Kratzer Keramik Arbeitsplatte

JJ83

Mitglied
Beiträge
16
Liebe Mitglieder,

Wir haben vor 5 Wochen unsere Arbeitsplatte (Emilygroup Level unita tinta black ) montieren lassen. Super empfindlich. Bei leichtestem Kontakt mit Metall entsteht Metallabrieb. Kalk bekommt man kaum ab. Haben die Platte nach Herstellerangaben mit einer Art Scheuermilch (vom Hersteller gestellt) und einem vliesschwamm geeinigt und haben jetzt überall helle Stelle / Kratzer auf der Platte. Uns wurde vorher gesagt gesagt mit Keramik kann das nicht passieren. Der Hersteller sagt, man sieht es nur weil es schwarz ist. Bei anderen Farben würde man es nicht Sehen. Alles höchst unbefriedigend. Habt ihr Ideen was wir tun können ? Danke euch . Keramik bearbeiten geht ja wohl schlecht.
 

Anhänge

  • IMG_3044.jpeg
    IMG_3044.jpeg
    87,5 KB · Aufrufe: 151
  • IMG_3025.jpeg
    IMG_3025.jpeg
    237,8 KB · Aufrufe: 155
  • IMG_3026.jpeg
    IMG_3026.jpeg
    285,9 KB · Aufrufe: 156
  • IMG_3027.jpeg
    IMG_3027.jpeg
    456 KB · Aufrufe: 157
  • IMG_3028.jpeg
    IMG_3028.jpeg
    412,3 KB · Aufrufe: 156
  • IMG_3029.jpeg
    IMG_3029.jpeg
    464,4 KB · Aufrufe: 146
  • IMG_3043.jpeg
    IMG_3043.jpeg
    76,2 KB · Aufrufe: 139
  • IMG_3024.jpeg
    IMG_3024.jpeg
    184,3 KB · Aufrufe: 138
  • IMG_3023.jpeg
    IMG_3023.jpeg
    237,3 KB · Aufrufe: 124
  • IMG_3022.jpeg
    IMG_3022.jpeg
    238,2 KB · Aufrufe: 143
Der Hersteller hat recht. Das sind normale Gebrauchsspuren. Die findest du auf jeder Arbeitsplatte . Bei schwarzen Platten siehst du den hellen Dreck halt sofort. Damit wirst du leben müssen. Ich zeige unseren Kunden jedesmal unsere schwarzmatte Granitarbeitsplatte in der Schowküche für die Kochschule. Von weitem sieht die Platte super aus. Bei genauerer Betrachtung ist die voller Kratzer, eingezogen Fettflecken, Metallabrieb und glänzenden Stellen. Das ist halt die ganz normale Alterspatina.

90% der Kunden nehmen den Stein trotzdem. Man sollte allerdings vorher wissen was auf einen zu kommt, wenn man sich so ein Dekor aussucht. Wenn erst die gesamte Platte gleichmäßig so zerschraddelt ist, sieht es wieder gut aus und es stört dich nicht mehr. Ein Reklamationsgrund ist es jedenfalls nicht.

Bei weissen Platte ist das noch viel extremer. Kennt man ja auch von Porzellan. Das ist ja auch eine spezielle Art Keramik.

Screenshot_20240504_194358_com.google.android.apps.photos.jpg
Links 30 Jahre alter WMF mit Glasur. Rechts 1 Jahr alt, Ikea weiss matt.
 
Danke für deine Antwort. Ich dachte immer Keramik ist zumindest gegen topfschwämme etc. resistent. Das wurde uns zumindest so kommuniziert. LG
 
Mir kommt das sehr komisch vor. Ich habe eine dunkle Keramikarbeitsplatte und sie sieht nach zwei Jahren intensiven Gebrauchs noch absolut gleich aus. Wenn es schnell gehen muss, schneide ich direkt darauf. Heißes wird direkt abgestellt. Auf meinem Avatar siehst du die Platte.
Topfdchwämme, Radierschwämme, alles null Problem.
 
Der Vorteil bei der Keramik ist eben, dass sie absolut dicht ist. Da kann nichts einziehen. Von daher entfällt die Imprägnierung, die bei saugenden Steinen immer mal wieder gemacht werden sollte. Es kann auch sein, daß bei dir noch irgendeine Schicht von der Produktion drauf ist. Irgendwer schrieb hier mal was darüber. Ich weiss leider nicht mehr, wer das war.
 
Der Grund warum ich hier im Forum um Hilfe gefragt habe ist auch nur der, dass wir die Platte kaum genutzt und nur einmal geputzt haben. Würde sie nach 4 Jahren so aussehen- kein Problem !
 
Hat jemand eine Idee was wir tun können ? Sind so langsam verzweifelt
 
Haben wir ja gemacht. Der Hersteller war da. Man hat keinen Fehler eingesehen aber aus Kulanz dem Arbeitsplattenlieferantrn 2 neue Platten geschickt. Der sagt wiederum - dadurch dass die Erstattung aus Kulanz war aber kein Fehler eingesehen wird , würde man nur 400€ fürs Material Gegenrechnen, aber uns sonst nochmal den vollen Betrag fürs verarbeiten berechnen. Von der Erstattung der Platten haben wir somit nichts weil der Großteil der Kosten beim verarbeiten und beim Transport liegen. Ich frage mich nur warum der Hersteller die Platten erstattet hat, wenn alles in Ordnung ist.
 
Wie gesagt. Wir sind ein wenig verzweifelt. Hersteller und Verarbeiter arbeiten Hand in Hand und wir wollen eigentlich keinen Ärger machen oder haben. Nur ist es super ärgerlich nach 5 Wochen in einer 45k Küche so eine Platte stehen zu haben. Wenn jemand noch einen Rat hat freuen wir uns sehr
 
wir wollen eigentlich keinen Ärger
Das ist schwer zu realisieren wenn der Vertragspartner seinen Gewährleistungsverpflichtungen nicht nachkommt.

Reklamiere die Arbeitsplatten nochmals schriftlich und bitte um Austausch mit Fristsetzung von vier Wochen. (Das Material ist ja schon da) :so-what:

Sollte dann immer noch keine Bereitschaft zum Tausch der Platten vorliegen kommst du wohl um einen Rechtsanwalt nicht herum.

BTW. Ich habe solche Kratzer noch nie auf einer Keramikplatte gesehen.
 
Diese Kratzer kommen doch nicht vom mal Platte abwischen? Hast du direkt auf der Platte geschnitten?
Und was stellen die beiden Fotos mit den kleinen hellen Pünktchen der? Sind das Vertiefungen mit jetzt hellen Flecken o.ä.?
Metallabrieb ist bei rauhen Keramikplatten völlig normal. Dies lässt sich mit entsprechender Reinigung aber mühelos entfernen.
 
Die Platte wurde tatsächlich nur einmal geputzt. Scheuermilch vom Hersteller und Topfschwamm. Die Bereiche die hell sind , wurden etwas mehr geputzt da metallabrieb. Es wurde noch NIE auf der Platte geschnitten. Die weißen Flecken waren von Beginn an da. Laut Emilygroup ganz normale varianz. Die haben uns einen alkalischen Reiniger von Fila empfohlen. 65€. Hat null geholfen. Wenn mir hier jemand der sich auskennt sagt, das ist normal , dann nehmen wir das hin. Aber ich hab ein ganz ganz schlechtes bauchgefühl mit der Platte. Gibt es Gutachter für sowas ?

LG
 
Und wenn ich Topfschwamm schreibe, dann meine ich die Weichen, grünen Schwämme. Hab die Scheuerseite benutzt, da die Weiche zu weich war.
 
Der Hersteller hat recht. Das sind normale Gebrauchsspuren. Die findest du auf jeder Arbeitsplatte . Bei schwarzen Platten siehst du den hellen Dreck halt sofort. Damit wirst du leben müssen. Ich zeige unseren Kunden jedesmal unsere schwarzmatte Granitarbeitsplatte in der Schowküche für die Kochschule. Von weitem sieht die Platte super aus. Bei genauerer Betrachtung ist die voller Kratzer, eingezogen Fettflecken, Metallabrieb und glänzenden Stellen. Das ist halt die ganz normale Alterspatina.

90% der Kunden nehmen den Stein trotzdem. Man sollte allerdings vorher wissen was auf einen zu kommt, wenn man sich so ein Dekor aussucht. Wenn erst die gesamte Platte gleichmäßig so zerschraddelt ist, sieht es wieder gut aus und es stört dich nicht mehr. Ein Reklamationsgrund ist es jedenfalls nicht.

Bei weissen Platte ist das noch viel extremer. Kennt man ja auch von Porzellan. Das ist ja auch eine spezielle Art Keramik.

Anhang anzeigen 392316
Links 30 Jahre alter WMF mit Glasur. Rechts 1 Jahr alt, Ikea weiss matt.

Und du beschreibst ja heut eine Platte aus Granit. Keramik sollte sich ja eigentlich anders verhalten ?!?
 
Ich bin weder jemand, der sich auskennt mit solchen Platten, noch habe ich persönliche Erfahrung damit. Aber wenn ich mir die Fotos anschaue und mir vorstelle, dass eine sündhaft teure Arbeitsplatte nach wenigen Wochen normaler Beanspruchung und einer gründlichen Reinigung so ausschaut und dann sagt mir jemand, dass das völlig normal ist, dann frag ich mich schon, warum sowas überhaupt verkauft werden darf. Das Material entspricht ja offenbar nicht den Anforderungen, die an eine Küchen-Arbeitsplatte gestellt werden. Wäre das wirklich normal, dann würde das doch keiner kaufen.
Und davon abgesehen, warum sollte der Hersteller "aus Kulanz" eine neue Platte bereitstellen, wenn aus seiner Sicht eh alles ok ist? Das ist nicht logisch. Ich würde kein Geld in die Montage einer neuen Platte investieren, wenn damit zu rechnen ist, dass die in 5 Wochen wieder genauso ausschaut (und damit müsste man wohl rechnen, wenn das tatsächlich übliche Gebrauchsspuren sind).

An deiner Stelle würde ich schriftliche reklamieren und einen Tausch der Platte einfordern. Sollte dem nicht entsprochen werden, würde ich einen Gutachter beauftragen, der feststellen soll, ob das wirklich "state of the art" ist, wie Platte nach deiner Behandlung ausschaut. Dass der Hersteller einmal lapidar sagt "das ist normal, das gehört so" ist eh klar. Aber wie sieht das ein unabhängiger Fachmann?
So schnell darfst du dich nicht abspeisen lassen, dafür sind diese Produkte zu teuer.

Ganz generell, auch wenn das mit deinem konkreten Problem nichts zu tun hat, frage ich mich inzwischen, wie gut all diese neuartigen Arbeitsplattenmaterialien wirklich sind. Ich habe in den letzten Monaten, seit ich hier im Forum unterwegs bin, schon so viele Threads zu Problemen mit Arbeitsplatten aus Fenix , Granit, Keramik, Corian oder wie sie sonst noch alle heißen, gelesen. Schön sind sie ja, dünn, tolle Oberflächenstrukturen, Farben, etc. Aber kaum eine hält, was sie verspricht. Oder sind das alles hier nur Einzelfälle, wo jemand einfach Pech mit seiner Charge hat?
 
Ich habe von unserem Steinmetzbetrieb diese beiden Reinigungsmittel und Tuch bei Montage unserer Dektonplatte erhalten. Weitere Reinigungsmittel habe ich bislang nicht gebraucht, ausser Wasser und nen sauberen Spüllappen. Wir benutzen die Arbeitsplatte intensiv, aber immer mit Schneidbrett und Topfuntersetzern.
Die grüne Seite vom Schwamm und Scheuermilch könnten Kratzer verursacht haben. Evtl. sind jetzt noch Reinigerreste in den Vertiefungen hängen geblieben?
Insgesamt eine sehr unbefriedigende Situation, der Plattenhersteller agiert aus" Kulanz", warum eigentlich?
 

Anhänge

  • 20240505_131330.jpg
    20240505_131330.jpg
    474,3 KB · Aufrufe: 47
Wir kommen mit gängigen Reinigern kaum aus. Selbst Wasserflecken fressen sich dermaßen in die Oberfläche rein, dass man danach stundenlang polieren muss - leider
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben