Küche immer aufgeräumt

Pacmansh

Mitglied

Beiträge
156
Habe mal nach dem von Römertopf geguckt, das wären 40x28x20cm, würde also von der Höhe in einen 26cm Auszug passen. Aber den Platz etwas effizienter zu nutzen, wäre natürlich schön. Gewicht vom Deckel ist noch ein zweites Thema.

Vielleicht stolpert ja noch jemand hier rein und hat die perfekte Lösung parat. ;-)
 

Catinka

Mitglied

Beiträge
422
Ich glaub es gab schon mal Beiträge zum Thema… guck mal in der Suchfunktion

Wenn Geld „keine Rolle“ spielt gibt es auch tolle Lösungen vom Schreiner. Google mal Brotschublade(Bildersuche)
 

isabella

Mitglied

Beiträge
16.468
Aufgeräumt wie auf den Fotos, wo man auch noch vielleicht persönliche Gegenständen entfernt, um sie nicht in der Öffentlichkeit zu verbreiten, wird es nie, aber wenn man für alles einen Platz hat, wird es einfacher „automatisch“ ordentlich zu sein.

Bei uns gibt es eine Ladestation (im Arbeitszimmer) für mehreren mobilen Geräten (Handy, Tablet…), das hat den Vorteil, dass man diese auch schnell wiederfindet.

Manche Geräten (Wasserkocher) braucht man heutzutage nicht mehr, ein Allesschneider gibt es als Einbaumodell, die Trittleiter bekommt einen festen Platz, eventuell im Sockel und eine dekorative Schale für Kleinkram (ein sog. “Vide poche”) sorgt dafür, dass die Sachen nicht überall liegen gelassen werden.

Auch eine Schlüsselleiste in der Nähe des Eingangstür sowie eine Ablage für die Post hilft. Kein Hexenwerk.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.873
Na so ein Zufall.

Gestern gefunden und bestellt.
Mal sehen , wie der in Natura ist.
Von Tchibo bin ich aber im beste Qualität gewohnt.

Gerade noch gefunden und gleich nachbestellt.
Und hier das auch noch.

Ich froste immer ein halbes Brot ein , Brötchen und Semmeln
ebenso. ... auch wenn das am nächsten Tag gegessen wird.
Ich lasse nur soviel draussen, wie gerade gegessen wird.

Die Mikrowelle hat ein Brotauftauprogramm und ist ein häufig genutztes Gerät.
So hab ich immer frisches Brot da, wenn mehr Esser da sind.
Da reicht es manchmal nicht , was gerade draussen ist .. der Gang zur Truhe
dann obligat.
Sonst würde es passieren , daß wir zuviel übrig haben .
Ausserdem wohne ich auf dem Land und komme spät abends heim.
 
Zuletzt bearbeitet:

mirimi

Mitglied

Beiträge
390
Hihi wegen genau diesen "aufgeräumten" Fotos habe ich im Planungsthread vom "alltäglichen Küchenchaos" immer wieder was gepostet, damit man ein Gefühl dafür bekommt. Mich hat das auch immer fertig gemacht beim Durchklicken. Es sind eben Welten zwischen "ich werfe alles von Post bis Wäsche auf die Insel" und "das dreckige Geschirr muss noch zwei Tage warten weil hier immer der Geschirrspüler gerade voll war und jeder zu faul zum ausräumen" und "nicht heute nach einem 12h Arbeitstag" und dem Akt, wenn man sich aufrafft, aufräumt, alles wieder an seinen angestammten Platz räumt (der ohnehin nur 2 cm von dem temporären Chaosplatz weg war....).

Brot frieren wir gerade im Sommer ein und tauen on demand auf. Im Winter steht es eingewickelt in einem Brotbeutel aus Leinen irgendwo auf der AP herum. Konnte mich nie kontinuierlich für eine Brotbox aufraffen/entscheiden, weil dann doch mal was schimmelt, oder lange drin liegt, das dann wieder ein Drama zu reinigen ist etc.

Was generell unserer Erfahrung nach hilft: beim Planen für alles einen Platz vorsehen - und sich selbst ein bisschen mehr Chaos zugestehen, bis zur nächsten Aufräumaktion. Und hin und wieder die 5 Minuten Katalogküche nach dem Aufräumen einfach anstarren und genießen :-)

lG miri
 

Monika005

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
62
Miri, vielen Dank. Das waren sehr gute Worte zu dem Thema "cleane Küche". Bestimmte Sachen kann man ja nicht immer sofort wegräumen....z.B das Glas für Getränke oder den Block und Kugelschreiber für den Einkaufszettel.
Die Anregung für die "Ladestation außerhalb der Küche" finde ich super....das lagere ich zur Eingewöhnung gleich schon mal aus.
Und in der Küche wird eben gelebt.
Monika
 

isabella

Mitglied

Beiträge
16.468
Wie gesagt, die Fotos hier sollten die Küche zeigen und nicht mein ganzes Leben preisgeben. Aber mit Organisation kriegt man den Chaos relativ klein fast ohne Arbeit.
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
18.632
Wohnort
München
Das fiese an Fotos von normal aufgeräumten Küchen ist: was im echten Leben da draußen völlig akzeptabel ist und aussieht, wirkt auf Fotos schon leicht chaotisch und unordentlich. Daher ist meine Küche schon "extra aufgeräumt" für die Fotos. Aber da geht es ja auch um das Zeigen der Planung, nicht meines Lebens.

Manche Tipps kann ich nur bestätigen: Aufladestationen in den Flur oder an den Schreibtisch, Postablage dito, Stift (nicht: Stifte!) und Zettel in hübsch an einer unauffälligen Stelle, eine Krimskrams-Schublade einplanen (Gummibänder, Korken, Flaschenöffner, hier evtl auch Stift, ...).

Zum Brot: hab ich in einer Tupperbox in einem Auszug unter der Schublade mit Schneidemaschine und Brotbrett daneben (Herrlich, endlich die Krümel in einer Schublade und nicht überall). Im Sommer macht das manchmal Schimmelprobleme, deswegen kommt an heißen Tagen das Brot in den Kühlschrank.
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.204
Ich habe meine Küche auch herausgeputzt für den „großen Auftritt“ ;-) - die Küche ist bei den Fertiggestellten doch irgendwie in der Auslage und da möchte ich nicht, dass Handys, Bananen, Gläser, etc. herumstehen/liegen. Es sind ja trotzdem keine Katalogküchen, sondern spiegeln die Wirklichkeit wider wie kleine oder ungünstig geschnittene Räume, kleine Fenster, usw. und das Ganze laienhaft fotografiert. Trotzdem lese ich auch sehr gerne von Erfahrungsberichten in „Action“ wie von miri und Monaella.

Mir hat es auch geholfen für Dinge, die ich täglich verwende, wie Geschirrtücher, Putzlappen und Küchenrolle, einen festen Platz zu haben, so wird es automatisch zurück geräumt. Am besten beobachtest du einmal, was bei dir alles so rumsteht und wie es einfach zu verstauen wäre, einige gute Tipps hast du ja hier schon bekommen. Mein größtes Problem ist das Obst, da suche ich noch nach einer guten Lösung. Die Obstschale reicht nicht, weil man Äpfel nicht mit Bananen lagern soll, usw. Vielleicht könnte man es auch außerhalb der Küche lagern, aber ich weiß nicht wo.
Vielleicht hat hier jemand Tipps für mich.

Noch ein Tipp von mir. Küchenutensilien können sehr dekorativ sein. Bei mir stand beispielsweise öfters ein kleiner Topf fürs Wasserkochen (Tee, usw.) am Herd. Ich habe mir dann einen hübschen Teekessel gekauft, der darf immer stehen bleiben. Ebenso der Messerblock.
 

Monika005

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
62
Obst/Gemüse lagere ich in der unteren Schublade im Kühlschrank und ggf in dem Fach darüber. Ich lasse kein Obst offen liegen, Nektarinen etc wechseln bei mir direkt von unreif auf überreif und Fruchtfliegen sind auch sofort da. Entgegen aller Empfehlungen lagere ich auch Bananen und Tomaten im Kühlschrank. Alle 3 Tage den Bedarf frisch einkaufen, ist für mich keine Option.
Ich habe einen zweiten Kühlschrank im HWR , den schalte ich ein, wenn meine Großfamilie anrückt. Das finde ich eigentlich sehr komfortabel, auch für Getränke oder vorgekochte Mahlzeiten,aber im Alltag für 2 Personen natürlich Energieverschwendung.
Schönes WE
 

Melanie 75

Premium
Beiträge
2.204
Danke, Kühlschrank habe ich auch schon überlegt- leider wird das Obst dann oft vergessen und von den Kindern eher gegessen, wenn es im Blickfeld ist. Bananen schmecken gut aus dem Kühlschrank?
 

Monika005

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
62
Sie bleiben innen frisch, aber die Schale dunkelt schneller , sie sehen dann speziell für Kinder nicht mehr so appetitlich aus. Aber bei Zimmerwärme oder den Temperaturen jetzt werden sie auch schnell matschig. Probier doch mal aus, 2 im Obstkorb und 2 im Kühlschrank :-)
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben