Küche U-Form - Häcker Classic oder Nolte

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Küche U-Form - Häcker Classic oder Nolte

Hallo Zusammen,

ich bin neu im Forum, somit ist dies mein erster Beitrag.
Ich habe bereits viele hilfreiche Informationen diesem Forum entnommen, echt klasse, danke!

Nun zu meinem Anliegen:
Wir bauen gerade ein Reihenendhaus Nähe Köln und wollen Ende des Jahres einziehen.
Die Küche hat eine U-Form, ca. 335x264.

Im Folgenden unsere am sinnvollsten erscheinende Planung, damit die Küche nicht zu sehr zugebaut wird und noch relativ "luftig" bleibt, da das Ess- und Wohnzimmer direkt angrenzt.

Wir haben ein Angebot von Meda (Häcker Classic) und eins von Segmüller (Nolte ).
- Beides volllackierte Fronten in Hochglanz weiß
- Quarzstein Arbeitsplatte
- Glasrückwand
- Entweder Neff (Segmüller) oder Siemens (Meda) Geräte. Geräte sind erstmal sekundär.
- Grifflos inkl. LED-Beleuchtung in der Horizontalen.
- Auf der rechten Seite mit dem Hochschränken kommen vertikale Leisten hin, damit auch die Kinder den Kühlschrank öffnen können.

Über den Schränken ist ein Trockenbau an der Decke inkl. eingebauten Spots geplant. Das soll dem Ganzen ein etwas edlerem Touch geben.

Was meint ihr zur Planung, vllt. andere/sinnvollere Ideen? Vor Allem zur Auswahl Häcker Classic oder Nolte? Die sollen ja ziemlich ähnlich sein. Oder würdet ihr trotzdem zur Häcker raten (vllt. wegen den Grass Auszügen?!).
Da wir die Spüle mittig unter dem Fenster haben möchten, kommt da ein 1m breiter Unterschrank hin mit jeweils einem 15cm breiten Apothekerschrank links und rechts.

Achja: Die Küchen liegen beide bei ca. 17.000€. Ist der Preis in Ordnung?

Ich danke vielmals im Voraus für eure Mühe!

1563828699665.png


1563828718408.png


1563828732863.png


Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt:
4
Davon Kinder: 2
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 179cm, 165cm
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 87 (15cm Sockerl + 72 Unterschränke)

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes:
Neu-/Umbau > Planänderungen möglich, Eigentum
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 116
Fensterhöhe (in cm):
Raumhöhe in cm:
250
Heizung: N. a.
Sanitäranschlüsse: fix

Einbaugerätekriterien

Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: 140cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank bis 2 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Abluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Dampfgarer ohne Wasseranschluß, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80

Sitzmöglichkeiten

Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: N. a.
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: N. a.
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße:

Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig:

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Wasserkocher, Brotbehälter, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: N. a.
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: N. a.
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Hauswirtschaftsraum, Keller

Kochgewohnheiten

Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?:


Spülen und Müll
Spülenform: 1 Becken mit Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Gelber Sack Müll, Plastik, Restmüll

Sonstiges

Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt:
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?:

Preisvorstellung (Budget):

Angehängte Dateien
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.728
Wohnort
Ruhrgebiet
Der Preis sieht für mich ok aus.

Aus meiner Sicht wirkt die Planung vor lauter Symmetrie eher ein bischen langweilig,dazu kommen ein paar ergonomische Aspekte:
Die Hauptarbeitsfäche zwischen Kochen u. Spülen könnte grösser sein
Der Geschirrspüler steht mitten im Arbeitsweg, der Spülenschrank blockiert erfolgreich den
Geschirrspüler und einen der Hochschränke.
Wo ist denn der Müll geplant ?
Die Highboarde würde ich durch normale Hochschränke ersetzen ,am liebsten nur drei,dafür aber deckenhoch und eingekoffert.Dann kann auch ein vernünftiger Kühlschrank eingeplant werden,140er halte ich für einen 4 Personenhaushalt viel zu klein.
Alternativ zum U wäre ich bei einer L-Form,den Geschirrspüler rechts neben Fenster,Dann soviel Platz,das das Gerät offen stehen kann,dann die Hochschränke.
Ich habs mal grob in deinen Plan skizziert,schau aber gleich mal nach einem schöneren Bild.




KÜfo 2.PNG
 

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Hallo Bibbi,

vielen Dank für deine Ausarbeitung.

- Eingekoffert heißt bis zur Decke hoch bzw. mit einem Trockenbau darüber bzw. drumherum nach unten? Es ist eine offene Küche und erhoffen uns durch die Highboards ein offeneres Raumgefühl. Wir haben die Befürchtung bei normalen Hochschränke und das Einkoffern den Raum etwas eng wirken zu lassen. Im Abstellraum ist eine weiteres freistehendes Gefrier-Kühl-Kombigerät eingeplant, um somit dem kleinen Gerät in der Küche entgegenzuwirken.
Wäre nicht optimal, da hast du recht.
- Der Müll ist unter der Spüle eingeplant.

Deine Ausfertigung gefällt mir sehr gut und ist tatsächlich durch die Anordnung der Spüle praktischer.
Wäre eben nur die Frage, ob eben das Einkoffern nicht zuviel wird für den offenen Raum?

Zur Frage Häcker Classic oder Nolte?

Ich Dank im Voraus!
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.728
Wohnort
Ruhrgebiet
Der Müll ist unter der Spüle eingeplant.
Beim aktuellen Auszugschrank heisst das :tief bücken und mit geöffneter Spülmaschine ums Eck nicht zu bedienen.
Highboards mutieren oft zur Abstellfäche für alles mögliche und bringen her ein chaotisches und unruhiges Raumgefühl,dazu kommt eine unbequeme Kühlschrankposition.
Deckenhohe Hochschränke mit Einkofferung werden Bestandteil der Wand und verschwinden optisch.
Da reicht evtl eine deckenhohe 60er Stellwand rechts neben den Hochschränken.
Dazu müsste man den Gesamtgrundriss sehen.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.728
Wohnort
Ruhrgebiet
Spontan reicht aus meiner Sicht ein kleine Wandscheibe in Verlängerung der Eingangswand,
ca 60 cm.
 

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Das war unsere erste Vorstellung. Trockenbau um und über die Hochschränke. Den Trockenbau über den Schränken komplett um die ganze Küche herum ziehen und Spots rein. Somit wäre über der Arbeitsfläche und den Oberschränken gegenüber die Decke etwas abgesetzt/beleuchtet.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
10.140
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe): 179cm, 165cm
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 87 (15cm Sockerl + 72 Unterschränke)
Und das ist m.E. nicht gut. Erstens ist die Arbeitshöhe Sockel + Korpus + APL, zweitens hat Nolte ein 75 cm hohen Korpus, drittens solltet Ihr die ideale Arbeitshöhe bestimmen:
ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *

und dann prüfen, ob Ihr nicht auf einen höheren Korpus mit 6er Raster umsteigen wollt, um den Stauraum zu erhöhen (mehr Schrank, weniger Sockel).
Link:
* 6 Raster - was heißt das? *
Nolte wäre raus, bei Häcker wäre dann Systemat.

Und ich würde eine Planung suchen, bei der ich nicht mit dem Rücken zum Raum arbeiten muss. Schaut mal ein wenig bei den fertiggestellten Küchen, Euer Grundriss ist nicht so exotisch...
 

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Hallo Isabella,

danke für deinen Input. Bzgl. Raster bin ich informiert, eine Systemat würde aber leider mit dem Preis weiter hochgehen, wobei wir jetzt schon eigentlich unser Budget überschritten haben.

Wie soll deiner Meinung nach geplant werden, damit man nicht mit dem Rücken zum Raum arbeitet?

Die Spüle soll definitiv unters Fenster, dafür haben wir den Anschluss dahin legen lassen.

Kochfeld vorne hin auf einer Art Insel war angefacht, würde aber den Durchgang arg eng machen. Somit bleiben nicht viele Möglichkeiten übrig.

Fertige Küchen? Meinst du hier im Forum?

Gruß
 

isabella

Mitglied

Beiträge
10.140
Tja, schade, dass das Wasseranschluss schon fest unterm Fenster ist. Dann wenigstens Bibbis Vorschläge beachten. Und in Deutschland gibt es >50 Küchenhersteller, es wird sich schon was finden, das preislich und von der Ergonomie und Platznutzung passt. Eine Küche hält um die 20 Jahren, man hat also jeden Tag für die nächsten zwei Jahrzehnte was davon, wenn man gut plant.

Inspirationen:
Fertige Küchenplanungen der Mitglieder des Küchen-Forum
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
16.889
Wohnort
München
@bibbi ‘s Vorschlag ist sehr gut durchdacht, wenn die Spüle unters Fenster soll.

Der Vorschlag, um die Hochschränke etwas aus dem Blickfeld zu nehmen, war nicht ein komplettes Einkoffern, sondern nur ein Verlängern der Flurwand um 62 - 65cm nach planrechts (bezogen auf den Gesamtgrundriss aus Post #6). Das gibt euch im Wohnzimmer auch gleich eine längere Wand für Bilder oder sogar ein Bücherregal/eine Kommode.

Die Hochschränke selber können mit Küchenmaterial bis zur Decke verblendet werden, falls gewünscht.
 

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Hallo Zusammen,

ich wollte nochmal ein kurzes Update geben und den aktuellen Stand nennen.
Die Küche ist gekauft. Für Änderungen hätten wir noch bis zur Bestellung (nach dem Messen vor Ort) Zeit.

Ich habe mal 1 Bild angehängt, das zweite von der Seite gegenüber habe ich gerade nicht zur Hand. Dort geht jedenfalls nach dem dritten Hochschrank die Arbeitsplatte weiter ums Eck, dort befindet sich nämlich der LeMans Schrank.
Wir haben somit entgegen bibbis Vorschlag kein leere Stelle dazwischen.

Es ist eine Nolte MatrixArt geworden, also eine grifflose Küche von Nolte.

  • Korpus Unter- und Hängeschänke 75cm, Hochschränke 210cm
  • Sockel 12cm
  • 2cm Naturarbeitsplatte Nero Assoluto Z poliert von Lechner
    • Somit eine Arbeitshöhe von 89cm
    • Eine Nischenhöhe von 58cm, bei 222 Gesamthöhe aller Schränke
    • Glas-Nischenverkleidung von Nolte
    • AP-Tiefe 65 auf Koch- und Spülenseite
  • Nova Lack (Echtlack), bisher Arctic White, könnten noch auf das nomale Weiß ändern, da habe ich aber Angst vor dem Beige-Stich. Ist das Arctic zu grell/gräulich/bläulich?
  • PremiumLine Glas Schubkästen. Ich war von der Optik der neuen Nolte Zargen sehr positiv überrascht.
  • LED Lichtleisten in beiden Griffleisten der Unterschränke (obere und untere)
  • Faltklappenschränke mit LED Leisten in der Griffmulde
  • Geräte alle von Siemens
    • Backopfen
    • Dampfgarer
    • Geschirrspüler
    • Flachschirmhaube
    • Kochfeld 80cm flächenbündig
  • Unter den Geräten überall Auszüge hinter den Türen
  • Hinten Rechts in der Ecke ein LeMans Schrank
  • Blanco Silgranit Spüle als Unterbau
Die Arbeitsplatte hätte standardmäßig eine Tiefe von 60cm.
Auf meinen Wunsch hin werden wir aber auf der Koch- und Spülenseite wie beschrieben mit 65cm arbeiten und die Unterschränke vorrücken, sodass alles frontbündig bleibt.


Die Hochschränke sollen eingekoffert werden, sprich von der Seite und oben drüber. Der Trockenbau oben drüber soll auf der rechten Seite bis zur hintern Wand mit dem Fenster durchgezogen werden.
Auf der linken Seite über den Hängeschränke dasselbe, Trockenbau bis hinten hin zur Wand. Somit hätten wir auch gleich den Schlauch für den Abzug versteckt und die Möglichkeit links und rechts in die Decke LED Spots einzubauen.
An der hinteren Fensterwand kommt die Decke nicht runter, wegen dem Rolladenkasten.

Insgesamt sind wir mit der Planung sehr zufrieden und sind gespannt auf die Optik zum Schluss.

Kosten komplett inkl. Einbau etc.: 17.000€

1565768740965.png




Viele Grüße
 

kangoroo

Mitglied

Beiträge
14
Wohnort
Oberfranken
Habt ihr die Arbeitshöhe denn mal getestet? Ich bin 1,65m groß und mein Mann 1,76 - aufgrund der Brüstungshöhe vom Fenster wäre in unserer Küche bei einer Planung vors Fenster maximal eine Arbeitshöhe von 88cm möglich gewesen, was uns aber zu niedrig war.
Wir sind schließlich bei 91cm gelandet, nach mehreren Tests.

Isabella hat ja die einzelnen Methoden schon aufgezählt, wie man die optimale Arbeitshöhe ermittelt.
Es ist wirklich wichtig, das mal zu testen, ihr wollt ja schließlich die nächsten 20 Jahre bequem in dieser Küche kochen.

Habt ihr eine Stauraumplanung gemacht? Aus eurer Planung ist z.B. kein flacher Auszug für Besteck ersichtlich.

In deiner Aufzählung der Einbaugeräte fehlt übrigens der Kühlschrank - ich hoffe mal, nur da ;-)
 

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Danke für de Hinweis kangoroo, das mit der Arbeitshöhe sollten wir in der Tat etwas akribischer angehen. Ich meine wir haben aktuell 90 und meine Frau hat sich mit 1,65m daran gewöhnt.
Diesbezüglich sind wir ja noch von der Sockelhöhe her flexibel und können gegebenenfalls gegensteuern. Brüstungshöhe liegt bei 1,16m, daher erstmal kein Problem.

in den drei Unterschränken links (von vorne bis hintern 90cm, 90cm, 80cm) in im oberen Auszug jeweils noch ein Innenauszug (Flachauszug). in den letzten zwei (näher zu Spüle) sind jeweils oben ein Besteckeinsatz drin, sprich 90cm unter dem Kochfeld und 80cm rechts daneben.

Unter den beiden Geräten auf der rechten Seite sind auch jeweils drei Auszüge drin.

der erste Hochschrank besteht natürlich aus einer 177cm Kühl-Gefrierkombination :-).
Wir werden zusätzlich unsere aktuelle freistehende Kühl-Gefrierkombinaton mitnehmen und im Abstellraum abstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

kuechen_neuling

Mitglied

Beiträge
24
Sorry, Tippfehler bei der Größe, hab ich korrigiert.

Es ist kein Eckschrank bzw. Rondellschrank, sondern ein LeMans Schrank der eine Tür in der Breite von 60cm hat und zwei Halbmonde in die Ecke dreht. Das heißt ich verliere kein Fläche auf der Fensterseite.
Auf der Fensterseite bleibt es beim 60 Spülenschrank und dem 60 Geschirrspüler.
Da wo der LeMans Schrank hinkommt, war ein 60er Schrank mit Auszügen eingeplant. Der LeMans Schrank kommt exakt in die gleiche Position, ohne irgendwo Platz zu verlieren.

Frage ist also nur: 60er Schrank mit Auszügen besser oder der LeMans Schrank?

1565787386650.png
 

Dieentebertram

Mitglied

Beiträge
1.267
also der große unterschied zwischen einem lemans und einem normalen schrank ist das man beim lemans nur 2 stauebenen hat. bei einem normalen schrank bist du freier in der einteilung. es kommt also ein bissche nauch darauf an was du da unterbringen willst. für eine ganzen töpfe und pfann brauche ich keine hohe stauebene. da fange ich entweder das stapeln an oder hab viel luft im schrank. (wir haben zwar auch einen hohen auszug für pfannen und auflaufformen, aber diese werdne hochkant und so recht platzsprend gelagert. selbst für unseren ziemlich hohen topf reicht ein mittelhoher auszug aus. also mal detailiert die staraumplanung angehen.

ich bin absolut kein fan von innenauszügen wenn darin sachen verstaut werden die man oft braucht da diese jedesmal zwei handgriffe erfordern, also auch hier stauraumplanung beachten ;-) ich finde es sollte immer gelten: form follows funktion ;-) also ncihtwegen der optik auf kompfort bzw ergonomie verzichten bitte :-)

so haben wir inzwischen unsere pfannen und co (kein stapeln was auch die pfannen schont und der zugang ist sehr praktisch)
68483897_1386853621482479_5924300231075168256_n.jpg 68417036_684233462077953_8482891684722507776_n.jpg
 

kangoroo

Mitglied

Beiträge
14
Wohnort
Oberfranken
Zum LeMans-Schrank:
in meiner alten Küche war ein Karussell und das habe ich wirklich gehasst. Hast du dir schon mal überlegt, wie man so einen Schrank eigentlich mal auswischen kann? Bei Auszügen oder sogar bei Drehtürschränken kein Problem.
Aber LeMans-Schränke oder Eck-Karusselle wirst du nie richtig sauber bekommen, weil sich auf dem untersten Boden einfach der Schmutz und Staub sammelt und du nicht ordentlich hinwischen kannst. Mal ganz zu schweigen vom Tupperdosendeckel, der grundsätzlich immer an den Stellen herunterfällt und die Mechanik verklemmt, an die du am allerschlechtesten rankommst.
Wenn du ihn unbedingt haben willst, dann sei es. Nur sollte es gut überlegt sein.
Gleiches gilt für die Innenauszüge. Besteck würde ich nicht in Innenauszügen verstauen wollen, weil ich das beim Kochen ja immerzu brauche - und da würde es mich stören, immer zwei Handgriffe machen zu müssen.
Ich habe auch Innenauszüge im Vorratsschrank, dort finde ich sie sehr praktisch. Aber da verstaue ich eben keine Utensilien, die ich oft brauche.
Es lohnt sich wirklich, Fragen wie "wo verstaue ich meine Auflaufformen und wieviel Platz brauchen die überhaupt" oder "wohin mit den Backblechen" vorher zu klären. Nichts ist ärgerlicher, als in der fertigen Küche festzustellen, dass viel Platz ungenutzt bleibt, weil er nicht sinnvoll belegt werden kann obwohl an anderer Stelle mehr Platz benötigt würde. Daher Stauraumplanung ;-)

Schau mal in den fertiggestellten Küchen. Diese hier hat z.B. einen ähnlichen Grundriss wie eure und man erkennt auf den Fotos sehr schön, was man auf kleinem Raum alles unterbringen kann: Küche von schnittsche66
 
Zuletzt bearbeitet:

bibbi

Spezialist
Beiträge
4.728
Wohnort
Ruhrgebiet
Darum habe ich ja ein L und Hochschrankblock ohne Verbindung vorgeschlagen.
Die Spülmaschine nach planoben rechts,damit sie geöffnet nicht im Weg ist und man braucht eine Ecke weniger ohne Schrankverlust zu haben, denn ein Auszugschrank bietet das gleiche Volumen.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben