Flächenbündiges Kochfeld in 12 mm Fenix NTM Arbeitsplatte

frau konjunktiv

Mitglied

Beiträge
5
Hallo,

wir wollen ein flächenbündiges Siemens Kochfeld mit Dunstabzug (EX807LX67E) in eine 12 mm Fenix NTM Platte einbauen.

Nach einiger Recherche haben sich 3 Möglichkeiten ergeben:

1) Platte mit verstärktem Ausschnitt im Internet kaufen. Soweit ich das herausfinden konnte, würde das so gemacht werden:
Screenshot 2021-11-28 091906.jpg


Die einfachste Variante, aber insgesamt deutlich teurer.


2) Platte mit "unterem" Ausschschnitt kaufen, Auflagefläche einfräsen, Unterklebung selbst machen.

Hier frage ich mich, wie das genau unterklebt werden soll? Wohl am besten mit dem Plattenmaterial? Alu? Einfach einen Rahmen unten aufkleben? Die Zeichnung oben suggeriert Holz, sinnvoll?


3) Platte mit "unterem" Ausschnitt kaufen, Rahmen oder Auflageleisten kleben.

Aber wie bringe ich das Kochfled auf die richtige Höhe? Siemens gibt hier so Kunststoff- Unterleger als Ersatzteil für den Einbau in Platten dünner als 16mm an... Aber liegt das Kochfeld dann nur auf diesen 6 Klötzchen auf? Und wie bekomme ich die auf die richtige Höhe? (siehe häßliche Skizze)
Siemns.jpg

Für Dekton wurde der Einbau auch schon hier beschrieben, aber ich glaube, ich hab's nicht ganz verstanden...

Für Tips jeglicher Art bin ich sehr dankbar! Lg
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.939
Wohnort
Ruhrgebiet
Wird ,je nach Konfektionär,wie bei Dekton gemacht
Würde ich aber bei Fenix nicht machen,weil das Material zu temperaturempfindlich ist,
Abgesehen davon würde ich Fenix nicht als Arbeitsplatte empfehlen.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.364
Wohnort
Wiesbaden
Geht es hier um eine Vollkernplatte?
Dann wäre keine Verstärkung erforderlich.
 

frau konjunktiv

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
5
Danke für die schnellen Antworten!

Eine Vollkernplatte, ja. Aber wenn man die fräst, bleiben nur noch 5.5 mm Platte übrig, um das 26kg schwere Kochfeld (+ Töpfe) zu tragen....reicht das denn?

Vielleicht doch eine Verstärkung mit dem Plattenmaterial? Das sollte sich ja gleich ausdehnen bei Temperaturerhöhung...

Von Fenix als Arbeitsplattenmaterial bin ich eigentlich ganz angetan. Wir haben jetzt eine kleine Fenix-Testplatte (furniert) 2 Wochen ausgiebig in der Küche malträtiert - hat meine Skepsis ausgeräumt. Oder meinst du, dass man bei Fenix generell nicht flächenbündig einbauen sollte, weil man das Material beschädigt, wenn man nicht mitdenkt und eine heisse Pfanneschnell zur Seite zieht? Das wäre eigentlich mein einziges Bedenken.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.364
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
ich hätte bei 12mm Vollkern keine Bedenken, ohne zus. Verstärkung einzufräsen. Verstärkung eher gegen Durchbiegen, falls der Unterschrank deutlich breiter ist, als das Kochfeld-die entsteht ja zwangsweise als Blende unter der APL.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.939
Wohnort
Ruhrgebiet
Und ich bleibe dabei,aus meiner Sicht taugt Fenix nicht als Arbeitsplatte .
Schon mit den Fronten gibt es immer mal wieder Probleme mit der Reinigung.
Bei uns hat noch nicht mal die Ausstellungsplatte mehr als 3 Monate überlebt.
Da wäre ich auch eher bei einer Vollkernplatte.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben