck kommen.
Unsere Küche soll eine G-Küche für eine Fläche von 3x3 Meter werden. Davon sind drei 60er Hochschränke.
Für die Leicht Küche (nur Schichtstoff ) mit Siemens iQ300 Geräten (Kochfeld mit Muldenlüfter war iQ500) wollte der Händler mit einer Lechner Aktions-Granit-APL 33.500 Euro.
Wenn wir auf die von mir gewünschten iQ500/iQ700 Geräte gewechselt wären, dann wären 39.750 Euro aufgerufen worden.
Ich habe die Geräte selbst im Internet mit den Preisen verglichen. Maximaler Aufpreis gute 3000 Euro.
Und ein Einbau eines iQ300 Gerätes macht nicht weniger Aufwand als von einem iQ700 .... aus diesem Grund ist das für mich so sehr sehr intransparent! :(
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.598
Wohnort
Ruhrgebiet
Nun ja,im Internet quer Gerätepreise vergleichen mag zu so einem Ergebnis führen.
Das stimmt nicht immer mit der Realität überein (Lieferzeit,Verfügbarkeit etc)
Vielleicht sprichst du noch mal mit deinem Händler.
Ansonsten musst du halt alternative,gleichwertige Angebote einholen.
Aktuell ist nicht einfach,durch teilweise unabwägbare Lieferzeiten bei vielen Geräten eine Küche termingerecht abzuwickeln.
Viele Gerätepreis im Netz halte ich deshalb für schlichtweg unseriös.
 

Fernblau

Mitglied
Beiträge
537
@KüchenWürmchen , ich würde Dich gern darin bestärken, dass nicht Du falsch bist in dem ganzen Spiel. Momentan ist die Branche augenscheinlich so gut ausgelastet, dass man sich "cherry picking" leisten kann und die Güte der Kirsche wird wohl (vielleicht auch verständlich) in erster Linie an der zu erwartenden Marge gemessen. Es kommen auch wieder andere Zeiten, aber in denen suchst Du vielleicht gerade keine Küche. Ein klassisches Dilemma.

Bei dem, was Du vorhast, gehe ich davon aus, dass Du Dich mit dem Thema bereits ziemlich gut auseinander gesetzt hast und auch vor hast, dies weiterhin zu tun. Daher schließe ich mich den Vorrednern mal ausnahmsweise nicht an (und ich bin eigentlich ziemlich harmoniesüchtig ;-) ). Ich hatte z.B. das Glück, noch im vergangenen Jahr auf Studios zu treffen, die Dein Vorhaben mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne Probleme unterstützt hätten. Wir hatten alle Geräte in Eigenregie besorgt, haben uns intensiv mit Einbaukühlschrankmaßen, XXL-Geschirrspülern etc. beschäftigt, alle Geräte bereits beschafft (ja, ich hatte die Gelegenheit günstig einzukaufen und diese auch genutzt) und nicht einer unserer potentiellen Partner (Küchenstudios) hat diesbezüglich auch nur gezuckt. Warum auch? Die Preiskalkulation läuft halt für den angebotenen Leistungsumfang und die notwendige Marge wurde wohl "ins Holz gerechnet". Diesen Endpreis haben wir verhandelt, ich hatte Vergleichsangebote für mein "Gefühl" und gut war. Das Risiko, dass am Ende etwas nicht passt, hätte ich selbst übernommen, aber selbst da kamen mir meine Wunschpartner sehr entgegen: "Geben Sie uns die Liste der Typenbezeichnungen aller beschafften Geräte und wir garantieren den problemlosen Einbau". Welchen ich (für ziemlich wenig Aufpreis) auch gleich mit beauftragt habe. Da wir auch eine für nicht jedes Studio alltägliche Platte wollten, wurde die ohnehin über einen Steinmetzbetrieb beschafft und selbst hier hatte ich das Angebot, mich um diesen Part komplett selbst kümmern zu können. Dann wären wir bei Deiner Variante "nur Span incl. Planung, Aufmaß und Einbau" gewesen und ich weiß wirklich nicht, was hier so schwierig ist. Wenn die Platte am Ende nicht passt, ist es Dein Thema, die Geräte kaufst Du ebenfalls auf eigenes Risiko passend nach Nische/Lücke/Anschluss... so what.

Küchenstudios tun ja oft so "individuell": "Wir planen passgenau Ihre Wunschküche"... etc. Ich mag einfach Geschäftspartner die begriffen haben, dass auch Ihre Kunden sehr individuell sind und die sich -auch in der momentanen Geschäftslage- darauf einstellen können. Bei denen derjenige, der weder Zeit noch Muße hat sich über die Maßen in das Thema zu vertiefen seine Rundum-Versorgung bekommt und genau so gut behandelt wird, wie derjenige, der sich um gut abgrenzbare Dinge (und das sind die Geräte und die Plattenanlage allemal) eben selbst kümmern mag. Da kann man halt nicht immer nach Schema 08/15 kalkulieren. Such Dir so jemanden, es gibt sie.

...und wenn es nicht gelingen sollte: Neben Ikea bietet auch Nobilia ein freies Programm an, nach dem Du Dein "Holz" selber planen und beschaffen kannst. Schade... das ist eigentlich genau das, was Du nicht wolltest. Toi toi & nicht aufgeben ;-)
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Danke für deine aufbauenden Worte.
Das bekräftigt mich darin, dass ich nicht ganz in einer Traumwelt lebe. ;-)

Neben Ikea bietet auch Nobilia ein freies Programm an, nach dem Du Dein "Holz" selber planen und beschaffen kannst. Schade... das ist eigentlich genau das, was Du nicht wolltest. Toi toi & nicht aufgeben ;-)
Kannst du mir hier vielleicht bitte ein paar mehr Infos geben wo man das freie Programm von Nobilia beziehen könnte?
 

Soßenqueen

Mitglied
Beiträge
177
Es gibt auch onlineshops. Einfach googeln.

Ihr habt ja schon in einigen Küchenstudios gefragt, aus persönlicher Erfahrung würd ich euch ermutigen noch weiterzusuchen. Bei mir war auch das persönliche Match mit dem Laden/Verkäufer entscheidend. Das Gegenüber sollte verstehen, was man möchte und sich drauf einlassen wollen.

Der Verkäufer, der mir ständig erklärt hat, was ich nicht bräuchte und könnte, hat mir auch kein Angebot geschickt. :cool:
 

Fernblau

Mitglied
Beiträge
537
Danke für deine aufbauenden Worte.
Das bekräftigt mich darin, dass ich nicht ganz in einer Traumwelt lebe. ;-)


Kannst du mir hier vielleicht bitte ein paar mehr Infos geben wo man das freie Programm von Nobilia beziehen könnte?
1. Gerne :-)

2. Das Programm heißt "nobilia elements" (Entdecken Sie die Küchenmodule von nobilia elements) und das Schöne daran ist, dass Du "richtige Schränke" und keine Plattenstapel geliefert bekommst. Es soll Leute geben, deren "Kisten-Bastelwut" sich in Grenzen hält und die dennoch viel selber machen wollen, für die ist das Programm da.

Die Händler, die die Abwicklung anbieten kannst Du leicht googeln, ich glaube, das sollte ich hier nicht verlinken. Man findet in dem Katalog schon Vieles, aber natürlich bei Weitem nicht alles, was planungstechnisch so möglich ist. Fehlendes kannst Du bei den Anbietern des Systems klassisch nachplanen lassen.

Ich finde die Idee gut und wenn Deutschlands größter Küchenhersteller so etwas professionalisiert, zeigt sich auch, dass man hier einen Markt erkannt hat. Du bist nicht allein ;-)
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Vielen Dank!

Kann mir hier ggf. für meine weiteren Anfragen ggf. einen Richtwert geben.

Wenn wir jetzt sagen eine Nobilia Küche kostet in Schichtstoff nur vom Holz her 100%.
Wieviel Prozent würde dann etwa bei Schichtstoff ein Leicht Küche (mein Favorit wegen den tollen Auszügen und der Laser-Front) kosten?
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.255
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
kurz der Hinweis-das ist eine G-Küche. Mit mehreren Ecken, von Wand zu Wand (zu Wand) zu planen. Das kann nicht press geplant werden, es sind Anpassungsspielräume vorzusehen.
Es muß ein sauberes Aufmaß mit Wandwinkeln und Verläufen gemacht werden, sonst passt die Küche nachher nicht, der Stein noch weniger.
Mit Möbelteilen aus einem onlineshop wird das zumindest deutlich anspruchsvoller.

Ich würde die Arbeitsplatten im Auftrag lassen und nur die Geräte rausnehmen. Das akzeptieren Händler viel eher, gerade bei Siemens -Geräten, die im Netz verschossen werden.
Der Abgleich der Geräte mit den Möbeln muß immer erfolgen, unabhängig davon, wer die Geräte liefert und wer sie ggf. einbaut.
 

KüchenWürmchen

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
22
Ich würde die Arbeitsplatten im Auftrag lassen und nur die Geräte rausnehmen. Das akzeptieren Händler viel eher, gerade bei Siemens -Geräten, die im Netz verschossen werden.
Der Abgleich der Geräte mit den Möbeln muß immer erfolgen, unabhängig davon, wer die Geräte liefert und wer sie ggf. einbaut.
Danke für den Hinweis. Mit der Arbeitsplatte im Auftrag könnte ich ggf. noch leben! :-)

Hast du ggf. noch einen Richtwert, was Leicht vom Holz her mehr kosten könnte als Nobilia?
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben