Geräte mit Festwasseranschluss bei schlecht isolierter Leitungsführung

Cluster5020

Mitglied
Beiträge
14
Liebes Forum, ich bin gerade dabei meine erste Einbauküche zu planen. Durch meinen Beruf bin ich naturgemäßig etwas technikinteressierter und will natürlich einige Gimmicks in der Küche haben.

Und bei zwei Geräten bin ich mir nicht sicher ob sich die Investition lohnt bzw. ob das überhaupt möglich ist.

Folgende Ausgangslage. Ich wohne in einem 4 Parteienhaus und bin mit meiner Wohnung recht weit weg vom Warmwasserdurchlauferhitzer. Vor allem zu den Randzeiten, aber auch sonst tritt es auf dass beim ersten Aufdrehen der Wasserleitung das Kaltwasser warm ist und das Warmwasser kalt. Nachdem das Wasser aus der Leitung raus ist passt es dann auch.
Zudem ist der Heizkessel etwas unterdimensioniert. Es kann also im Winter vorkommen, wenn die Heizung, Dusche, etc. bei mehreren Parteien gleichzeitig in Betrieb ist, der Druck aus der Warmwasserleitung abfällt (meist für 5-10 Sekunden). Das ist allerdings nur im Winter und auch nicht ständig.

Die Frage:
Macht es Sinn ein Kühlgerät mit Eiswürfelmaker anzuschaffen, wenn dieses einen Festwasseranschluss vorraussetzt?
Macht der Festwasseranschluss des Dampfgarers Sinn?
Macht ein Warmwasseranschluss für den Geschirrspüler Sinn?

Vielen lieben Dank! :-)

Liebe Grüße,
Andreas
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.407
Ich sage, die Sachen machen Sinn ... außer GSP an Warmwasser, das ist grundsätzlich zu hinterfragen.
 

racer

Team
Beiträge
6.016
Wohnort
Münster
Hallo,

willkommen im Forum, auch wenn es schon der zweite Beitrag ist.. :-)

dass das Wasser bis zu Deiner Wohnung in den Leitungen steht, sollte am Ende eigentlich erst einmal keinen Einfluss auf den Wasserdruck haben, aber auf die Qualität des Wassers, wenn es aus dem Wasserhahn kommt dann doch.

In Ferienwohnungen werden Kalt und Warmwasserleitungen in der Zwischenzeit durchgeschleift, heißt, sie gehen bis zum Eckventil beim Abnehmer und auch von dort wieder zurück zur "Quelle" das Wasser steht also nicht in den Rohren und dadurch bilden sich keine Keime und Legionellen. Das scheint aber bei Dir die eigentliche Gefahr zu sein.

Nun muss man sich nur die Temperaturbereiche anschauen, in denen sich Bakterien etc. bilden können, dann sollten Deine Fragen relativ leicht zu beantworten sein.

Bei dem Eiswürfelmaker wäre ich vorsichtig. Der Damfgarer sollte kein Problem darstellen, solange das Wasser nur als Dampf (oberhalb 100 Grad Celsius) in das Gerät eintritt. Beim Geschirrspüler hast Du wohl generell eher ein Problemm da dessen Temperaturbereiche für Bakterien und Co. wohl die reinste Badewanne sind.

Wenn es sich so verhält, wie Du sagst, der Wasserdruck aber generell in Ordnung ist und es nur eine Leitung (zwei, kalt und warm) gibt, die zu Deiner Wohnung führen, würde ich allen Ernstes über ein zusätzliches Filtersystem nachdenken. Dahinter kannst Du dann alle Geräte anschließen, die Dein Herz begehrt..

mfg

Racer
 

Cluster5020

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Hey,
vielen Dank für die schnellen Antworten und die nette Begrüßung :-)

Also zu den Legionellen ist zu sagen, dass im Haus letzten Oktober eine Legionellenprüfung gemacht wurde. Dabei gab es keine P. aeruginosa nachzuweisen, jedoch eine geringe Konzetration an Legionellen im Kaltwasser nach 5 Minuten. Allerdings ist das noch innerhalb der Toleranzen (was immer das heißt). Im Warmwasser war nichts.
Kaltwasser braucht der Geschirrspüler halt leider in jedem Fall :-(

Der Dampfgarer und Eiswürfelspender sollten zusammen ja einen kaum nennenswerten Wasserverbrauch haben. Da wird vermutlich eher sogar das stehende Wasser hinter der Küche verwendet werden und gar nicht das in den Rohren. Bei dem Durchfluss sollte ein Filter hoffentlich auch nicht zu wartungsintensiv sein.
Hast du eine Idee wo es solche Filter gibt? Direkt beim Installateur?

Danke schonmal :-)
 

Michael

Admin
Beiträge
16.564
Im Kaltwasser unter 20° können sich Legionellen fast nicht mehr vermehren. Zudem sind Legionellen im Trinkwasser relativ ungefährlich. Das Einatmen von Aerosolen (beim Duschen) mit den Bakterien ist gefährlich.
Deswegen bringen Trinkwasserfilter auch eigentlich nichts.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.493
Dem Dampfgarer würde ich auf jeden Fall einen Festwasseranschluß verpassen.
Das ist ein Quantensprung an Komfortgewinn.
 

racer

Team
Beiträge
6.016
Wohnort
Münster
Cluster schrieb, dass er nicht nur darauf warten muss, dass das heiße Wasser heiß wird, es somit also zuerst kalt aus der Leitung kommt, sondern er schrieb auch, dass bei kaltem Wasser zuerst warmes Wasser kommt. Das spricht für schlecht isolierte Leitungen und da halte ich, wenn das Wasser längere Zeit in den Rohren steht, die Gefahr für Legionellenbildung doch für gegeben.

Sicherlich nicht, wenn 5x mal am Tag der Hahn läuft, aber z.B, nach einem Urlaub sehr wohl.

Grundsätzlich kann er natürlich an jedem Hahn vor dem Nutzen 2-3 Liter durchlaufen lassen, dann sollte die Gefahr gebannt sein, aber die festangeschlossenen Geräte kann er halt nicht vorher mal eben durchspülen, außer die Eckventile sind wirklich sehr gut zu erreichen.

Ich würde da mal mit einem Installateur drüber reden. Ich denke schon, dass es da Filter oder Reinigungsanlagen geben wird, die die Gefahr zumindest minimieren.

Bei den Eiswürfelbereitern gibt es im übrigen einen großen Unterschied zwischen den preiswerten Geräten, welche alles Wasser aus der Leitung zu Eiswürfeln machen und denen, die "über Kopf" produzieren. Hier tropfen die Wasserteile mit Verschmutzungen unten ab. Es entstehen immer klare Eiswürfel. Die Geräte erkennt man daran, dass diese nicht nur einen Zulauf haben, sondern auch immer einen Wasserablauf. Das könnte sicherlich auch ein wenig helfen.

mfg

Racer
 

Cluster5020

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Danke für den weiteren Input.

Also beim Eiswürfelgerät mit dem ich liebäugle handelt es sich um den Liebherr ICBNi 3386-22, zu dessen Qualität konnte ich leider nicht sehr viel herausfinden.
Ich gehe aber davon aus, dass die meisten den Kühlschrank nicht direkt am Eckventil stehen haben werden und das Wasser dann auch über längere Zeit zumindest Zimmertemperatur hat. :think:

@kuechentante du hast mich beim Dampfgarer überzeugt ;-)
 

racer

Team
Beiträge
6.016
Wohnort
Münster
ja, aber wenn die 1,5 Meter vom Eckventil wegstehen, dann ist die Menge an Wasser in dem sehr dünnen schlauch "übersichtlich" die reicht max. für ein bis zwei Eiswürfel.. zudem werden doch für sehr viele Eiswürfelbereiter dann auch Eckventile gelegt.. der Schlauch sollte am Ende nicht Dein Problem sein.

Wie gesagt, lade Dir die Montageanleitung runter und wenn der KS auch ein Wasserablauf benötigt, dann bist Du auf dem richtigen Weg..

Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob man wirklich 24/7 Eiswürfel gebraucht ? Auch die Frage musst Du Dir selber ehrlich beantworten..

mfg

Racer
 

Cluster5020

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Gerade in der Miele Bedienungsanleitung gefunden (sollte ja baugleich zum Libherr sein).
Also ist das wirklich ein ernstzunehmendes Thema:
2021-02-23 11_02_20-KFN 37692 iDE_MK7 de 11450380-00 - 11450380-000-00_11450380-00.pdf.jpg



Bei mir wird der Eiswürfelbereiter sicherlich nicht 24/7 benötigt. Ich brauch nur selten Eis, dann aber recht viel auf einmal. Die Frage ist natürlich ob ich dann nicht einfach mehr Schalen kaufe und auf Vorrat friere. Vom Platz her braucht beides recht viel.
Der Komfortgewinn schwindet wenn ich es bei jedem Mal benutzen vorher Spülen muss ;-)

Mit der -30°C Funktion und bin ich mit den Schalen dann vermutlich auch gleich schnell, wenn es um das Nachproduzieren geht.
 

Michael

Admin
Beiträge
16.564
Man kann die Eiswürfelproduktion ja auch stoppen wenn man sie nicht benötigt. Die Spülfunktion ist auch sehr gut.

Ich würde vor Inbetriebnahme des Eiswürfelbereiters ausgiebig spülen, Eiswürfel in ausreichender Menge produzieren lassen und danach die Produktion einstellen wenn sie nicht mehr benötigt wird.

Fände ich immer noch komfortabler als die manuelle Methode.
 

gpapo8b

Mitglied
Beiträge
111
Habe selbst einen 178cm GF mit Einwürfel von Liebherr . Das Ding ist super im Sommer. Im Winter schalten wir ihn aber ab. Unser Schlauch zum Eckventil ist etwa 5m lang.
 

Cluster5020

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
14
Man kann die Eiswürfelproduktion ja auch stoppen wenn man sie nicht benötigt. Die Spülfunktion ist auch sehr gut.

Ich würde vor Inbetriebnahme des Eiswürfelbereiters ausgiebig spülen, Eiswürfel in ausreichender Menge produzieren lassen und danach die Produktion einstellen wenn sie nicht mehr benötigt wird.

Fände ich immer noch komfortabler als die manuelle Methode.
Habe selbst einen 178cm GF mit Einwürfel von Liebherr . Das Ding ist super im Sommer. Im Winter schalten wir ihn aber ab. Unser Schlauch zum Eckventil ist etwa 5m lang.
Danke für das Feedback. Dann muss ich es nur noch mit meinem Geldbeutel vereinbaren ;-)

Die Schlauchlänge von 5m würde bei mir in jedem Fall ausreichen!
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben