Küchenplanung Küche im Neubau "um die Ecke gedacht"

JojoK

Mitglied

Beiträge
12
Küche im Neubau "um die Ecke gedacht"

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben eine Eigentumswohnung (Neubau) vom Bauträger erworben. Die Erdarbeiten haben gerade begonnen und das Projekt soll Anfang/Mitte 2022 fertig werden.

Da wir bis März/April einen ersten Küchenplan zur Planung der Anschlüsse vorlegen sollen, habe ich mich (auch wegen des Lock-Downs) selbst dran gemacht, unsere neue Küche zu planen.

Nach längerer Recherche bin ich immer wieder bei IKEA gelandet, weil uns der Stil einfach sehr zusagt und wir auch sehr motiviert sind, die Küche selber aufzubauen. Nach dem Motto, was man selbst aufgebaut hat, fühlt sich einfach noch mehr als die "eigene" Küche an :-[

Beim Grundriss der Wohnung haben wir bereits ein paar Runden mit dem Architekten gedreht. Uns war vorallem wichtig, ein großes Wohnzimmer mit offener Küche und (Halb)insel zu haben, was bei der Wohnungsgröße (91m²) gar nicht so einfach war.

Rausgekommen ist ein etwas ungewöhnlicher Grundriss, der für uns aber folgende Wünsche/Anforderungen erfüllt:
  • Halbinsel mit großem Induktionskochfeld
  • Spüle "versteckt" in der Ecke
  • Backofen hochgesetzt in der Nähe der Halbinsel (meine Frau bäckt sehr gerne)
  • Kühlschrank standalone mit 70cm Breite mit kurzem Weg zum Esstisch (wir essen gerne viele verschiedene Sorten Aufschnitt zum Abendbrot) und kurzem Weg zur Halbinsel zum Vorbereiten/Schnibbeln
  • Viel Stauraum durch zusätzliche Hochschränke
  • Platz in der Nähe der Spüle für unsere Espressomaschine
Umgesetzt im IKEA Planer ergibt sich dann folgende (vorläufige) Planung von links oben nach rechts:
  • Kleines Küchenfenster mit BRH 1,40m über Fertigboden
  • Füllblende 7cm
  • US 40cm mit Auszügen
  • Eckschrank 128cm mit Einlegeböden (kein LeMans oder anderen Firlefanz)
  • Spülschrank 60cm
  • Geschirrspüler 60cm
  • US 80cm mit Auszügen + Induktionskochfeld 80cm
  • US 60cm mit Auszügen
  • auf der anderen Seite der Insel Plattenüberhang 42,5 cm als "Theke"
  • dann geht es an der Wand weiter mit: kleines Füllstück/Blende 2,5cm
  • und daneben US 40cm mit Tür (Zugang unter der Platte) --> für Krimskrams den man nicht so häufig benötigt
  • HS 40cm
  • HS 60cm mit Backofen
  • HS 40cm
  • Standalone Kühlschrank 70cm
  • Platz für Servierwagen
  • Tür zum Abstellraum
Zusätzlich noch Hängeschränke über der Spüle. Als DAH schwebt uns eine Deckenabzugshaube vor, da wir a) von Muldenlüftern nicht überzeugt sind (Platzverlust im Unterschrank , schwierige Reinigung des Kochfelds), aber b) auch nicht die Sicht vom Wohnzimmer auf das große Balkonfenster/Tür versperren wollen und wir Kopffreiheit haben wollen.

Die Maße sind alle im IKEA Grundriss verzeichnet. Was noch im Plan fehlt: Der Vorsprung unten links ist genau 1,00 m breit, d.h. die Seite "B" im IKEA Grundriss ist also im Küchenbereich 4,47 m lang.

Zu meiner Planung habe ich konkret folgende Fragen an euch Experten:
  • Wie findet ihr diese "ungewöhnliche" Planung allgemein? Seht ihr grobe Planungsfehler?
  • Die Spüle muss (Aussage Bauleiter) an einer der Wände sein. Dadurch muss der GS zwischen Spüle und Kochfeld sein. Seht ihr da ein Problem? Habt ihr eine andere Idee, wie wir das lösen können? Wenn wir den GS auf den kurzen Schenkel des "L" verlegen, dann blockiert der beim Öffnen den Zugang zur Spüle --> schlecht zum Einräumen. GS und Spüle auf den kurzen Schenkel ist auch suboptimal, da dann nur ein 40er Spülschrank passt. Wir wollen aber gerne ein breites Spülbecken, wo man auch mal ein Backblech reinigen kann. Zwickmühle?
  • Aktuell habe ich das Kochfeld auf den 80er US geplant. Somit ist das Kochfeld nicht zentriert gegenüberliegend der "Theke". Dafür hat man rechts mehr Platz um Sachen fürs Kochen abzustellen oder mal schnell was zu schneiden. Hier im Forum habe ich gelesen, dass es durchaus auch möglich wäre, das Kochfeld mittig über den 80er und 60er US zu legen. Wäre das eurer Meinung nach aus "optischen" Gründen zu bevorzugen? Ist das Kochfeld aktuelle vielleicht auch zu nah an der Spüle?
  • Thema Spüle: Wir tendieren zur Zeit zu einer Einbau/Unterbauspüle ohne Abtropffläche. Das gewaschene Geschirr würde dann auf eine extra Abtropflösung (z.B. aus Silikon oder Mikrofaser) in der Ecke gestellt werden. Würde es aus eurer Sicht Sinn machen, die Ecke lieber gleich für eine integrierte Abtropffläche zu nutzen (also Aufsatzspüle mit Abtropffläche links)?
  • Findet ihr die Hängeschränke in der Ecke nützlich oder würden die dort sehr stören (optisch wie ergonomisch)?
  • Würdet ihr den Eckschrank lieber ersetzen durch eine tote Ecke? Falls ja, empfehlt ihr dann auf dem kurzen Schenkel des "L" eher die Kombination 40cm/60cm US oder 20cm/80cm.
Vielen Dank schon mal für eure Bereitschaft euch unsere Planung anzuschauen. Wir sind für jeden Tipp dankbar. :-)

Liebe Grüße,
Jojo

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe ): 172, 151
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 92

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Neu-/Umbau > Planänderungen möglich, Eigentum
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 140
Fensterhöhe (in cm): 60
Raumhöhe in cm: 237
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: variabel an aktueller Wand

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Stand-Alone bis 75cm Breite
Einbaukühlgerät Größe: Noch unbekannt
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Umluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Dampfbackofen (DGC) ohne Wasseranschluß
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Überstehende Arbeitsplatte
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 2 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Vorhandener Tisch
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: 120-200cm x 85cm
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: (Halb)insel: Zum Schneiden, Backen und "snacken"
Esstisch (vorhanden): Für die Hauptmahlzeiten


Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Wasserkocher, Reiskocher, Messerblock, Toaster
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Küchenmaschine, Handrührgerät, Mixer, Pürierstab, Eierkocher
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: ALLE Vorräte, Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Speisekammer

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alles mögliche, auch gerne mal mit Wok
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Meist alleine oder zu zweit, selten mit Gästen

Spülen und Müll
Spülenform: 1 Becken ohne Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Gelber Sack Müll, Plastik, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt: IKEA
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: IKEA (Backofen und Geschirrspüler), Bosch oder Siemens (Kühlschrank 70cm), Kochfeld und DAH noch offen
Küchenstil: Klassisch
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Unsere Anforderungen findet ihr in der Beschreibung.
Preisvorstellung (Budget): 8000 EUR

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • Ansicht Balkon.jpg
    Ansicht Balkon.jpg
    70,1 KB · Aufrufe: 285
  • Ansicht Wohnzimmer.jpg
    Ansicht Wohnzimmer.jpg
    73,1 KB · Aufrufe: 191
  • Grundriss IKEA.jpg
    Grundriss IKEA.jpg
    63 KB · Aufrufe: 287
  • Grundriss Wohnung.jpg
    Grundriss Wohnung.jpg
    145,1 KB · Aufrufe: 296

Evelin

Mitglied

Beiträge
14.195
Wohnort
Perth, Australien
Hallo und herzlich willkommen,

zieht ihr in denselben Block wie Hennsa? genau dieselbe unmögliche Raumaufteilung. Bitte stelle einen ordentlich vermaßten Grundriss ein, nicht so ein IKEA Ding. Eine Handskizze reicht, aber du hast ja sicherlich einen vermaßten Etagengrundriss gehabt, um den IKEA Plan zu erstellen.

ich sehe gerade, eine Person ist 151cm groß. Wie kommt sie mit 92cm AP Höhe zurecht? wer ist den der 1. Koch bei euch?
 

JojoK

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Hallo Evelin,

nein, die Planung von Hennsa hat nichts mit unserer zu tun. Sieht auf den ersten Blick tatsächlich sehr ähnlich aus, aber bei uns ist denke ich der große Unterschied, dass wir neben dem überstehenden L noch die Möglichkeit haben Hochschränke zu platzieren.

Mir ist klar, dass der Grundriss recht ungewöhnlich ist, aber da sind wir wie oben beschrieben auch gewissermaßen mit dran Schuld, da wir ein größeres Wohnzimmer?Wohnküche haben wollten und zudem ein großer Wunsch war, im Gäste-WC noch eine kleine Dusche unterzubringen. Ich hänge den ursrpünglichen Plan mal hier mit an. Für uns macht der neue Grundriss durchaus Sinn, weil er alle unsere Anforderungen (siehe Liste im ersten Post) erfüllt. Ist er denn wirklich so "unbrauchbar"?

Einen vermaßten Grundriss habe ich leider nicht. Vom Bauträger haben wir nur den eingestellten Grundriss erhalten. Ich hab die Maße anhand des Maßstabs selber rausgemessen. Ich hab aber gerade nochmal einen vermaßten Grundriss beim Bauleiter angefordert. Ist mir auch gerade bewusst geworden, dass das eigentlich nicht angehen kann, dass wir keinen vermaßten Plan haben...

Zur AP Höhe: Wir haben zur Zeit die gleiche AP Höhe in unserer Mietwohnung und meine Frau (1,51) hat soweit eigentlich keine Probleme. Mir (1,72) ist die Höhe aber teilweise so gar noch zu niedrig, daher würden wir glaube ich dabei bleiben. Niedriger geht auch bei IKEA glaube ich gar nicht? Man könnte evtl. mit einer dünneren AP arbeiten, ich habe gerade 40mm Holz-AP angedacht, bei einer dünneren habe ich die Befürchtung, dass die nicht stabil genug ist für den Überhang der Halbinsel. Oder sind die Bedenken unbegründet?

Viele Grüße
Jojo
 

Anhänge

  • Ursprüngliche Planung.jpg
    Ursprüngliche Planung.jpg
    141,5 KB · Aufrufe: 159

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
20.961
Wohnort
Schweiz
Mir stellt sich die Frage wie ihr Leben möchtet, wo eure Prioritäten liegen; bleibt ihr zu zweit oder ist noch Nachwuchs vorgesehen? Wie sollen die kleinen Zimmer genutzt werden? Wie wichtig ist bei euch tatsächlich Kochen und wie aufwändig wird es betrieben?

Je nachdem kann man halt auch anders aufteilen.
 

JojoK

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Hallo Vanessa,

Die nächsten Jahre ist erst Mal kein Nachwuchs geplant, da meine Frau noch studiert. In ein paar Jahren könnten wir uns aber ein, zwei Kinder vorstellen. Die Räume wollen wir aktuell so nutzen: das kleine Büro werde ich fürs Home-Office nutzen (hoffen wir Mal, dass das nächste Jahr auch nur noch ein zwei Mal die Woche sein wird). Das größere Büro ist für meine Frau zum studieren. Falls Gäste kommen, können sie dort übernachten und meine Frau würde falls nötig auf den kleinen Schreibtisch im Schlafzimmer ausweichen. Wenn dann später Nachwuchs kommt, wäre das große Büro das Kinderzimmer. Wenn aber mehr als ein Kind kommt, würden wir dann wahrscheinlich eher überlegen die Wohnung zu verkaufen oder zu vermieten und eine größere Wohnung/Haus zu kaufen.

Gekocht wird schon täglich. Dabei kochen wir meist zu zweit. Also wir können uns eigentlich nicht vorstellen, dass sich einer in eine abgetrennte Küche verkrümelt zum Kochen, sondern die Küche sollte Teil des Wohnbereichs sein. Darum hat uns im Original Grundriss auch nicht gefallen, dass die Küche so in einer Ecke ist, wo keine Insel möglich ist.
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
20.961
Wohnort
Schweiz
OK, also bei 'eurem' Grundriss würde ich die Türe zwischen WoZi & Flur weglassen, die Abstellkammertüre dann auf die Wand im Flur setzten, so dass man dieses Wandstück durchmöblieren kann - und sei es mit mindertiefen Schränken. Die Türe zur Abstellkammer würde ich als Tapetentüre mit Schnappverschluss ausführen - nicht als vollwertige Türe mit Zarge etc.

Ob ihr in dieser kleinen WHG tatsächlich eine 2. Dusche benötigt sei mal dahingestellt; die WHG reicht in meinen Augen tatsächlich nur für max. 2 - 3 Personen. Mit Kind wird schnell das Bedürfniss nach mehr Platz aufkommen. Das liegt weniger an den qm, als an dem ungünstigen Schnitt.


über den Rest denke ich noch nach ...
 

JojoK

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Das mit der Speisekammer ist eine interessante Empfehlung, allerdings war die Tür zum Flur explizit unser Wunsch, da wir es hassen, wenn Essengerüche in der Garderobe hängen. Ich glaube der Bauleiter reißt uns auch den Kopf ab, wenn wir das jetzt wieder rückgängig machen wollen.

Ehrlich gesagt möchte ich auch gar nicht mehr was prinzipielles an dem Grundriss ändern. Wir sind damit eigentlich jetzt nach viel Zeit, die wir schon für das Umplanen investiert haben, sehr zufrieden und wollten eigentlich nur konkrete Tipps für die Küchenplanung haben.

Was ist an meiner IKEA Planung denn konkret so verkehrt? Ich hatte ja einige Fragen im Eröffnungspost gestellt, weil ich hier immer wieder gelesen habe, dass man mit konkreten Fragen reingehen soll und nicht mit "hier ist mein Raum, was habt ihr für Ideen"...
 

Apfelmus

Mitglied

Beiträge
54
Wohnort
Bayern
Spüle und Kühlschrank sind durch eine Halbinsel getrennt.
Das ist sehr ungünstig.
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
20.961
Wohnort
Schweiz
Das Tür versetzten & verzichten ist ein Peanuts - da reisst euch keiner den Kopf ab.

Die Küche zerteilt euren sowieso schon kleinen Allraum weiter; es entsteht 'tote' Verkehrsfläche. Dafür ist der Allraum eigendlich eh schon zu knapp bemessen.

Die Küche ist unpraktisch zu bewirtschaften; man steht mit dem Rücken zum Licht und muss immer um die Insel rumturnen - die Sitzplätze an der Insel sind eigendlich auch überflüssig in dem kleinen Raum.

Wenn schon sollten Spüle und Kochfeld getauscht werden, denn ein Kochfeld an der Wand mit Wand-DAH zieht auch besser ab. Da ihr wohl viel kaltes Abendessen macht, fragt sich auch, ob es sich überhaupt lohnt das Kochfeld so zentral zu setzten - nochdazu, wenn ich allergisch auf Kochgerüche seid.

Die Insel schirmt den Wohnraum von eurer Terrasse ab - wenn der Blick dahin frei wäre, dann wirkt der Raum grösser und freier.

Das kleine Büro ist ne bessere Abstellkammer - da kann man nur mit offener Türe drin arbeiten. Da frag ich mich, ob man den Arbeitsplatz nicht besser im grossen Schlafzimmer lassen würde und den Raum nicht gross lässt. Den Arbeitsbereich kann man optisch z.B. durch Schiebetüren optisch vom Raum trennen, so dass man nicht auf das Arbeitschaos blickt, wenn man im Bett liegt.

Das Schlafzimmer ist leider schlecht geschnitten mit ungünstig gesetzen Fenstern - das macht es alles schwierig.
 

JojoK

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Spüle und Kühlschrank sind durch eine Halbinsel getrennt.
Das ist sehr ungünstig.
Hallo Apfelmus,

vielen Dank für den Hinweis. Das war tatsächlich etwas, das mich unterbewusst gestört hat, ich aber nicht erklären konnte. Mit dem Wissen hab ich mich inspirieren lassen und habe nun einen neuen Küchenplan erstellt.

Durch das "Drehen" der Kochinsel, spielt sich das Kochgeschehen jetzt alles mehr im Raum ab, man hat das Dreieck Kühlschrank, Spüle, Kochfeld und arbeitet beim Kochen nicht mit dem Rücken zum Licht, sondern schaut auf den großen Balkon mit Aussicht :-)

Man muss auch eigentlich nur noch um die Insel "herumturnen" wenn man zum Backofen will (oder mal was aus dem Vorratsschrank braucht). Wenn man bäckt kann man das alles auf der Balkonseite machen.

Zudem ist auch noch mehr Platz für Wandschränke über der Spüle und man kann Geschirr nach dem Essen vom Esstisch auf direktem Weg in den GS verfrachten.

Wie findet ihr die neue Variante im Vergleich zu vorher?

PS: Der Überhang hinter dem Kochfeld beträgt 40cm. Rechts neben dem Backofenschrank kommt ein 60er US mit Normaltiefe (60cm), dadurch ist die tote Ecke zwischen Kochfeld und Spülschrank nur ca. 40cm klein.
 

Anhänge

  • Ansicht Wohnzimmer 2.jpg
    Ansicht Wohnzimmer 2.jpg
    55,1 KB · Aufrufe: 96
  • Ansicht Balkon 2.jpg
    Ansicht Balkon 2.jpg
    43,1 KB · Aufrufe: 95
  • Grundriss IKEA 2.jpg
    Grundriss IKEA 2.jpg
    52,9 KB · Aufrufe: 95
Beiträge
818
So rum finde ich es funktionaler, aber die Optik finde ich persönlich noch nicht stimmig. Zum einen hast du 3 unterschiedliche Höhen. Diese würde ich versuchen anzugleichen. Mir gefällt auch die Stelze bzw. der Sitzplatz nicht. Ich persönlich würde da Unterschränke machen und zusehen, dass mehr Stauraum geschaffen, damit später die Insel nicht mit Zeugs zugestellt wird. Was ist das rechts neben dem Kühlschrank? Sieht nicht so schön aus. Und die schmalen 20er US würde ich persönlich auch nicht machen. Vielleicht machst du eine Stauraumplanung und stellst die hier ein, dann kann man sehen, ob alles untergebracht werden kann und der Platz ausreichend ist.
Du könntest auch überlegen das Kochfeld mit der Spüle zu tauschen. Aus dem einfachen Grund, weil dann das Thema Inselhaube entfallen würde. So ein wuchtigen Edelstahl Kamin würde ich nicht mitten im Wohnraum aufhängen wollen. Es gibt auch schöne, aber sie sind sehr teuer und liegen deutlich außerhalb des oben genannten Budget. Man könnte natürlich die Decke auch im Trockenbau abhängen und einen Lüfterbaustein machen. Wenn das Kochfeld an der Wand ist, kannst du die Haube in die Hängeschränke integrieren, dann fällt sie optisch nicht auf und es müsste günstiger als die Insellösung sein.
 

Phlox

Mitglied

Beiträge
166
Hallo,

ich finde ehrlich gesagt die ursprüngliche Planung des Allraums besser, weil besser zoniert. Ihr versucht, sehr viel in den Grundriss reinzuquetschen.

Was ist denn das graue Rechteck Planunten? Gehört das auch noch zur Küche? Der Esstisch sieht recht eingezwängt von beiden Seiten aus.
 

Lilybee

Mitglied

Beiträge
52
Wohnort
München
Herzlich willkommen @JojoK ,
wenn ihr wirklich so allergisch auf Gerüche reagiert - und das kann ich sehr gut nachempfinden - warum plant ihr die Küche mitten in den Raum? Ich würde das nicht wollen.
Lieber Dusche weg und die Küche wie ursprünglich vom Bauträger geplant in die Nische planoben links.
Ich würde mir mit der Küche auch nicht den Ausblick aus den schön grossen Terassentüren verbauen wollen.
 

JojoK

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
So rum finde ich es funktionaler, aber die Optik finde ich persönlich noch nicht stimmig. Zum einen hast du 3 unterschiedliche Höhen. Diese würde ich versuchen anzugleichen. Mir gefällt auch die Stelze bzw. der Sitzplatz nicht. Ich persönlich würde da Unterschränke machen und zusehen, dass mehr Stauraum geschaffen, damit später die Insel nicht mit Zeugs zugestellt wird. Was ist das rechts neben dem Kühlschrank? Sieht nicht so schön aus. Und die schmalen 20er US würde ich persönlich auch nicht machen. Vielleicht machst du eine Stauraumplanung und stellst die hier ein, dann kann man sehen, ob alles untergebracht werden kann und der Platz ausreichend ist.
Du könntest auch überlegen das Kochfeld mit der Spüle zu tauschen. Aus dem einfachen Grund, weil dann das Thema Inselhaube entfallen würde. So ein wuchtigen Edelstahl Kamin würde ich nicht mitten im Wohnraum aufhängen wollen. Es gibt auch schöne, aber sie sind sehr teuer und liegen deutlich außerhalb des oben genannten Budget. Man könnte natürlich die Decke auch im Trockenbau abhängen und einen Lüfterbaustein machen. Wenn das Kochfeld an der Wand ist, kannst du die Haube in die Hängeschränke integrieren, dann fällt sie optisch nicht auf und es müsste günstiger als die Insellösung sein.
Hallo Traumküchegesucht,

vielen Dank für deine wertvollen Tipps. Ich habe jetzt die Höhen angeglichen (beim Kühlschrank kann ich natürlich nicht viel machen).

Den Sitzplatz habe ich zumindest mal verkleinert und einen 60er Schrank hinzugefügt, ganz verzichten möchten wir aber eigentlich nur ungern auf den Sitzplatz. Mal schauen, da sind wir uns auch noch nicht ganz einig. Das Bein hab ich auch entfernt, die AP sollte eigentlich stabil genug sein, oder?

Den 20er + 40er US beim Kochfeld hab ich auch gegen ein 60er ersetzt. Ich wollte aber fragen, ob es nicht günstiger wäre, das Kochfeld zentriert auf die Insel (also über 60er und 80er US verteilt) zu setzen? Müsste doch möglich sein? Ginge das auch, wenn wir uns doch für ein Kochfeld mit Muldenlüfter entscheiden würden um die Decken-AH zu vermeiden?

Die Spüle möchte ich ehrlich gesagt an der Wand lassen, einerseits weil da schon die Leitungen eingeplant sind, aber vorallem weil unsere Espressomaschine dann jetzt links neben den Kühlschrank kommt und ich die so nah wie möglich bei der Spüle haben will.
 

Anhänge

  • Ansicht Balkon 3.jpg
    Ansicht Balkon 3.jpg
    55,1 KB · Aufrufe: 54
  • Ansicht Wohnzimmer 3.jpg
    Ansicht Wohnzimmer 3.jpg
    47,8 KB · Aufrufe: 55
  • Grundriss IKEA 3.jpg
    Grundriss IKEA 3.jpg
    52,4 KB · Aufrufe: 56

Mewtu

Mitglied

Beiträge
1.657
Wohnort
Frankfurt
Mich überzeugt die Planung nicht. In der Küche kann man so nicht zu zweit kochen, da die Spüle blockiert ist, wenn einer am Kochfeld steht und andersrum.
Wo ist die Arbeitsfläche zum Schnippeln etc.?
 

Apfelmus

Mitglied

Beiträge
54
Wohnort
Bayern
Ich finde den neuen Wohnungsgrundriss sehr qualvoll.
Warum nicht beim Ursprungsentwurf bleiben?
Man steht doch viel länger in der Küche als in der Dusche.
 
Beiträge
818
Mit der letzten Änderung hast du die Arbeitsfläche komplett eliminiert :-) Du musst versuchen 100 bis 120 cm zusammenhängende Fläche zu schaffen. Die Spülenzeile müsste dafür länger werden. In diesem Zusammenhang ist die Abstellkammer kontraproduktiv. Und selbst wenn ihr die Abstellkammertür ändern könntet, rückst du mit der Küche noch mehr in den Wohnzimmerbereich rein, während viel Fläche an der Balkonseite ungenutzt bleibt. Das finde ich sowohl für euch als auch für den Raum sehr schade. Du hast auch sehr viele Gerätschaften wie Reiskocher, Kaffeemaschine usw. aufgelistet. Ich bezweifele, dass für all das der Stauraum ausreichend ist.

Magst du uns vielleicht deine Beweggründe für eine Dusche im Gäste Bad verraten? Habt ihr oft Besuch mit Übernachtung? Oder müsst ihr euch Berufswegen zu gleichen Zeit morgens fertig machen? Plant ihr Nachwuchs? Stimmt der Entwurf für das Hauptbad indem dort sowohl eine Badewanne als auch eine Dusche eingeplant sind? Oder ist eure einzige Dusche im Gästebad? Worauf ich hinaus will, dass ihr euch die Frage stellt, ob ihr die Dusche im Gästebad wegen persönlicher besonderer Umstände, die wir nicht kennen, zwingend braucht oder wollt ihr sie einfach so für den Fall der Fälle vorhalten. Das ist eine Baumaßnahme, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, daher würde ich dieser Entscheidung viel Gewicht beimessen.
Wie wird eigentlich die Abstellkammer genutzt? Für Vorräte oder für Staubsauger und Bügelbrett? Wo steht die Waschmaschine?

Dass der Wohnraum im Vergleich zum ersten Entwurf größer geworden ist, finde ich sehr schön. Aber mit der gleichzeitigen Vergrößerung des Gästebads wurde dieser Vorteil sehr geschmälert.
 
Beiträge
818
Noch ein Gedanke, wenn euch die Größe des Gästebads so wichtig und die Dusche darin unentbehrlich ist, dann könnte man aber vielleicht auf die Abstellkammer verzichten. Sie ist nicht mal 1 m2 groß und benötigt zusätzlich eine Tür. Viel Abstellfläche bietet sie nicht. Wenn ihr mit dem Gästebad nach rechts rückt, bekommt die Küche ihre Größe aus dem ursprünglichen Architekten Entwurf zurück und ihr behaltet das größere Gästebad. Was besseres fällt mir nicht ein, um all eure Wünsche gleichermaßen zu berücksichtigen.
 

Anhänge

  • AD39A1B1-D5D4-4E01-B53B-07B1A26FE227.jpeg
    AD39A1B1-D5D4-4E01-B53B-07B1A26FE227.jpeg
    134,8 KB · Aufrufe: 82

JojoK

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Mit der letzten Änderung hast du die Arbeitsfläche komplett eliminiert :-) Du musst versuchen 100 bis 120 cm zusammenhängende Fläche zu schaffen. Die Spülenzeile müsste dafür länger werden. In diesem Zusammenhang ist die Abstellkammer kontraproduktiv. Und selbst wenn ihr die Abstellkammertür ändern könntet, rückst du mit der Küche noch mehr in den Wohnzimmerbereich rein, während viel Fläche an der Balkonseite ungenutzt bleibt. Das finde ich sowohl für euch als auch für den Raum sehr schade. Du hast auch sehr viele Gerätschaften wie Reiskocher, Kaffeemaschine usw. aufgelistet. Ich bezweifele, dass für all das der Stauraum ausreichend ist.

Magst du uns vielleicht deine Beweggründe für eine Dusche im Gäste Bad verraten? Habt ihr oft Besuch mit Übernachtung? Oder müsst ihr euch Berufswegen zu gleichen Zeit morgens fertig machen? Plant ihr Nachwuchs? Stimmt der Entwurf für das Hauptbad indem dort sowohl eine Badewanne als auch eine Dusche eingeplant sind? Oder ist eure einzige Dusche im Gästebad? Worauf ich hinaus will, dass ihr euch die Frage stellt, ob ihr die Dusche im Gästebad wegen persönlicher besonderer Umstände, die wir nicht kennen, zwingend braucht oder wollt ihr sie einfach so für den Fall der Fälle vorhalten. Das ist eine Baumaßnahme, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, daher würde ich dieser Entscheidung viel Gewicht beimessen.
Wie wird eigentlich die Abstellkammer genutzt? Für Vorräte oder für Staubsauger und Bügelbrett? Wo steht die Waschmaschine?

Dass der Wohnraum im Vergleich zum ersten Entwurf größer geworden ist, finde ich sehr schön. Aber mit der gleichzeitigen Vergrößerung des Gästebads wurde dieser Vorteil sehr geschmälert.
Hi,

Magst du mir verraten, wodurch ich die AP kaputt gemacht habe? Weil ich das Kochfeld versetzt habe? Daher ja meine Frage ob man das Kochfeld mittig über die beiden US platzieren könnte...
 
Beiträge
818
Genau, jetzt ist das Kochfeld direkt an der Spüle. Ich kenne mich mit Ikea nicht so gut aus, aber es kann sein, dass du die erste Schublade nicht benutzen kannst, weil das Kochfeld zu tief eintaucht. In der Regel ist die erste Schublade niedrig für Besteck oder Messer. Wenn dem so ist und du das Kochfeld über zwei Schubladen legen würdest, dann könntest du beide nicht benutzen. Das müsste man prüfen. Aber das Kochfeld so in der Ecke würde ich persönlich nicht machen, weil man dann noch nicht mal einen Kochlöffel ablegen kann. Ferner hätte ich gesagt, dass die Spüle weiter rechts sollte, damit zusammenhängende Arbeitsfläche zwischen Spüle und Kochfeld entsteht. Aber dann ist der GS ungünstig und du hast keine Ablagefläche mehr neben dem Kühlschrank. Es fehlt einfach ein Unterschrank .
Und die Auszüge sind jetzt zu hoch. Da würde ich deutlich mehr direkte Schubladen und mittlere Auszüge machen für Besteck, Kochlöffel, Messer, Schüsseln usw. Daher auch die Empfehlung zu einer Stauraumplanung , damit man die Schwachstellen erkennt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben