Elektrik Altbau Einbaugeräte

martin38

Mitglied

Beiträge
33
Auch in vielen alten Hausinstallationen werden die Leitungen für den Herd von den 16A Sicherungen in 1,5mm² Stärke bis zur Dose gelegt. Was ja auch rechnerisch für 16A und 3,6 KW ausreichend ist.
Ich weiß auch, dass es so ist. Trotzdem halte ich 1,5 mm^2 Querschnitt als Backofen-, Herd-, Kochfeldanschluss für bedenklich und auch rechnerisch haut das in den allerwenigsten Fällen hin. Man rufe einen der zahlreichen „Kabelrechner“ im Netz auf.

Richtig ist, dass Leistungsquerschnitte auf Leitungslänge und Verlegeart abgestimmt werden müssen. Ich bin zu faul zum Rechnen und mach es Pi mal Daumen, schon im ersten Semester habe ich gelernt, dass der Daumen das wichtigste Werkzeug des Ingenieurs sei .

So verlege ich grundsätzlich Leitungen mit einem Querschnitt von 4 mm^2 für Kochfelder und Backöfen, bis 2,3 kW geforderte Leistung (10 A) 1,5 mm^2 und darüber hinaus Großverbraucher wie z. B. Waschmaschine und andere Verbraucher bis 3,6 kW Leistung mit 2,5 mm^2. Der Mehrpreis (Material) gegenüber einer „Spar“-Installation ist gering, vielleicht 100€ im EFH, größere Querschnitte haben auch einen geringen elektrischen Widerstand (Ohmscher-Anteil), somit „spart“ über die Jahre auch noch ein paar Cents……

Damit ist man immer auf der sicheren Seite….

Schönes Wochenende.
 
Zuletzt bearbeitet:

bennySB

Mitglied

Beiträge
109
@Apfelmus
Danke dir für den Hinweis. Könntest du mir zeigen wo dies in der Anleitung steht, denn ich finde es selber leider nicht.

Aber allgemein gesagt:
Ja eine aktualisierte Installation sollte gemacht werden, da der TE aber bereits geschrieben hat, dass er nur Mieter ist wird dies mit Sicherheit nicht ausgeführt werden. Solange es Themen wie bspw. Bestandsschutz gibt wird immer erst etwas gemacht wenn entweder Geld verdient werden kann oder es um Geld geht (weil der Eigentümer Geld verlieren würde).
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben