Einschätzung Quarzstein von Systemo (Schüller)

Amarok

Mitglied

Beiträge
4
Liebes Forum,

in dem fast unerschöpflichen Wissensreichtum dieses Forums habe ich nur eine Anmerkung zu Systemo gefunden. Wir haben eine Next125 bestellt und müssen noch die Arbeitsplatte final festlegen. Der Quarzstein von Systemo und hier konkret Basaltino Grau matt oder Basaltino Anthrazit matt gefällt uns sehr gut.

Wir sind aber noch bei zwei Punkten unsicher und ich hoffe, jemand hat noch ein paar Infos oder sogar konkrete Erfahrungen gesammelt.

Da Systemo zu Schüller gehört, ist die Farbauswahl und vermutlich auch entsprechend die Produktion deutlich geringer als bei den Platzhirschen wie Silestone , die wir ursprünglich ins Auge gefasst hatten. Damit einhergehend vermute ich, dass Systemo auch "weniger" Erfahrung hat und potenziell eine geringere Qualität. Soweit meine rein rationales Herangehensweise an das Thema. Ich habe in dem besagten anderen Beitrag gelesen, dass angeblich alle Anbieter ohnehin die gleichen Geräte zur Herstellung von Quarzstein nutzen würden und die Qualität daher vergleichbar ist. Hat hierzu jemand eine Meinung oder auch Informationen/Erfahrungen?

Der zweite Aspekt ist natürlich, dass die Platte matt wäre, was putzaufwändiger ist (zumindest hat die Platte eine leichte Struktur). So lange man mit einmal Lappen drüber gehen kann, um Fingerabdrücke und anderen Schmutz wieder leicht entfernen , wäre das OK. Hauptsache man muss nicht jedes Mal aufwändig schrubben.

Würde mich freuen, wenn jemand zu den beiden Punkten was sagen kann.

Viele Dank im Voraus!

Grüße Stefan
 

steglitz1977

Mitglied

Beiträge
43
Hallo,
auch wir schwanken bei einer Schüller Küche zwischen Granit vom Steinmetz und Quarzstein von Systemo.
Der Punkt mit "weniger Erfahrung" trifft wohl eher nicht zu, die kaufen das Zeug zu - laut eigener Aussage - von einem "italienischen Vorlieferanten"... Keine Ahnung wer das sein soll, vielleicht Santa Margherita?
Ich betrachte als Schwäche, dass die Platte mitbestellt werden muss und kein Steinmetz nach Aufbau der Küche erst das Aufmaß nimmt (Genauigkeit). Aber vielleicht sind wir da auch zu kritisch.
Insofern lese ich gerne mit!
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
13.771
Wohnort
Perth, Australien
ich sehe das Problem genau wie Steglitz, wenn es stimmt, dass die Platte gleich mitbestellt wird. Das kommt mir komisch vor und ich hätte da auch meine Bedenken.

Ansonsten sind alle Quarzkompositplatten von der Herstellung gleich, was sie unterscheidet sind die Muster/Farben. Matt würde ich nicht nehmen. In meinem Land sind die Quartzkompositplatten Standard in Küchen, die Herstellerauswahl ist riesig.

Das ist meine Quarz AP, sie ist 7 J alt von Ceasarstone.

my kitchen cooktop.jpg my kitchen sink1.jpg
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.718
Wohnort
Ruhrgebiet
Das kommt mir komisch vor und ich hätte da auch meine Bedenken.
Das machen wir ausschliesslich so.
Man muss halt messen können und die Monteure müssen in der Lage sein ,bestimmte Anpassungsarbeiten vor Ort auszuführen.
Ausnahme ist lediglich Dekton oder bestimmte Keramikanlagen.
 

Amarok

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
4
@steglitz1977 Interessanter Hinweis zum italienischen Lieferanten! Ich habe Systemo parallel auch ein paar Fragen gestellt. Mal sehen, was sie antworten. Ich hatte übrigens die direkte Mitbestellung eher als Vorteil gesehen, da man nicht noch potenziell Wochen warten muss, bis die Platte da ist und man die Spüle etc. nutzen kann. Mein Gedanke war auch, dass das wohl klappen sollte, denn sonst hätten sie ja regelmäßig erheblichen Mehraufwand / Kosten und würden inzwischen wie andere erst nach Montage ausmessen (skeptischer wäre ich gewesen, wenn das ganze neu und als Verkaufsargument genutzt worden wäre).

@Evelin hast du mit matt konkrete Erfahrungen? Wenn in deinem Land sehr viele Quarzstein haben, konntest du vermutlich schon einige in matt sehen. Bei uns ist die Küchenzeile mit Kochfeld und Spüle zur Wand und ist nie direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt. Die Arbeitsinsel dagegen schon, aber die wird weniger beansprucht.
 

US68_KFB

Mitglied

Beiträge
307
Wohnort
Bamberg
hast du mit matt konkrete Erfahrungen? Wenn in deinem Land sehr viele Quarzstein haben, konntest du vermutlich schon einige in matt sehen.

Bei meinen beiden bisherigen Arbeitsgebern sind Quarzplatten entweder ganz aus dem Programm rausgeflogen oder teilweise (die Matten). Grund: Fleckempfindlichkeit und Farbveränderungen im Sonnenlicht. Die Deutschen sollen ja unglaublich pingelig sein.

Bei uns ist die Küchenzeile mit Kochfeld und Spüle zur Wand und ist nie direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt. Die Arbeitsinsel dagegen schon, aber die wird weniger beansprucht.

Ich krame nochmal das Bild raus, was hier mal jemand gepostet hat. Silestone -Muster aus dem Musterständer im Verkaufshaus. Rechte Seite tagsüber unter Sonnenlicht

Silestone 20170228_072055702_iOS.jpg
 

Amarok

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
4
Ouch. Das ist wirklich krass. Wenn alle Quarzsteinsorten nach einiger Zeit in der Sonne so aussehen, dann kann man das Material ja nur in Räumen ohne direkte Sonneneinstrahlung einsetzen.

Wir hatten ursprünglich Schichtstoff mit Alteiche Provence als Dekor überlegt, um einen warmen Kontrast zur kalten Front (Kristallgrau Hochglanz) und Fliesen zu haben. Dann haben wir nochmals das Muster vom oben genannten Quarzstein geprüft und es wirkte auch warm. Bei Keramik hatten wir noch nichts gesehen, dass wir ähnlich "warm" empfanden haben. Nun, vielleicht sparen wir uns die Mehrkosten und bleiben bei unserer ursprünglichen Wahl. Wir hatten uns bei den Elektrogeräten ohnehin schon ordentlich ausgetobt :-)
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
13.771
Wohnort
Perth, Australien
ich habe noch keine matte Quartz AP gesehen, ist bei uns nicht üblich. Ich kann dir meine ganze AP abfotografieren, da sind keine Flecken. Ich wollte keine matte haben, ich kenne von jemanden eine matte Granit AP, sieht nicht schön aus.

Und was die Lichtempfindlichkeit angeht, nun ja, vor meiner Platte ist ein 2m breites Fenster. Ich sehe keinen Farbunterschied. Und bei uns ballert die Sonne erheblich mehr als in DE.

Trotzdem ist das Farbmuster meines Steinmetzes etwas anders als meine AP. Seine Muster liegen nicht vor dem Fenster aber sie sind alt. Jede Platte, Silestone oder Ceasarstone hat auf der Rückseite eine Chargennummer. Man kann dann zB Nachbestellen. Wie bei Tapete, die Rollen sind nicht gleich, wenn andere Charge.

Wenn Qarz so eine Katastrophe wäre, wäre es bei uns nicht im Einsatz. Und in OZ wird mehr gebaut als in DE, allein schon für Investionsimmobilien.

In DE gibt es für alles eine Lobbygruppe, deshalb stehe ich Aussagen, wir bieten es nicht mehr an, sehr skeptisch gegenüber. Wenn ich mir die deutschen TV Programme anschaue, danach dürfte ich nichts mehr essen, nichts mehr putzen, alles wird extrem betrachtet und dokumentiert. In DE wird gerne alles kritisiert, sie sind da schon einmalig.

In UK, Singapore usw ist es auch sehr sehr üblich Qarz APs zu haben, dito in Amerika. Dort hat Ceasarstone inzwischen eine erste Fertigungsstätte außerhalb Israels.

In DE wird einfach sehr auf Dekton /Keramik gemacht. Ich wollte es nicht und brauche auch keine 12mm AP, 20mm reichen mir.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.718
Wohnort
Ruhrgebiet
Grundsätzlich eignet sich Quarzstein hervorragend als Küchenarbeitsplatte.
Die verfärbten Muster sind aus meiner Sicht Extrembeispiele.
1. sieht man Veränderungen bei farbigen (hier rot und orange) natürlich deutlicher als bei den
sanfteren Grau/Beige oder den schwarzen Farben.
2.die Veränderung erfolgt ja normalerweise gleichmässig und ist daher kaum wahrnehmbar.
3.jedes Material altert und verändert sich.
[(Versuch mal einen Lackschaden eines Autos nach 1 Jahr auszubessern.)

Es gibt einige Hersteller der Rohtafeln,diese werden dann von Arbeitsplattenkonfektionären oder
Steinmetzen verarbeitet bzw konfektioniert.
Die Qualität liegt also nicht unbedingt nur bei der Rohtafel,sondern ist erheblich von der Verarbeitung (Aufmass,Kantenverarbeitung,Maßgenauigkeit der Ausschnitte)sowie der Lieferung
und Montage abhängig.
Ich empfehle immer die polierte Oberfläche,weil die Pflege durch die geschlossene Oberfäche am einfachsten ist.
Die matten Oberflächen werden in der Regel durch das Abschleifen der Politur erzeugt !!
Soll es unbedingt matt sein,würde ich kein uni sondern ein Muster empfehlen.


In DE wird gerne alles kritisiert, sie sind da schon einmalig.


So ist es,der Deutsche erwartet ,daß ein Gebrauchsgegenstand, und das ist eine Küche,nach 10
Jahren aussieht wie am ersten Tag,nichts kaputt geht,und wenn doch, alles kostenlos repariert wird.
 

Amarok

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
4
Danke Bibbi fürs Teilen deiner Meinung. Ein wenig extrem kam mir das Beispiel mit der Verfärbung nach ein paar weiteren Recherchen dann auch vor, denn sonst würden nicht so viele eine kaufen, wenn sie gar keine Sonnenstrahlen verkraften würde.

Am Ende sind wir nun doch bei einer Schichtstoffplatte geblieben, die uns von Anfang an sehr gut gefallen hatte, da wir das Holzmuster so schön fanden (Schüller /next Alteiche Provence). Die Entscheidung viel nicht zuletzt wegen deiner Rückmeldung aber rein aus ästhetischen/Geschmacksgründen und nicht aus Sorge vor Verfärbungen. Selbst der Aufpreis zu Quarzstein war sehr attraktiv, aber in Kombination mit den vorhandenen Fliesen und den kristallgrauen Fronten glauben wir, dass es zu kühl wirken würde, wenn wir einen grauen/dunklen Quarzstein genommen hätten. So haben wir nun eine teure grifflose Lackküche für über 20k und trotzdem eine "billige" Schichtstoffplatte, weil sie uns optisch einfach am besten gefiel. Den Kontrast aus einer Arbeitsplatte mit rustikalem Holzton und kristallgrauen Fronten sowie weißen Geräten von Miele finden wir sehr spannend.

Gerne möchte ich mit dem Forum aber noch das Feedback von Systemo/Schüller teilen. Zunächst wurde bestätigt, dass sie das Material über eine verlängerte Werksbank beziehen und es sich dabei um einen sehr großen Zulieferer handelt. Damit wurden meine Bedenken hinsichtlich der Qualität und geringere Erfahrung ausgeräumt.

Überrascht war ich über die Aussage, dass die matte Oberfläche nicht mehr Pflegeaufwand verursacht als eine glänzende, da sie imprägniert wäre. Ich dachte, dass Quarzsteine nicht imprägniert werden.

Auf die Frage, ob sie lichtstark wäre, wurde mir mitgeteilt, dass sie keinerlei solche Probleme (Verfärbung) mit ihren Platten hätten.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben