Küchenplanung Familienküche in Berliner Zimmer - bin etwas ratlos bei Detailfragen

Luhluh030

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Hallo @Luhluh030,

wir planen derzeit selbst eine Berliner-Zimmer-Küche (@Traumküchegesucht spielte auf unsere Planung an). Unseres ist in allen drei Dimensionen ca. 10% kleiner, was einen erheblichen Unterschied für die Bespiel- und Vergleichbarkeit macht.

Wir haben bei uns entschieden, den Esstisch eben nicht wie es zunächst naheliegt am Fenster zu positionieren. Uns ist wichtiger, dass der Esstisch direkten Anschluss an den Wohnbereich und nicht an die Privaträume hat und die Küche nicht zwischen Wohnen und Essen klemmt. Der Ausblick zum Hof ist bei uns auch nicht übermäßig attraktiv, man säße dort eher den Nachbarn auf dem Präsentierteller. Großer Nachteil ist natürlich, dass die Ausbeute an natürlichem Licht am Tisch wesentlich geringer ist.

Wir nutzen das Fenster stattdessen für die Belichtung unserer Küche und stellen den Esstisch direkt an den Durchgang zum Wohnzimmer. Bei der Insel (bei uns nur eine Halbinsel) war uns der Blick Richtung Wohnzimmer wichtig, was bei uns Süden und die ans Wohnzimmer anschließende Loggia bedeutet, daher sehr attraktiv ist und die Kommunikation und das „Im-Blick-Halten“ des Wohnbereichs erleichtert.

Wie gesagt, Euer Berliner Zimmer ist deutlich anders als unseres, und ohne Kenntnis von Himmelsrichtung, Etage, Aussicht etc. ist es schwer, eine fundierte Meinung zu äußern. Aber ein kleiner Stups in Richtung einer gänzlich anderen Gestaltungsmöglichkeit ist Euch ja vielleicht dennoch willkommen.

Viele Grüße!
Friedenauer
Hallöchen von Wilmersdorf nach Friedenau! :-)

Ja habe auf die Initiative von Traumküchegesucht auch deinen Beitrag gefunden! Sind schon recht ähnlich die Verhältnisse jetzt mal so grob übern Daumen gepeilt, auch was eure Nutzung angeht usw. :-)

Ich finde die Lösung an der Wand zum Seitenflügel auch cool! Haben wir auch überlegt. Eeeewig hin und her und es entspricht auch meiner grds Lebenseinstellung wenn ich sage: Das wär auch super und ne Traumküche und unser Glück wäre gleich groß mit dem Layout. ;-)

Für uns spricht für das "Durchgangs-Setup" folgendes: verbinden von Wohnen und Essen über die Küche als Mittelpunkt war für uns auf der pro-Seite, Blick von der Insel links durch einen sehe großzügigen offenen Durchgang zum Wohnzimmer und den dort fläzenden Leuten und gleichzeitig auch zum Esstisch, kein "Um den Esstisch herumlaufen" im schmaleren Durchgangsbereich, Hochschrank verschwindet in der Ecke und das Hauptblickfeld bleibt frei über Hüfthöhe (wir fanden bei "eurer Variante" dass der HS nirgends so recht einfügbar war ohne dominant zu wirken, wollten aber nicht drauf verzichten wg Familienkühlschrank), natürliches Licht am Esstisch war uns wichtiger als beim Kochen, da werden wir über der Zeile Wandauslässe für schöne Lampen machen und was lineares über die Insel hängen nach aktuellem Stand des Pinterest-Boards ;-) ) aber das Lichtthema kann man echt so oder so werten.

Lasst ihr den Holzboden? Einfach geölt? Das wollen wir machen und hoffe mal er sieht nicht nach 9 Monaten ramponiert aus. Und Hochschränke bis unter die Decke oder so was dazwischen?

Achso Ausrichtung bei uns ist auch herrlich nach Süden die großen Räume im Vorderhaus und Balkon, sogar mit Flachbau ggü also bei uns im dritten Stock unverschämt hell - freuen uns schon seeehr darauf.

LG!
 

isabella

Mitglied

Beiträge
15.103
hat jemand Erfahrung mit den 70er breiten Muldenlüftungs-Kochfeldern? Ich sorge mich um die Funktionalität. Also ich koche mega gern und auch ausgefallenen Kram und für Freunde auch im größeren Stile, bin aber dabei an der Ausstattungsfront eher am unteren Ende der Skala [...] Aber zwei große und zwei kleine Töpfe will ich schon gleichzeitig bespielen können auf dem Feld. Habe aktuell ein ca. 30 Jahre altes (no kidding) Cerankochfeld 60er Breite immerhin von Miele und vermisse damit nix.
Ein 70 cm breiten Kochfeld mit Muldenlüftung kenne ich nicht, dazu kann ich nichts sagen. Generell auch ohne Muldenlüftung muss man bei autarken Kochfelder die Größe und Anordnung der Kochzonen prüfen, weil tendenziell die Bedienfelder sehr viel Platz in Anspruch nehmen und die Zonen oft klein sind. Ein 80 breiten Kochfeld mit Muldenlüftung entspricht ungefähr ein klassischer 60 cm breiten - vielleicht. Bei 70, weiß ich nicht, üppig ist es sicher nicht.
Meine Empfehlung ist, immer und egal welche Art von Kochfeld, das Durchmesser (am Boden!) des größten Topfes ausmessen und in den Spezifikationen der in Frage kommenden Kochfelder nachsehen, ob‘s zusammenpasst.

Und auch prüfen, ob die Topferkennung des Kochfeldes auch den kleinen Espressokocher erfasst. Bei Induktion natürlich ein entsprechendes Espressokocher besorgen - die Moka aus Alu ist dann passée (no kidding).
 
Beiträge
2.196
Ich kann zum Kochfeld nichts sagen, außer, dass unser Siemens den Espressokocher mit 8 cm Auflagefläche Gut erkennt. Ist aber Induktion ohne Muldenlüfter . Hier ist eine fertige Küche, wo ein Muldenlüften positiv in der Praxis erwähnt wird. Vielleicht ist es hilfreich für deine Einschätzung.
U-/G- Küche im Neubau mit viel Planungsfreiheit - Fertig mit Bildern -

Ich war gestern noch im Küchenstudio und habe einige dieser Kochfelder gesehen, konnte denen aber optisch nichts abgewinnen. Mein Eindruck war, dass da nicht so viel drauf passt. Am Ende des Tages muss man einfach schauen, was für euch die beste Option ist. Sollte das Kochfeld auf die Insel kommen, wird es schwer sein eine passende Dunstabzugshaube zu finden. Bei einer Deckenhöhe von 3,6 m könnten die weniger auffälligen Lüfterbausteine an der Decke nicht wirklich funktionieren, weil die Entfernung zu groß ist. Hübsche Alternativen mit Liftfunktion sind kostspielig. Dann ist vielleicht so ein Muldenlüfter in guter Qualität doch eine Option mit entsprechenden Nachteilen. Aber ich würde euch auf jeden Fall empfehlen sowas real anzusehen und auszuprobieren.
 

Luhluh030

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Unser Bautrupp hat mal eben ein Mock Up der Kücheninsel aus Kartonplatten gezimmert (wie nett ist das bitte?). Das ist jetzt das Maß 100cm auf 245cm. Mit dem Zollstock habe ich versucht die Tiefe von 80cm vorstellbar zu machen.

Also mir kommt das riiiesig vor, trotz dem großen Raum. Was meint ihr?

20210324_155821.jpg
 

Isabel704

Mitglied

Beiträge
329
Wohnort
nördl. Harzvorland
Ich finde auch, dass das super so ist. 80cm wäre wirklich was mikrig...
 
Beiträge
2.196
Auf gar keinen Fall 80 cm. Kann der Trupp vielleicht auch 110 darstellen? Es wäre wichtig, weil nur dann sind die rückseitigen Auszüge deutlich sinnvoller nutzbar. Wo jetzt die Möglichkeit besteht es zu simulieren, hätte ich sie ergriffen. Wenn es euch dann nicht gefällt, ist eine andere Sache. Sehr schöner Raum übrigens!
 

isabella

Mitglied

Beiträge
15.103
Ach, freust Du Dich nicht an die schöne Arbeits-/Bastel-/Aperitiv-/was-auch-immer-Fläche? Ich würde sogar sagen, 110, wenn‘s geht! Der Raum verträgt das, allein durch die hohen Decken muss man etwas Volumen in den Raum bringen und das macht so viel Spaß, die Fläche zu bespielen! Ein großes Lob an die Handwerker, übrigens! :2daumenhoch:
 

Luhluh030

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Ach, Leute, ihr machts mir so schwer. Ihr seid euch so sicher und ich mir so unsicher. :-)

Architekt wir jetzt nochmal Visualisierungen machen von allen Varianten...

Finde ja auch schön wenn Platz ist, aber ich sitz auch gern an ner Bar, und die ist ja eher schmal und lang idR. Vielleicht ist's auch der Lockdown-Blues der mich die "Heim-Theke" so präferieren lässt ggü dem "Arbeitsblock". Hmmm
 

Luhluh030

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Ach, freust Du Dich nicht an die schöne Arbeits-/Bastel-/Aperitiv-/was-auch-immer-Fläche? Ich würde sogar sagen, 110, wenn‘s geht! Der Raum verträgt das, allein durch die hohen Decken muss man etwas Volumen in den Raum bringen und das macht so viel Spaß, die Fläche zu bespielen! Ein großes Lob an die Handwerker, übrigens! :2daumenhoch:
Das Lob geb ich weiter, die sind echt Gold wert, die Männer. <3

"Mein" neues Bastelprojekt ist eine kleine Altbautür, die eben von der Küche zum Bad, die soll umgerüstet werden mit modernen innenliegenden Bändern, damit sie zur Küche hin bündig mit der Zarge schließt, aber nach innen ins Bad öffnet. Geht nicht gibts nicht bei unserem Bauleiter, bester Mann. <3 <3 <3
 

charli

Mitglied

Beiträge
405
Das passt ganz super, sie ist kein bisschen zu groß. 110cm geht mit Sicherheit auch, aber 80cm ist auf jeden Fall viel zu wenig. Wenn du sie zu klein machst, wirkt das wie gewollt und nicht gekonnt (oder nicht getraut).
Ich würde, wenn ich selbst da kein Vorstellungsvermögen hätte, auch dem Rat des Architekten folgen, der hat das nämlich und kann die Dimensionen eines Raumes einschätzen.

Bedenke auch, dass paradoxerweise leere Räume kleiner wirken als möblierte.
 

Isabel704

Mitglied

Beiträge
329
Wohnort
nördl. Harzvorland
Finde ja auch schön wenn Platz ist, aber ich sitz auch gern an ner Bar, und die ist ja eher schmal und lang idR. Vielleicht ist's auch der Lockdown-Blues der mich die "Heim-Theke" so präferieren lässt ggü dem "Arbeitsblock". Hmmm

Du kannst ja rückwärtig auch nicht überall Schränke stellen, sodass du dich immer noch dran setzen kannst ;-)
Und mit einer (verschiebbaren) Pultplatte kommt vielleicht doch noch Barfeeling auf :tounge:
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
18.322
Wohnort
München
100 sieht sehr gut aus! Und passt wie schon gesagt perfekt, wenn normaltiefe und hängeschranktiefe Unterschränke Rücken an Rücken stehen.
Und die Arme sind grad noch lang genug, um von einer Seite aus alles wischen zu können (jedenfalls bei mir. 110 cm würde ich nicht mehr schaffen).
 

menorca

Moderatorin

Moderator
Beiträge
18.322
Wohnort
München
Sach bloß ;-). Aber man könnte sich das Rumlaufen sparen.
Wo hier doch so oft selbst drei Schritte zum Kühlschrank als zu viel erachtet werden ... :foehn:
 
Beiträge
2.196
@menorca Da hast du auch wieder recht :-) Ich bin auch happy damit, dass ich meinen GS ein- und ausräumen kann ohne sich bewegen zu müssen, weil die Stauraumplanung so gut ist. Aber um die Insel tanzen ist was anderes:kiss: Das läuft außerhalb der Konkurrenz. Ich bewundere sie gern von allen Seiten :rofl: Spaß bei Seite, das ausschlaggebende Argument sind einfach die rückwärtigen Auszüge. Alles unter 50 cm ist einfach nicht praktisch. Ich hab schon mal an so einem tiefengekürzten Ding im Küchenstudio gezogen, das war ein ganz befremdliches Gefühl. Von außen sieht es ja aus wie ein normaler Auszug und man hat auf Grund der sonstigen Auszüge in der Küche einen gewissen „Schwung“ wie man die Schubladen öffnet (ich kann es schlecht beschreiben) Und diese geschmeidige Bewegung wird schlagartig unterbrochen, weil der Auszug nicht soweit raus kommt wie die anderen. Nach dieser Erfahrung habe ich für mich beschlossen, dass ich für die Rückseite auf jeden Fall 50 cm haben will. Drehtüren sind halt auch nicht so dolle. Stapeln war gestern. Daher sind für mich persönlich diese 10 cm sehr entscheidend und in so einer Räumlichkeit wo es gar kein Problem ist, erst recht!
 

Friedenauer

Mitglied

Beiträge
86
Hallo @Luhluh030,

sorry für die späte Antwort auf #21 – und beste Grüße zurück nach Wilmersdorf!

Ich kann das, was Du schreibst, sehr gut nachvollziehen: Es gibt einfach verschiedene Möglichkeiten mit individuellen Vor- und Nachteilen, und sicherlich könnte man mit mehreren davon auch umfassend glücklich werden. Trotzdem gut, die naheliegenden Varianten alle einmal durchgespielt zu haben. Ich finde Eure Planung jedenfalls sehr schön und bin sicher, dass sie Euch gute Dienste leisten wird. Auch die Inselbreite von mindestens einem Meter finde ich richtig und stimmig (unsere Halbinsel wird mit 106 cm ähnlich breit – übertiefe Auszüge von einer und Tresenstuhl-Fußraum von der anderen Seite).

Zu den Holzböden: In unserem Berliner Zimmer liegt ein klassischer lackierter Dielenboden, Fischgrat-Parkett gibt es nur in den beiden vorderen Räumen. Sicherlich werden die Dielen durch den Küchenbetrieb deutlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Stört uns aber nicht weiter, da einerseits Patina nichts Unwillkommenes ist und andererseits der betroffene Bereich (vor Spüle und Herd) ohnehin durch die Halbinsel ein bisschen sichtgeschützt ist. Ich finde einen Holzboden mit leichten Nässeschäden immer noch schöner und angenehmer als einen makellosen Fliesen- oder Natursteinboden ... :-)

Gute Freunde von mir haben in ihrer Küche ein geöltes Eichen-Fischgratparkett und ebenfalls Spüle und Kochfeld nicht auf derselben Arbeitsfläche, was zur Nässe-Strapaze des Bodens natürlich maßgeblich beiträgt. Trotzdem sieht deren Boden nach 10 Jahren noch annähernd neu aus. Es ist allerdings ein kinderloser Haushalt.

Zu den Hochschränken: Bis zur Decke würde ich auf keinen Fall gehen, denn der Stauraum ist kaum mehr nutzbar und der schöne Stuck-Fries verliert an Wirkung. Bei über 3,50 m Raumhöhe kann man ja aber trotzdem noch ziemlich hoch bauen, ohne der Decke allzu nahe zu kommen. Bei uns haben wir uns auf 2,15 m beschränkt, haben allerdings auch nur 3,20 m Deckenhöhe.

Ich hatte in unserem Planungssthread mal dieses Bild mit einem einzigen, sehr hohen Hochschrank verlinkt. Mir gefällt das sehr gut, andere hier im Forum fanden es völlig unmöglich. Ist halt alles Geschmackssache. Mehrere Hochschränke diesen Kalibers nebeneinander fände ich dann allerdings auch zu viel des Guten.

Viele Grüße und weiter viel Erfolg für Eure Renovierung!
Friedenauer
 
Zuletzt bearbeitet:

Luhluh030

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
15
Zu den Hochschränken: Bis zur Decke würde ich auf keinen Fall gehen, denn der Stauraum ist kaum mehr nutzbar und der schöne Stuck-Fries verliert an Wirkung. Bei über 3,50 m Raumhöhe kann man ja aber trotzdem noch ziemlich hoch bauen, ohne der Decke allzu nahe zu kommen. Bei uns haben wir uns auf 2,15 m beschränkt, haben allerdings auch nur 3,20 m Deckenhöhe.

Ich hatte in unserem Planungssthread mal dieses Bild mit einem einzigen, sehr hohen Hochschrank verlinkt. Mir gefällt das sehr gut, andere hier im Forum fanden es völlig unmöglich. Ist halt alles Geschmackssache. Mehrere Hochschränke diesen Kalibers nebeneinander fände ich dann allerdings auch zu viel des Guten.

Viele Grüße und weiter viel Erfolg für Eure Renovierung!
Friedenauer
Danke für die ausführliche Antwort! Den einzelnen Hochschrank finde ich persönlich auch ziemlich schräg ABER er sieht so aus als hätte da jemand sehr bewusst genau diesen Schrank genau da hingestellt und insofern finde ich es auch ziemlich cool.

Wir werden die Hochschränke auf 3.30 hochziehen, da kommt man nicht ohne Trittleiter hin, aber mit meinen 1.67 brauch ich auch für die Schränke auf 2.00 sowas, daher find ichs OK, für Backformen und den anderen Kram, den man dann doch nur alle ein bis zwei Jahre benutzt im Schnitt. Bei uns werden die beiden sehr hohen Schränke in der dunklen Ecke aber auch sehr viel weniger ins Gewicht fallen optisch, als ein frei an der Wand stehender riesiger "Zahn".

Kochfeld werden wir jetzt wohl Bora X Pure machen und damit in der Zeile mit der gewissen Knappheit leben. Ich muss sagen dass sowohl in unserer aktuellen Küche als auch in unserem Wochenendhäuschen jeweils knappere Küchenzeilen vorhanden sind, daher schockt es mich einfach nicht so sehr. :-)

Bei der viel diskutierten Kücheninsel haben wir jetzt ausgeheckt sie komplett mit bronze getöntem Spiegelglas zu verkleiden, das wird dann quasi mehr eine Skulptur als ein Schrank und ich bin schon recht aufgeregt das in die Tat umzusetzen. Ich habe mich länger mit dem Gedanken getragen ob man da auf Standardoptik setzt für die Zeitlosigkeit oder warum auch immer, oder sich eben ein echtes Unikat zutraut. Also es wird jetzt vermutlich speziell werden. :-)
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben