Kaufberatung Mauerkasten

Dieses Thema im Forum "Lüftung" wurde erstellt von healy, 1. März 2013.

  1. healy

    healy Mitglied

    Seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    3

    Hallo

    Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Ich habe in den letzten Tagen und Wochen viele Infos bzgl. Mauerkasten zusammengetragen. Vermutlich zu viele, denn jetzt weiß ich nicht mehr was bzw. wen ich noch Fragen soll. Welchen Mauerkasten ich nehmen soll, weiß ich aber immer noch nicht. Auch hier im Forum sind viele Fragen bzw. Antworten bzgl. Mauerkasten zu finden. Leider hat mich bisher noch nichts überzeugt. :-\

    Ich saniere gerade einen Altbau komplett neu und möchte dabei die bisherige Lösung (Abluft in einen unbenutzten Kamin abzuleiten) gegen eine „moderne“ bzw. „korrekte“ Lösung ersetzen. Der Kamin saugt mir ja leider meine Warme Raumluft auch dann ab, wenn die DAH aus ist. Somit bin ich auf einen Mauerkasten gekommen.

    Aber welchen? Berbel, Naber, Aeroboy oder Co? Mein Küchenspezialist hätte mit einen Compairflow empfohlen. Seit der neuen Generation sind die anscheinend empfehlenswert? Liest man hingegen hier im Forum (oder auch andere Foren bzw. Bewertungen z.B. beim Amazon), so wird man eines besseren belehrt (zumindest vermeintlich).

    Lassen wir mal die Kosten außen vor. Ich dachte eigentlich ein elektrischer Mauerkasten wäre die robusteste Lösung. Die können sich zumindest nicht verkanten bzw. hängen bleiben. Doch auch das stimmt anscheinend nicht. Auch hier findet man immer wieder Leute die einem von diesen Kästen abraten (z.B. Berbel), weil man die evtl. so schlecht reinigen kann und verfetten und auch noch dauerhaft Strom ziehen. Der Berbel mit Druckunterschied hat anscheinend auch mal hin und wieder eine Störung. hmmmm

    Noch habe ich eine „neue“ DAH von Siemens mit einem 125 Ausgang. Wenn es nicht sein muss, dann würde ich die gerne behalten, auch wenn die nicht gerade flüsterleise ist. Wenn es aber ein System gibt, das super zusammen passen würde, dann kauf ich mir halt eine neue Haube, Dann aber etwas hochwertigeres (was auch immer das sein mag). Doof ist auch, dass wir derzeit einen Funk-Fensterkippschalter im Einsatz haben. Sollte es also eine neue Haube sein, dann evtl. gleich eine, bei der das Licht angeht, obwohl das Fenster zu ist. Derzeit habe ich die Elektrik selber mit ein paar Kabeln überbrückt. Bei einer neuen Haube will ich das natürlich nicht mehr.

    Eine komplette Lösung von Berbel würde es zwar geben, doch die ist ja fast unerschwinglich 1500 € für die Haube, 320 € für den Kasten und noch einmal 50 für den Fensterkippschalter.

    Mein Mauerkasten würde Richtung Nord, Nord-West schauen. Also genau die Wetterseite. Darum suche ich was Robustes und Zuverlässiges. Ich habe auch nichts gegen was „billigen“ mit Rückschlagklappe und Edelstahl. Doch die klappern dann ja bei meiner Ausrichtung öfters mal? Das will ich natürlich nicht.

    Was meint ihr dazu?
     
  2. Blumenlady

    Blumenlady Mitglied

    Seit:
    1. Juni 2012
    Beiträge:
    473
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    Wir haben noch einen Stinknormalen Mauerkasten, der einem 10er Durchmesser entspricht, Kunststoff mit Rückstauklappe, Richtung NNO. Ich kann mich an vielleicht gerade zwei Stürme erinnern, in denen was zu hören war, da gab es aber auch jede Menge anderer Geräusche.
    Der "Neue" wird auch wieder einfach, allerdings mit 15 cm Durchmesser. Ich fand die "modernen" Teile auch in den Bewertungen nicht überzeugend. Dazu kommt bei uns: wenn die Wandschränke hängen, kommt man nicht mehr für Reparaturen ran. Es muss also pflegeleicht sein!
    Bislang konnte ich auch nicht feststellen, dass durch den Mauerkasten oder die Dunstabzugshaube merkbar kalte Luft reinkommt bzw. warme verschwindet, obwohl rundherum ein großes Loch im Innenmauerwerk ist (das haben wir erst jetzt wahrgenommen) und er innen überhaupt nicht eingeputzt ist.

    LG, Blumenlady
     
  3. jemo_kuechen

    jemo_kuechen Spezialist

    Seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    2.427
    Ort:
    50126 BERGHEIM
    Man sollte sich zuerst die Frage stellen, was man möchte. Steht Energieeinsparung im Vordergrund, so sind Kunststoffkästen mit Plastikrückstauklappe sicherlich nicht die erste Wahl. Eigentlich sind sie gar keine Wahl...
    Desweiteren muss mein Mauerkasten auch für die Abluftleistung richtig dimensioniert sein. Im Falle einer Sanierung, würde ich immer auf einen Durchmesser von mindestens 150mm gehen.
    Dann hat man die Qual der Wahl und auch des Geldbeutels.
     
  4. healy

    healy Mitglied

    Seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    3
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    Solche Antworten helfen ungemein bei der Entscheidungsfindung... :rolleyes:

    Ich dachte eher an so Infos ob der Compairflow mittlerweile doch empfehlenswert ist, der Aeroboy der heimliche Sieger ist oder oder gar der Berbel die bessere Alternative darstellt...
     
  5. jemo_kuechen

    jemo_kuechen Spezialist

    Seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    2.427
    Ort:
    50126 BERGHEIM
    Über den Flow wurden hier schon viel berichtet. Also nachlesen. Wenn du aber fragst welcher ist der Beste, dann würde ich sagen keiner von denen. Für mich ist der Beste der Mauerkasten von Weigel. Der kostet aber 399,-€.
     
  6. Blumenlady

    Blumenlady Mitglied

    Seit:
    1. Juni 2012
    Beiträge:
    473
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    @ Jemo: ich habe gerade unseren neuen Mauerkasten von Naber ausgepackt und angeschaut. (Das Küchenstudio hatte das Teil schon vorbeigebracht.)
    Du hast völlig recht, die Plastikrückstauklappe ist ein Witz!
    Da kann jede Menge Luft dran vorbei, bzw. durch, instabil ist es auch und zwei kleine Federn sitzen jetzt schon nicht mehr genau dort, wo sie sein sollten.

    Kann man das Teil damit nachrüsten?
    |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|

    LG, Blumenlady
     
  7. healy

    healy Mitglied

    Seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    3
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    Ich habe soeben mit Herrn Weigel telefoniert und er hat sich sehr lange für mich Zeit genommen und mir alles klipp und klar erklärt. Warum er es so gebaut hat wie es jetzt ist... Wieso eine extra Stromversorgung sein muss... und vor allem, warum das Teil so teuer ist im Vergleich zu einem Naber oder einem Berbel. Selbst da blieb er sachlich und stets freundlich. Ich war sehr überrascht, wie plausibel und professionell er mir all meine Fragen (und da waren einige sehr kritische Fragen dabei) erklärt hat. Er kann auch erklären, wo die "Konstruktionsprobleme" bei Naber und Berbel sind und warum seiner als nicht die Mechanik "im" Rohr hat. Respekt, der kann das echt gut.

    Nachdem ich mich nun ca. 30 Minuten mit ihm unterhalten habe, bin ich fast schon auf dem Trip, dass ich mir einen Weigel zulege. Schließlich will ich nicht alle paar Mal nach draußen rennen und dem Naber einen kleinen Schubs geben müssen, damit der wieder schließt. Entschieden habe ich mich aber nur fast, denn "jeder Kramer lobt seine eigene Ware". Also müssen weitere Infos her. Jemand weitere Infos/Erfahrungen für mich?

    Sobald ich mich endgültig entschieden habe, werde ich meine Erfahrungen wieder kundtun. Wer noch weitere Empfehlungen abgeben kann… nur zu. Ich werde mich noch nicht so schnell für einen entscheiden, noch bin ich am Sanieren.
     
  8. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.656
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    Ich habe meinen Naber in den letzten 15 Monaten nicht "schubsen" müssen :cool:
     
  9. Karl_Napp

    Karl_Napp Mitglied

    Seit:
    28. Jan. 2012
    Beiträge:
    492
    Ort:
    Rheinhessen
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    Ich muß mal kurz klugscheißen:
    Wenn wir das gleiche meinen, dann heißt der Mann bzw. sein Mauerkasten "Weibel" mit B hinter dem ei. ;-)

    Grüße
    Michel
     
  10. Renovierer13

    Renovierer13 Mitglied

    Seit:
    17. Jan. 2013
    Beiträge:
    3
    AW: Kaufberatung Mauerkasten

    Ich klink mich mal mit ein hier, da ich grad vor der gleichen Aufgabenstellung stehe...

    Bringt mir ein mechanisch/elektrischer Mauerkasten wirklich so viel?

    Also ich hab immer noch die Rohre mit den Lamellen am Austritt im Kopf, die sich bei entsprechendem Luftstrom halt öffnen und ansonsten zu sind.

    Benötigt es wirklich für Abzughaube einen derartigen "Techniküberschuss"?

    Wenn ich das nach meiner Recherche richtig verstehe, gibts ja auch rein mechanische Lösungen, die aber dann eben deutlich mehr Strömungswiderstand haben und die Leistung der Haube verringern und lauter sind oder?

    Danke für eure Hilfe!
     
  11. serendipity

    serendipity Mitglied

    Seit:
    30. Juli 2014
    Beiträge:
    247
    Und wie hast Du Dich entschieden, healy? Erfahrungswerte dürfte es inzwischen ja auch einige geben...

    Wie hast Du die Frage für Dich beantwortet, Renovierer13?
     
  12. jemo_kuechen

    jemo_kuechen Spezialist

    Seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    2.427
    Ort:
    50126 BERGHEIM
    Jemand der vor 2,5 Jahren 3 Beträge gepostet hat, wird wohl kaum noch mitlesen.
     
  13. serendipity

    serendipity Mitglied

    Seit:
    30. Juli 2014
    Beiträge:
    247
    Aber vielleicht benachrichtigt werden und dann antworten.
     
  14. Andi_909

    Andi_909 Mitglied

    Seit:
    1. März 2016
    Beiträge:
    1
    Hallo in die Runde,

    ich schreibe mal in dieses Thema, weil es auch gerade für uns aktuell ist. Wir renovieren in Kürze unsere Küche und tauschen dabei auch die DAH aus. Unsere alte ist nach 18 Jahren im Betrieb auch nicht mehr so ansehnlich, da darfs ruhig was neues sein.
    Unsere aktuelle DAH ist eine Ablufthaube und entlüftet mit einer 100er Rohrverbindung nach draußen. Da der KFB im VK-Gesräch auch die Abluftgeschichte gestriffen hat, habe ich natürlich angefangen zu lesen und stelle fest, dass die 100er Verrohrung nicht mehr zeitgemäß ist. Darüber hinaus nervt schon seit einiger Zeit das Geklapper der Kunststofflamellen, wenn der Wind ums Haus wedelt, was bei uns leider nicht so selten ist.
    Ich möchte deshalb eine neue Lösung und da ist dann mein Problem: es gibt gefühlte 20.000 Lösungen, und nur wenige (z.B. Weibel) kommen bei den Anmerkungen zu den Produkten wirklich gut weg.
    Die Hauswand mit der Durchführung besteht aus 30cm starkem Ytong (PPW 2), die bestehende Bohrung "aufzubohren ist nicht das Thema. Aufgrund der Wandstärke scheidet meines Wissens der Berbel-Kasten (Einbautiefe) bereits aus. Könnt ihr mir Tipps geben oder Empfehlungen aussprechen, denn viel Zeit bleibt mir nicht für eine Entscheidung.

    Danke an euch bereits im Voraus.

    LG
    Andi
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
[Kaufberatung] Kochfeld + GSP + Abzugshaube Einbaugeräte 29. Okt. 2016
Kaufberatung | BO & Kochfeld Einbaugeräte 26. Apr. 2016
Kaufberatung großer Kühlschrank Einbaugeräte 26. Sep. 2015
Kaufberatung Herd/Backofen Einbaugeräte 17. Jan. 2015
Kaufberatung Umluft Inselhaube 53mq Wohnküche Dunstabzugshauben und Lüftungstechnik 1. Okt. 2014
Kaufberatung DAH Umluft Dunstabzugshauben und Lüftungstechnik 11. Sep. 2014
Kaufberatung Inselhaube Einbaugeräte 9. Juli 2014
Kaufberatung: klassisches Herd-Set Einbaugeräte 29. Apr. 2014

Diese Seite empfehlen