Fragen zu Qualität

Nusko

Mitglied
Beiträge
2
Hallo alle zusammen,

ich bin gerade dabei mich mit dem Thema einer neuen Küche zu beschäftigen (meine Alte hat schon über 25 Jahre auf dem Buckel).

Ich habe mir bereits verschiedene Marken vor Ort angeschaut, darunter Nobilia , Nolte , Novel , Brigitte und IKEA .

Jetzt frage ich mich auch schon seit einiger Zeit, woran man die Qualität einer Küche erkennen kann. Nach allem was ich bisher gelesen habe, handelt es sich wohl primär um die folgenden Kriterien:

1. Robustheit, Anmutung der Arbeitsplatte
2. Robustheit, Anmutung der Küchenfronten
3. Material der Korpus
4. Qualität der verbauten Elektrogeräte
5. Stabilität und Lauf der Schienen bei Schubladen
6. Stabilität und Einstellmöglichkeiten der Scharniere
7. Auswahlmöglichkeiten des Designs

Habe ich relevante Kriterien nicht genannt?

Als ich mir die o.g. Küchen angeschaut habe, war meine Erwartungshaltung, dass die Küchen der Markenhersteller qualitativ der IKEA Küche (METOD) überlegen sein müssten. Allerdings konnte ich das außer bei den Elektrogeräten (hier war es für schwer die Qualität der IKEA Eigenmarken zu bewerten) und den Auswahlmöglichkeiten bei den Designs keine Signifikanten Unterschiede feststellen. Die Arbeitsplatten und die Küchenfronten schienen mir qualitativ ähnlich und der Korpus selbst sah für mich in allen Fällen auch gleich aus. Selbst bei Laufschienen und Scharnieren konnte ich keinen haptischen Unterschied ausmachen. Natürlich ist das nur eine erster haptischer Eindruck, da mir ein Langzeitvergleich fehlt.

Habe ich irgendetwas übersehen oder gar falsch eingeschätzt und wie würde euer Vergleich ausfallen?

Schon mal Danke für Eure Hilfe
Christian
 

Michael

Admin
Beiträge
16.724
Laufschienen und Scharniere nach Haptik zu beurteilen ist es aber auch nicht so, oder? Ich meine, wie sich die Scharniere deines Kofferraumes anfühlen ist doch auch schnuppe. :so-what:

Schau mal in unser Hersteller-Ranking . Da sind die relevanten, objektiven Kriterien aufgelistet. Haptik spielt da keine Rolle. Zu subjektiv...
 

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
1.123
Wohnort
Wien
Servus!

Puh, das wird was längeres. "Den Kunde da abholen wo er gerade steht"

Der wichtigste Punkt ist die Montagequalität. Und weil die Ikea Küchen im Ikea Geschäft von profi Ikea Leuten montiert sind, kommt Dir die Metod genauso gut wie alle anderen Küchen vor.

Der zweite Punkt ist die Planungsqualität. Also wie gut die Planung ist. Kochfeld und Spüle genau nebeneinander zum Beispiel, das ist nicht gut. 2 Meter Abstand ist auch schon wieder zu viel.

Und dann erst kommt das Produkt.

Einschließlich Ikea nennst Du Küchenhersteller, die hauptsächlich über großflächige Geschäfte: Möbelhäuser, verkauft werden. Novel dürfte Schüller sein.

Es gibt da auch noch viele andere, such mal hier und hier.

Deine neue KÜCHE besteht aus unterschiedlichen Komponenten. Gleich Dein Punkt 1 "Arbeitsplatte " hat erst mal gar nichts mit einem Küchenhersteller wie nolte oder so zu tun.

1. Arbeitsplatte

Was man meistens sieht ist eine Schichtstoff -Arbeitsplatte. Da gibt es dann nicht so viele Hersteller, am ehesten vielleicht noch Egger. Also: egal ob nolte, nobilia oder Ikea, kann sein dass auf allen drei Küchen eine Platte von Egger ist.

Oder Stein. Oder Keramik. Oder sonstwas, das nicht von nolte o.a. kommt.

Also kann man nicht sagen, ich nehm nolte wegen der Arbeitsplatte.


2. Fronten

Hier ist es fast das gleiche, fast alle Küchenhersteller kaufen ihre höherwertigen Fronten von außerhalb ein. Die einfacheren machen sie selbst aus Platten, die sie auch irgendwo einkaufen. Sehr wohl spielt aber eine Rolle, wie die Fronten dann verareitet sind.


3. Korpusmaterial.

Das ist nun ein echter wichtiger Punkt. Bei einer industriell hergestellten Küche - und das sind alle von Dir genannten - ist der Korpus aus einer 16mm (seltener 19mm) starken Spanplatte mit Melaminharzbechichtung. Und das ist ok. Im Detail und in der Verarbeitung kommen dann Unterschiede heraus, zb. ist bei Nolte die Korpusfarbe außen und innen gleich, bei nobilia außen nach Wahl und innen weiß.


4. Qualität der Geräte.

Das hat nun gar nichts mehr mit dem Küchenhersteller zu tun. Miele geht in Ikea genauso wie Zanussi in eine next125.


5. Laden - ja, hier gibt es Unterschiede.

Jeder Hersteller kauft diese Beschläge dazu und baut sie ein. Da gibt es die drei großen Beschlägefabrikanten: blum, Hettich und Grass. Für den Alltagsgebrauch spielt die Entscheidung wahrscheinlich keine so große Rolle, welcher es jetzt wird, denn alle drei bieten einfachere und hochwertigere Ladensysteme an.


6. Für die Scharniere gilt das gleiche.

Es kommt aber wieder drauf an, wie man die Beschläge verbaut. Schau Dir mal an wie das Scharnier der Tür eines Le Mans Eckschranks bei einer Schüller (novel) küche aussieht und wie nobilia das macht. Oder wie Tip on-Lösungen funktionieren. Da gibt es feine Unterschiede im Detail.


7. Das Design....

schlägt in den meisten Fällen alles. Eine funktional und qualitativ hochwertige Küche, die nicht schön ist, wird nicht gekauft. Eine optisch ansprechende Küche die gefällt, wird gekauft, auch wenn sie nicht ergonomisch ist.

"Weiß hochglanz" kann jeder. Aber man sollte sich die einzelnen Platten schon genau anschauen - wie ist die Kante, wie ist die generelle Verarbeitung, was für ein Material ist es.



So, das hilft Dir nicht, aber ich wollte das mal loswerden.


Vertief Dich nicht allzu sehr in diese Details. Achte auf eine gute Planung und such dann die Farben und Materialien aus. Dann wirst Du mit der Küche zufrieden sein.

Grüße, Rüdiger
 

Nusko

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
2
@Rüdiger: Vielen Dank für die ausführlich Antwort. Die hat mir doch sehr geholfen.

Vielleicht eine kurze Erläuterung worauf ich hinaus will: Wenn man die Qualität eines Fernsehers bewerten will kann man sich verschiedene Kriterien anschauen, wie bspw. das Betriebssystem, ob die Menuführung gut gemacht ist, ob die Reaktionszeit schnell ist, etc. Aber am Ende des Tages spielt das alles keine Rolle, wenn das Panel Mist ist und dadurch das Bild nicht gut aussieht. Das wollte ich auf Küchen übertragen.

Wenn Dich also richtig verstanden habe, verdichtet es sich am Ende auf zwei Betrachtungen und zwar des Designs und des Korpus. Da der wie Du schreibst bei allen industriell gefertigten Schränken aus dem gleichen Material besteht und ähnlich dick ist fällt das als Entscheidungskriterium auch weg. Ergo verbleibt eigentlich nur noch die Planung als effektives Kriterium, was dann auch weniger mit dem Hersteller der Küche sondern eher dem Berater/Verkäufer zu tun hat. Ist das soweit korrekt (sofern man nicht exorbitant teure Hersteller wie Bulthaupt, etc. in die Betrachtung mit einbezieht)?
 

US68_KFB

Mitglied
Beiträge
1.112
Wohnort
Oberfranken
Es gibt einige Qualitätskriterien, die sieht man nur, wenn man weiß worauf man achten muss.

Wenn ich eine Hochglanz lackierte Küche vor mir habe, behaupte ich mal, daß ich bei leichtem Seitenlicht schon sagen könnte, ob die eher von Leicht, Schüller oder Häcker kommt, oder eher von Nobilia , IKEA oder sonst wem. Bei den einen hast du glatte Flächen ohne große Dellen. Bei den anderen wirre Spaltmaße und es sieht aus, wie im Spiegelkabinett.

Noch eklatanter wird es , wenn man sich die Kanten betrachtet. Die besseren lackieren auch von hinten. Bei den günstigeren hab ich schon Verwerfungen und "Nasen" an den Kanten gesehen.

Auszüge gibt's bei IKEA nur 40, 60 und 80 cm mit gerade mal 25 kg Tragkraft. Im sonstigen Küchenhandel sind Auszüge bis zu 1,20 m und Belastungen ab 70 kg bereits Standard. Und das im 10 cm Breitenraster (ausser 70 und 1,10 m). Bei fast allen Lieferanten sind aber auch Auszugschränke mit einer Breite von 73 cm oder ähnliche Wunschmaße bestellbar.

Ich könnte jetzt noch eine halbe Stunde weiter machen, aber ich muss nach Hause ;-)
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.659
Ergo verbleibt eigentlich nur noch die Planung als effektives Kriterium, was dann auch weniger mit dem Hersteller der Küche sondern eher dem Berater/Verkäufer zu tun hat.
Jein ... Küche ist eine Kombination aus
- Material
- Planung
- Montage
In aller Regel zählen diese 3 Komponenten zu je einem Drittel, mal etwas mehr, mal etwas weniger.
 

FridaBlomquist

Mitglied
Beiträge
5
Hallo alle zusammen,

ich bin gerade dabei mich mit dem Thema einer neuen Küche zu beschäftigen (meine Alte hat schon über 25 Jahre auf dem Buckel).

Ich habe mir bereits verschiedene Marken vor Ort angeschaut, darunter Nobilia , Nolte , Novel , Brigitte und IKEA .

Jetzt frage ich mich auch schon seit einiger Zeit, woran man die Qualität einer Küche erkennen kann. Nach allem was ich bisher gelesen habe, handelt es sich wohl primär um die folgenden Kriterien:

1. Robustheit, Anmutung der Arbeitsplatte
2. Robustheit, Anmutung der Küchenfronten
3. Material der Korpus
4. Qualität der verbauten Elektrogeräte
5. Stabilität und Lauf der Schienen bei Schubladen
6. Stabilität und Einstellmöglichkeiten der Scharniere
7. Auswahlmöglichkeiten des Designs

Habe ich relevante Kriterien nicht genannt?

Als ich mir die o.g. Küchen angeschaut habe, war meine Erwartungshaltung, dass die Küchen der Markenhersteller qualitativ der IKEA Küche (METOD) überlegen sein müssten. Allerdings konnte ich das außer bei den Elektrogeräten (hier war es für schwer die Qualität der IKEA Eigenmarken zu bewerten) und den Auswahlmöglichkeiten bei den Designs keine Signifikanten Unterschiede feststellen. Die Arbeitsplatten und die Küchenfronten schienen mir qualitativ ähnlich und der Korpus selbst sah für mich in allen Fällen auch gleich aus. Selbst bei Laufschienen und Scharnieren konnte ich keinen haptischen Unterschied ausmachen. Natürlich ist das nur eine erster haptischer Eindruck, da mir ein Langzeitvergleich fehlt.

Habe ich irgendetwas übersehen oder gar falsch eingeschätzt und wie würde euer Vergleich ausfallen?

Schon mal Danke für Eure Hilfe
Christian
Ich habe auch meine erste Ikea Küche seit 2,5 Jahren samt Elektro-Geräte, ich würde Dir abraten. Der Ofen NP 599 Euro war schon nach einem halben Jahr defekt- es war ein kleines Teil Plastik abgebrochen- musste ich selber zahlen- 230 Euro. Die Schubladen, fahren nicht wie am Anfang in Ihre Position zurück, man muss immer nachdrücken. Die Verarbeitung der Fronten (Kungsbacka) und der Arbeitsplatte (Eckbacken) matt schwarz - sind super empfindlich, man sieht jeden Fingerabdruck und Wasserflecken etc. die nicht gleich weg genommen wurden bleiben! Die Kanten sehen nicht sauber verarbeitet aus.
Der Einbau-Kühlschrank quietscht laut beim Öffnen- habe schon nachgestellt und das Kochfeld sieht stark abgenutzt an einer Kochplatte aus obwohl es eher eine Show-Küche ist. Die Oberschränke zum hochschieben, bleiben nicht mehr in Ihrer Position und muss man fest halten- obwohl jene so weit oben sind und kaum geöffnet werden. Ich ärgere mich jeden Tag und ich würde heute einfach 2-3000 Euro drauf legen und was GUTES kaufen. LG
 

bennySB

Mitglied
Beiträge
101
Schade für deine schlechten Erfahrungen, die ich zwar nicht bestätigen kann, aber dennoch negativ sind.

Was mich aber echt wundert ist das Thema mit dem Elektrogerät, immerhin erhält man bei Ikea ja 5 Jahre Garantie .
 

Nörgli

Mitglied
Beiträge
8.183
Wohnort
Berlin
Wenn du am Ofen was zahlen musstest innerhalb der Garantie , war das Abbrechen vermutlich selbst verschuldet? Das mit den Schubladen ist seltsam, haben die auch (sowohl alte als auch neue) und bisher null Probleme - steht die Küche in Waage? Kühlschrank würde ich mal prüfen lassen, was genau da quietscht. Das Kochfeld wird Abrieb vom (qualitativ weniger hochwertigen) Topf haben, das passiert dir auch bei anderen Herstellern und lässt sich eigentlich entfernen. Die Scharniere der Klappschränke lassen sich ganz einfach justieren, schau mal in die Anleitung.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben