Küchenplanung geschlossene Küche mit Inselwunsch, Bestandshaus

eukalyptus

Mitglied
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Inselwunsch in geschlossener Küche

Hallo ihr Lieben,
Nach langer Internetrecherche bin ich auf dieses Forum gestoßen und möchte gern meinen Küchenwunsch zur Diskussion einstellen, in der Hoffnung auf viel konstruktiven Input :-[
Das Thema Küchenplanung ist für mich noch neu, da ich bisher zur Miete in bereits vorhandenen Küchen gewohnt habe und nur vage von meiner eigenen Küche träumen konnte.
Nun haben wir (junges Paar, Kinder noch in Planung, bestenfalls mal 3) ein altes EFH erworben und werden das Erdgeschoss selbständig renovieren. (Eine Wand raus und neue Böden, nichts gravierendes)
Die Traumküche wird also wirklich konkret und muss geplant werden!

Da ich immer von einer Kücheninsel träumte, an der man mit mindestens 2 Personen tolle Back- und Kochabende verbringen kann, werden wir den aktuellen HWR und Küche zusammenlegen.
Bevor jemand fragt: Ja, theoretisch könnte man die Küche zum Esszimmer öffnen, aber aus vielerlei Gründen haben wir uns bereits auf eine geschlossene Küche geeinigt. Trotzdem hätten wir gern den Gemütlichkeitsfaktor auch in der Küche, z.B. Sitzmöglichkeit direkt an der überstehenden Arbeitsfläche.
Der Küchenraum ist außerdem Hauptzugang zur großen Dachterrasse, was bei der Wegeführung durch den Raum zu beachten ist. Das Fenster links der Terrassentür ist festverglast und hat bis Brüstungshöhe einen Holzeinsatz, hier würden wir eine Katzenklappe installieren.

Rahmenbedingungen:
Warm/Kaltwasser-Anschluss (alte Spüle) ist momentan unterhalb des rechten Fensters. Einen zweiten Kaltwasseranschluss gibt es an der linken Wand (Hier stand ne Waschmaschine), hier könnten wir eventuell noch Warmwasser hinziehen für eine neue Positionierung der Spüle. Aufgrund Fußbodenheizung sollten wir, wenn, aber nur im Bereich der wegfallenden 11,5er Wand durch den Boden runter. Abzug nach unten mit Flachkanal ist dort also möglich und gewünscht, da mein Hausriese keine Haube im Gesicht haben will.
Effizienz und Stauraum sind uns wichtig, wir möchten mindestens die nächsten 20 Jahre viel Freude an der Küche haben und sie wird sicher viel genutzt.
Große Vorräte und Getränke können wir im Keller einlagern, die "easy access" Vorräte hätte ich aber gerne in der Küche. Bestenfalls auch einen Besenschrank für Staubsauger/Wischmopp, der müsste andernfalls in die Diele.
HWR und später auch eine große Gefriertruhe stellen wir im Keller auf.

Materialwunschvorstellung:
Weiß/Helle, matte Oberflächen, Granit-Arbeitsplatte (wir mögen weder Glanz noch Glitzer) und eventuell eingefräste oder aufgesetzte Griffe, das ist aber noch ungewiss. Also eher zeitlos und schlicht.
Spülbecken bestenfalls als Unterbau, Geschirrspüler wäre gern erhöht gewünscht.

Anbei lade ich den Ist-Grundriss des Erdgeschosses hoch und auch eine bemaßte Küchenplanung, welche ich in einem CAD-Programm (kein Küchenplaner) selbst erstellt habe.
Meine Idee:
Den Haupt-Arbeitsbereich sehe ich momentan links unten zwischen L und Insel. Bei der zusätzlichen Zeile unterm Fenster dachte ich an Platz für Kaffeemaschine/Toaster und Stellplatz für Geräte je nach Gebrauch. Ein schmaleres Sideboard oder Regale an der noch leeren rechten Wand für Geschirr ist auch immer wieder eine Idee..

Was haltet ihr davon? Gibt es Optimierungsmöglichkeiten?
Ich freue mich über jeden Input!

Checkliste zur Kuechenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt:
2
Davon Kinder: (noch) keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshoehe): 178 / 198cm
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: ca. 95cm ? Beide groß

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes:
Bestandsbau > (kleinere) Umbauten möglich, Eigentum
Bruestungshöhe des Fensters (in cm): ca. 95cm
Fensterhöhe (in cm): ca 121cm
Raumhöhe in cm: 255cm, Abhangdecke auf mind. 240cm in Überlegung
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: variabel an aktueller Wand

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät:
Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: 178cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank bis 2 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Abluft
Hochgebauter Backofen: wenn möglich
Geplante Heißgeräte: Einbaumikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: wenn möglich
Art des Kochfeldes: Induktionskochfeld
Kochfeldbreite (ca. in cm): gerne überbreit, 80cm

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich:
Überstehende Arbeitsplatte
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 3 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Keiner
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: N. a.
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: schnelles Frühstück, Kaffeepause, Plätzchenbacken oder lange Schnibbelarbeit etc.

Stauraum-Planung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?:
Kaffeevollautomat, Wasserkocher, Messerblock, Toaster, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Küchenmaschine, Handrührgerät, Mixer, Pürierstab, Eierkocher, Sonstiges (evtl. im Beitragstext benennen)
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: Staubsauger/Wischer etc., Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Hauswirtschaftsraum, Vorratskammer in Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw):
Eigentlich alles querbeet, Alltagsküche, aber auch mal Gästebewirtung wie von Oma gelernt.
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: sowohl als auch, meist kocht eine Person und 1-2 weitere helfen mal mit oder setzen sich dazu. Ich koche/backe aber auch gerne allein und schau dabei fern.

Spülen und Müll
Spülenform:
1 1/2 Becken mit Abtropffläche, evtl. Abtropfrillen in APL gefräst
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Gelber Sack Müll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
Jein, Bevorzugtes Küchenstudio hat Häcker und Schmidt im Programm
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: Nein (da noch keine Ahnung)
Küchenstil: Klassisch
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: Wunsch: Stauraum mit Schubladen, Effizienz, freie Arbeitsfläche, modern/zeitlos
Preisvorstellung (Budget): 25000 (mal sehen, ob das reicht..)

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • GrundrissEG.JPG
    GrundrissEG.JPG
    104,9 KB · Aufrufe: 354
  • GrundrissKüchenplanung.JPG
    GrundrissKüchenplanung.JPG
    174,8 KB · Aufrufe: 358
Zuletzt bearbeitet:

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
Hallo und herzlichen willkommen

schöner Eingangspost, toller Plan :2daumenhoch:

auf den ersten, zweiten und dritten Blick sieht das ja alles super aus, traumhaft. Küche und Essbereich hat super Raummaße, Abstände passen. Ich frage mich, warum man sowas heute nicht mehr baut und nur noch einen einzigen langen Raum, ohne Ecken und Kanten.
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Oh ein erster Input, und dann auch so nett @Evelin :-[

Ich bin aber irgendwie noch nicht 100% von meinem eigenen Plan überzeugt. Vielleicht aber auch aus der Angst, jetzt mein Ei legen zu müssen für eine Küche, die mind. 20 Jahre mit allen noch kommenden Lebensphasen überstehen soll.
Als "erste eigene Küche" ist das bei der Größe auch eine Mammutinvestition..
Von Elektrogeräten habe ich auch einfach garkeine Ahnung, ich kann sie nur bedienen.

Ich habe noch keine Stauraumplanung gemacht, das fällt mir grad etwas schwer, da ich immer nur in kleinen Küchen allein hantiert habe.
Zudem bin ich mir auch unsicher über die Fluchten, da Kücheneingangstür und Terrassentür (im 2D Grundriss) nun auf die Kücheninselecke zielt. (OCD incoming..) Stört das in der Praxis?
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
warum wollt ihr die Decke abhängen? wegen Beleuchtung? wäre schade.

über den Stauraum brauchst du dir keine Gedanken zu machen, du hast sehr viel Platz.

Dinge, die ich mir überlegen würde.

Wenn es das Budget erlaubt, eine steinige AP, zumindest in der Wasserzeile. Das ist einfach komfortabel, bequem. Man kann Wasser auf der AP stehen lassen.... Viele haben eine Unterbaus- oder flächenbündige Spüle, ohne Abtropfe, weil man die dann nicht mehr braucht. Beliebt ist zur Zeit die Blanco Etagon Spüle, 500mm breit. Dazu empfehlen wir ein Einhängsieb, entweder in Edelstahl oder die IKEA Billigversion
1625392444544.jpg
das hat 2 Vorteile, man kann Kleinkram reinlegen (bei uns ist das zT Katzekram), man kann das Teil in den Spüler geben und hat auch Platz um eine große Stielpfanne zu versenken. Also man ist flexibel.

Das nächste ist der MUPL , kennst du bestimmt schon vom lesen hier.

Hochgestellter GSP ist auch eine sehr angenehme Sache, dazu ein XXL Spüler, die paar Zentimeter mehr in Höhe lohnen sich.

Insel
die würde ich 240cm lang machen (plus Deckseiten), also zB 60 (übertief) - 90 mit Kochfeld - 90 cm (übertief). Auf der Rückseite dann die Theke max ca 37cm. Gug finden viele von eine Inseltiefe von 110 cm. Ich habe 120cm, gefällt mir optisch nicht (Breite 200cm).

Der Abstand zum Wasser ist mit 130cm zuviel. Ich würde dann eher zwischen Insel und HS 125-130cm gehen, weil auf der Seite öfters mal jemand durchläuft.

Kochfeld
beliebt ist zur Zeit das BORA X Pure, weil es die größten Zonen hat, ein neues von Miele soll genauso große haben. Wichtig bei Kochfeldern ist die Bedienung, die einen mögen dies, die anderen das. Also testen.

KS
hier würde ich einen 178er Kühler nehmen und separat einen 88cm hohen TK, zB unter einem Heißgerät. Die haben 3 Fächer. Denn mit Kindern sind Einbaukühlkombis oftmals zu wenig. Lt KFBs hier im Forum geht der Trend in diese Richtung.

Heißgeräte
die Auswahl ist groß. Da musst du dir selbst eine Liste machen, wozu du die Geräte brauchst, wie oft du sie nutzt, usw. Wichtig bei einem BO wäre mir Pyrolyse , Teleskopauszüge und 300 Grad Ober- und Unterhitze.

Tipp
die Ecken sind gewöhnlich 65x65cm groß, an Zeilenenden brauchst du eine Blende oder Deckseite.
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Antworten @Evelin, Vielen Dank schonmal!

Decke
Die Decke im Ess/Wohnzimmer ist bereits abgehängt mit Einbauspots, das hätten wir da einfach angeglichen. Aber ist noch nicht final entschieden. Ich bin eigentlich auch ein Fan von "von der Decke hängende Regale" für etwas reduzierte Küchendeko oder ner Pflanze. Staub und Fettablagerungen sprechen aber wieder dagegen, sowie mein 2m-Riese. Anbei aber mal ein Inspo-Foto, das schon lange auf meinem Handy gespeichert ist.. Die Raumhöhe haben wir aber eh nicht.

Inspo-Küche.jpg


AP
Als Arbeitsplatte für Nasszeile und Insel wäre ne Stein-AP sowieso gewünscht und Spülbecken bündig oder unterbau. nur die zusätzliche "Geräteabstellzeile" am Fenster ist dann fraglich, nochmal Stein wäre hier zuviel, aber weiteres Material/Farbe einbringen?
Das am Foto gezeigte Ikea -Waschbecken haben wir in unserer aktuellen Mietsküche, mit täglicher Überschwemmung rundherum..

Insel
auf 240cm dann nach rechts verbreitert? Dann müsste die rechte Wand aber definitiv frei bleiben und die "Flucht" der Kücheneingangstür ist dann auch eher "zu".. Das ist ein Thema, bei dem ich einfach nicht weiß, inwieweit das in der Praxis stört. Mein Raumplanungsverständnis will immer Wandfluchten aufnehmen..
Deshalb habe ich auch den Abstand zum Wasser auf 130 gesetzt, um die Terrassentür nicht direkt auf die Ecke öffnen zu lassen... Aber genau diese Positionierung der Insel und der Wegeführung bereitet mir noch Kopfschmerzen

GSP / Ecke
ich hätte gern einen hochgestellten GSP, kann man den denn an die Ecke setzen? Also entweder als Treppentürmchen neben der Spüle, oder dann an die Hochschrankwand?
Generell weiß ich nicht, wie dieser Übergang von Zeile zu Hochschrank in der Ecke genutzt werden kann.

KS
Für den aktuellen 2-Personen Haushalt und später würde mir glaube ein integriertes Gefrierfach (Eiswürfel etc.) reichen, da ich mir sowieso ( in1-2 Jahren) eine Truhe in den Keller stellen möchte. Das hab ich so von Oma gelernt, dann hat man immer ein Blech Kuchen für "Notfälle".
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
persönlich bin ih jetzt nicht so der Einbauspotfan, die Küche ist kein Büro. Viele haben Schienensysteme, man ist flexibel.

Also der Abstand planlinks der Insel 10cm weniger. Wenn du dir Sorge wegen rechts von der Insel machst, dann mach die Insel 220cm. Wie gesagt, ich habe eine nackte Insel, 2 x 1.2m, das ist ein Klotz wegen der Tiefe. Geplant wegen Stauraum plus ich habe eine Säule an der Insel. Und das Kochfeld kannst du nicht bang am Rand einbauen, 20cm wären schon gut.

Aber du brauchst links vom Kochfeld mehr als 20cm Ablagefläche, weil du ja von der Wasserzeile kommst.

Was auch hilft, sich bei Freunden und Verwandten umschauen, Notizen machen, was du gut oder weniger gut empfindest. UND im leeren Raum mit Umzugskartons die Küche stellen oder zumindest mit Klebeband markieren.
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
ah ich sehe, die Tür nach draußen ist im Weg ...

euka1.jpg

hm, die Insel würde weiter planrechts wohl besser stehen
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Generelle Frage:

Preisfindung? / Küchenstudio ?

Da das mein erster Küchenkauf ist, aber dafür direkt eine große Traumküche:
Wie würdet ihr generell bei der tatsächlichen Anschaffung vorgehen? Mein Budget ist irgendwann natürlich endlich, andererseits möchte ich bei DER Küche für die nächsten Jahre auch nicht zu viele Abstriche nur aufgrund des aktuellen Budgets machen.
Von Küchenherstellern habe ich aber noch keine Ahnung. Zur Recherche habe ich bereits einige Kataloge durchforstet, aber je mehr ich gucke, desto überforderter fühle ich mich.

Ich war zur unverbindlichen Erstberatung/Bedarfsermittlung schon in einem Küchenstudio, das mir privat empfohlen wurde und bei dem ich mich auch sehr wohl gefühlt habe. (Häcker oder Schmidt) Habe da bislang nur meine eigenen (vielen) Entwürfe vorgestellt, dabei den obigen für mich erst mal als grobe Planungsgrundlage hingelegt.
Ein Zweittermin mit konkreter Planung steht nächste Woche an. Ich habe aber keinen Vergleich bei Systemen und bei den Küchenpreisen auch keine Erfahrung..
Was sind realistische Preise für meine Wünsche? (Küche allinklusive)
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Was auch hilft, sich bei Freunden und Verwandten umschauen, Notizen machen, was du gut oder weniger gut empfindest. UND im leeren Raum mit Umzugskartons die Küche stellen oder zumindest mit Klebeband markieren.
Ich nerve schon mein Umfeld damit :huch: Meine vielkochende Verwandtschaft hat immer den "Arbeits- /Frühstückstisch" in der Küche, leider hat niemand eine Arbeitsinsel...

Das gekaufte EFH wird erst in 2 Monaten frei, und dann müssen wir die 40-jährige Küche raus- und die Trennwand einreißen, sowie den Boden (und ggf. Anschlüsse) verlegen.
Für die benötigten Anschlüsse sollten dann die Positionen für Küche schon geplant sein, so dass wir bestenfalls in der "Küchen-Wartezeit" die Renovierung fertig haben und die Küche anschließend direkt eingebaut werden kann.
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
hast du schon mal die Herstellerranking durchsucht?

Der Preis ist eine Kombi aus dem Holzpreis, der Geräte und Montage, letzteres ist sehr wichtig. Einen Preis kannst du nur ermitteln, wenn du ein und dieselbe Planung in zB 3 Studios berechnen läßt, idealerweise die gleichen Hersteller, dieselben Fronten. Sonst kann man nicht vergleichen.

Die identische Küche kostet sicherlich in einem Münchner Studio mehr als in Sachsen-Anhalt.

Du musst entscheiden, welche Front du möchtest, Lack, Schichtstoff , Holzfunier, Glas usw, die Auswahl ist riesig. Je mehr Auszüge je teurer wird's. Du musst schon eine genauere Planung machen.
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.416
Mit 25 tsd kann man schon eine sehr schöne Küche hinstellen, evtl. lässt man anfänglich etwas weg und rüstet dann nach auf, wenn das Budget es wieder hergibt.

Mit Häcker und Schmidt bist Du mit zwei soliden Hersteller am Start, wenn die Planung gut ist und die Monteure ihr Handwerk beherrschen wirst Du eine wertige Küche erhalten.

Wenn Kinder geplant sind, dann ist eine robuste Front schon viel Wert, hier sind Kunststoff-/Schichtstoff -Fronten die richtige Wahl. Lass Dich nicht vom Wörtchen „Kunststoff“ irritieren und lass Dir im Küchenstudio Beispiele zeigen.
Lack ist schön, teuerer und empfindlicher, man will auch die Kindern nicht immer überwachen und sie sollten auch mithelfen können.
Holzfurnier, Glas sind preisintensive Geschichten, bei einer jungen Familie wäre das nicht meine erste Priorität.

Meine erste Priorität war auch nicht die flächenbündige Spüle ohne Abtropfe - ich mag meine Abtropfe, bin der Meinung, dass man sie wohl gebrauchen kann. Flächenbündig ist nett, mehr nicht. Aufrüsten auf Stein/Quarz/Keramik und flächenbündig kann man in 10 Jahren auch, dann hat man auch wieder was, worauf man sich freuen kann. :cool: Bloß nicht unter Druck setzen lassen.

Die Mikrowelle ist als Standgerät hinter einer Klappe viel preisgünstiger als ein Einbaugerät, außerdem muss ein “verstecktes“ Gerät keine Rücksicht auf die Optik/Marke des Backofens nehmen.

Das Kochfeld auf der Insel erfordert aufgrund der offenen Position eine aufwendig DAH-Lösung. Effektiver, praktischer und auch preisgünstiger wäre eine Planung mit Kochfeld an die Wand. Wenn dann Wasser auf der Insel gebracht werden könnte (z.B. über den Keller), dann wäre die Insel superpraktisch.
Für den Hausriese könnte man eine Decken-DAH oder eine Kopffrei-DAH planen.

Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshoehe): 178 / 198cm
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: ca. 95cm ? Beide groß
Ich bin 1,68 klein und arbeite bequem mit 92er Arbeitshöhe, daher meine ich, dass 95 für Euch zu niedrig sei. Bei 20 cm Unterschied bei der Körpergröße sollte man über zwei unterschiedlich hohe Arbeitsbereiche nachdenken (z.B. höhere Spüleninsel, niedrigere Kochzeile). Hausaufgabe: Beide optimalen Arbeitshöhen anhand diesen Faustregeln bestimmen:
ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *
 

pari79

Mitglied
Beiträge
1.261
Schönes Projekt. Ich würde die bisherige Tür zwischen Küche und Esszimmer schliessen und dafür zwei Schiebetüren mittig setzen. (Am Schönsten innenlaufend). Dadurch optimiert sich der Weg von der Insel zum Servieren am Tisch, und man kann immer nach Situation entscheiden, ob man es offen oder geschlossen möchte.
 

Anhänge

  • euka_Schiebetueren.jpg
    euka_Schiebetueren.jpg
    172,2 KB · Aufrufe: 64

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
persönlich bin ih jetzt nicht so der Einbauspotfan, die Küche ist kein Büro. Viele haben Schienensysteme, man ist flexibel.
Ich werde mal ab sofort bei den Küchen an die Decke schauen, über die Beleuchtung habe ich mir bislang wirklich noch keine Gedanken gemacht

Aber du brauchst links vom Kochfeld mehr als 20cm Ablagefläche, weil du ja von der Wasserzeile kommst.

Wieviel Abstand würdest du denn ungefähr schätzen? Oder reicht es nicht, statt mehr als 20cm "neben" dem Kochfeld "dahinter" in der Inseltiefe noch Platz zu haben?
Die Mikrowelle ist als Standgerät hinter einer Klappe viel preisgünstiger als ein Einbaugerät, außerdem muss ein “verstecktes“ Gerät keine Rücksicht auf die Optik/Marke des Backofens nehmen.

Das Kochfeld auf der Insel erfordert aufgrund der offenen Position eine aufwendig DAH-Lösung. Effektiver, praktischer und auch preisgünstiger wäre eine Planung mit Kochfeld an die Wand. Wenn dann Wasser auf der Insel gebracht werden könnte (z.B. über den Keller), dann wäre die Insel superpraktisch.
Für den Hausriese könnte man eine Decken-DAH oder eine Kopffrei-DAH planen.
Ich werde da mit der Mikrowelle auf jedenfall mal so überdenken, bzw. dem Küchenplaner vorschlagen, danke!
Ebenso den Tausch von Kochfeld und Spüle in der Insel.. Auch natürlich bzgl. der Anschlüsse und Bodenbohrungen. Wobei sich mein Riese schon den Abzug nach unten in den Kopf gesetzt hat und stets schwer von etwas wieder abzubringen ist.
Nachteil der Spüle in der Insel sehen wir darin, dass dann öfter mal das dreckige Kochgeschirr auf der Insel/im Becken gestapelt wird, anstatt an seinem vorgesehenen Randplatz.. denn ja, wir machen nicht immer direkt nach dem Kochen alles sofort ordentlich :psst:

Ich bin 1,68 klein und arbeite bequem mit 92er Arbeitshöhe , daher meine ich, dass 95 für Euch zu niedrig sei. Bei 20 cm Unterschied bei der Körpergröße sollte man über zwei unterschiedlich hohe Arbeitsbereiche nachdenken (z.B. höhere Spüleninsel, niedrigere Kochzeile).
Werden wir ausprobieren! Haben allerdings kein Bügelbrett, aber da fällt mir was ein. Allerdings ist das Fenster auf BRH 95, weshalb ich darauf wahrscheinlich kam.
Und ich bin rein von der Optik kein Fan von verschiedenen Höhen in derselben Küche.
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Schönes Projekt. Ich würde die bisherige Tür zwischen Küche und Esszimmer schliessen und dafür zwei Schiebetüren mittig setzen. (Am Schönsten innenlaufend). Dadurch optimiert sich der Weg von der Insel zum Servieren am Tisch, und man kann immer nach Situation entscheiden, ob man es offen oder geschlossen möchte.
Das hatten wir auch mal überlegt, oder auch eine Art Durchreiche bzw. aufschiebbares Fenster und Sideboard/Buffet. Dann hätte man den Blick bis zum Wintergarten/Garten. Andererseits haben wir ja bereits Öffnung/Blick von der Küche zur Dachterrasse. Und ein (teilweiser) Abriss der Wand zum Esszimmer wäre wieder ein erhöhter Aufwand, bei dem wir uns nicht sicher sind, ob sich dieser wirklich lohnt bzw. so viel Mehrwert bringt.
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
Mal allgemein, scheinbar hat sich @Evelin meinen Grundriss schon in einen Küchenplaner geladen. :-) Ich wollte das mit Alno 15 auch mal ausprobieren, kam aber nicht wirklich zurecht. Kann man hier irgendwie zu meinem Post eine Grundplanung für alle zum Rumspielen einpflegen?

Ich dachte mir auch gerade, falls es hier zur Diskussion zuträglich ist, euch noch andere Küchenplanungsversionen/Grundrisse von mir einzustellen.
Anbei hänge ich Version V1, V3 (= die aus dem Eingangspost), V6 und ALT ein ungefährer Grundriss der Bestandsküche an.
Lasst euch nicht von fehlenden Versionsnummern irritieren, ich habe schon viel selbst aussortiert und bin für uns bei der Nummerierung geblieben
 

Anhänge

  • 210507_KücheALT.JPG
    210507_KücheALT.JPG
    174,5 KB · Aufrufe: 117
  • 210507_KücheV1.JPG
    210507_KücheV1.JPG
    169,8 KB · Aufrufe: 118
  • 210507_KücheV3.JPG
    210507_KücheV3.JPG
    171,4 KB · Aufrufe: 113
  • 210507_KücheV6.JPG
    210507_KücheV6.JPG
    174 KB · Aufrufe: 118

pari79

Mitglied
Beiträge
1.261
Abriss der Wand zum Esszimmer wäre wieder ein erhöhter Aufwand, bei dem wir uns nicht sicher sind, ob sich dieser wirklich lohnt bzw. so viel Mehrwert bringt.

Also ich fände es super die Option der offenen Schiebetüren zu haben, weil dann der Koch bzw. die Köchin dabei sein kann, wenn z.B. Gäste da sind. Und nach dem Servieren kann er bzw. sie die Türen einfach zuziehen.

Oder stell dir in paar Jahren Kindergeburtstag am Esstisch vor. Mit den Türen hat man die Meute im Blick, ohne nicht.

Zusätzlichen Aufwand halte ich für sehr überschaubar, da ob Abriss Wand zum HWR sowieso alle Gewerke (Wände raus, Spachteln und Verputzen etc., Fussbodenbelag) laufen. Da geht es quasi nebenbei mit.

Später zu denken "Ach hätten wir doch", wäre dagegen schlecht, weil Nachrüsten würde komplizierter und wesentlich aufwendiger.
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
@pari79, und genau diese Standardlösung, Schiebetür in der Mitte, würde ich nicht machen und rate den TEs immer davon ab. Hier wurde mal, meiner Meinung nach, alles bedacht und richtig gemacht. Auch bewege ich Schiebetüren ungern, hab eine. Mit Griff ist immer viel schneller, ruck zuck auf zu. Und wie die TE schreibt, soll die Küche geschlossen bleiben.
 

Evelin

Mitglied
Beiträge
16.126
Wohnort
Perth, Australien
das 2. Bild in der #15 wäre eine Option. Ich mach das später mal im Planer.

muss eigentlich die Terrassentür an der Stelle bleiben oder könnte man sie nach planlinks schieben, bzw, eine doppelte Flügeltür (ein Festteil planrechst zB) über die ganzen 2m?
 

pari79

Mitglied
Beiträge
1.261
und genau diese Standardlösung, Schiebetür in der Mitte, würde ich nicht machen und rate den TEs immer davon ab.

Also 1. ist das in Deutschland ganz sicher nicht Standardlösung, gängig höchstens - dann aber mit Drehtüren - in Altbauten aus der Gründerzeit, oft in ehemaligen Kaufmannsvillen und ähnlichen Bauten.

Und 2. magst du vielleicht deine Meinung mit Sachargumenten begründen? Oder ist der einzige Grund, dass du deine Schiebetür nicht gern bewegst?
 

eukalyptus

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
29
Wohnort
Süd-Deutschland
unsere ProCons zu Schiebetüren:

+ teilweise "offene Küche" bei Bedarf möglich
+ Sicht bis in Wintergarten
+ etwas kürzerer Weg von Küche direkt zum Esstisch
+ Esstisch mit Gästen/Kindern im Blick

- 2. Wand einreißen müssen = erhöhter Aufwand und benötigt mehr Umbauzeit (Wir renovieren selbst)
- gute aktuelle Vollholztür ausbauen, um keine 2m daneben eine neue Tür einzusetzen, die muss man auch erst mal kaufen €
- Die abgehängten Decke im Esszimmer muss dann angefasst/angeglichen werden.
- Umlegen der Stromleitungen für Deckenlicht nötig (liegt in der Trennwand)
- verringerter Schallschutz und Geruchsschutz (Schiebetüren sind nie so dicht)
- keine Möglichkeit mehr, an diese Wand von Küche oder Esszimmer ein Sideboard oder Bild/Regal zu hängen
- man kreiert unnötige Abstellecken bzw. "Flure" in Küche und Esszimmer (Ecken an aktueller Tür)
- Verlängerung des Weges von Diele zu Esszimmer
- Katzen öffnen sich einen Spalt in der Tür, die werden also nie ganz zu sein
- Schiebetüren lassen sich wirklich blöder öffnen/schließen. v.a. bei vollgepackten Händen. Da kommt dann immer Fuß oder Ellbogen zum Einsatz und das Ding wackelt in der Halterung

jetzt so nach Erstellen der Liste glaube ich, der Einbau von Schiebetüren wird uns nicht überzeugen :think:
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben