Induktionskochfeld unter Fliesen: Ideen zu geeigneten Geräten (auch nicht autark plus Ofen) etc.?

Tobias C.

Mitglied

Beiträge
14
Hallo.

Ich würde gerne ein Induktionskochfeld unter Fliesen der Küchenarbeitsplatte montieren.
Ein Elektriker in einer TV-Reportage bot das auch mal vor Jahren an.
Meine einfachen Tests mit 8mm Fliese auf einem Herd zeigen, dass es gut funktionieren müsste.
1l von ~20°C auf 95°C in 2min direkt auf dem Herd auf Ceran. 4min mit 8mm Fliese dazwischen, und mit 8mm Luft zwischen herd und Topf 3,5min. Viel macht die Fliese also nicht aus. Und wenn es keine 8mm, sondern 3,5mm wären, und die Ceranfläche weg ist, sollte da kein Unterschied mehr bestehen.
Ideal ist da natürlich ein gebrauchtes Gerät mit Glasbruch. In der näheren Vergangenheit endete z.B. schon ein Kochfeld dass neu 500 kostet für 5,50. Oder eins dass angeblich ~€2230 kostet für €75. Das waren keine alten Modelle die irgendwann mal soviel neu kosteten, das sind aktuelle Preise.
Bei den Autarken müsste man aber noch das Bedienfeld ausschneiden (Glasschneiden), und in die Arbeitsplatte einbauen.
Wenn es ein Kochfeld ist, dass keine Knöpfe auf der Platte hat, wäre zumindest das nicht nötig.
Also entweder nicht Autark (dann müsste Ich noch einen passenden Ofen dazu haben *), oder falls es das gibt Autark, aber mit externer Bedienung am Kabel oder sogar kabellos.
Es muss nicht sofort sein, Ich kann also warten bis das bei Ebay oder in den Kleinanzeigen angeboten wird.
Autark wäre praktisch, aber durch den Herd gesteuert, hätte den Vorteil die Fliese darüber (eine Einzelfliese von 60x60cm würden perfekt passen, möglichst dünn mit 3,5mm Dicke falls möglich) nicht mit viereckigen Loch für die Bedienelemente versehen zu müssen.

Flex wäre natürlich sehr nützlich. Um so mehr kleine Spulen, um so besser die Wärmeverteilung.
Wenn man die Pfanne heiß macht, hat man bei den alten normalen Kochfeldern einen Ring der der Spule entspricht.
In der Mitte und am Rand weniger heiß.
Außerdem wäre "Flex" auch gut was die Positionierung des Kochgeschirr auf der unmarkierten Fliese darüber angeht.
Man setzt es ungefähr drauf, und es passt.

Wenn es da sehr verbreitete Kochfelder mit Flex gibt, muss Ich evtl. nicht ewig warten bis mal eins mit Bruch angeboten wird. Es mit Glas zu kaufen, und das zu entfernen wäre eine absolute Notlösung.
Zumindest kann man das Glas ja behalten oder auch an jemand anderen mit Bruch verkaufen.
Oder man tauscht dann einfach die Geräte (wenn das entnehmen aufgrund evtl. Klebstoff evtl. etwas umständlich wäre).


*) Aufgrund des Alters des abgeranzten Miele -Ofen dessen seit Bruch des Glas des Ceran-Halogen-Kochfeld nutzlosen Kochfeldreglern (aktuell ein Bosch Induktionskochfeld), wäre ein "neuer" Ofen auch gut.
 

racer

Team
Beiträge
5.579
Wohnort
Münster
das Problem ist die Resthitze in der Fliese.. du erwärmst den Topfboden (wenn das magnetische Feld intensiv genug bleibt) der Topfboden heizt jedoch die Fliese und da liegt das Problem. Diese aktive Hitzezufuhr könnte die Fliese unter Umständen nicht überleben.. selbst wenn sie es überlebt, wird durch die Speicherung der Hitze in der Fliese das ganze System so träge, dass die Induktion eigentlich Ihren Vorteil verliert, da es am Ende eher einem Massekochfeld gleicht, als einem vollwertigen Induktionsfeld..

Darüber hinaus, was passiert, wenn etwas überkocht oder einbrennt ?

als Warmhalteplatte mag das gehen, aber als Kochfeld bei Temperaturen bis 400 Grad, wird es wohl eng werden..

mfg

Racer
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.814
Wohnort
Wiesbaden
Hast Du mal eine 3mm-Fliese in der Hand gehabt?
Ohne vollflächige Unterfütterung überlebt die schon den ersten Nudeltopf nicht.
 

racer

Team
Beiträge
5.579
Wohnort
Münster
Ich hatte mal einen Verarbeiter, der hat Gasfelder in eine 20 mm Natursteinplatte integriert. Abstrahlwärme nach unten (gemessen) 70 Grad.. der Endkunde hat das Kochfeld ca. 1 Stunde betrieben und die Natursteinplatte ist gerissen... es besteht noch ein deutlicher Unterschied, zwischen einmaliger passiver Hitze (die durch das Material gleich abgeführt werden kann) und einer gleichbleibend zugeführten Hitze..

wenn das Wasser im Kochtopf am Ende zumindest kochen soll, muss die Temperatur am Topfboden schon mal schnell im Bereich um 200 Grad sein, würde ich mal annehmen..

Gruß

Racer
 

Tobias C.

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
14
Es gab oder gibt einen Elektriker der das Kunden auf Bestellung verbaut hat. War ein TV-Bericht.
Ist also nicht meine "neue" Überlegung.
Ich nehme an, der hat das vorher auch getestet.
Wenn jemand weiß wer das war, könnte Ich den Fragen.

Das 4mm Glaskeramik speichert auch Hitze.
Nach dem Kochen oder Braten ist das Feld auch heiß.


Was soll den passieren wenn etwas überkocht?
Und einbrennen kann es auch auf dem Ceranfeld.
Eine solche Fliese kann man mit Stahlwolle abschrubben.


Ich könnte mal eine Pfanne (die das verträgt) leer im Boostmodus mit Fliese drunter auf rund 450°C erhitzen...
Wenn das bei dem Abstand geht.



@ Mozart

So wie es aussieht, gibt es diese 3mm Fliesen bis 100x300cm Größe.
Darin enthalten eine Faserverstärkung. Daher gebe Ich die Frage zurück, schon mal so eine Fliese in der Hand gehabt? In einem Baumarkt (Telefon) meinte der Typ dass wäre ja gar nicht möglich (so dünne Fliesen), die müssten sich ja beim herstellen wellen/biegen ;-) .
Als ob sich eine so alte Technik nicht weiterentwickeln kann. Modernere Maschinen, Faserarmierung etc.. "Alle sagen es ist unmöglich, bis einer kam...".

Das 4mm Ceranfeld überlebt das auch.
Sind im Kochfeld keine Stützpunkte außer dem Rand?
Darauf läge ja auch die Fliese.
Und natürlich kann man z.B. passend geschnittene Holzklötze darin verteilen.
Wenn man die Fliese auf das Ceranfeld legt (müsste man messen wie viel länger es dauert, ob es mehr Strom verbraucht...), hat es überall Stützfläche.
Man könnte die Fliese von unten noch glatt schleifen
 

Julkus

Mitglied

Beiträge
1.077
Darf ich mal fragen WARUM du sowas machen möchtest? Ich mein, ich könnte mir ja noch vorstellen, dass man auf so eine Idee kommt wenn man eine durchgängig geflieste Fläche haben will und Kochfelder warum auch immer doof findet. Aber du suchst ja auch nur eine einzige 3mm Fliese dafür. Ich verfolge das mit Spannung aber ich kanns mir nicht erklären.
 

racer

Team
Beiträge
5.579
Wohnort
Münster
die Glaskeramik von Schott speichert die Hitze eben nicht so intensiv wie Steine oder Keramiken, auch Überkochen nimmt einem das Glas wegen seiner Dichtigkeit nicht übel. Um es auf den Punkt zu bringen, die Glaskeramik von Schott hat ein paar hervorstechende Eigenschaften, die Du mit anderen Materialien nicht erreichen wirst.

Das Unternehmen Schwanekamp hat vor Jahren auf einer Messe genau das vorgestellt, was du bauen möchtest. Sie haben das damals mit Natursteinplatten gemacht. Diese wurden heruntergefräst und dann wurden von unten die Induktionsspulen untergebaut. Für die Messe ein nettes Gimmick. Jedoch hat Herr Schwanekamp das aus guten Gründen nicht weiter verfolgt.

Ja klar wäre es optisch ein Highlight, wenn man Induktionsfelder in Arbeitsplattenmaterialien so integrieren könnte, dass man die Felder optisch nicht wahrnimmt. Falls Du das schaffen wirst, kannst Du damit eine Menge Geld verdienen. Ich kann Dir nur sagen, dass es schon etliche versucht haben, mit Stein, mit Glas etc.. bis dato ist mir kein Versuch bekannt, der ein optimales Ergebnis erreicht hat, welches über einen langen Zeitraum gute Ergebnisse brachte..
darüber hinaus muss so ein Feld am Ende dennoch reparabell bleiben. Niemand wird am Ende eine sündhaft teure Arbeitsplatte entsorgen wollen, nur weil eines der Kochfelder einen technischen Schaden hat.

Es gibt darüber hinaus noch etliche andere Faktoren, wie Sicherheit z.B. Du musst dafür Sorge tragen können, dass die Platte auch nur in dem Bereich heiß wird, wo der Kochtopf stehen soll. Ansonsten besteht Verbrennungsgefahr, mal unabhängig davon, dass die Möbel die unter der Platte stehen auch nur bis zu bestimmten Temperaturen mitspielen. Laut AMK darf das gemäß Vereinbarung zwischen den Möblern und den Geräteherstellern eine Temperatur von 60 Grad plus Raumtemperatur nicht überschreiten und da wird es dann mit dem kochenden Wasser schon sehr eng...

Du musst eine Möglichkeit finden, den Kochtopf am besten in der Luft zu erhitzen. Das Magnetfeld müssten zwei bis drei zentimeter über der Platte den Topf erhitzen und der Topf sollte die Platte eigentlich nicht wirklich berühren, dann kann das was werden..

kennst Du die schwebenden Blumenvasen und die schwebende LED Birne von Flyte ?

mfg

Racer
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben