Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

Dieses Thema im Forum "Einbaugeräte" wurde erstellt von AllesAmy, 26. Feb. 2012.

  1. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76

    Hallo zusammen!

    Wir sind kurz davor, den Vertrag für eine neue Küche abzuschließen. Soweit ist auch eigentlich alles in der Planung abgeschlossen (ich werde aber evtl. trotzdem nochmal im Planungsforum posten), nur die Wahl des Backofens lässt mich noch ziemlich verunsichert zurück.

    Einerseits habe ich mich nach dem Lesen verschiedener Threads hier ziemlich in den Kompakt-Backofen |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| verguckt. Da unsere Küche mit 3,40m x 1,80m nicht gerade groß ist, finde ich die integrierte Mikrowelle toll. Ich benötige unsere Mikrowelle nur, um mal ein Getränk zu erwärmen (das ginge auch nur auf dem neuen Induktionsfeld) oder aber ein Essen vom Vortag. Zum reinen Kochen benutze ich das Gerät nie, aber ganz darauf verzichten möchte auch nur ungerne.
    Ich habe gelesen, dass viele hier recht begeistert sind von dem Gerät; auch klingt das Sanftgaren aus einer Kobination von Backofen- und Mikrowellenfunktion spannend, insbesondere in Bezug auf Geflügel, das zumindest in unserem jetzigen Ofen immer ewig braucht.
    Andererseits ist der Garraum nicht so groß. Gut, eine Riesengans habe ich auch in unserem jetzigen Ofen noch nie zubereitet, aber was, wenn ich doch mal mehr Platz bräuchte? Unseren schönen großen BAF-Bräter müsste ich vermutlich auch verabschieden; auf Induktion geht das teure Ding eh nicht mehr, aber auch zum Schmoren passt er glaube ich nicht mehr rein. :'(

    Mein Liebster (der ebenfalls oft und gerne kocht) kann sich mit dem Gedanken an einen Kompaktofen noch nicht recht anfreunden. Obwohl auch er noch nie eine große Gans gemacht hat, hat er Angst, dass ja doch mal ein ganzes Lamm in den Ofen laufen und dabei steckenbleiben könnte. :rolleyes: :cool:
    Beim großen Ofen wäre momentan der |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| unser Favorit.
    Die Entscheidung wird irgendwie nicht einfacher, daher erhoffe ich mir hier evtl. noch ein paar Pro- und Contra-Argumente. Folgende Gedanken habe ich mir gemacht:

    Kompaktofen HB86P575:

    + Platzersparnis; keine Mikrowelle (die wenn im Flur untergebracht werden müsste, da Küche zu klein) mehr nötig und außerdem noch 15cm Niesche für bspw. Gefrierbeutel, Küchenrolle,...
    + beim Erwärmen passen auch zwei Teller rein, man kann also auch bei Aufgewärmten gleichzeitig mit dem Essen beginnen
    + schnelleres Garen und Aufheizen
    + geringerer Energieverbrauch als große Öfen, auch bei Pyrolyse
    + Kombiniertes Sanftgaren, bspw. bei Geflügel (Nebenbei: hat das jemand - wie in der Anleitung erwähnt - schon bei Kuchen gemacht? Ist das ein Gewinn?)
    + Die Türe ist nicht so hoch, daher kommt man bei einem hochgebauten Backofen auch besser ans Innenleben

    - teurer
    - etwas schmaler und ein ganzes Stück niederiger als ein normaler Ofen (Ab wann genau bin ich eingeschränkt?)

    Normalgroßer Ofen HB76GB560

    + günstiger im Preis
    + höherer Backraum; große Bräter und großes Getier passt rein
    + mehr Backprogramme (Pizzastufe, Hydro-Backen,...)
    + Mehr und (scheinbar?) besseres Zubehör (pyrolysegeeignet)

    - mehr Platzverbrauch, da an sich größer und eine Mikrowelle noch irgendwo untergebracht werden müsste
    - die Türe steht bei Öffnung weiter raus (Behindert einen das auf Brusthöhe? Hatte bisher nur Öfen im Unterschrankbereich.)

    Habe ich das richtig verstanden, dass nur das Zubehör des großen Ofens pyrolysegeeignet ist und ich beim Kompaktofen weiterhin die Bleche von Hand schrubben müsste? Oder ist das nur wieder die Unvollständigkeit von Online-Beschreibungen?

    Die Hydro-Backfunktion finde ich spannend, bin aber gar nicht sicher, ob man so etwas wirklich braucht.
    Dafür hat der Kompaktofen eben die Sanftgar-Methode.
    Über Meinungen zu diesen beiden "Programmen" würde ich mich sehr freuen, um für mich besser filtern zu können, was mir wichtiger wäre.
    (Der Studioline-Kompaktofen kann auch Hydrobacken, aber der ist im Budget definitiv nicht drin, da wesentlich teurer. Zumindest nach den Preisen, die uns gezeigt wurden. *Ohnmacht*)

    Ich bin total verunsichert, ob ich mich bei dem Kompaktbackofen nicht einfach verrannt habe. Da beide Geräte nicht gerade wenig kosten, habe ich Angst, die falsche Entscheidung zu treffen.
    Über Denkanstöße und Entscheidungshilfen würde ich mich daher sehr freuen!

    Liebe Grüße,
    Amy

    PS: Ich konnte im Netz bisher nichts finden, aber gibt es irgendwo eine Siemens-Liste mit den UVP für die Geräte? Das wäre insgesamt recht hilfreich; von Küchenstudio zu Küchenstudio wurden uns teilweise bis um das doppelte voneinander abweichende Preise genannt. Da die UVP zu kennen, würde das Filtern sehr erleichtern.
    Dass ein Händler vor Ort mit den Netzpreisen nicht mithalten kann, ist klar. Aber bei manchen Preisvorstellungen (eher in den größeren Häusern) sind wir dann doch fast vom Stuhl gekippt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Feb. 2012
  2. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.718
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Zu den UVPs kann ich nichts sagen, aber zur Nutzung --> Kompaktbackofen mit int. Mikrowelle

    Die Kombination von Ofen und Mikrowelle nutze ich mittlerweile praktisch gar nicht mehr. Das habe ich öfter mal im Vorgängermodell gemacht.

    Der Ofen läßt sich gut regeln, NT-Garen ist problemlos möglich, zusammen mit dem Backofenthermometer Fantast von Ikea geht das super.

    Ich habe den riesigen Schulte-Ufer-Bräter, der, wenn auch knapp reinpaßt.

    Mikrowelle pur nutze ich ähnlich wie du es angedeutet hast. Schnell mal Butter für den Kuchen weich machen und solche Sachen. Das wäre auf dem Kochfeld auch unpraktisch.
     
  3. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Hallo Kerstin,

    danke für deine Antwort!
    Deinen Thread kenne ich natürlich, und ich glaube, ich kann ihn fast schon auswendig! ;-) Auch hatte ich mich gefragt, welchen Bräter du da wohl benutzt, um die Größe besser einschätzen zu können. Danke für den Hinweis!

    Wir haben den |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|, sowohl mit Glasdeckel als auch Grilldeckel. Eigentlich liebe ich diesen Bräter wirklich, aber das könnte knapp werden.
    Andererseits könnte ich ihn in der neuen Küche auch nur noch für den Ofen nutzen, aber nicht mehr auf dem Herd (nicht induktionsgeeignet). Ich koche zwar derzeit auch auf Induktion, da wir zum Testen so ein tragbares 2-Stellen-Feld gekauft hatten, aber für den Bräter nehme ich dann doch noch das Ceranfeld.
    Mit etwas Glück kriege ich ihn vielleicht verkauft und kann davon nen schönen neuen Bräter kaufen, der auch auf Induktion läuft und in den Ofen passt; aber der Gedanke ist mir noch nicht ganz so lieb, denn das Teil ist erst anderthalb Jahre alt und noch wie neu. Ich mag dieses schwere Ding! :'(

    Aber da du den Kompaktofen (bzw. den Vorgänger) hast: Sind bei dir das Blech und die Universalpfanne pyrolysegeeignet?

    Liebe Grüße,
    Amy
     
  4. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.718
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Die Höhe dürfte nicht passen ... 28 cm ist mit dem Deckel-Knauf. Das gibt der Kompaktbackofen nicht her. Ich zitiere mal aus meinem Beitrag ;-)

    Auch die Innenhöhe vom untersten Einschub ist mit knapp 18 cm ausreichend.

    Die Breite klappt, mein |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| ist mit der Griffausladung 42 cm breit, von äußerstem Griff zu äußerstem Griff:
    [​IMG]

    Das gute an dem Schulte-Ufer-Teil, man kann den Deckel gesondert als große Auflaufform nutzen. Allerdings hat er nicht ganz so viel Volumen, nur 6 l.

    Um da wieder auf 9l Volumen zu kommen, mußt du wohl ganz schön suchen.

    Vielleicht |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|, die Griffe sind ja eher seitlich und dadurch könnte zumindest die Breite hinhauen. Aber die Höhe ... hmmm.
     
  5. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.718
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    . übrigens Pizzastufe, für Pizza nutze ich Intensivhitze (hat mehr Unterhitze) und geht bis 300° ... funktioniert wundervoll.

    Welches Zubehör vom großen Backofen reizt dich denn eigentlich?
     
  6. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Hallo Kerstin!

    Ja, das hatte ich schon gemessen. Wie gesagt: Da er eh nicht induktionsgeeignet ist, muss er weichen. Wenn es nur nicht so schmerzen würde, weil das Teil so teuer war.

    Ah, diese Info weicht von meiner ab. Ich bin davon ausgegangen, dass der Backofen nur 41cm Breite hat. Dankeschön! :-)

    Mir würde das definitiv reichen. Meine bessere Hälfte wollte unbedingt so ein Riesenteil.
    Allerdings glaube ich, dass ich lieber wieder Aluguss hätte. Mag ich einfach lieber als Edelstahl.
    Ich stöbere gerade etwas im Netz. Den BAF gäbe es wohl auch inzwischen als induktionsgeeignet Variante; aber die ist - ebenso wie ein LeCreuset - leider auch wieder recht hochpreisig. Mal schauen. Darüber kann ich mir Gedanken machen, wenn nach dem Küchenkauf wieder etwas mehr Geld da ist. Und die Backofenfrage an sich ist gerade in der Tat dringender.

    Klingt gut!

    Zubehör? Lediglich, dass Unsiversalpfanne und Blech pyrolysegeeignet sind.
    Von der Ausstattung finde ich vom Lesen her nur die Hydrofunktion spannend, weiß aber nicht, ob ich sie wirklich brauche.
    Ich hatte mich eigentlich schon für den Kompaktofen entschieden, aber meine bessere Hälfte hätte lieber den größeren Ofen, wenngleich die Argumente sich in erster Linie auf den Mehrpreis beziehen und dann auf das "Was ist, wenn wir denn doch so ganz eventuell mal mehr Platz im Ofen brauchen?!..."
    Also versuche ich nun, möglichst sachliche Argumente zusammenzutragen, die entweder mich oder ihn überzeugen, je nach Punktestand eben.
    Ich möchte meine Position da überdenken, weil es ja durchaus sein könnte, dass ich mich festgebissen habe.

    Ich überlege auch, was sich bei eventuell noch einem Umzug (der hoffentlich nicht so bald stattfindet; der jetzt kommende Umzug reicht mir völlig) eher als sinnig erweisen würde.
    Wenn die Küche dann größer wäre, würde man evtl. eher zu einem großen Ofen noch einen Dampfgarer stellen und dann eine einzelne Mikrowelle obenauf.
    Hat man jetzt einen kleinen Ofen, kauft man dann evtl. einen großen Ofen und noch einen Dampfgarer (teurer als die Variante "DG und Mikro kaufen").
    Da wir den Kompaktofen in eine 60er-Nische stellen würden (ohne Wärmeschublade; der Schreiner macht ein Einschubfach drüber), könnte der Hochschrank so oder so weiterhin genutzt werden. Auch das wäre also kein eindeutiges Argument.

    Och Menno!*stocksauer*
    Ich bin nie sonderlich entscheidungsfreudig!
     
  7. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.718
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Also, die genannten 42 cm Breite sind echt schnapp ab. Und, beachte, dass ich von einem Vorgängermodell schreibe (meiner ist ja schon 6 Jahre alt).

    Wenn eh der Platz für einen 60er Backofen da ist, dann würde ich wohl auch zum hohen Backofen tendieren. Es ist schade, dass das Haus BSH die Kombination mit der Mikrowelle nicht mehr als 60er anbietet. Obwohl es Gerüchte gibt, dass das mal wieder kommen soll. Grund könnte dann darin liegen, dass heute viele Leute einen Dampfgarer dazu wollen und dann eben der Platz knapp wird. Daher würde sich ein Standardbackofen mit Komb. Mikrowelle wirklich anbieten.

    Vielleicht stellst du im Planungsboard mal deine Planung zur Diskussion. Sinnvoll wäre es vielleicht, jetzt den 60er Backofen zu nehmen und die Möbel so zu planen, dass ein Fach bleibt, das jetzt mit einer Tür geschlossen wird, hinter der eine einfache Standmikrowelle stehen kann und wo man später einfach die Tür entfernt und einen Dampfgarer einbauen kann.
     
  8. neko

    neko Mitglied

    Seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    2.363
    Ort:
    München
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Namd,

    also ich habe hier einen Kompakten, der meine Mikrowelle ersetzt und tatsächlich der meistverwendete BO ist - also auch der BO-Anteil.

    Dazu kommt das 'große' Gegenstück für logistische Fehlplanungen, Luxus oder schwierige Fälle, bzw. für Kombinationen mit Tellerwärmer.

    Ich nehme an, daß irgendwann jemand hier im Hauhsneu auf die Idee kommt, daß wir dringend einen DGC brauchen. Dann wird nach meiner Planung der große ein DGC (oder was auch immer dann Stand des MustHave ist) und der 'Kleine' bleibt. Vielleicht gibt es bis dahin ja auch das ultimative Kombigerät, dann müssen wir 'neu würfeln', was in welches Loch darf. ;-)

    Aber für den Moment ist es tatsächlich so, daß der Kompakte viel in Betrieb ist. Als Mikrowelle, als Backofen für kleine Mengen (heute war die Jumbo-Kastenform mit einem gefüllten Blätterteig drin - ganz einfache 3D-Umluft), zum Sonntagsmorgen-Semmeln aufbacken... für den Nachmittagskuchen...

    Ich verwende den Großen eigentlich nur noch, wenn ich meine, Hydrobacken sei nötig oder ich zwei oder drei große Bleche Kuchen mache (also mit wenig Zeitaufwand viel Blechkuchen produzieren). Große Vögel gab es noch nie hier.

    So ein großer Backofen ist toll aber ehrlich betrachtet für seinen Preis viel zu selten in Verwendung (wenn ein Kompakter daneben steht)... purer Luxus. Und nicht mal als Geldanlage zu verkaufen ;-) Ich will garnicht wissen, was jeder Backvorgang kostet, hochgerechnet auf Anschaffungspreis und zu erwartende Lebensdauer. :cool:

    neko
     
  9. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Bitte was? ???

    Für den 60er Ofen ist schon Platz in der Küche, nur für die Mikrowelle eben nicht mehr. Und ob ich wirklich Lust habe, immer durchs Esszimmer durch in den Flur zu laufen, wenn ich mal was erwärmen will?...

    Ja, allerdings! Ich hatte hier im Forum die Bezeichnung eines neuen Modells gefunden, das wohl noch als Auslaufmodell geführt wurde. Leider konnte ich im Netz keins mehr davon finden.

    Hm, also einen Dampfgarer über den 60er Ofen zu stellen, das fände ich nicht mehr prickelnd von der Höhe her. Ich bin nur 1,66m groß; das wäre weder komfortabel noch sicherheitstechnisch ratsam.
    Ein Fach für die Mikrowelle wäre fein, nur fehlt der Stauraum dann eben an anderer Stelle. Ich habe so schon weniger Stauraum als jetzt und weiß noch nicht, wie ich das lösen soll. Vermutlich brauche ich im Flur noch einen Schrank, in den ich die nicht so oft benötigten Küchengegenstände stecken kann.

    Ich sehe schon; ich komme nicht umhin, die Planung mal einzustellen...
    Ich gehe dann mal ans Werk.
     
  10. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Huch, vielen Dank auch an dich, Neko! Ich hatte vergessen, die Seite zu aktualisieren, und so habe ich deinen Beitrag erst gerade nach dem Absenden meines letzten Texts gesehen.
    Somit steht es jetzt wohl 1:1.
    Die Tatsache allerdings, dass du den Kompaktofen neben einem großen Ofen benutzt, ist aufschlussreich.

    Mehrere Blechkuchen auf einmal dürften bei mir eher selten vorkommen, und ich denke, dass man zwei davon auch auf jeden Fall in den Kompaktofen bekommt, oder nicht?
    Hydrobacken... Für was genau nimmst du diese Funktion her? Wo lohnt es sich merklich mehr, damit zu backen als mit dem Kleinen?
     
  11. Nice-nofret

    Nice-nofret Moderatorin Moderator

    Seit:
    21. Aug. 2009
    Beiträge:
    18.736
    Ort:
    Schweiz
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Wenn noch ein Heissgerät über den BO kommt, dann wird der BO natürlich niedriger gesetzt und nicht auf APL-Höhe.
     
  12. neko

    neko Mitglied

    Seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    2.363
    Ort:
    München
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Keine Panik, Du hast nichts verpasst. Ich habe den Beitrag erst vor wenigen Minuten geschrieben.

    Ehrlich? Ich will immer noch herausfinden ob es was bringt ;-) Ich teste an Brot und Aufläufen. Aber ich bin mir noch nicht sicher, ob es einen signifikanten Unterschied zur klassischen Methode (abdecken/Wasserschale) gibt.

    Zumal ich meine Pizza unten schön knusprig mag, da sind die 300°, die beide Geräte können, wesentlich hilfreicher (Brot, Semmeln, Flammkuchen, Pizza, die liebe ich und die lieben es heiß).

    Ich glaube, wenn ich keinen Platz für beides hätte, würde ich den Kompakten nehmen (ja, da kann man auch 2 Bleche gleichzeitig backen, drei empfiehlt die Anleitung eher nicht, getestet habe ich es mangels Blech aber auch noch nicht) und den gewonnenen Platz so 'organisieren', daß man eventuell später eine 60-er Nische draus machen kann. Z.B. eine Schublade.

    neko
     
  13. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Ja, das schon. Aber mir wäre das trotzdem insgesamt zuviel übereinander.
    Sollte ich mich jetzt für den großen Ofen entscheiden, dann würde ich eher bei einem weiteren Umzug noch einen Hochschrank wählen, in dem Dampfgarer und eine Mikrowelle übereinander kämen.
    Es sähe wohl bescheuert aus, einen 60er-BO jetzt schon tieferzulegen, wenn darüber eben noch kein Gerät zu stehen käme.
    Dennoch danke für deine Ergänzung! :-)
     
  14. ulla

    ulla Premium

    Seit:
    15. Aug. 2008
    Beiträge:
    4.619
    Ort:
    München
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Meine Eltern haben den Kompaktbackofen |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| von Siemens mit Pyrolyse und keinen weiteren. Das klappt gut in einem Zweipersonen-Haushalt.
     

    Anhänge:

  15. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    In dem Zusammenhang hätte ich eine Frage:
    Wenn ich bspw. auf unterster Schiene des KBO ein Blech habe, passt dann darunter noch eine flache Wasserwanne? Oder wird das dann eher knapp?

    Danke für die Bilder, Ulla! Den Innenraum kannte ich ja schon anhand von Kerstins Bildern.
    Die Küche hatte ich übrigens diese Woche schon in der Galerie bestaunt. Sehr schön geworden. ;-)
     
  16. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.718
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Bei Ullas Foto siehst du ganz gut, dass unter die unterste Schiene noch ganz flache Schalen passen würden.
     
  17. eva.h

    eva.h Gast

    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Hallo,

    ich habe auch Kerstins Ofen und bin sehr zufrieden. Einnen höheren habe ich nie vermisst.
    Sollte man größere Mengen Gans wollen kann man auch die Brüste/Schenkel nebeneinander im Ofen braten.
    Das Universalblech ist auch pyrolysetauglich.
    Mein 9 Liter Le Creuset Bräter passt ohne Deckel hinein. Das langt vollkommen.

    Mit Deckel würde man Schmoren, und das geht auch auf dem Kochfeld.Mit Gußeisen genauso gut wie im Ofen und energiesparender!
    Welches hast Du da ausgewählt?

    Ein kleinerer Ofen hat auch den Vorteil, dass er schneller aufgeheizt ist.

    Wenn Du eh die Küche vom Schreiner machen lässt würde ich ernsthaft überlegen den KBO von vorneherein etwas niedriger zu setzen und eine 45er Nische darüber frei zu halten( evtl. mit einer Klappe versehen- Steckdose nicht vergessen!) um später den passenden Kombidämpfer von Siemens dort einzubauen.

    Nachtrag: Die oft genannte Pizzastufe wird häufig verkannt. Das ist eine Funktion die nichts mit selbst gemachter Pizza zu tun hat. Sie dient lediglich zum Backen von Fertiggerichten wie TK-Pizza, Pommes Frites etc..
    Diese sachen kann man, wenn man sie denn überhaupt macht, auch mit den anderen Funktionen machen.
    Wie Kerstin schon schrieb ist für Pizzen die Funktion Intensiv Backen sehr gut.
    Und nicht nur für Pizzen ich nehme sie auch für Quiches/Tartes etc. Ist deutlich besser als die normale O-/U-Hitze.

    VG EVA
     
  18. neko

    neko Mitglied

    Seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    2.363
    Ort:
    München
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Jawoll! Ich habe gerade gemessen, da unten sind ziemlich genau 4cm Luft. Ich habe mit eingelegtem Gitterrost gemessen. Man könnte also ein (kleineres) Backblech oder eine flache Auflaufform unten drunter stellen.

    Achtung: dann ist da unten der Freiraum verbraucht, ich weiß nicht, wie sich das auf die Heißluft-Zirkulation auswirkt. Den Raum da unten würde ich also nur bei klassischem Ober/Unterhitze komplett belegen. Ein oder zwei kleine Kompottschalen dürften keine deutlich sichtbaren Auswirkungen haben. Zumindest sind mir noch keine aufgefallen.

    Ganz leicht ungleichmäßig heizen beide Öfen (auch ohne Hindernisse am Boden), ist mir aufgefallen. Das sieht man beim Plätzchen backen und bei Dingen auf dem ganzen Blech (z.B. Blechkuchen). Aber mich stört es nicht, es hält sich in Grenzen.

    neko
     
  19. AllesAmy

    AllesAmy Mitglied

    Seit:
    30. Jan. 2012
    Beiträge:
    76
    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Das stimmt, aber da ich mir nicht sicher war, ob die Perspektive da täuscht, wollte ich lieber nochmal genau nachfragen, daher finde ich diese Aussage

    sehr hilfreich. Vielen Dank, Neko!
    Wir haben uns inzwischen auch entschieden. Vielmehr hat mein Liebster ein Machtwort gesprochen, das wider Erwarten dann doch auf den Kompakten fiel. Ich glaube, mein ewiges Vergleichsgerede ging ihm auf den Keks! :-X
    Ich hoffe, dass wir damit die richtige Entscheidung getroffen haben. Ich werde berichten.

    Mit dem Hochschrank habt ihr sicherlich Recht, und da bedanke ich mich für die Anregung! Ich habe dem Küchenhaus eine Mail geschrieben und mal angefragt, welche Hochschränke mit 45er-Nische über 60er-Nische sie im Programm haben und was es kosten würde, die 45er-Nische mit Türe und Zwischeböden zu versehen.
    Je nachdem, wie die Antwort ausfällt, machen wir es dann oder nicht; das verplante Budget ist nämlich eigentlich so schon weit mehr als ausgereizt (konkret: wir sind drüber).

    Liebe Grüße,
    Amy
    (die die Planung noch immer einstellen muss *schlechtes Gewissen* :-[)
     
  20. eva.h

    eva.h Gast

    AW: Kompaktofen-Mikrowellen-Kombi vs. Standardbackofen 60cm

    Wenn ihr euch für den KBO entschieden habt, bräuchtet ihr zwei 45er Nischen übereinander:rolleyes:

    VG EVA
     

Diese Seite empfehlen