Essigreiniger & Fettlöser bei Steinarbeitsplatte

Nord19

Mitglied
Beiträge
48
Hallo,

wir sind kurz davor die Küche für unser neues Haus zu bestellen, die letzte Entscheidung steht an hinsichtlich Arbeitsplatte aus Granit/Stein oder doch nur Standard Arbeitsplatte ...

Derzeit haben wir eine "normale Arbeitsplatte" (die an vielen stellen heller und abgenutzt wirkt), nur um das Gaskochfeld haben wir einen Bereich mit dem Naturstein Labrador Blue. Nach 17 Jahren ohne jemals es erneut impregniert zu haben, sieht es immer noch genauso schön wir am 1. Tag aus. Ich putze das Herd regelmässig mit Fettlöser (allerdings mit einem weichen Lappen) und natürlich bekommt das Stein etwas mit, es scheint aber keine negative Wirkung zu haben ...

Für unsere Küche die nun weiß wird, ist mir Labrador Blue zu dunkel, ich möchte eine wärmere Wirkung denn auch unser Boden wird dunkel.

Mein derzeitiger Favorit : Granit Coffee Brown in poliert - wenn es keine "normale" Arbeitsplatte wird.

Meine 2 Jungs mögen die sichtbaren Kristallen allgemein nicht so wirklich daher haben wir eine Weile überlegt, ob wir die Platte wie die Fensterbänke in Nero impala machen - Dann habe ich gelesen, dass Gabbros Säure und Basen-empflindlich sind -> weder Essigreiniger für die Edelstahlspüle noch vernünftiges Putzen des Gasherdes wären möglich ... Ein No go für einen Arbeitsbereich in meinen Augen.

Habe ich alles richtig erfasst?
richtige Granitsteine : Edelstahlspüle von Fleckflecken befreien mit Putzmittel möglich (alles wird natürlich sofort danach gespült und getrocknet) & Gasherd kann auch vernünftig gereinigt werden mit handelsüblichen Fettlöser (mit weichen Tuch, kein Mikrofasertuch), auch da sofort gespült und getrocknet,
Gabbros : beides nicht möglich, Risiko von grauen Flecken auf der Steinoberfläche

Noch eine letzte Frage zum Gabbro : wie vorsichtig muss man beim Fensterputzen sein, bei den Fensterbänken, ist das ein Problem?

Danke und einen schönen Sonntag!

Celine
 

racer

Team
Beiträge
6.054
Wohnort
Münster
Essigsäure und Natursteinversiegelung "beißen" sich einander..

die Säure des Essigreinigers wird die Natursteinversiegelung zerstören wenn er längere Zeit einwirkt und dann können mittels Kapillareffekt sämtliche Flüssigkeiten in den Stein eindringen, die man da auch nicht mehr (oder, wenn man ganz viel Glück hat, mit entsprechender Chemie, sog. Tiefenreiniger) wieder heraus bekommt. Das gilt grundsätzlich erst einmal für alle Säuren: Kohlensäure, Weinsäure etc.. und grundsätzlich gilt das auch für alle Natursteine, je nach Dichtigkeit des Materials mehr oder minder..

Also entweder mit Säuren generell aufpassen oder einfach mit einer gewissen Patina leben, so wie es tausenden anderen Naturstein-Küchenarbeitsplatten-Besitzern auch geht.

Wenn Du mit einem Essigreiniger das Edelstahlbecken sauber machst, sorge doch einfach dafür, dass es nur beim Becken eingesetzt wird.. sollte doch eigentlich einfach sein.. darüber hinaus gibt es wunderbare Edelstahlreiniger, die bei dem Naturstein keine Probleme machen werden, da sie keine Säuren enthalten.

Alles was härter ist, als der Stein, wird Kratzer hinterlassen. Da wäre dann zu klären, aus was die Mikrofasern bestehen. Ich glaube aber nicht, dass ein Mikrofasertuch es vermag, eine polierte Edelstahlplatte durch einfaches Wischen zu verkratzen.

Aber, das kann man ja mit einem Muster auch einfach ausprobieren..

bei rauh gebrannten Porzellanrändern wäre ich da schon etwas vorsichtiger, aber auch das kann man ja vorher mal ausprobieren.

Darüber hinaus, könnte man den Stein ja auch einfach mit einer geflammt+gebürsteten Oberfläche wählen, dann ist man zumindest das Kratzerproblem schon mal los. Die sichtbaren Kristalle leuchten dann aber auch nicht mehr so. Die Platte hält dann aber mehr aus, sie dürfte hitzebeständiger sein, Kratzer wird man so gut wie nicht mehr wahrnehmen und auch die Patina, die mit der Zeit sicherlich kommt, dürfte am Ende nicht so störend wirken.

mfg

Racer
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben