Induktionskochfeld, Dunstabzugshaube, Geschirrspülmaschine

sweetfleur

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Die Griffe sind eigentlich nicht der Punkt, da beim EX875LEC1E die beiden "Streifen" in der Mitte nur bei zwei Konstellationen gebraucht werden:

Entweder man nutzt ein sehr großes Teil mit Boden(!)durchmesser 25-30 cm, dann kann man auf dieser Hälfte kein Teil mehr nutzen, oder man stellt eine Bratreine hinten quer und davor dann noch einen Topf.
Auf beiden Seiten gleichzeitig macht man das gewöhnlich nicht.

Wenn man rechts und links zwei 28er Pfannen stellt passen davor/dahinter noch jeweils ein 16er Topf.
Vor/hinter zwei 24er Töpfe rechts und links kann man jeweils noch einen 20er Topf quetschen.

Bei dem 5 Zonen Feld würde eine der Pfannen auf der großen runden und die andere auf der halben Flexzone stehen.
Da passt dann noch (wie bei dem anderen) ein 16er Topf dahinter/davor und du hättest noch die 14,5er Zone für einen 16er Topf und die 18er Zone für einen 20er Topf.

Ich brauche keine Zahlen am Slider.
Wenn ich den Finger bewege erscheinen die Leistungsstufen der jeweiligen Zone doch auf dem Display.

Man könnte, mit Zahlen am Slider, schauen ob das auch richtig angezeigt wird aber eigentlich will man ja kochen/braten.;-)

Wenn das Siemens nicht auf einer Insel eingebaut ist kann man kaum vorne und hinten mit etwas versehentlich dagegen schlagen.
In einer Zeile eingebaut sind ja nur wenige Zentimeter davor/dahinter Platz.
Wenn etwas schweres auf eine Glaskeramik fällt kann man auch mit Rahmen Probleme bekommen.

Und wem auf Induktion die Milch überkocht sollte lernen mit Induktion zu kochen. Da passiert sowas eigentlich nicht mehr wenn man nicht total verpeilt ist.
Unter der vorderen und hinteren Kante ist eine Dichtung gegen Staub und Rückstände von Putzereien.
Wenn ich gebraten habe sprühe ich das Teil und die Wand dahinter/daneben, sowie die AP, komplett mit Fettlöser ein.
Der Ofen darunter hat sich noch nicht beschwert.

Die unterschiedliche Breite der Flexzonen beruht auf der Positionierung der vier Spulen. Entweder sind die in einer Reihe hintereinander oder leicht versetzt , quasi im Zick Zack, montiert.

Eigentlich das gleiche Prinzip wie AEG die ihre zwei Spulen für 21er Zonen einfach etwas weiter auseinander montieren um auf die 46 cm zu kommen.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
D.h. bei meinen häufigen Konstellation wäre das 5-Zonen-Feld eigentlich genauso geeignet, wie das mit den beiden Flex-Zonen, also ich würde ja jeweils zwei große Pfannen/Töpfe und zusätzlich noch kleineres unterbekommen?
Hätte das 5-Zonen-Feld für mich wegen der runden Zonen (da ich ja hauptsächlich runde Pfannen/Töpfe nutzen werde) irgendwelche Vorteile? Also wegen der Hitzeverteilung bzw. der eingesetzten Spulen? D.h. bietet sich das EX875LEC1E eher für hauptsächlich (recht-) eckiges Kochgeschirr an?
Da sich die beiden Kochfelder preislich so gut wie gar nichts nehmen, das EX875LEC1E ist nur minimal teurer, würde ich das nehmen, das am besten für mich passt, wo ich aber auch genügend Flexibilität habe und das am "robustesten" ist. Ist das EX875LEC1E wegen der nur Flex-Zonen "fehleranfälliger" als das EX845LYC1E?
Das Kochfeld würde nicht auf einer Insel eingebaut werden und denke deshalb auch nicht, dass ich unten unbedingt eine Kante bräuchte.
 

sweetfleur

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
@sweetfleur, dass von dir verlinkte Kochfeld hat meine Tochter seit Mitte 2018, hab noch nichts Negatives gehört, es wird viel gekocht für 4 Personen. Genau, die Facettenkante finde ich auch sehr schön. Sie wollte kein flächenbündiges, weil das nicht immer gut gemacht ist (die Fuge mit dem Silikon) und falls man es erneuern muss und es nicht passt. Inwiefern das in der Realität ein Thema ist, weiß ich nicht.

Anhang anzeigen 349297
Super, vielen Dank!
 

Catinka

Mitglied

Beiträge
415
Bevor es zu Verwechslungen kommt: Evelins Tochter hat wohl dieses: EX875LEC1E
Das hatte ich oben verlinkt (#16). War also bei deiner ursprünglichen Auswahl nicht dabei.
Das ist von der Aufteilung anders, hat halt eine große Runde Fläche für sehr große Pfannen/Töpfe und eine Flexzone...
 

sweetfleur

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Bevor es zu Verwechslungen kommt: Evelins Tochter hat wohl dieses: EX875LEC1E
Das hatte ich oben verlinkt (#16). War also bei deiner ursprünglichen Auswahl nicht dabei.
Das ist von der Aufteilung anders, hat halt eine große Runde Fläche für sehr große Pfannen/Töpfe und eine Flexzone...
Achso ok.
Ich denke dieses 28er Feld würden wir nicht ausnutzen, da wir keine oder sehr selten so riesige runde Pfannen oder Töpfe nutzen. Da finde ich schade, dass ich nur 3 größere Felder habe.

Bei EX875LYC1E hätte ich ja 4 große Zonen gleichzeitig oder könnte sogar 2 Töpfe/ Pfannen ab 24 cm Bodendurchmesser nutzen.

Ist es für den ganz normalen 'Hausgebrauch' schlimm, wenn das kochgeschirr nicht optimal zur zone passt, also etwas größer oder kleiner ist?
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.035
Wohnort
Oberfranken
Nein, schlimm ist nur ungeeignetes (zu billiges) Kochgeschirr, was dann uneben wird, scheppert, pfeift und rumpelt, sowie die Hitze nicht gleichmäßig verteilt.
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
321
Felder mit Flexzonen sind nicht anfälliger als welche mit runden Zonen.
Elektronik haben beide Varianten und die kann bei allen Geräten zicken.

Wie gesagt, hinter/vor eine normale (= mit schrägen Wänden) 28er Pfanne kann man auf der 40 cm Flexzone noch einen 16er Topf stellen.

Man kann zwar eckiges Kochgeschirr nutzen. Muss man aber nicht.
Die Ecken der Flexzonen werden sowieso nicht direkt beheizt, sondern nur durch Wärmeleitung.

Ein guter Boden des Kochgeschirrs ist auf Induktion schon die halbe Miete.
 

sweetfleur

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Ach und welches Kochgeschirr würdet ihr mir empfehlen?
Ich muss mich sowieso neu eindecken und würde dann lieber gleich etwas hochwertigeres haben.
Ich habe mal von Hoffmann-Pfannen gelesen? Welche guten Marken gibt es denn und/ oder worauf sollte ich beim Kauf achten?
Ich bräuchte ganz 'normale' Kochtöpfe und ein paar Pfannen.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
16.184
Ich bin ein großer Fan von Fissler, es macht mir richtig Spaß, damit zu arbeiten. Bei Antihaftbeschichteten habe ich mit Berndes Injoy auch gute Erfahrungen gemacht (anderer Preis, anderer Anspruch).
 

Soßenqueen

Mitglied

Beiträge
242
Ich habe beim Verkaufsgespräch dezent fallen lassen, dass ich keinen einzigen induktionsfähigen Topf habe (was auch stimmte) und habe dann als Bonus noch ein Silit Toskana Topfset (4teilig) bekommen.

Silit ist eine Marke von WMF. Ist sicher nicht high End aber sie funktionieren einwandfrei und auch meine induktionserfahrene Mama fand sie gut. Das Set werde ich noch mit einzelnen Töpfen für meinen persönlichen Kochstil ergänzen. Das wird dann Schulte-Ufer, damit habe ich gute Erfahrungen, bei Pfannen mit AMT.

Wenn du Töpfe einzeln kaufst immer einen Magneten einstecken haben und prüfen, ob der ganze Boden des Kochgeschirrs magnetisch ist. Bei Billigteilen, besonders Pfannen, ist das oft nur die Mitte, dann Finger weg.

@isabella
Danke für den Tipp mit Berndes, da werde ich bei Glegenheit mal in den Werksverkauf gucken. :-)
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
321
Im normalen Preisbereich sind die Serien Romana i und Profi Line i von Schulte Ufer gut.
Der Boden ist gleich. Nur im Design unterscheiden die sich.

Fissler original Profi Collection ist auch gut.

WMF fährt mehrere Schienen. Günstigere, schlichter aufgebaute Serien lassen sie in Asien fertigen. Die besseren, wie Gourmet Plus, werden seit der Schließung des deutschen Werkes durch den französischen Besitzer, in Frankreich und Italien produziert.

Am oberen Ende der Skala ist dann die Atlantis Serie von Demeyere.

Falls auch beschichtete Pfannen gesucht werden lieber welche mit PTFE Beschichtung (vulgo "Teflon") nehmen als welche mit keramischer Beschichtung, die schneller den Antihafteffekt verlieren.
 

sweetfleur

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Ah super, danke für die Vorschläge ihr 3, dann schaue ich mal welche Töpfe mir da gefallen würden!

@Soßenqueen: haha das ist eine gute Idee, das wird mir bestimmt auch ganz dezent raus rutschen! Mal schauen, vielleicht gibt's irgendwas dazu.

Ja, ich würde gerne mit 2 beschichteten und 1 unbeschichteten Pfanne anfangen und dann schauen was ich sonst noch brauche.

Soßenqueen hat AMT empfohlen, Isabella berndes. Die sind alle beschichtet oder? Welche unbeschichteten wären denn empfehlenswert?

Wie sieht es denn sowohl beschichteten als auch unbeschichtet mit den bekannten Namen Tefal, Fissler, WMF, Silit oder so aus?

Und sind beschichtete Alupfannen (wie z.B TEFAL C69506 Hard Titanium Plus Bratpfann, finde leider keinen Link) überhaupt geeignet für Induktion, da sie ja die Wärme nicht so gut speichern, oder sollte man lieber nach beschichteten Edelstahlpfannen schauen?
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
321
Alugusspfannen haben immer eine ferromagnetische Platte untergearbeitet, damit sie auf Induktion funktionieren.
Diese Platte sollte den Durchmesser der (Boden-)Auflagefläche haben und nicht zu viele Löcher.

Aluguss ist etwas träger beim Aufheizen als der Sandwichboden einer Edelstahlpfanne, hat aber ein rel. gutes Wärmespeichervermögen.

Mir ist Edelstahl lieber. Zum Eingewöhnen für das Braten mit Induktion kannst du erstmal ein günstigeres Teil , wie Tefal, nehmen, bis du dich daran gewöhnt hast.
Beschichtete Pfannen immer per Hand spülen. Das schont die Beschichtung.
Und etwas Zeit zum Aufheizen geben. Lieber anfangs eher geringe Leistung wählen. Hochheizen kann man immer noch. Das Fett darf nicht rauchen!

Ohne Beschichtung brate ich am liebsten auf Edelstahl. Aber das muss man etwas üben, weil es darauf gerne ansetzt.
Das ist auf anderen Hitzequellen aber nicht anders.

Die Wärmeverteilung auf I. ist aber besser als bei Eisenpfannen oder emaillierten Stahlpfannen die einen eher dünnen Boden haben.
Welche unbeschichtete benutzt du denn aktuell? Sind die alle nicht induktionstauglich?
 

sweetfleur

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12
Ah ok, ich bin wirklich gespannt und hoffe, dass ich nicht zu viel anbrennen lasse :cool:
Ja, mit einer günstigeren anzufangen ist eine gute Idee, dann kann nicht ganz so viel kaputt gehen.

Wir haben im Moment nur günstige beschichtete Pfannen. In der jetzigen Küche ist leider keine Dunstabzugshaube. Da wir deswegen nur sehr wenig gebrutzelt haben, war da noch recht wenig Bedarf.

Vielen lieben Dank für eure Zeit!
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben