Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
21.557
Wohnort
Schweiz
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

.. ich bin in Häusern mit offenen Treppen aufgewachsen - mit Oelofen, Holzofen, offenem Kamin, Pool, Kletterbäumen, hohen Stützmauern, Hunden und ich weiss nicht was noch alles gefährlichem, es wurde viel gebacken und gekocht .. an manchen Treppen waren Kindergitter, wir wurden auch mal in den Laufstall gesetzt oder wurden mit einem 'G'stälti' gesichert.

Jetzt als Grosselten sind wir auch nochmal vorsichtiger, wenn den Enkelchen was passiert, wird es einem ja sehr übelgenommen :knuppel:
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.763
Wohnort
Barsinghausen
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Kinderhaushalte immer mehr zu Kinderbewahr-Anstneuen verkommen. Ich bezweifel, dass sich dort risikobewusste Individuen wirklich entwickeln können.

Ein Kind, das nie eine Treppe runter gefallen ist, weiß nicht, wie weh das tut. Ein Kind, das sich nie die Finger verbrannt hat, weiß nicht was heiß ist. Solche Erfahrungen gehören zur gesunden Entwicklung eines Kindes dazu. Und da gibt es dann halt auch ein Restrisiko. Dieses Restrisiko lässt sich ganz klar durch konsequente Erziehung begrenzen.
 

Frankenbu

Mitglied

Beiträge
638
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Ja die Kinder müssen heut andes sein, sind ja auch alle Hochintelligent und hören deswegen nicht und haben aus unterforderung schlechte Noten ;D

Anfang der 70er jahre haben die Wissenschaftler auch behauptet das Muttermilch schlecht sei :rolleyes:

Und auch ich bin in einem Haus aufgewachsen ohne Gitter an den Treppen und wir waren zu zweit und nur früh im Kindergarten. Treppen runtergefallen fehlanzeige, in der Küche ist auch nicht schlimmes passiert obwohl da immer gekocht und gebacken wurde. Unsere meiste freie zeit haben wir aber eh draussen verbracht ohen Aufsicht mit Rädern ohne vernünftige Bremsen und ohne Sturzhelm. Wir waren viele Kinder und keinem ist in all den jahren nie etwas schlimmeres passiert, klar hat sich mal einer nen Arm gebrochen aber beim BMXfahren und Skaten auf öffentlich gehörte sowas dazu ;-)
 

Magnolia

Mitglied

Beiträge
6.839
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Ich persönlich habe nichts "dagegen", wenn sich die Kinder mal die Finger verbrennen. Das übt.....

Aber deswegen lasse ich doch keinen Topf mit kochendem Wasser unbeaufsichtigt in die Nähe, in der Hoffnung, dass das 2-Jährige Kind schon weiß was es tut.

Wenn da was passiert, denkt es zwar zeitlebens immer daran, aber dann ist es auch schon zu spät!!!! 1 Sekunde nicht aufgepasst dafür Jahre gereut.
Manche Dinge sind einfach fahrlässig!!!!!!! Man hat ja auch eine Verantwortung.

@ Vanessa: Ich gehe z.B. auch davon aus, dass deine Mutter in der Nähe war, wenn Du am Pool als süße Zweijährige gespielt hast.
 

Moeriee

Mitglied

Beiträge
206
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Ich denke, meine Mutter hat da eine ganz gute Mischung gefunden und ich hoffe, mir gelingt das auch. Ich kann mich erinnern, dass Treppengitter vorhanden waren, Schränke waren gesichert und die Steckdosen. Nicht mehr, nicht weniger. Und ich finde, sie macht das mit unserem Sohn genauso gut. Ich vertraue ihr sehr. Sie ist, neben meinem Mann, die einzige Person, der ich 100%ig vertraue, wenn sie den Kleinen hat. Natürlich ist ihr auch schon mal was passiert. Aber das ist menschlich. Wäre ich anwesend gewesen, hätte er sich sicher auch ein Veilchen geholt, wäre hingefallen, o.ä. Da muss man einfach mal realistisch sein.

Meine Oma hingegen hat ihre drei Kinder alle den ganzen Tag in den Laufstall oder den Hochstuhl gesetzt. Nicht sehr gesund, wie ich finde. Sie war der Meinung, es sei falsch, den Kleinen sich im Laufen versuchen zu lassen. Ich denke: Nur wer ab und an mal fällt, lernt richtig zu fallen und dann auch zu laufen.

Unser Kleiner ist ein sehr anstrengendes Kind. Er hat Hummeln im Hintern, bleibt eigentlich nie liegen. Vom Wickeltisch klettert er auf die Fensterbank, turnt darauf herum, klettert auf die Sofalehne, den Tisch, die Treppen hoch und runter, usw. Die Mutter meiner besten Freundin meinte mal zu mir: "Dich kann man ja auch nicht beneiden! Der Kleine ist ja niedlich und alles. Aber DAS wäre mir 'ne Spur zu anstrengend!" Er ist eben sehr neugierig, will die Welt erkunden. Das ist OK. Mit seinen 15 Monaten baut er im Laufstall Türme aus Spielzeug und klettert raus. So ist das halt. Aber ich sperre ihn deswegen nicht weg wenn ich Hausarbeit mache. Er hat einen eigenen Kinderstaubsauger, einen Besen, Kehrblech, Feger, usw. So kann er mir "helfen", wenn ich arbeite. Beim Kochen gab es wirklich noch nie Probleme. Wenn er Mittagsschlaf hält, dann bereite ich das Essen vor. Das steht dann in Schüsseln bereit und abends schmeiße ich alles nur noch in die Pfanne, den Topf oder die Auflaufform. Ich backe auch sehr viel, aber das geht alles auch mit Kind. Natürlich muss man ein Auge darauf haben. Er versucht schon ab und an mal, die Töpfe vom Herd zu ziehen, keine Frage. Aber das geht eben nicht. Meist klappt es ganz gut, wenn man ihm Alternativen anbietet. Einen eigenen Topf und einen Schneebesen oder Kochlöffel. Oder er darf den Tupperschrank ausräumen. Wenn ich größere "Projekte" habe, dann muss mein Mann ran. Neulich hab' ich eine Schwarzwälder-Kirsch-Torte gebacken. Da hatte ich dann beim Verzieren nicht so die Lust, ihn auch noch am Hosenbein hängen zu haben. Da hängt er ja auch sonst den ganzen Tag. :cool: Also musste er zu meinem Mann und der hat ihn dann in dieser Zeit beschäftigt.

Trotz all der "Gefahren", die bei uns lauern, hat unser Pimpf sich in ganz alltäglichen Situationen die größten Verletzungen und Krankheiten zugezogen. Aber das gehört leider Gottes dazu. Einmal waren wir bei Leuten zu Besuch. Er ist gelaufen und hingefallen und mit dem Gesicht auf eine Tischkante. Unter dem Auge ist die ganze Haut aufgerissen. Er hat geblutet wie noch was. Na ja. Dumm gelaufen. Wir hatten danach zwar ein paar schlimme Tage, aber es gibt wirklich Schlimmeres.

Dass die Wissenschaft einem heute oft ein schlechtes Gewissen machen will, ist vollkommen normal. Was früher richtig war, ist heute falsch. Wer weiß!? In 25 Jahren ist das von heute auch wieder nicht mehr in Ordnung. Ich höre auf mein Gefühl. Damit wird man ja glücklicherweise als Mutter ausgestattet und damit fahre ich ganz gut.

Vielleicht bin ich da einfach noch zu jung und / naiv, aber ich denke, zu viele Gedanken sollte man sich auch nicht machen. Wie oben schon mal angedeutet: Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass es am lockersten läuft, wenn man sich am wenigsten sorgt und sich Gedanken macht. Manche Gefahren würde man gar nicht als solche "erkennen", würde man nicht überall damit konfrontiert, was man alles sichern muss. Man kann sich aus seiner Verantwortung, ein Kind zu beaufsichtigen, nicht freikaufen, auch wenn es heute noch so viele Möglichkeiten gibt. Natürlich geht das nicht immer zu 100%, aber es ist völlig normal und auch wichtig, dass Kinder sich mal wehtun. Deshalb muss man kein schlechtes Gewissen haben. Bei den wichtigen Sachen sollte man jedoch wirklich ein Auge darauf haben: Herd mit kochendem Wasser, Fett, o.ä. Man würde sein Kind ja auch nicht mitten auf der Autobahn aussetzen, um es mal krass auszudrücken. Wo besondere Gefahren lauern, muss man einfach umsichtig sein.
 

Magnolia

Mitglied

Beiträge
6.839
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Marie, genau das meine ich mit meinem FAZIT aus Beitrag 20. ;-)

Jeder soll das so machen, wie er es für richtig hält.
 

neko

Mitglied

Beiträge
2.284
Wohnort
München
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Das wird jetzt schwer OT und trifft eher das Thema Kindersicherungen allgemein...

@Nice: Nur weil *Du* das überlebt hast, ist das noch lange kein Kriterium.

Ein Kind ist keine ausreichend große Testgruppe für eine Statistik. Da braucht es eine mindestens vierstellige Anzahl an Testpersonen quer durch alle sozialen Schichten und Regionen.

Und da gibt/gab es jede Menge häßlicher und tödlicher Unfälle. Z.B. das ertrunkene Kind in Nachbars Gartenteich. Hätte nicht sein müssen... wäre vermeidbar gewesen (z.B. durch ein geschlossenes Gartentor). Und so geht das weiter. Hätte alles nicht sein müssen, wäre mit wenigen Maßnahmen zu verhindern gewesen... Diese Maßnahmen werden heute gerne ergriffen.

Natürlich kann man es übertreiben. Das hängt vom Kind und der Umgebung ab. Man kann es auch ganz locker sehen, wenn man sich den Verlust eines Kindes leisten kann.

So, genug OT. Einen BO mit Schlüssel kennt hier scheinbar keiner, also wird Mama andere Sicherungsmaßnahmen ergreifen müssen. Freunde von uns haben z.B. um ihren Kamin ein Gitter gezogen (also quasi den Kamin ins Laufgitter eingesperrt). Thema gegessen. Andere haben in der Tür zur Küche ein Kindergitter installiert. Funktioniert auch prima...

Ich habe die beiden Treppen, die von der Küchenebene weg gehen mit Kindergittern ausgestattet, das entspannt so einige Situationen. Es gab eine Zeit, da mochte sie es garnicht, wenn ich sie ein halbes Stockwerk höher oder tiefer eingesperrt habe. Zumal keine Sichtlinie bestand... Da half dann nur wahlweise nicht kochen oder Kind mit in die Küche nehmen... Brüllen und randalieren lassen, haben meine Nerven nicht hergegeben. Diese Phase ist aber nach wenigen Monaten (2 oder 3) wieder vorbei. In der Zeit muß man dann mal improvisieren.

Aber einem 2-jährigen Kind kann man tatsächlich unter kontrollierten Bedingungen beibringen, daß der BO (innen) heiß ist. Der BO ist also wirklich nur ein kleines Problem und ein sehr begrenzter Zeitraum (ca 1 Jahr, in dem die Kleinen mobil werden, man mit Erklärungen aber noch nicht weit kommt).

Nachtrag: Marie: Dir stimme ich da voll und ganz zu. Machen was realistisch ist und damit das Gröbste verhindern. Ich kann Dich verstehen, ich habe hier auch so ein sehr aktives Kind. Süß, aber anstrengend. Die von Dir beschriebenen Techniken wenden wir hier auch an - erfolgreich. Sie lernt gerade was heiß und kalt ist ;-) Eine Heizung, warmes Essen und ein Eisbeutel sind da hilfreiche Hilfsmittel.

neko
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.763
Wohnort
Barsinghausen
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Die allermeisten Kinder fallen bis zum Grundschulneuer einmal, allerhöchstens zweimal eine Treppe runter. Dann wissen sie, das dass weh tut. Je früher sie diese Erfahrung machen, desto geringer sind die potentiell möglichen Verletzungen. Und seid versichert, die süßen kleinen finden eine Treppe zum Runterfallen, egal wieviel Schutzgitter Ihr bei Euch einbaut.

Töpfe mit heißem Wasser, heiße Pfannen und ähnlich gefährliche Dinge bedürfen erhöhter Umsicht der Erwachsenen. Dann passiert auch nichts.
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
21.557
Wohnort
Schweiz
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Neko: das ist mir alles bekannt ;-) ich glaube nur nicht an diesen 'Sicherheitswahn' - und wir waren 4 Kinder und inzwischen sind in diesem Haus auch schon 8 'Enkel' grossgeworden ;-)

Das Bein hab' ich mir beim Skifahren gebrochen, den Arm beim Autowaschen, das Loch im Kopf, beim von der Schaukel fallen geholt, die Narbe am Knie von einem Stahlstift, der unter die Kniescheibe gewandert ist und rausoperiert wurde, den Mittelfuss habe ich mir wegen Plateau-Sohlen gebrochen, die Bänder auch beim Skifahren gerissen (einige Jahre nach dem Beinbruch), die Narbe am Unterschenkel - da bin ich vom Fahrrad gefallen, ne Rippe habe ich mir gebrochen, als ich im Büro über einen ausgezogene Schublade flog ...
 

Magnolia

Mitglied

Beiträge
6.839
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

@ Vanessa: Was macht ihr im Büro...... ***frech bin**** ;D

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen, TOTALES OT

PS: ooops: Ich las zuerst ausgezogenen Schuh flog ****gg****

  • :-[
 
Zuletzt bearbeitet:

Moeriee

Mitglied

Beiträge
206
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Martin, es hat mir keine Ruhe gelassen. Ich weiß nicht, ob es das ist, was du suchst, aber schau' mal hier: Backofen inkl. Kindersicherung mit Türverriegelung Schau' mal jeweils unter dem Punkt "Umwelt und Sicherheit". Zur Not würde ich bei Bosch anrufen, ob es die Funktion ist, die du willst.

Nachtrag: In der Bedienungsanleitung steht Folgendes:

"Türverriegelung + Kindersicherung: Verriegelung der Backofentür, wenn die Kindersicherung aktiviert ist"
 

Frankenbu

Mitglied

Beiträge
638
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

@ Vanessa: Was macht ihr im Büro...... ***frech bin**** ;D

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen, TOTALES OT

PS: ooops: Ich las zuerst ausgezogenen Schuh flog ****gg****

  • :-[

Naja es heisst ja immer die meisten Partnerschaften bahnen sich bei der Arbeit an, dann passt das schon ;D
 

martinba

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
87
Wohnort
Österreich, Vorarlberg
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Martin, es hat mir keine Ruhe gelassen. Ich weiß nicht, ob es das ist, was du suchst, aber schau' mal hier: Backofen inkl. Kindersicherung mit Türverriegelung Schau' mal jeweils unter dem Punkt "Umwelt und Sicherheit". Zur Not würde ich bei Bosch anrufen, ob es die Funktion ist, die du willst.

Nachtrag: In der Bedienungsanleitung steht Folgendes:
"Türverriegelung + Kindersicherung: Verriegelung der Backofentür, wenn die Kindersicherung aktiviert ist"
Cool danke! Super, dass sich jemand an das Originneuhema erinnert ;-):rose:.
Ich werd' deinen Quote in die Originalfrage einbauen, sonst find' das hier keiner, bei all den Erziehungstipps drumherum :tounge:

schöne Grüße,
Martin
 

Magnolia

Mitglied

Beiträge
6.839
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

@ frankenbu: Du meinst, das war ein "Freudscher Verleser" sozusagen?????

  • :-[
  • PS: @ Martin: Lass uns doch auch mal ein bißchen Spaß haben
  • :girlblum:

 
Zuletzt bearbeitet:

ulla

Premium
Beiträge
4.498
Wohnort
München
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

...nach 1,5 Tagen Abwesenheit bin ich erstaunt, welch Diskussion sich entwickelt hat... schmunzel.

Ich wünsche euch allen ein unfallfreies Dasein in euren Küchen... unser Sohn kocht mit fast 12 Jahren inzwischen teilweise selbst, das Gröbste haben wir also geschafft ;D
 

Angelika95

Mitglied

Beiträge
4.173
Wohnort
bei HH
AW: Kindersicherung der Türe bei Backöfen?

Ist ein schönes Alter gell? Wenn sie so 12 und noch NICHT in der Pubertät sind, da kann man vieles ganz entspannt sehen, sollte man genießen... meiner wird d.J. 14 und pubertiert so langsam vor sich hin: "Mama ich kann da nichts für, ich bin in der Pubertät!" Ich: "Ja Schatz, aber auch deine Eltern haben das damals überlebt und nun reiß dich zusammen!"
Ansonsten war er eher von der Sorte *vorsichtig*, im Krankenhaus oder beim Arzt waren wir zum Glück nur selten, aber an den Schreck, als er mit ca. 8 Jahren die komplette Treppe runter gefallen ist und dann erst mal nichts gesagt hat, an den kann ich mich noch gut erinnern :(, da hätte auch kein Treppengitter geholfen, zum Glück ist alles heil geblieben!
Nur ich habe mir wenige Wochen später beim Treppensturz sämtliche Schulterbänder überdehnt und den Oberarmkopf gebrochen:rolleyes: auch ohne Treppengitter.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben