Status offen Endlich erste eigene Küche planen - im (flexiblen) Altbau

Beiträge
10
Hallo liebes Forum!

Wenn man sich beginnt mit Küchenplanung auseinander zu setzen und diesen Begriff in Google eingibt, landet man beim ca. 1. oder 2. Link bei euch - und das ist gut so.

Was hier an geballtem Wissen und Hilfsbereitschaft geboten wird, ist der Hammer. :nageln: Ich habe schon einige Stunden hier verbracht, um selbst ungefähr herauszufiltern, was ich möchte, was gut ist, was empfohlen wird. Wenn man unbedarft loslegt und dann Begriffe wie MUPL , KFB, APL... liest, dann kommt man zwar teilweise etwas ins Stocken, aber nach paar Stunden, weiß man dann doch schon ungefähr was gemeint ist.

So, damit's nicht zu viel Text wird, hier mal die Fakten, Fakten, Fakten:
Altbau - durch einen Dachgeschoß-Ausbau ist das Schlafzimmer ins Obergeschoß gewandert und wir haben nun das Luxus-Problem zuviel Platz zu haben im Untergeschoß. Meine jetztige Küche wurde bereits 3mal umgebaut (von Wohnung ins Haus und im Haus durfte sie auch schon Platz tauschen) - es ist Zeit für die erste _eigene_ Küche. *kiss*:girlblum:

Anbei der Einfachheit halber gleich der Grundriss des besagten Geschosses mit kurzen Erklärungen von mir:

Die Raumaufteilung im Grundriss beschreibt noch die alte Raumsituation - das Schlafzimmer (planobenlinks) ist mittlerweile einfach ein leeres Zimmer (das Zimmer unterm jetzigen Wohnzimmer ist schon belegt, das bitte nicht in die Überlegungen einplanen).

Ich hätte gerne - da wir eine tolle überdachte Terrasse haben, die im Sommer gern genutzt wird - die Küche im jetzigen Wohnzimmer und das Wohnzimmer ins ex-Schlafzimmer verbannt und die jetzt-Küche würde großes Esszimmer werden.

Gründe dafür: Im Wohnzimmer wird eigentlich fast ausschließlich ferngeschaut - dh. das macht für mich Sinn, dieses in einen eigenen, abgeschlossenen Raum zu 'verbannen' (hatte ursprünglich überlegt, die nicht-tragende Wand umzuwerfen, aber ich finde, das bringt nix).

Also an der geplanten Raumaufteilung möchte ich nicht unbedingt mehr etwas ändern - aber da noch gar nix fix ist, würde ich mich auch mit guten Argumenten umstimmen lassen. Mein Vorteil ist - ich habe null Zeitdruck, ich kann jahrelang planen (möchte ich aber nicht).:girlsigh:


Der Estrich inkl. Bodenbelag würde überall neu gemacht werden, dh. sowohl Strom als auch Wasser/Kanal sind beliebig positionierbar (da unterkellert, bin ich voll flexibel).
Die Fenster und Türen sollten nicht geändert werden.
Abluft kann planoben nach Außen geführt werden, je nach Position der DAH z.B. in Trockenbau eingebaut.
So, ich hoffe, das war jetzt mal genug 'Basis' Info.

Jetzt ab in die neue Küche...
Mein Problem ist - der Raum ist sehr groß (ev. sogar eigentlich zu groß für eine Küche) - aber zu klein, um einen großen Essplatz zu integrieren. Ursprünglich hätte ich gern eine Eckbank in der Küche gehabt, aber diese Idee hab ich verworfen (war mir dann zu gedrängt) und tobe mich dafür platzmäßig im Esszimmer aus. Wg. Essplatz in der Küche bin ich noch unsicher, ob mir nicht eine erhöhte Barlösung noch besser gefallen würde, als auf Arbeitsplattenhöhe... hätte auch den Vorteil, dass ich ev. eine Steinplatte als APL nehmen könnte und die Bar dann mit Holz mache.

Da ich noch in der Grund-Grob-Planung bin, ist die Laden-Kastenaufteilung noch sekundär. Mir gehts jetzt mal darum, WIE will ich die Küche überhaupt aufstellen und positionieren. Was macht am meisten Sinn und ist von 'Ausblick in Garten und Esszimmer' und Arbeitsablauf am Sinnvollsten. Dh. primär gehts mir um Positionierung von Insel und Zeile oder um Entscheidung, ob ein Eck-, U-, G- oder sonstige Form ev. besser ist? Optisch gefallen mir diese sehr großen Inseln schon wahnsinnig gut...

Anbei mal die 3 Varianten, die ich für möglich halte, wobei mir die erste am wenigsten gefällt, weil sie sehr nach planoben gequetscht wirkt - ist aber sicher optimierbar.


Das wären so mein Grundüberlegungen... die letzte Variante ist mein Favorit.

Anbei noch die Grundrisse der zwei letzten Bilder:

Ich glaube/denke, fürs erste ist das genug Input meinerseits.

Ich freue mich über jeden Tip/Hinweis zur 'Grundaufstellung' mit dem ich dann in die Detailplanung gehen kann. *clap**2daumenhoch**dance*


Danke im Voraus, ich werde nun geduldig auf Antwort warten.*rose*

Liebe Grüße,
Heidi

Checkliste zur Küchenplanung

Anzahl Personen im Haushalt: 3
Davon Kinder?: 1
Art des Gebäudes?: Bestandsbau, (kleinere) Umbauten möglich
Körpergrössen aller Hauptbenutzer (wegen Arbeitshöhe) in cm: 170 (selten 180 ;-))
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): 90
Fensterhöhe (in cm): 135
Raumhöhe in cm: 270
Heizung: Fussbodenheizung
Sanitäranschlüsse: vollkommen variabel
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Kühlgerät Größe: noch unbekannt
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Im Kühlschrank ab 3 Schubladen unten
Dunstabzugshaube: Abluft
Backofen etc. hochgebaut?: Wenn möglich
Hochgebauter Geschirrspüler?: Wenn möglich
Kochfeldart: Induktion
Kochfeldbreite ca. (in cm)?: 60
Spülenform: Noch nicht festgelegt
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Küchenstil:
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich:
Überstehende Arbeitsplatte
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: für 3 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Wird nach Bedarf neu gekauft
Gewünschte o. vorhandene Tischgröße: groß im eigenen Esszimmer
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden? Wie häufig?: Frühstück, Abendessen - sehr häufig
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: ca. 93
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Kaffeemaschine, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden?: Handrührgerät, Mixer, Pürierstab
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden?: ALLE Vorräte, Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch?: Keller
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche, nicht wahnsinnig aufwendig
Wie häufig wird gekocht?: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: primär alleine
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: alt, unergonomisch, viele lange Wege - z.B. Spüle weit entfernt von Kühlschrank
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden?: Altglas, Altpapier, Plastik, Alu, Metall total getrennt, Restmüll
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt?: alles offen
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt?: alles offen
Preisvorstellung (Budget):
---------------------

Im Threadverlauf hinzugekommen:
22.08.2018 Neue Ausrichtung Grundrisse und Maße
grundriss-vermasst-jpg.271368

grundriss-erdgeschoss-gesamt-jpg.271369
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beiträge
10
Hm, eigentlich wollte ich die Bilder oben alle direkt verlinken, damit man sie besser sieht.
Irgendwas hat dabei wohl nicht geklappt.

Hoffe, es ist dennoch erkennbar.

LG,
Heidi
 
Beiträge
7.463
Wohnort
Schorndorf
Hallöle, und erst ein Mal ganz herzlich :welcome: hier.
Tolle Threaderöffnung, evtl. noch was zum Budget bekannt geben, dass unsere PlanerInnen wissen, in welche Richtung geplant werden soll.

Ansonsten viel Spass hier und viel nützlichen Input wünscht Küchenschreiner
Samy
 
Beiträge
3.065
Hallo! Deine Überlegungen kann ich auch persönlich sehr gut nachvollziehen und würde mit den gleichen Argumenten an eine Umverteilung gehen. Ich sehe es aber auch wie du, dass der Raum dann eigentlich zu groß ist für eine Küche.
Ich würde daher Kochen und Essen in das ehemalige Wohnzimmer platzieren und hätte dann noch einen Raum gewonnen. Den ich wohl als eine Art Bibliothek mit Arbeitsplatz und Chile/Ecke nutzen würde, vielleicht brauch ihr aber auch erste einen Raum für die Kinder und ihre Spielecke... Da findet sich sicher etwas.

Hier meine absolute Traumaufteilung: eine Wandzeile, eingekoffert, mit vier HS und einer Kochnische, dazu eine vorgelagerte Spüleninsel und noch genügend Platz für einen Esstisch. *kiss**kiss**kiss*
Das ist noch nicht perfekt, weil ich den Alno nicht nutzen kann, die Seitenwangen an der Insel fehlen und ich musste Schränke zusammen schieben. Aber ich denke, man sieht trotzdem was gemeint ist und wie es aussehen kann.
LG Anke

Endlich erste eigene Küche planen - im (flexiblen) Altbau - 461947 - 5. Mrz 2018 - 18:30
 

Anhänge

Beiträge
10
:cool:Hallo!

@Samy - danke für das nette Welcome. Zum Budget... ich habe mir ehrlicherweise noch keine Gedanken gemacht. Bin grundsätzlich nicht eingeschränkt, aber Preis-Leistung müssen für mich passen.
Meine Überlegung war, ich versuche mal herauszufinden, was mir ca. gefällt, dann klappere ich die *kfb*ab und schau, ob noch eine gute zündende Idee kommt und dann wird sich herausstellen, mit welchem Hersteller ich glücklich werde.
Ich denke, es könnte auch eine Tischlerküche werden. *top*


@anke - vielen Dank für deine Antwort.
Dazu Fragen: In der Tat gefällt mir eine eingekofferte Kochzeile inkl. Insel, genauso wie du sie dargestellt hast, seeeeehr gut.

Aber: Ich finde, das sieht nur toll aus, wenn NIX herumsteht. Ich finde bei dieser Aufstellung irgendwie keine Möglichkeit folgende - oft genutzte und momentan auf der APL stehende - Geräte 'versteckt' unterzubringen:
1. Kaffeemaschine (ja, tatsächlich eine Filtermaschine dh. optisch nicht der Bringer), 2. Minibackofen (selten aber doch hi und da benutzt) zum Semmeln aufbacken (Brötchen), 3. Mikrowelle - ich möchte eigentlich kein Einbaugerät...

Uuuund: ich will eine grooooße Eckbank. *kiss* Dh. kein Tisch in der Küche (Chill-out Bibliothek und Arbeitszimmer gibts schon... :-)) und damit ist dann die Nische mit Insel etwas zu wenig für den Raum (oder?). Ich werde aber versuchen im Alno-Planer das ganze etwas zu optimieren, vielleicht finde ich eine Unterbringung für meine 'APL-Geräte'.

Gibts eigentlich Tips, wie man Kaffeemaschine, Kleingeräte gut zugänglich integrieren aber doch verstecken kann? - Abgesehen von diesen Rolloschränken, die mir irgendwie nicht so gefallen (aber vielleicht sind die heutzutage schöner, moderner - ich kenn diese Dinger nur hängend und klemmend).

Freue mich nach wie vor über Input. *kiss*

Liebe Grüße,
Heidi
 
Beiträge
3.065
Wow, nicht nur die Möglichkeit dieses tollen Raumes als Küche, sondern alles andere gibt es auch schon im Haus. Hmmmm*rose**kiss*

Nur die Eckbank, sorry, will da für mich nicht passen. Sie können durchaus schön sein, aber mit dem Durchrutschen in meinen Augen doch eher unpraktisch. Ich habe es als Kind gehasst, weil man immer in die Ecke musste und niemand für einen aufstand, sondern es immer unter dem Tisch lang geht. Du hast sicher andere Verknüpfungen. Allerdings würde ich so oder so immer einen freistehenden Tisch bevorzugen, wenn der Platz denn schon mal da ist. Aber warum gönnst du dir nicht beides?

Natürlich kann man auch den gesamten Raum als Küche nutzen. Sitzplätze hattest du ja aber auch geplant. Dann vielleicht einen runden Tisch mit vier Stühlen?
Sont fallen mir noch Tischkicker und Billard ein.

Nun zu deinen Fragen der Unterbringung. Die Kaffeemaschine würde ich dann in die Kochnische stellen und die Obstschale auf die Insel.
Die Mikrowelle würde ich auch als Standgerät in die Schränke integrieren hinter einer Lifttür. Anderes Sachen wie Toaster, Minibackofen etc. kann man gut in eine Schublade stellen, wenn gewünscht schon mit Steckdose.
 
Beiträge
3.065
Ach und mich würde interessieren in welche Stilrichtung es geht und vielleicht der Charakter des Hauses, also großes Bauernhaus, Jugendstilvilla, 70er Jahre ...?
 
Beiträge
3.065
Es geht ja nur ums Layout, wie du gesagt hast, also bitte nicht auf Kleinigkeiten achten. Das machen wir dann.

Hier also eine Variante mit Eckbank in der Küche. Wobei ich das eigentlich nur bei Platznot so planen würde. ;-) Die Insel ist sehr tief, was zum Putzen eher unpraktisch ist, aber man kann sie auch schmaler machen, eine Frage der Durchgänge und ob der Tisch andocken soll oder nicht.
Endlich erste eigene Küche planen - im (flexiblen) Altbau - 462054 - 6. Mrz 2018 - 10:28
 
Beiträge
10
Hallo Anke!

Vielen Dank für deine vielen tollen Überlegungen.

Ich habe nachgedacht, weil mir diese Kochnische gut gefällt - habs mal mit Alno versucht nachzustellen und eine für mich auch nette Tischlösung (den 'Bartisch' stelle ich mir als schöne, dicke Eichenplatte mit Baumkante vor *kiss*) integriert.

Ich könnte ja z.B. den Hochschrank planlinksoben als 'Kaffee-Center' verwenden. Dh. hinter der großen Drehtür Kaffeemaschine inkl. Mikrowelle und ev. drunter in einer Lade die Tassen.
Dann öffne ich die Tür (nach links ), sobald ich Mikro oder Kaffee brauche und kann sie bei Benutzung offenlassen, weil sie an der Wand niemanden stört. Und dann einfach wieder zu.
Hm, gefällt mir irgendwie. Und planlinks daneben dann der Kühlschrank mit Milch.
Muss dann dennoch mal schauen, ob mir so genug Platz bleibt für GSP hochgebaut, BO und Kühlschrank u. Tiefkühler.

Es bleibt halt planunten immer noch viel leerer Platz... wobei man den ja ev. anders füllen kann. Mit schönem Sideboard, kl. Kuschelsofa... was auch immer.

Endlich erste eigene Küche planen - im (flexiblen) Altbau - 462067 - 6. Mrz 2018 - 11:34



Wobei mir deine letzte Variante auch gut sehr gefällt, da kann man dann ja eine Rieseninsel bauen. *kiss**kiss**kiss* Ich glaube, diese Variante werde ich auch nochmal aufgreifen und nachbauen im Alnoplaner.


Meinen Vorschlag mit Kochfeld vorm Fenster magst du gar nicht? :knuppel:


Die Variante mit Eckbank in Küche ist - wie du schon gesagt hast - einfach zu gedrängt. Dadurch dass ich ja genug Platz habe...

Und ja, ich liebe Eckbänke. :-) Finde ich viel gemütlicher als freistehende Tische. Liegt ev. daran, dass ich als Kind auf der Stirnseite der Bank sitzen durfte und immer raus konnte. *2daumenhoch*

Zur Frage wg. Stil. Leider keine Villa oder Bauernhaus. Ist einfach ein älteres (70er Jahre) Haus in einer 'typischen' Siedlungsgegend. Von außen nicht besonders aufregend. Würde mal sagen, zeitlos (nicht modern). Werde ev. noch ein Foto vom jetzigen Wohnzimmer mit Fenster nachreichen, da sieht man die Terrasse dann.

Der Stil drinnen ist dadurch dass alles neu kommt im Erdgeschoß noch völlig frei. Bin da noch am überlegen, was ich eigentlich will. Muss nicht topmodern sein, kann ruhig 'etwas' rustikal sein, aber nicht zu sehr (hoffe man versteht, was ich meine ;D). Möchte auf alle Fälle Küche und Esszimmer stilmäßig angleichen.


Also nochmals Danke Danke bisher! Waren schon gute Denkanstöße dabei!!! *rose*

LG,
Heidi
 

Anhänge

Beiträge
3.065
Und für die genauere Planung bräuchten wir dann noch einen voll vermaßen Grundriss, Abstände Türen und Fenster habe ich jetzt nur so geschätzt.
Insbesondere interessiert mich der Durchgang. Ist der wie im Grundrissplan gleich an der Wand dran oder steht da noch ein Stummel wie in deiner Planung? Da könnte man noch ein schönes schmales Sideboard stellen aus den Küchenmöbeln.
 
Beiträge
3.065
Ja, lass jetzt einfach mal sacken. Druck dir alle Möglichkeiten, die für dich in Betracht kommen aus, hänge sie wo hin und lass dich inspirieren.

Gut ist auch immer, wenn man im Raum schon mal nachstellt. Am Einfachsten mit Malerkrepp abkleben, besser mit Kartons, vorhandenen Möbeln nachbauen, um ein Gefühl zu bekommen, wo sich was richtig anfühlt.
 
Beiträge
3.065
Für mich öffnet sich der Raum zum Garten, weshalb ich an die Wand nichts bauen würde. So ein Gefühl, aber ich kenne den Raum nicht.
 
Beiträge
10
Und einmal Blick aus dem Fenster direkt, aber bitte nicht auf die Unordnung schauen, Terrasse ist im Winterbetrieb, normal ist sie nicht so angeräumt. :rolleyes:

Endlich erste eigene Küche planen - im (flexiblen) Altbau - 462074 - 6. Mrz 2018 - 12:04
 
Beiträge
3.065
Ich bleibe dabei, ich würde an der Wand nichts planen. Außerdem ist die Brüstungshöhe mit 90 und die Arbeitsflächenhöhe mit 93cm angegeben.

Falls ihr das Fenster austauschen wollt, würde ich hier über Terrassentüren nachdenken, am idealsten zusammen mit der vorhandenen Tür und dann Bi-fold Doors - genial, offen sind dann Raum und Garten wie eins.
 
Beiträge
3.065
Hast du schon die optimale Arbeitshöhe ermittelt?

Und so kann man die Arbeitshöhe ermitteln:
  • Den Ellbogen abwinkeln, Abstand bis zum Boden messen und dann 15 cm abziehen.
  • Abstand Höhe des Beckenknochens bis zum Boden messen.
Die Werte, die du bei den beiden Methoden bekommst sind ein Anhaltspunkt, um die ideale Arbeitshöhe zu ermitteln und zwar per Probeschippeln, also z.B. Bretter auf die derzeitige Arbeitsplatte legen oder es mit einem Bügelbrett ausprobieren bis es passt.
Man darf sich nicht vorbeugen und man sollte auch nicht die Schultern hochziehen müssen.
 
Beiträge
2.507
Wohnort
Frankfurt
Auch von mir ein hallo,

wenn es ums Verstecken von Geräten geht, sind ausziehbare Tablare hinter Lifttüren oder sog. Taschentüren eine gute Wahl. Gerade wenn du mit einem Schreiner arbeiten möchtest, ist so etwas gut umzusetzen. Für die oben genannten Geräte wäre ggf. eine reine Lifttür ausreichend. Oder du nimmst als Heißgerät u.A. einen Kompaktbackofen mit Mikro.

Grüße
 

Ähnliche Beiträge


Mitglieder online

Keine Mitglieder online.

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben