....kann mich nicht an Induktion gewöhnen

FridaGoldie

Mitglied

Beiträge
41
Guten Morgen!

Nach einem halben Jahr in der neuen Küche komme ich noch immer nicht mit dem Neff Induktionsfeld klar....

Vom viel gelobten Zeitersparnis merke ich selten was....

Deshalb frage ich mich, ob ich zuviel erwarte, etwas falsch mache oder mein Mann das Kochfeld falsch angeschlossen hat.

Folgendes stört mich:

Beim Kartoffelngaren z. B. soll man erhitzen bis Dampf austritt und dann die Hitze reduzieren. Laut Anleitung auf Stufe 4 - 5.
Wenn ich das(4) mache, hört es nach kurzer Zeit auf zu kochen. Wenn man etwas höher(5) stellt, köchelt es nett weiter, steigert sich aber langsam zum Überkochen. Das bedeutet, dass ich lange daneben stehen muss bis das Niveau gefunden ist, was nicht zuviel und nicht zuwenig ist. Nervig!
Beim Ceran habe ich einfach aufgekocht, runtergedreht und konnte was anderes machen.

Beim Rührei handhabe ich es genauso wie bei Ceran: Herd an, Ei schlagen, braten. Erwartet hatte ich: Ei schlagen, Herd an, braten. Oder erwarte ich zuviel? Wie lange wartet Ihr bis die Pfanne heiß ist?

Beim Kochen von 1,5 Liter ist der Wasserkocher schneller als der Kochtopf. Wobei man da sicher schlecht vergleichen kann wegen Kochtopfgröße usw. Relativ schnell ging beides. Aber da hier oft geschrieben wird, dass der Wasserkocher langsamer ist, kommen eben Zweifel auf.

Was eindeutig gut funktioniert, ist große Mengen wie Nudelwasser erhitzen. Das geht ratzfatz mit Powerboost! Ich hoffe, das spricht für einen korrekten Anschluß!

Einen netten Gruß von Frida
 

isabella

Mitglied

Beiträge
10.642
Naja, es ist ein Kochfeld, Wunder kann er nicht vollbringen, allerdings:
- Kartoffeln kochen: Schonmal 4. probiert? Das gute an dem Kochfeld ist gerade die feine Abstufung. Mehr oder weniger Wasser? Anderen Topf? Deckel weg? Man muss ein wenig experimentieren, dann findet man die passende Einstellung
- Rührei: Pfanne kurz auf 9 aufwärmen, runterschalten, Ei rein. Die Aufwärmzeit müsste ganz schnell sein. Ich tue manche Lebensmittel tatsächlich im kalten Topf rein und dann ab auf dem Kochfeld, kurz hohe Stufe und schnell runterschalten, geht wunderbar.
- Ich glaube, niemand hat behauptet, dass das Kochfeld schneller als der Wasserkocher ist, aber genauso schnell ist es schon. Ich verwende dabei die "Booster"-Einstellung.

Alles steht und fällt mit der Qualität der verwendeten Töpfen, und man muss ein wenig experimentieren, bis man ein Gefühl dafür hat, wie die Kombi Topf/Kochfeld tickt.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
10.642
In der Beschreibung Deines Kochfeldes steht übrigens:
Kochzonen:
  • 1 x Ø 180 mm, 1.8 kW (max. Powerstufe 3.1 kW) Induktion;
  • 1 x Ø 280 mm, 2 kW (max. Powerstufe 3.7 kW) Induktion;
  • 1 x Ø 145 mm, 1.4 kW (max. Powerstufe 2.2 kW) Induktion;
  • 1 x Ø 210 mm, 2.2 kW (max. Powerstufe 3.7 kW) Induktion
d.h., es macht einen ziemlichen Unterschied, welche Zone verwendet wird. Achtest Du auch darauf, die passende Zone je nach verwendeten Topf zu nehmen?

Dein Kochfeld hat außerdem anscheinend einen Bratsensor - verwendest Du das auch?
 

FridaGoldie

Mitglied

Beiträge
41
Zu den Topfgrößen schreibe ich später nochmal!;-)

Für den Bratsensor fehlt mir noch die passende Pfanne!
 
Zuletzt bearbeitet:

FridaGoldie

Mitglied

Beiträge
41
Hallo!
@isabella: Also der Hinweis mit den passenden Kochzonen ist gut! Klar habe ich das gelesen, aber mit der Zeit ist das in den Hintergrund gerückt! Ich habe mich in letzter Zeit immer an der Markierung orientiert. Aber wenn ich ein Lineal zur Hand nehme, tun sich da doch leichte Differenzen auf. Vor allem bei der Bratpfanne. Die ist etwas größer als meine Lieblingszone. Mit der anderen Pfanne auf der anderen Bratzone schien mir das heute tatsächlich schneller zu gehen... Das sich die Größe so extrem auf die Leistung/ bzw. Tempo auswirkt, hätte ich nicht gedacht! Danke für den Tip!:rose:

LG Frida
 

Snow

Spezialist
Beiträge
4.718
Wohnort
78655 Dunningen
Bei Induktion ist die Fläche des Topfes zunächst mal egal, da immer nur der Bereich erhitzt wird, der von der Induktionsspule auch erfasst werden kann. Ist eine Pfanne etwas größer, auch kein Problem, wenn die Pfanne od. der Topf einen gut wärmeleitfähigen Boden hat.

Meine Frau hatte zunächt auch Probleme mit dem Induktionsfeld, aber durch etwas Übung mit Wasser hat sie es jetzt im Griff.

Die Zonen auf dem Induktionsfeld sagen letztendlich nichts anderes aus, als dass man eine Oreintierung hat, in welchem Bereich erhitzt werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bärbel123

Mitglied

Beiträge
775
Und man sollte auch ein paar andere Features nicht vergessen:

Es brennt nichts mehr ein - super, vor allem wenn mal Milch überkocht, aber auch beim ordinären Nudelwasser nicht zu verachten. Auch wenn tatsächlich mal was überkocht, es lässt sich sofort wegwischen ohne dass der Schwamm schmilzt oder der Finger verbrennt.

Ja, Wasserkocher vs. Induktion dürfte in etwa auf diesselbe Zeit kommen ABER der dämliche Elektroanschluß fällt weg. Ist für mich gefühlt total viel wert. Außerdem finde ich Wasserkessel optisch schöner, wenn die auf dem Herd stehen bleiben, als ein (noch so schöner) Wasserkocher mit dem unhandlichen Heizteil und Kabel.
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
11.110
Wohnort
Perth, Australien
Frieda, beim Kartoffelkochen ist es tatsächlich so, wie du es beschreibst. Ich starte Topf mit Wasser und Kartoffeln auf 9, in ca 2-3 min (kommt auf die Menge an), fängt das Wasser an zu sprudeln. Jetzt drehe ich runter auf 7, beobachte, drehe dann runter auf 5, manchmal später auf 4.

Es ist zumindest bei mir auch so, dass man nicht direkt von 9 auf 5 zurückdrehen kann, es würde zu lange dauern bis, das Wasser wieder anfängt zu sprudeln. Topf und Kochfeld spielen aber auch eine Rolle.

Zur Zeit koche ich im Urlaub auf einem billigen Cerankochfeld. Es dauert ewig, bis Wasser heiss wird.
 

FridaGoldie

Mitglied

Beiträge
41
Danke, Evelin, dass Du das bestätigst. Werde Deinen Tip befolgen!:rose:

Dann scheint mein Mann ja alles richtig gemacht zu haben und ich war nur einfach zu ungeduldig!
 

Goldrush

Mitglied

Beiträge
301
Wohnort
Nürnberg
Wir haben aktuell in der wohnung seit ca. 4 Jahren auch Induktion und waren eigentlich von Anfang an begeistert.

Wie geschrieben, kann ich das auch bestätigen, dass wir z.B. beim Nudeln, Reis oder Kartoffeln kochen, auf Powerstufe Wasser zum sprudeln bringen, dann von 0-13+Power auf 12 Schalten und dann nach 1-2 min auf 10 runter. Dann sprudelt das Wasser immer noch.

Auch beim Braten ist es so, dass wir auf 12 oft erhitzen und dann auf 10 bzw. 11 runter schalten.

Denke das ist bei jedem Kochfeld auch etwas anders und muss individuell betrachtet werden.

Hat man sich aber daran gewöhnt, möchte man wie ich finde nichts anderes mehr. :-)
Außer evtl. Gas, aber das hatte ich noch nicht :-)
 

Cooki

Team
Beiträge
8.932
Wohnort
3....
Gas hat gegenüber Induktion aus meiner Sicht keine Vorteile, es sei denn, das Gerät steht auf der Terrasse und nennt sich Grill! ;D
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.605
Wohnort
Wiesbaden
Cooki,
da hat Gas auch keine Vorteile.
Außer für Grillluschen....
:-)
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.605
Wohnort
Wiesbaden
naja, bei Wurscht isses auch nicht so wichtig-alles unter 500g (am Stück) iss eh Carpaccio...
:-)
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Blanco News

Oben