Küchengeräte aus EU-Ausland in DE Zulässig?

jonnyl

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
51
Hallo Zusammen,

eine Grundsatzdiskussion Internet/Handel wollte ich jetzt eigentlich nicht vom Zaun brechen :-[

Konkret habe ich nach einem 90cm Standherd mit Induktion und Pyrolyse gesucht. Da gibts aktuell noch fast nichts (mit Pyrolyse). Smeg bietet ein paar wenige Modelle an, aber leider nicht auf dem deutschen Markt (es erscheint aber wohl bald eine Variante des Portofino wie ich nun erfahren habe).
Das sind die Modelle:
Cooker C92IPX8 - Smeg
Cooker SY92IPX8 - Smeg
Cooker A1PYID-7 - Smeg

Die Aussage dass diese Modelle bei uns nicht Zulässig sind wurde mittlerweile revidiert. Es ist wohl nur so das jede Landesvertretung selbst entscheidet ob sie ein Modell ins Sortiment auf nimmt. Die Produkte haben anscheinend sogar eine Deutsche Anleitung dabei und können bei uns Problemlos installiert werden (Sofern die nicht gerde kleine Leistung abgesichert werden kann :nageln:).
 

Thorfinn

Mitglied
Beiträge
82
Hallo!

Jetzt ist die Frage ob man so einen Importierten Herd bei uns einfach betreiben darf oder ob da irgendwelche Zulassungen notwendig sind. Reicht das Europäische CE Zeichen?

Der Lissabon Vertrag ist implementiert. Kaufst du in einem anderem EU Land und nutzt die Geräte in einem anderem, ist es rechtlich gesehen auch kein "Import" - Es gibt ja den Binnenmarkt. "Import" wäre wenn der Verkäufer in einem Land ausserhalb der EU/EFTA seinen Sitz hat.

Ja eine CE Kennzeichnung reicht. - NUR: aus der CE-Kennzeichnung geht auch herfor ob das Gerät die Anforderungen zur Anwendung vor Ort möglich ist. Du musst also die CE Kennzeichnung lesen können. Der Teufel steckt also im technischem Detail.

Bei Elektrogeräten ist das oft kein Problem. Besser als Steckadapter ist immer den Stecker zu ersetzen. Eine Steckverbingung ist schwächer als eine feste Verbindung.
Bei ein BS1363 Typ 7 (UK) ist eine Gerätesicherung im Stecker vorgesehen. Wenn man die entfernt sollt man sich Gedanken über die anderweitige Absicherung gemacht haben.

Es gibt aber auch nationale Eigenheiten.
Beispiel 1:
Mancherorts ist ein Anschluss an 1*230V 40A durchaus üblich, aber Installationen in Haushalten in Deutschland sind oft nicht auf so etwas vorbereitet.

Bei Gas wird es noch kniffeliger.

Beispiel 2:
Ich habe einen Gasherd welcher in Italien gebaut wurde. Der Italienische Fabrikant liefert keine Übereinstimmungserklärung (als Grundlage für die CE Kennzeichnung) für den Gebrauch mit G130. Kein italienischer Händler konnte mir den Herd mit einer CE Kennzeichnung für die Anwendung mit G130 zusichern.
Ein Wirtschaftstreibender in einem anderem Mitgliedsland hat jedoch die die Typenzertifizierung für G130 durchführen lassen, trägt die Fabrikantverantwortung, und somit darf ich den Herd mit G130 betreiben.
Einzige Veränderung am Herd gegenüber dem Model welches für den italienischen Markt bestimmt ist: Der Aufkleber mit dem CE Kennzeichen. Den Aufkleber habe ich teuer bezahlt. Aber nun ist der Papierkram in Ordnung und die liebe Juristenseele har Ruhe.

BTW: Bei inner-EU Klagen von Verbrauchern hat es mir geholfen die Schlichter der EU Kommission [Kontaktstelle für Online-Streitbeilegung] einzuschalten. Die sind nicht schnell, aber sehr sehr effektiv.
 

mmf

Mitglied
Beiträge
38
Keine Ahnung welche dubiosen Shoppingquellen du dort aufgefunden hast. Aber ich bin einige Male in England gewesen und jedesmal haben die Kunden die Geräte aus Deutschland bezogen weil sie hier rund 20% günstiger waren als auf der Insel.
Bei Küchen ist die Preisdifferenz übrigens noch größer zu Ungunsten der Engländer.

Konkret waren das Miele -Geräte und das 2013. Ich habe in D bei drei Händlern angefragt, da wollte mir kaum Rabatt einräumen - wohlgemerkt beim Kauf von mehreren Geräten. Gut, 3% Barzahlungsrabatt und ein Händler war so großzügig und hat mir 5% angeboten. "Die Fa. Miele sähe das gar nicht gerne", so wurde mir beschieden.

Der Händler in GB war und ist nicht dubios, sondern verkauft bis heute im Netz und im Küchenstudio . Natürlich habe ich den Preis verhandelt, aber der Rabatt war 40% auf den deutschen Listenpreis. Aktuell brauch ich ab Herbst eine neue Küche, ich werde mich dann mal wieder EU weit umtuen.

Wie gesagt, ich habe hier im Forum die Reaktion seitens der Händler so erwartet, die wollen halt ihre Pfründe retten, wie die Lufthansa-Piloten auch.
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
11.665
Wohnort
Barsinghausen
40 Prozent auf den Listenpreis bei Miele ist in D existenzvernichtend.
 

mmf

Mitglied
Beiträge
38
So einen Händler haben wir in der Nähe. Miele Händler. Da hättest du diesen Nachlaß auch bekommen, ohne die Fahrt nach GB machen zu müßen;D

Ich weiß, das es diese Händler gibt, ich habe diese nur noch nicht gefunden..aber ich werd´mich mal im Lipperland umtuen, komme ich beruflich auch oft vorbei...

40 Prozent auf den Listenpreis bei Miele ist in D existenzvernichtend.

Glaube ich einfach nicht - bei einem "gut" geführten Betrieb. Sonst sind andere betriebswirtschaftliche Faktoren im Argen.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.251
Wohnort
Wiesbaden
...hat mit Glauben nichts zu tun, wenn man die EKs und die Nachkaufkonditionen kennt.
 

mmf

Mitglied
Beiträge
38
Lemgo heißt das Örtchen.....;-)

:top: Man dankt...und ich werde dem Händler einen Fresskorb mitbringen, damit er dann wieder ein paar Tage über die Runden kommt....

....so ich muss jetzt wieder in die Fußgängerzone mit meinem Hut - auch meine Kunden wollen nur Rabatt, Rabatt, Rabatt.....:-(
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben