Kabel von Kochfeld zu Backofen vielleicht verlängern?

Dennis22119

Mitglied
Beiträge
37
Hallo zusammen :-)

Mir kam gerade eine Idee und ich möchte dazu gerne mal eure Meinungen und Ratschläge hören. Ich plane gerade meine neue Küche und leider gibt es nur einen 230V 20A Anschluss, sodass ich darauf angewiesen bin, ein Kombigerät (Kochfeld+Backofen) zu verwenden. Um nun in der Anordnung etwas flexibler zu sein, und den Backofen nicht zwingend unter das Kochfeld setzen zu müssen, kam mir gerade der Gedanke, das Anschlusskabel vielleicht einfach zu verlängern - keine 2m oder so, aber vielleicht um 60cm oder so. Vielleicht gibt es da ja fertige Verlängerungen für den Anschluss?:think:

Das wäre zwar mit der Bedienung etwas komisch, weil die Knöpfe nicht direkt unter dem Kochfeld sind, aber das sollte mich nicht groß stören.

Was sagt Ihr mit euren Erfahrungen und euem Wissen dazu? Eigentlich sollte es doch keinen Unterschied machen, ob die Kabel 60cm länger sind oder nicht - oder doch? Ich würde mich sehr über Input von Euch freuen!

Hier noch ein Bild von dem Kabel am Kochfeld.
 

Anhänge

  • IMG_7397.jpeg
    IMG_7397.jpeg
    414,2 KB · Aufrufe: 26
Grundsätzlich ist es so, dass das Kochfeld die starke Absicherung benötigt. Für den Backofen ist eine normale Steckdose ausreichend. Wenn du also neu kaufst und zwei autarke Geräte nimmst, wird das Kochfeld an den Herdanschluss angehängt, und der Backofen an eine andere Steckdose, wie auch Kühlschrank, DAH usw.
 
Kombigerät (Kochfeld+Backofen)
Dazu sagt man Herdset, weil unter dem Begriff Backofen findet man autarke Geräte.

Das Stromproblem wird durch ein Herdset nicht gelöst. Das ist auch für 400V ausgelegt und wird einfach mit Brücken zu 230V verbunden. Damit kann man die Last nicht auf drei Stromphasen verteilen, sondern nur auf eine. Problematisch wird das sehr selten, also wenn man mehr als drei Platten + Backofen gleichzeitig einschaltet und in hoher Stufe betreibt.

Das Verlängern der original Kochfeld-Kabel eines Herdsets ist nicht zulässig. Diese Querschnitte sind nicht nach einer Absicherungs-Norm ausgelegt, sondern nach definierter Kabellänge.

Besser daher Backofen und Kochfeld getrennt kaufen (autarke Geräte). In der Regel kann man die Marken-Kochfelder, welche für 400V ausgelegt sind mit beiliegenden Brücken (Verbindung von L1,L2,L3) auch mit 230V betreiben.

Bei getrennten Geräten ist die Verlegung bzw. Verlängerung mit eigenen Kabeln zulässig. Wichtig ist, dass der Stromverteiler in der eigenen Wohneinheit zugänglich ist, dann kann man das schon machen. Passiert auch bei 230V sehr selten, dass man an die Leistungsgrenzen kommt.
 
Abgesehen von irgendwelchen elektrischen Aspekten, kann ich es mir nicht vorstellen, dass man auf Dauer nicht davon genervt ist, die Regler seitlich versetzt zu haben.
Du hast doch schon alte Fliesen und ein Rohr entfernt. Da würde ich im Rahmen dieser Arbeiten gleich eine neue Leitungen für Backofen und Kochfeld legen.
 
"Auf Dauer" ist gut. Mich würde es beim ersten Anschalten schon nerven.

Das ist wirklich eine Schnapsidee.

Ich plädiere auch für neue Leitungen, wenn du eh schon die Küche auseinander reißt.
Einmal Stress und dann jahrelang vernünftig nutzbare Geräte.
 
Nachdem der Thread-Ersteller eh einen Bohrhammer in der Hand hält, ist das auch rasch machbar. :-)
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben