Hilfe bei der Auswahl vom Backofen und Combi-Dampfgarer

xanthippa

Mitglied

Beiträge
63
Wohnort
Nürnberg
Hallo Zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem Backofen und Combi-Dampfgarer für unsere neue Küche und habe einige Fragen an die Experten :-)
Unser KFB ist ein großer Fan von Siemens Geräten und will uns diese auch verkaufen. Allerdings bin sowohl ich als auch meine Schwiegermutter vom Siemens Backofen nicht so begeistert aufgrund der nicht gleichmäßigen Wärmeverteilung.
Für mich wichtige Aspekte beim BO:
- gleichmäßige Wärmeverteilung
- pyrolytische Reinigung
- einfache "manuelle" Reinigung

Nun habe ich mir auf der Miele -Seite folgende Backöfen ausgesucht: H 7460 BP oder H 2860 BP.
Hat jemand Erfahrung mit einem der Backöfen und kann dazu was bezüglich Wärmeverteilung und Reinigung berichten?

Das DGC-Gerät bereitet mir noch größeres Kopfzerbrechen. Der KFB meinte, dass ich auf keinen Fall einen Festwasseranschluss nehmen soll da bei dem DGC mit FW-Anschluss oft das Wasser in der Leitung steht, was nicht gut sein soll.
Kann jemand diese Aussage widerlegen oder bestätigen?
Ich liebäugele entweder mit DGC 7845 oder mit DGC 7645.
Wie sind die Miele Geräte bezüglich der Reinigung?


Vielen Dank schonmal für den Input!
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.611
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
zur Wärmeverteilung-da muß man in 2022 leider die Ansprüche an die Realität anpassen. Eine echte Oberhitze gibt es in keinem Backofen mehr. Das, was da als O/U angezeigt wird, ist idR. Unterhitze + Grill mit geringer Leistung. Der Grill ist aber IM Garraum, die vergleichmäßigende Wandung hilft nicht. Deshalb "kann" heute kein Backofen mehr Käsekuchen. Der ist sozusagen die Königsdisziplin, weil man da Temperaturunterschiede sofort sieht.

H7460 und H2860 haben den gleichen Innenraum und die gleichen Beheizungsarten. Unterschiede sind die Regelung, die max. Temperatur, Automatikprogramme und die Dampfunterstützung beim H7460. Beide sind seht gute Geräte. Wenn Du einen DGC kombinierst, sehen die Knöpfe am H2860 schon etwas altbacken aus-den DGC gibt es ja nur mit Sensorsteuerung. Die meisten Kunden kombinieren bei BO und DGC die gleiche Elektronik. Zum H7460 dann einen DGC7440, zum H7660BP den DGC 7640. Notwendig ist das aber nicht. Alle Miele -DGCs haben in etwa die gleichen Beheizungsarten. Unterscheide gibt es bei Steuerung, Automatikprogrammen, Speisenthermometer, etc. .

Ich kann das Argument des KFB nicht nachvollziehen. Alles Wasser, das aus der Leitung kommt, stand auf dem Weg vom Wasserwerk zum Wasserhahn hier und da mal in der Leitung, auch wenn man das Wasser einige Sekunden laufen läßt. Der Festwasseranschluß bringt Vorteile im Handling und bei der Reinigung des Gerätes.

Wenn dein Budget es hergibt, nimm Miele. Die DGCs von Siemens /Bosch sind um eine Dampffunktion erweiterte Kompaktbacköfen mit Emaile-Innenraum statt Edelstahl. Sie müssen sehr pfleglich behandelt werden, sonst rostet der Innenraum nach einigen Jahren durch.
 
Zuletzt bearbeitet:

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
2.385
Wohnort
Oberfranken
Ja, ja, der berühmte Käsekuchen. :huch:
Außer bei ganz wenigen Anwendungen ist Ober-/Unterhitze vollkommen verzichtbar. Die Funktion "Heißluft" ersetzt das nahezu vollständig bei 20°C weniger. Die Hitzeverteilung ist viel gleichmäßiger. Ein bisschen rumprobieren hilft dabei.

Am besten soll das angeblich NEFF hinbekommen, weil sich hin und wieder die Drehrichtung des Lüfterrades ändert. Da halte ich aber von den DGCs ebenso wenig wie mozart.

Genauso das Vorheizen kann vollständig entfallen. Nimm einfach die Zeit aus dem Rezeptbuch mit Ober-/Unterhitze, ziehe 20°C ab und schlage 3 Minuten drauf, wenn es um eine Temperatur 160°C geht. Bei Miele jedenfalls ist die Schnellaufheizung bei den besseren Backöfen immer aktiv.
 

racer

Team
Beiträge
6.606
Wohnort
Münster
Das DGC-Gerät bereitet mir noch größeres Kopfzerbrechen. Der KFB meinte, dass ich auf keinen Fall einen Festwasseranschluss nehmen soll da bei dem DGC mit FW-Anschluss oft das Wasser in der Leitung steht, was nicht gut sein soll.
Kann jemand diese Aussage widerlegen oder bestätigen?

Was ist das denn für ein Berater ? Ich würde den sofort wechseln.. ! Hoffentlich hat der von Design und Küchenplanung mehr Ahnung als von Geräten..

Das Wasser kommt als Wasserdampf in das Gerät, da ist das erst einmal vollkommen egal wie lange das wo getanden hat.. bei über 100 Grad lebt in dem Wasserdampf bestimmt nichts mehr.. mal ganz davon abgesehen, steht das Wasser in den Zulaufschläuchen Deiner Armatur denn nicht auch ? Und das wird nicht einmal gekocht.. da müsste der Berater sich dann aber größere Sorgen machen, oder ? Darüber hinaus spült das Gerät regelmäßig..

Wenn Du Dir das Gerät mit Festwasseranschluß leisten kannst, dann ist das gar keine Frage, sondern ein Muß, das Gerät zu nehmen. Die Kombidämpfer der Güte haben ein durchdachtes Reinigungssystem und einen Edelstahl-Innenraum. Eine gute keimfreie Reinigung ist da gar kein Problem.

mfg
Racer
 

racer

Team
Beiträge
6.606
Wohnort
Münster
Ich liebäugele entweder mit DGC 7845 oder mit DGC 7645.

Der Unterschied der beiden Geräte ist meines Wissens nur noch das schnurlose Braten-Thermometer, da sollte es der DGC 7645 auch tun. Für 500,00 € bekommt man auch viele gute schnurlose Bratenthermometer, die man dann auch draußen am Grill einsetzen kann..

mfg
Racer
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
494
Noch ein wichtiger Unterschied zwischen H7460 BP und H2860 BP ist, dass man bei Ersterem Auszüge, Einschubgitter und Rost bei der Pyrolyse mit reinigen kann.

Dazu würde ich den, oben genannten, passenden DGC nehmen und alles "Spritzige" dem Ofen überlassen, da der Edelstahlgarraum des DGCs unangenehm zu reinigen ist.
Den DGC würde ich auch mit Festwasser nehmen, wenn das ohne großen Aufwand und mit möglichst kurzen Wegen machbar ist.
Vor allem wenn man viel darin "nur dämpft" ist das notwendige Spülen des Gerätes danach weniger arbeitsaufwändig, da dann nur der Wassertank getrocknet werden muss.
Weil der Kondensattank entfällt, muss der nicht geleert etc. werden.

Hat man das Gerät länger nicht genutzt, kann man es einmal spülen lassen um altes Wasser aus der Zuleitung zu bekommen.

Noch mehr "Königsdisziplin" ist ein Kuchen mit glatter Baiserhaube.
Der wird in meinem Miele sehr gut.
Wenn man den Kuchen nicht mittig, sondern weiter unten einschiebt ist die Oberhitze auch so gleichmäßig, dass mir da nichts negatives aufgefallen ist.

Ein Ofen ohne Ober-/Unterhitze ist kein Ofen sondern ein Konvektomat.
Unterhitze ist für manches unverzichtbar.

Und so gleichmäßig wie gedacht ist die Heißluft auch nicht.
An den Seiten, wo die gewöhnlich austritt und die Luft nahezu direkt auf den Inhalt trifft wird es etwas heißer/dunkler.
 

xanthippa

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
63
Wohnort
Nürnberg
H7460 und H2860 haben den gleichen Innenraum und die gleichen Beheizungsarten. Unterschiede sind die Regelung, die max. Temperatur, Automatikprogramme und die Dampfunterstützung beim H7460. Beide sind seht gute Geräte. Wenn Du einen DGC kombinierst, sehen die Knöpfe am H2860 schon etwas altbacken aus-den DGC gibt es ja nur mit Sensorsteuerung. Die meisten Kunden kombinieren bei BO und DGC die gleiche Elektronik. Zum H7460 dann einen DGC7440, zum H7660BP den DGC 7640. Notwendig ist das aber nicht. Alle Miele -DGCs haben in etwa die gleichen Beheizungsarten. Unterscheide gibt es bei Steuerung, Automatikprogrammen, Speisenthermometer, etc. .
Vielen Dank für den Hinweis, an die Optik habe ich nicht gedacht :think:
Ich kann das Argument des KFB nicht nachvollziehen. Alles Wasser, das aus der Leitung kommt, stand auf dem Weg vom Wasserwerk zum Wasserhahn hier und da mal in der Leitung, auch wenn man das Wasser einige Sekunden laufen läßt. Der Festwasseranschluß bringt Vorteile im Handling und bei der Reinigung des Gerätes.
Ja, ich fand die Argumentation auch nicht schlüssig. Da wir neu bauen, kann die Leitung problemlos verlegt werden.
Wenn dein Budget es hergibt, nimm Miele. Die DGCs von Siemens /Bosch sind um eine Dampffunktion erweiterte Kompaktbacköfen mit Emaile-Innenraum statt Edelstahl. Sie müssen sehr pfleglich behandelt werden, sonst rostet der Innenraum nach einigen Jahren durch.
Vielen Dank, das werden wir dann auch tun. Ich habe mir noch Gaggenau angeschaut, aber diese liegen preislich gefühlt noch über Miele.
 

xanthippa

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
63
Wohnort
Nürnberg
Noch ein wichtiger Unterschied zwischen H7460 BP und H2860 BP ist, dass man bei Ersterem Auszüge, Einschubgitter und Rost bei der Pyrolyse mit reinigen kann.
Das ist ein sehr wichtiger Unterschied, danke für den Hinweis!
Hat man das Gerät länger nicht genutzt, kann man es einmal spülen lassen um altes Wasser aus der Zuleitung zu bekommen.
Ok, dann kann man dieses "Problem" auch lösen.
Wenn man den Kuchen nicht mittig, sondern weiter unten einschiebt ist die Oberhitze auch so gleichmäßig, dass mir da nichts negatives aufgefallen ist.
Vielen Dank für den Tipp :-)
 

xanthippa

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
63
Wohnort
Nürnberg
Was ist das denn für ein Berater ? Ich würde den sofort wechseln.. ! Hoffentlich hat der von Design und Küchenplanung mehr Ahnung als von Geräten..
Die Planung werde ich auch die nächsten Tage ins Forum stellen :-) Mal sehen was da rauskommt.
Wenn Du Dir das Gerät mit Festwasseranschluß leisten kannst, dann ist das gar keine Frage, sondern ein Muß, das Gerät zu nehmen. Die Kombidämpfer der Güte haben ein durchdachtes Reinigungssystem und einen Edelstahl-Innenraum. Eine gute keimfreie Reinigung ist da gar kein Problem.
Super, danke für den Hinweis!
 

Pacmansh

Mitglied

Beiträge
174
Die meisten Kunden kombinieren bei BO und DGC die gleiche Elektronik. Zum H7460 dann einen DGC7440
Wir haben übrigens den H7260 mit dem DGC 7440 kombiniert. Es ist nur das Display etwas größer, alle Sensorknöpfe sind identisch. Das war preislich eher verschmerzbar. Beim Touch Display sieht es wieder anders aus. Beim DGC 7440 ist übrigens kein Vollauszug dabei.

Nur Erfahrungswerte kann ich leider noch nicht beitragen. Das dauert bei uns noch etwas mit der Küche.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.038
Der KFB meinte, dass ich auf keinen Fall einen Festwasseranschluss nehmen soll da bei dem DGC mit FW-Anschluss oft das Wasser in der Leitung steht, was nicht gut sein soll.
Kann jemand diese Aussage widerlegen oder bestätigen?
Was soll daran schlecht sein? Bei einem DGC wird dieses Wasser auf 100°C erhitzt, um Wasserdampf zu erzeugen. Damit ist endgültig alles desinfiziert, es gibt nichts zum widerlegen oder bestätigen.
 

xanthippa

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
63
Wohnort
Nürnberg
Was soll daran schlecht sein? Bei einem DGC wird dieses Wasser auf 100°C erhitzt, um Wasserdampf zu erzeugen. Damit ist endgültig alles desinfiziert, es gibt nichts zum widerlegen oder bestätigen.
Wie ist es mit Verkalkung der Zuleitung? Wir haben ein sehr kalkhaltiges Wasser.
 
Beiträge
192
Wir haben übrigens den H7260 mit dem DGC 7440 kombiniert. Es ist nur das Display etwas größer, alle Sensorknöpfe sind identisch. Das war preislich eher verschmerzbar. Beim Touch Display sieht es wieder anders aus. Beim DGC 7440 ist übrigens kein Vollauszug dabei.

Nur Erfahrungswerte kann ich leider noch nicht beitragen. Das dauert bei uns noch etwas mit der Küche.

Wir bekommen die gleiche Kombi wie Pacmansh. Beim DGC 7440 kann man Vollauszüge nachrüsten.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
17.038
@xanthippa wenn das Wasser so kalkhaltig ist, werdet Ihr überall Probleme bekommen und solltet vielleicht über eine generelle Entkalkungsanlage nachdenken.
 

racer

Team
Beiträge
6.606
Wohnort
Münster
die Geräte (wenigstens mein Gaggenau ) möchte regelmäßig eine Entkalkung.. dazu werden alle erforderlichen Teile abgedreht und in Entkalker gelegt..

aber einmal unabhängig davon, diesen Effekt hast Du am Ende natürlich bei allen Geräten, egal ob Festwasseranschluss oder Wassertank.. da wo Wasser verdampft, bleibt Kalk zurück..

das ist nun einmal so..

mfg
Racer
 

Evaelectric

Mitglied

Beiträge
494
Wie ist es mit Verkalkung der Zuleitung? Wir haben ein sehr kalkhaltiges Wasser

Die Zuleitung vom DGC verkalkt so viel oder wenig wie die anderen Wasserleitungen im Haus.
Oder so wie die einer Wasch- oder Spülmaschine.
Kann man vernachlässigen und das Gerät selbst hat ein Entkalkungsprogramm.
Deshalb haben auch die Festwassergeräte (Miele) einen Wassertank, der über die Leitung befüllt wird und in den man das Entkalkungsmittel gibt.
Den Rest macht das Programm dann alleine.

Auszüge kann man nachrüsten.
Meiner aus der 6000er Serie wurde wie alle ersten DGCs dieser Serie ohne ausgeliefert.
Ich kaufte einen für die Backöfen mit Pyrofit und pyrolysiere den im Ofen mit.
Der Auszug streift zwar die Dichtung leicht, aber das hat ihr in den ganzen Jahren nicht geschadet.
Einen Pyrofit Rost habe ich auch nachgelegt.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben