Frontenproblem

Dieses Thema im Forum "Montagefehler" wurde erstellt von Bleucoucou, 20. Sep. 2015.

  1. Bleucoucou

    Bleucoucou Mitglied

    Seit:
    20. Sep. 2015
    Beiträge:
    1

    Hallo liebe Küchen-Forums- Gemeinde,

    wir haben nach langer Planung und vielen Renovierungspleiten unsere Küche geliefert bekommen.
    Es handelt sich hierbei um eine Schüller Küche in lavaschwarz.

    Bei der Küchenplanung haben wir uns ein Muster der Front zukommen lassen, um sie etwas zu testen. Uns war klar, dass die Front putzintensiver und nicht vllt. nicht so beständig ist, wie andere Fronten. Aber mit der richtigen Pflege und etwas Vorsicht waren wir uns sicher viel Freude mit dieser Küche zu haben und haben sie schließlich bestellt.

    Sie wurde jetzt aufgebaut und vier Tage später wurde vom Steinmetz (vom Küchenstudio empfohlen) die Granitarbeitsplatte aufgesetzt. Beim Montieren und Erklären der Küche seitens des Schreiners fiel mir gleich ein größerer tiefer Kratzer an der Innenseite einer Schublade unterm Herd auf. Dieser wurde gleich mit einem Lackstift ausgebessert, was für mich absolut in Ordnung ist, da es sich um die Innenseite der Schublade handelt.

    Am Freitag beschloss ich nun die Küche zu reinigen (ich habe mir extra 100% Baumwolltücher besorgt,die nur für die Küchenfronten sind) und einzuräumen, soweit so gut.
    Schnell bemerkte ich den ersten großen Patzer, an der Seite vom Hochschrank zur Seite Arbeitsplatte.
    Eine Macke (Steckkopfnadel groß und zwei Zentimeter weiter eine etwas länger gezogene Schramme bis auf die Trägerplatte runter). Ich rief das Küchenstudio an, die sagten kein Problem mal mit dem Lackstift probieren, aber man sieht die Macken immer noch gerade wenn die Sonne darauf scheint, sieht man auch dass der Lackstift etwas heller ist. Sobald kein direktes Licht darauf scheint, sieht man es nicht mehr so, da es zur Ecke hin läuft. "Wir finden eine Lösung, wenn wir die noch fehlenden Teile liefere,dann schaue ich mir es an." Ich war beruhigt,da wir bis jetzt mit dem sehr sehr kleinen aber feinen Küchenstudio bis jetzt sehr sehr zufrieden sind.

    Ich machte weiter und am Hochschrank fiel die Sonne drauf, zwei Glanzflecken - "na toll" - dachte ich. Klein aber bei Lichteinfall sehe ich es deutlich, wenn ich davor stehe. :-\

    Zum putzen eines 60er Schranks mit Schubladen kniete ich schließlich davor und sah das Nächste... sah aus als wäre da mal was dran gekommen, der Lack etwas heller "used look" und etwas uneben. Okay dachte ich,da muss man schon wirklich genau hin gucken- wenn nicht gerade die Sonne darauf scheint. Dasselbe am einzigen Hängeschrank plus Steckkopfnadel großer Glanzfleck.:-[

    Ich unterbrach und ging einkaufen. Als ich am Nachmittag wieder kam und Gewürze einräumen wollte fiel die Sonne auf die andere Seite der Küche ... und war ja klar, bei einer großen Schublade sah ich beim reinkommen einen Kratzer, der durch etwas feines spitzes entstanden sein muss -hier ist zwar der Lack nicht ab, aber es ist leicht eingedrückt. :(

    Es ist wie schon gesagt unsere absolute Traumküche, gerade diese Farbe. Aber ich verliere gerade die Freude an der Küche und traue mich gar nicht mehr bei Sonnenschein bzw. hellerem Tageslicht in die Küche zu gehen, aus Angst etwas Neues zu entdecken. :-( Wenn es dunkler ist,der Himmel bedeckt oder am Abend sieht man eben nicht alles.:-[

    Mir ist klar,dass die Küche irgendwann im Laufe der Zeit Gebrauchsspuren bekommt, aber jetzt schon?- Sie ist ja neu und Sie ist ja nicht einmal eingeräumt... :(

    Meine Frage ist jetzt, was soll ich tun? Muss ich mit kleineren Mängel leben?:( Kann ich so etwas reklamieren oder bin ich da etwa zu penibel? :-[

    Wie oben schon erwähnt, sind wir bis jetzt sehr zufrieden mit dem Küchenstudio und mir ist es fast schon unangenehm, alles zu beanstanden (will ja nicht den Award für die nervigste Kundin erhalten)- aber auf der anderen Seite haben wir viel Geld bezahlt und wollen auch die nächsten Jahre glücklich mit unserer Küche sein.

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen schon einmal gemacht?
    - Vielen Dank schon mal für eure Antworten und viele liebe Grüße
     
  2. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.516
    Es gibt eine DIN dazu wie Macken zu bewerten sind. Bei stecknadelkopfgroßen Fehlern denke ich mich hat man kein Anrecht auf Austausch.
     
  3. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Lipperland
    Mit welcher DIN kann eine Macke bewertet werden? Ich kenne da keine.

    Und selbstverständlich sollten die Fronten ohne Macken sein. Dafür hat man bezahlt. Reklamiere ruhig alle Fronten die Macken haben.
     
  4. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.516
    Gibt es nicht eine zur Bewertung optischer Mängel an der sich orientiert wird.
     
  5. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Lipperland
    Ich kenne keine, du anscheinend schon... oder? Und wer sollte sich daran orientieren? Der Kunde? Der Händler? Die Industrie? Hmh....

    Ich bleibe dabei.. der Kunde hat Anspruch auf Mangelfreie Ware. Also auch auf Fronten ohne Macken. Der Händler, Hersteller etc. bekommt ja auch Mangelfreies Geld dafür;-)
     
  6. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.516
    Ich muss mal sehen ob ich das noch finde. Ein Händler hat mir mal eine Kopie gegeben.
    Diese ist allerdings nicht möbelspezifisch gewesen.
     
  7. Berde

    Berde Spezialist

    Seit:
    16. Feb. 2010
    Beiträge:
    971
    Ort:
    Am Fuß der Schwäbischen Alb
    Aus meiner Erfahrung ist Schüller sehr kulant, zeige deinem Händler
    die Mängel und dieser reklamiert bei Schüller die besagten Fronten.
     
  8. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Lipperland
    Was suchst du denn? DIN = Deutsche Industrie Norm, also eine Norm die von der Industrie festgelegt wurde.
    Was hat das mit dem Kunden zu tun, der zB. eine Küche gekauft hat und logischerweise mangelfreie Fronten verlangt wofür er bezahlt hat? Nichts...!
     
  9. Boschibär

    Boschibär Spezialist

    Seit:
    22. Nov. 2013
    Beiträge:
    228
    Ich meine auch, dass es eine Richtlinie gibt, die besagt, alles was aus 1m Entfernung nicht zu sehen ist, ist kein Mangel... oder so ähnlich.
    Wüsste jetzt aber nicht mehr, wo ich das her habe

    @Wolfgang 01
    Nur zur Info: DIN steht inzwischen für Deutsches Institut für Normung. Ist aber auch erst seit 1975 so ;-)
     
  10. martin

    martin Moderator

    Seit:
    23. Jan. 2006
    Beiträge:
    9.409
    Ort:
    Barsinghausen
    Genau: 1975 wurde der deutsche Normenausschuss in Dt. Institut für Normung umgetauft. Vorher war DIN die Deutsche Industrie-Norm und die Normung betraf ausschließlich Industrieprodukte. Um auch andere Dinge normen zu können, war eine Umbenennung notwendig.
     
  11. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Lipperland
    Da kann man mal sehen wie oft ich die DIN gebrauche;D
    Egal, jedenfalls ist das ein rein privater "Verein". Warum sollte das Unternehmen dann irgendwelche Vorgaben geben können/dürfen, wenn mir als Verbraucher dadurch evtl. Nachteile entstehen könnten.
    Zumindest hätte es der Verkäufer mal anmerken müßen, das seine Ware nach einer DIN zu beurteilen ist.
     
  12. Keita

    Keita Mitglied

    Seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    1.326
    Vieles unterliegt irgendwelchen Normen, egal ob's eine DIN-, EU-, ISO- oder sonstwas-Norm ist. Und natürlich haben sie Relevanz, andernfalls hätten wir arge Probleme.
     
  13. moebelprofis

    moebelprofis Spezialist

    Seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Neumarkt i.d.OPf.
    allerdings. Jedes kleine Detail müsste in jedem Vertrag einzeln festgehalten werden. Das fängt bei Dachlatten an und geht hin zu Schiffsmotoren...
    Man stelle sich einen 2 seitigen Vertrag für den Kauf von Dachlatten vor :cool:
     
  14. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Lipperland
    Bevor es Normen etc. gab, wurden auch Häuser gebaut, Böden verlegt und und und. Das klappte auch. Sogar länger...
    Den Normen stehen aber auch ganz banale, vielleicht nicht von jedem mehr anwendbare Dinge gegenüber, wie ein Werk fertiggestellt werden kann.
    Das wäre zB. Erfahrung, Können, Wissen, Ableitung etc.
     
  15. menorca

    menorca Moderatorin Moderator

    Seit:
    4. Dez. 2008
    Beiträge:
    14.004
    Ort:
    München
    Damals gab es aber auch noch nicht die Beanstandungs- und weitreichender noch die Klagewut von heute.
    Das Argument: "was hast du eigentlich, dein Haus hält doch und fällt nicht in sich zusammen, ich hab schon viele Häuser so gebaut" reicht heute nicht mehr.
    Früher haben Ärzte auch nicht jeden einzelnen Handgriff dokumentieren müssen ...

    Und da damals heute schnurzegal ist, zurück zu der Eingangsfrage: wie sind die Mängel, die der TE festgestellt hat, zu bewerten?
     
  16. Cooki

    Cooki Team

    Seit:
    10. Okt. 2008
    Beiträge:
    8.588
    Ort:
    3....
    Aus älteren threads habe ich in Erinnerung, dass die Küche ( Front ) aus einem Meter Abstand begutachtet werden sollte. Mängel, welche dann auffallen, sind dann wohl beanstandungstauglich.

    So machen es wohl die Gutachter auch. (?)
     
  17. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.516
    Auf irgendwas muss man sich ja beziehen können.
    Der Händler kann ja nicht subjektiv für sich Kriterien festlegen und der Kunde ganz andere für sich festgelegt haben. ZB mit der Lupe rumkriechend um es mal überspitzt zu formulieren. Im Zweifel muss man die Qualität und optischen Ansprüche haargenau im Kaufvertrag aufnehmen.
    Bei mir ging es damals um eine Lackfront die beworben worden war mit perfekt 16 mal lackiert. In der Front waren dann aber lauter Dreckeinschlüsse und der Lack nicht deckend über dem Dreck, der guckte schön schwarz raus. Der Händler kam dann auch mit diesem einem Meter. Ich habe dann aber trotzdem eine neue Front bekommen weil das Pressspan drunter eben frei lag und kein Schutz vor Aufquellung etc bestand laut Gutachter.
     
  18. Ursina

    Ursina Mitglied

    Seit:
    19. Feb. 2014
    Beiträge:
    518
    Bei meiner Küche wurde zum Glück nicht lange diskutiert.

    Ich hatte insgesamt 2 Fronten, bei denen ich eine sehr kleine Unebenheit (wahrscheinlich durch einen Lackeinschluss) gesehen hatte - bei der ersten direkt nach Aufbau der Küche, die andere Stelle bemerkte ich erst Monate später und teilte sie dem Monteur mit, der zum dem Zeitpunkt noch etwas bei austauschen musste. Beide Fronten wurden beim Hersteller reklamiert und ohne Aufhebens ausgetauscht.

    Ich würde also, wenn ich einen Mangel erst später bemerke, den auch melden. Mehr als nein sagen können die nicht und dan kann man ja immer noch überlegen was man macht.
     
  19. Wolfgang 01

    Wolfgang 01 Spezialist

    Seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    3.420
    Ort:
    Lipperland
    Ja, man hat mal was gehört mit dem einem Meter Abstand. Trotzdem muß, wenn DIN angewendet werden soll, es Vertraglich festgehalten werden. Keiner kann sich auf etwas beruhen im Streitfall, was dem anderen nicht bekannt ist.
     
  20. Kücheplanlos

    Kücheplanlos Mitglied

    Seit:
    26. Nov. 2013
    Beiträge:
    1.516
    Der Verkäufer kann sich leider aber auch darauf berufen dass keine explizite Qualität geordert wurde.
    Ich denke hier muss man hoffen dass der Hersteller kulant ist.
     

Diese Seite empfehlen