Fertig ohne Bilder Kleine gemütliche Wohnküche in Mietwohnung

Omas Garten

Mitglied

Beiträge
3.701
Achso; noch zu deinen Lampen:
hängende Lampen über der APL sehen stylisch aus (hat meine Freundin), aber wie Nörgli schon schrieb: wenn es drauf an kommt, wirfst Du dir selber Schatten auf die APL. Ich würde eher Licht unter die Regalbretter planen. Natürlich separat geschaltet vom Tisch-Licht. Sonst hast du immer die (u.U. noch ganz strubbelige) APL beleuchtet, während du noch gemütlich am Tisch sitzt und Nachtisch, Kaffee und Plausch genießt...
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.466
Da du ja einen Elektriker zu Hand hast: Wie wäre es mit Wandlampen, die man schwenken und/oder ausziehen kann?

Und auch von mir: Hut ab! :2daumenhoch:
 

andreame

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
123
Nachdem ich ja keine Wandschränke haben werde und nun auch keine Holzbretter, sondern die dünnen weißen Metallregale, wird es mit Unterbauleuchten schwierig werden. Zudem sind die Regale ja nicht über dem Kochfeld, wo ich aber unbedingt gut sehen muss. Ich hatte lange Unterbauleuchten in Planung, aber bin mittlerweile im Zuge des Umkrempelns der ganzen Wand wieder davon abgekommen.

Ich habe mir gedacht, die Lampen an der Decke halt mit ca. 40 cm Abstand von der Wand zu montieren. Dann würden die ja nicht hinter mir sein - wo ich mir selbst Schatten mache - sondern sie leuchten dann ja direkt auf die Arbeitsfläche.

Aber jedenfalls separat geschaltet: es ist wirklich wichtig, dass die unaufgeräumte Arbeitsplatte irgendwann mal im Halb-Dunkel versinken kann ;-)

Aber wie Anke richtigerweise sagt: Ausziehbare und schwenkbare Wandlampen sind auch eine Option. Eventuell aus Kostengründen als Ikea Hack aus dem billigen Schminkspiegel: https://www.pinterest.at/offsite/?t...tracking_params=CwABAAAADDYxNDU0NjAxMTY1NQA~0

Das da Licht ist mein absoluter Favourit. Da kostet nur eine Lampe 419.- Euro und ich werde ca. 4 davon brauchen. Offenbar habe ich einen exquisiten Geschmack ;-)
Aber mein Elektriker ist auch Tontechniker und vielleicht kann mir der was aus einem Mikroständer oder so bauen. Jedenfalls werden alle Varianten durchdiskutiert.

Danke für Eure Inputs und überhaupt! :-)
 

Omas Garten

Mitglied

Beiträge
3.701
Meine Tochter hat als ‚Wandlampe‘ einen Kabelkanal ohne Abdeckung mit der Öffnung nach unten angeklebt, dadrin diese LED-Streifen von IKEA . Das beleuchtet ihren Spiegel und den begehbaren Kleiderschrank.
Das wäre vlt eine Idee, um schonmal ein wenig ‚Grund-Licht‘ an die Zeile zu bekommen. An die oberen Kante der Wandverkleidung gebaut.
Dazu dann noch Design.

(Meine Freundin hat ihre Lampen mittig über der Zeile hängen; also mit ca 30cm Abstand zur Wand. Und der eigene Kopf wirft Schatten...)

Exquisiter Geschmack und schmales Bugdet fördert die Kreativität! Du findest bestimmt eine tolle Lösung! Spätestens auf dem nächsten Trödel was zum pimpen oder so!
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    74,2 KB · Aufrufe: 125

Omas Garten

Mitglied

Beiträge
3.701
Oder wie wäre es als oberen Abschluss der Wandverkleidung mit einer durchgehenden Reihe Regale: BEKVÄM - IKEA
Schön farblich passend oder als Akzent lackiert. Ich liebe diese Regal und habe da alles griffbereit untergebracht, was ich schnell griffbereit haben möchte: Schere, Kurzzeitwecker, Küchenrolle, Lieblingstee, Zuckerstreuer... Darunter könntest Du einen durchgehenden, dezenten LED-Streifen anbringen. Und später dann noch Design mit in die Küche bauen, wenn das Geld wieder da ist.
 

andreame

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
123
Oh, das sind interessante Ideen! Vor allem die kleinen Bekväm Regale. Wenn die lackiert sind, wären die voll nett. Ich habe zudem eh drei noch verpackt schon daheim rumliegen ;-)
Aber vermutlich sind die eher was für die Wand über der Heizung - in einer Mischung mit einem Reling-System. Für Kräuter und Kleinzeugs ... aber das kommt später.

Ich glaube das mit dem LED-Streifen ist für die Küche nicht so mein Ding, aber ich behalte das mal im Kopf für meinen Kleiderschrank.

Ich habe gestern ziemlich lange mit meinem Elektriker alle möglichen Varianten fürs Licht durchdiskutiert.
Auch die Steckdosen bei der Arbeitsplatte sind nun geplant. Meine gewünschte Steckdose bei der Spüle (für den Wasserkocher), darf ich aus Sicherheitsgründen nicht haben. Die kommt aber ins Kasterl darunter auf die Seite.
Und für die ganzen Anschlüsse für die Geräte haben wir auch einen Plan.

Apropos Sicherheit: Mein Elektriker weigert sich mir aus zusammengesuchten Teilen (Spiegel-Befestigung, Mikroständer, ...) und einer Lampe selbst was zu bauen. Tja. Nachdem es so viele Anleitungen für sowas im Internet gibt, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass das ein Problem ist. Aber ich glaubs ihm mal.

Das Arbeitsplatten-Licht muss jedenfalls über die Wand installiert werden und nicht über die Decke, weil ich es sonst nicht getrennt schalten kann. Aber so kriege ich einfach bei den Steckdosen über der APL einen Lichtschalter dazu.

Wir waren dann (neben den oben genannten Varianten) auch bei der Idee richtige Bühnenleuchten (gibt es auch in der Variante mit normalen Glühbirnen) auf eine Metallstange zu hängen. Die Metallstange ist vorhanden, weil ich ein Ikea -Stolmen-Regal-System habe und mir da jetzt beim Umziehen, was übrig bleibt. Mein Elektriker hätte sogar die passenden Bühnenlampen rumliegen. Das habe ich allerdings überschlafen und bin drauf gekommen, dass das cool in einem 30 m2 Raum ist, aber nicht in meiner kleinen 12 m2 Küche. Das wird einfach toooo much dafür.

Die aktuelle Lösung ist die simpelste, aber ich bin nur auf Umwegen drauf gekommen:
Es kommen Tertial Lampen von Ikea an die Wand.
So wie da IKEA Küchenbroschüre 2018 - nur in schwarz, nicht in gelb.
Das war ziemlich tricky zum Rausfinden: alle anderen Arbeitsleuchten von Ikea lassen sich nämlich nicht so einfach auf die Wand schrauben. Und auch bei dieser Leuchte steht das nur in der Montage-Anleitung dabei, nicht im normalen Text. Aber mir ist dieses Bild aus dem Küchenkatalog eingefallen - nachdem ich 2 Stunden im Internet nach günstigen (und schnell lieferbaren) Lampen recherchiert hatte (und schon etwas gefrustet war).

Zudem kriege ich einen pompösen Retro-Luster geschenkt für den Esstisch. Naja, muss ich erst mal am Foto anschauen. Aber wenn das passt, dann wird das ein interessanter Konstrast in der Beleuchtung.

Meine Erkenntis der Recherchen: Beim Licht könnte ich locker nochmal soviel Geld ausgeben wie meine Küchenkastln gekostet haben. Mach ich aber nicht ;-)
 

andreame

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
123
Ich hätte bitte auch noch Montage-Fragen.

Der Tischler wird die Korpusse nicht mit den Metallschienen an die Wand schrauben, sondern sonstwie fixieren, sagt er. Ich bin mal gespannt wie das geht und werde da aufmerksam zugucken, damit ich was lerne. Zudem muss da ja sowieso der Elektriker auch noch eine Menge machen, an den Hochschränken wie an den Unterschränken.

Darf ich jetzt schon die Türen einbauen in die Hochschränke? Oder sollte ich da warten?
Ich habe mir nämlich gedacht, dass es wegen der Plazierung der Scharniere vernünftig wäre, erst die Türen anzumachen und dann die Schienen für die Innen-Laden zu montieren.

Die Öffnungsrichtung des Schrankes direkt bei der Tür ist klar. Aber wie mache ich es bei den Türen beim Ofen-Hochschrank ? Irgendwie hätte das schon was, die andersrum zu montieren, weil ich dann davor stehen kann und einen super Überblick habe über meinen ganzen Stuff.
Innen sind da in beiden Schränken unten Innenladen, oben normale Bretter.
Die Eingangstür in den Raum werde ich aushängen, da bin ich mir ziemlich sicher, die ist irgendwie nur im Weg ...
Meine Kühlschrank-Tür ist aktuell so montiert wie am Bild. Sollte ich die wechseln auf die andere Seite? Das ist technisch möglich bei meinem Gerät.

IKEA_Küchenplaner-2.jpg


Danke!
 

Nörgli

Mitglied

Beiträge
8.242
Wohnort
Berlin
Ich würde es so lassen, da die Tür in den Arbeitsbereich sowie Essplatz hinein öffnet. Alle anderen würde ich ebenso in diese Richtung öffnen lassen.

Türen und Auszüge erst anbringen / einsetzen, wenn die Schränke fest an der Wand sind! Du machst sie ja nur unnötig schwerer, außerdem können sie umfallen oder dir gar die Hände einklemmen.

Man braucht die Schienen nicht, alle Schränke lassen sich auch direkt an der Wand befestigen. Sind auch beide Erläuterungen in der Anleitung.
 

Omas Garten

Mitglied

Beiträge
3.701
Ich würde mir an den HSs einfach die Löcher mit einem Bleistift-Strich markieren, in die Scharniere kommen und wo Böden hinkommen bzw wie lang die Türen sein werden. Dann weißt du genau, wo du KEINE Auszugschienen montieren kannst.
Würde genau wie Nörgli alle HS-Türen in der gleichen Richtung öffnen.

Die Metod-Schiene ist eine Erleichterung für den Laien, die Küche zu montieren. Ein erfahrener Schreiner braucht die nicht (gab es bei Faktum ja auch nicht). Allerdings muss der Schreiner auf Kabel achten, wenn die Schränke direkt an der Wand befestigt sind!

Die Lampen wäre nicht meins (bin eher Putzmuffel und brauche glatte Flächen). Aber es ist ja deine Küche! Auf jeden Fall hast du damit sehr flexible Lichtquellen.
 

andreame

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
123
Danke für die vielen Infos! Ich werde es so machen, nur sanft markieren, wo die Türen hinkommen, aber warten mit der Montage. Und dass alle Türen in die gleiche Richtung öffnen, hat schon seine Logik.

Ich hatte mehr als ein Jahr schon mal so eine ähnliche Lampe in meiner Retro-Küche, nur nicht so cool installiert. Die muss ich halt alle halbes Jahr mal richtig mit fettlösendem Mittel schrubben, aber so tragisch ist das nun auch wieder nicht. Da weit oben sieht man ja eh nicht alles sofort.
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.466
Ich finde die Lampe top. :2daumenhoch: Und ja, da kann man auch ein Vermögen ausgeben. Deshalb hängen bei mir noch überall Baufassungen. :rofl:
 

Omas Garten

Mitglied

Beiträge
3.701
@Anke Stüber : bei uns heißen die in Anlehnung an den Designer 'Colani-Leuchten'. Das klingt so viel extravaganter als 'hier baumelt ne Birne'
Hauptsache Licht bis man was schönes (und finanzierbares) findet; im Arbeitszimmer hängt die 15 Jahre nach dem Umzug noch immer; funktioniert ja...:tounge:
 

andreame

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
123
Wenn du es noch nicht kennst: Installing METOD - Chapter 1: Preparing the room

Man hat mit Metod vor allem die Schiene eingeführt, weil man bei einer Sockelhöhe von 8 cm hinten die Füße nur noch schwer einstellen kann. Wie viele Füße pro Korpus hast du und mit wie vielen rechnet der Schreiner?

Das weiß ich leider nicht mit den Füßen - und das wird sich klären, wenn der Tischler montiert. Ich habe mal alle Füße bis auf eine Packung zusammengesteckt (damit ich die ggf. einfach zurückgeben kann, wenn wir sie nicht brauchen). Wie der Tischler genau montiert, weiß ich leider nicht. Es kann auch sein, dass das was ganz spezifisches wird an der Seite mit den Unterschränken, weil da ja die Rückwandplatte mit Abstandshaltern zur Wand hin kommt und das ja auch untenrum irgendwie berücksichtigt werden muss, was da oben passiert. Oder er stellt diese Platte einfach nur die die APL? Naja, ich werde sehen. Er hat mich jedenfalls im Gespräch überzeugt, dass er da einen guten Plan hat - auch wenn ich es noch nicht kapiert habe wie es im Details ausschaut.

Jedenfalls habe ich arrangiert, dass Tischler und Elektriker die Rückwand gleich miteinander machen, weil da ja Steckdosen und dahinter Kabel sind und das vermutlich der effizenteste Weg ist für beide.

Meine Frage ist ja jetzt vor allem, was ich noch selbst machen kann bis der Tischler kommt. Aber offenbar gibt es außer den 2 fehlenden Laden zum zusammenbauen nicht mehr recht viel zu tun, was sinnvoll ist bevor die Schränke an ihrem künftigem Platz fixiert sind. Naja, die Scharniere kann ich noch rein machen in die Hochschränke. Ist aber irgendwie auch logisch, dass erst mal die Grundkonstruktion der Küche ihre Stabilität braucht und dann das Feintuning kommt.
 

Omas Garten

Mitglied

Beiträge
3.701
Wenn die Rückwand-Konstruktion auf der APL steht, geht dir ganz schön viel Tiefe flöten! Ich würde drauf bestehen, dass die ganze Rückwand-Konstruktion HINTER der Zeile montiert wird.
 

Tux

Mitglied

Beiträge
1.484
Wenn ich mich nicht irre, rechnet der Planer nur zwei Füße pro Unter- bzw. Hochschrankkorpus. Es wäre etwas blöd, wenn der Tischler jeden Schrank auf vier Füße stellen will oder muss und nur die Hälfte der notwendigen Füße da wären. Deshalb die Frage.
 

Tux

Mitglied

Beiträge
1.484
Dann kann ja nicht schiefgehen.

Die Griffleisten lassen sich schon montieren, nur ist dann die Gefahr größer, mir der Griff kante gegen eine Front zu stoßen und diese zu beschädigen.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben