Induktionskochfeld und Defi

Dieses Thema im Forum "Einbaugeräte" wurde erstellt von Schnuffi, 16. Apr. 2015.

  1. Schnuffi

    Schnuffi Premium

    Seit:
    30. Sep. 2010
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Hamburg

    Für unsere in Planung befindliche neue Küche bin ich u.a. dabei, mich über die neuen Geräte zu informieren. Gerne hätte ich z.B. ein Induktionskochfeld, aber mein Mann trägt einen internen Defi. Die Informationen im Netz gehen zu diesem Thema sehr auseinander. Während an einigen Stellen grundsätzlich von Induktionskochfeldern abgeraten wird, geben andere Seiten nur den Hinweis, dass ein Mindestabstand (variiert zwischen 15 u. 60 cm) vom Defi zum Kochfeld eingehalten werden sollte. Der Kardiologe meines Mannes rät ab, aber wie fundiert seine Meinung ist, weiß ich natürlich nicht. Daher wollte ich an dieser Stelle einmal horchen, wer sich schon mit dem Problem beschäftigt hat und ob Ihr Euch für oder gegen Induktion entschieden habt.

    Herzliche Grüße!
    Christiane
     
  2. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.378
    Ort:
    Barsinghausen
    Kompetente Auskunft kann nur der Hersteller des Defibrilators geben. Schreib ihn einfach an.

    Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die von modernen Induktionsfeldern in die Umgebung abgestrahlten Magnetfelder äußerst gering sind und somit das Gefährdungspotential sehr niedrig ist.
     
  3. Schnuffi

    Schnuffi Premium

    Seit:
    30. Sep. 2010
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Hamburg
    Hallo @martin!

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort! Das ist eine gute Idee, ich habe jetzt gerade der Fa. Medtronic mal eine Mail geschrieben. Mal sehen, was die antworten.

    Herzliche Grüße!
    Christiane
     
  4. Angelika95

    Angelika95 Mitglied

    Seit:
    18. Feb. 2011
    Beiträge:
    4.515
    Ort:
    bei HH
    Meine Mutter hatte einen Schrittmacher, keinen Defi und auch ihr Kardiologe hatte davon abgeraten, meine Schwester hatte dann ein Induktionskochfeld und meine Mutter hat da auch ab und an neben gestanden, weil keiner dran gedacht hat und es ist nichts passiert.
    Allerdings denke ich mal, dass sich alle Hersteller da lieber doppelt absichern und davon abraten, bevor DOCH was passiert.
    Neben unserer alten Mikrowelle hat meine Mutter sich übrigens nicht wohl gefühlt, die hat scheinbar doch was durcheinander gebracht, wir haben das nicht weiter getestet ;-).
     
  5. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.393
    Ort:
    Lipperland
    Ein ICD schränkt ganz schön ein.
    Ich glaube das der Hersteller ebenfalls vom Induktionsfeld abrät.
    Ein Bekannter von uns hat auch so ein ICD und kocht trotzdem auf Induktion.
    Ihm scheint es wohl egal zu sein, er legt sich auch unter einer Heizdecke obwohl man das auch nicht soll.
     
  6. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.507
    Wär aber fahrlässig wenn es doch nicht funktioniert und genau in dem Moment bräuchte man das Gerät. Man merkt es ja nicht wenns nicht funktioniert da das Gerät ja nicht dauerhaft arbeitet.
    Gas ist doch auch eine Alternative.
     
  7. Boschibär

    Boschibär Spezialist

    Seit:
    22. Nov. 2013
    Beiträge:
    224
    Ohne jetzt fundierte Informationen zu haben...

    ...wenn ich mir überlege, dass die Induktion nicht mehr auf einen Topf wirken kann, der wenige cm angehoben wird, frage ich mich, wie sie auf etwas in ca. 1m Entfernung wirken soll.
    Im Idealfall legt man sich ja nicht mit der Brust aufs Kochfeld ;-)
     
  8. Keita

    Keita Mitglied

    Seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    1.326
    Das liegt aber daran, dass die induktive Erkennung des Kochgeschirrs die Stromzufuhr kappt, wenn man den Topf anhebt ;-)
     
  9. Snow

    Snow Spezialist

    Seit:
    30. Okt. 2010
    Beiträge:
    2.685
    Ort:
    78655 Dunningen
    Weder die Hersteller von Kochfeldern noch die von Defi´s, geschweige denn Ärzte werden sich den Schuh anziehen von "gefahrlos" in Kombination zu reden, weswegen Hersteller in Gebrauchsinformationen darauf verweisen auf Sicherheitsabstände zu achten.
     
  10. Bodybiene

    Bodybiene Premium

    Seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    5.297
    Ort:
    Kleines Kaff in Ostwestfalen
    Nachdem unser guter Bekannter einen Schrittmacher bekommen hat, hatte er auch erst mal Angst das er sich ein neues Kochfeld anschaffen müßte da die Küche noch nicht so alt war.
    Der Professor aus der Herzklinik hat ihm auch gesagt er müßte sich schon aufs Feld legen das was passieren könnte. Und es würde sich auch nur die Frequenz ändern.
    Die Hinweise sind typisch für die Hersteller. Könnte ja sonst mal wie in Amerika kommen wo man alles einklagen kann wenn nicht davor gewarnt wird (ich sag nur heißer Kaffee im Becher).
    Unser Bekannter lebt jetzt seit Jahren mit Schrittmacher und seinem Induktionsfeld.

    Der Professor meinte er sollte sich eher Sorgen um Bohrmaschinen und Garagentoröffnern machen.

    LG
    Sabine
     
  11. Schnuffi

    Schnuffi Premium

    Seit:
    30. Sep. 2010
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Hamburg
    @Bodybiene :
    Dieser Professor Deines Bekannten hätte da sicher kein grünes Licht für Induktion gegeben, wenn er sich nicht ganz sicher wäre.

    Inzwischen habe ich auch die Antwort des Defi-Herstellers bekommen:

    "Sehr geehrte Frau ...,

    vielen Dank für Ihre gestrige Anfrage bezüglich einer möglichen Beeinflussung eines implantierten Medtronic Maximo II DR D284DRG (ICDs) und einem Induktionskochfeld.

    Für Träger eines solchen ICDs empfehlen wir einen Sicherheitsabstand von 60 cm zu den aktiven Platten des Herdes einzuhalten. Es sind keine negativen Beeinflussungen des Implantates zu erwarten, wenn dieser Abstand eingehalten wird. Um Streufelder zu vermeiden sollten Sie darauf achten, dass der Topf immer möglichst die komplette Fläche des jeweiligen Induktionssegments abdeckt und auch immer vollständig auf ihm steht. Des Weiteren empfehlen wir, dass Pfannen und Töpfe bzw. deren leitende Teile nicht über eine längere Zeit vom ICD-Träger berührt werden, solange sie auf dem aktiven Induktionssegment stehen, und auch keine metallischen Kochlöffel zu verwenden."


    Klingt ja im Grunde schon nicht schlecht, denn es ist ja klar, dass hier eher ein größerer Abstand angeraten wird, als unbedingt notwendig. Meinem Mann ist es z.Zt. immer noch suspekt, weil ihm eben sein Kardiologe abgeraten hat. Hinzu kommt, dass er sich mit den Vorzügen von Induktion noch nicht weiter beschäftigt hat und es ihm mißfällt, dass wir dann unsere Töpfe nicht mehr gebrauchen können:(.

    Ein anderer Hersteller von Defis, St. Jude Medical, hat übrigens im Internet Informationen dazu veröffentlicht:

    |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|

    "….Bei bestimmungsmäßigem Gebrauch, geht St. Jude Medical nicht von einer Interferenz zwischen Induktionsherde und St. Jude Medical Schrittmacher und ICDs aus. Außerdem haben Patienten benutzt ohne dass es Berichte über nachteilige Auswirkungen gegeben hat. "

    Vielleicht stolpern ja andere Betroffene hier mal wieder über das Thema, wenn sie nach Infos suchen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Arbeitsplattenstärke, Induktionskochfeld und Sockelhöhe Teilaspekte zur Küchenplanung 25. Okt. 2016
Neues Induktionskochfeld... Einbaugeräte 21. Okt. 2016
Induktionskochfeld zu laut? Mängel und Lösungen 27. Sep. 2016
Induktionskochfeld vor den Fenster Einbaugeräte 9. Sep. 2016
Induktionskochfeld in "normalen" Unterschrank? Tipps und Tricks 2. Juli 2016
Induktionskochfeld Einbaugeräte 2. Juni 2016
Induktionskochfeld: einzelne "Platten" oder rechteckige Zonen? Einbaugeräte 22. Mai 2016
Miele Induktionskochfeld KM 6358 Einbaugeräte 3. Apr. 2016

Diese Seite empfehlen