Küchenplanung Eine Küche, 1000 Möglichkeiten - L, U & Co. (IKEA Metod)

KM11

Mitglied

Beiträge
6
Hallo zusammen,

nach langem Hin und Her starten wir nun doch einen Post (Hilferuf) in diesem Forum und hoffen auf eure Ratschläge, Tipps und Impulse.

Kurz zu uns und unserer Situation:

Wir, das sind mein Freund und ich, ziehen um. Es geht in einen renovierten Altbau. Neben einem offenen Wohn- und Essbereich haben wir einen separaten, ca. 12 m² großen, Raum für die Küche. Unser Budget liegt bei maximal 3.500 Euro (waren ursprünglich bei allerhöchstens 2.500 Euro :w00t:) ohne E-Geräte und da es sich um eine Mietwohnung handelt sind bauliche Modifikationen nicht möglich. Es soll eine neue Küche von IKEA werden, außer wir bekommen hier tolle Alternativen mit kurzfristiger Verfügbarkeit genannt. Wir haben uns für die Metod-Reihe als Basis und Voxtorp-Fronten entschieden, da uns die grifflose "cleane" Optik sehr zusagt. Nach Eingabe der exakten Raum- und Fenstermaße haben wir den IKEA-Planer etwas nach unserer Vorstellung bedient und sind dabei auf ein-zwei Varianten gekommen. Nun sind wir absolut unerfahren und es ist unsere erste (neue) Küche. Die Anschlüsse für Wasser und Strom haben wir berücksichtigt. Diese schränken die Möglichkeiten ja schon etwas ein bzw. geben gewisse Dinge vor. Des Weiteren haben wir insgesamt drei Fenster im Raum. Geplant ist außerdem ein kleiner Essbereich für uns beide.

Vorab, wir betrachten den Raum folgendermaßen:
  • Wand geradeaus mit zwei schmalen Fenster
  • Wand rechts mit Fliesenspiegel
  • Wand links mit großem Fenster
  • Wand hinten.
Wir haben zahlreiche Fotos vom Raum gemacht und haben diese Zusammen mit den IKEA Skizzen in einer Galerie hochgeladen, welche ihr nachfolgend findet (wir hoffen, dass es nicht zu unübersichtlich ist):
Album ansehen 1715Wir haben die Bilder entsprechend unserer "Legende" oben benannt.

Unsere Idee/aktuelle Planung:

Mit dem IKEA-Planer haben wir ein L gebaut. Da die Wasseranschlüsse an der Wand rechts recht weit von der Wand abstehen (max. 11,5 cm), haben wir uns für einen Eckschrank mit 1,28 m Länge und Einlegeböden entschieden. Ausschnitte müssen für die Wasserversorgung ja sowieso gemacht werden. Aber so haben wir noch Platz, um auf dem Regalboden Töpfe, Siebe usw. abzustellen. Ein Rondell funktioniert vermutlich aufgrund der Ausschnitte für die dahinterliegenden Anschlüsse für Wasser nicht. Oder?! So entsteht zumindest kein toter Raum. Daneben käme eine Spüle mit Mülleimer und ganz außen die vollintegrierte Spülmaschine. Kann/darf man so eine Spülmaschine überhaupt ganz außen stellen (ohne "richtigen" Korpus)? Alternativ könnten wir die Module auch tauschen und den Ausschnitt für das Spülbecken auf der rechten Seite des langen Eckkorpus (1,28 m) setzen.

Der Vorschlag von IKEA:

Nun hatten wir eine Online-Beratung mit IKEA. Die Dame schlug uns vor, die Spüle weiter nach links zu setzen, die Spülmaschine daneben und dafür ganz rechts einen weiteren 60er Unterschrank zu stellen. Somit wäre die Spülmaschine nicht ganz außen, in der Ecke würde aber so ein toter Raum entstehen. Müsste in der Ecke überhaupt ein Korpus stehen oder bliebe das leerer Raum? Und macht es gegenüber unserer Idee überhaupt Sinn? Außerdem plante sie uns eine verlängerte Arbeitsplatte als Theke an der Wand links (sprich U). Sicherlich praktisch, aber nicht so unser Ding.

Unsere Überlegungen:

Wir waren nun noch einmal in der Wohnung und haben genau Maß genommen. Um uns alles besser vorzustellen, haben wir die Module mit Kreppband am Boden geklebt. Dabei sind uns noch weitere Ideen gekommen:

  • Fix ist für uns aktuell, dass wir in jedem Fall ein L und Hänger an der Wand rechts haben möchten, sprich die Wand rechts und geradeaus nutzen werden. Außerdem würden wir an der Wand rechts einen schmalen Hochschrank (40x37x200 cm) stellen, um den Vorsprung (nach hinten) auszugleichen und so Fläche für Vorräte und Co. zu bekommen.

  • Um den Raum noch mehr zu nutzen, könnten wir aus dem L auch ein U bauen und an der Wand links bis zum Fenster weitergehen. Dafür müssten wir natürlich andere Module wählen. So hätten wir noch etwas mehr Arbeitsfläche und Platz für Küchengeräte.

  • Da wir keinen Abstellraum o.ä. haben, kam uns außerdem die Idee die noch freie Wand hinten zu nutzen. Hier könnten 1-2 Hochschränke (für Putzutensilien und Lebensmittel) und der freistehende Kühlschrank (vermutlich Side-by-Side oder Frenchdoor) Platz finden.

Nun seid ihr gefragt:

Welche der Variante(n) scheint euch am plausibelsten? Haben wir etwas völlig übersehen? Habt ihr noch andere Ideen oder Impulse, wie der Raum besser/sinnvoller genutzt werden könnte? Wenn wir nur bei der L-Variante mit Hängern plus freistehenden Kühlschrank bleiben, haben wir das Gefühl relativ wenig Stauraum zu haben. Der Essbereich ist in unseren Überlegungen entweder an der Wand links vor dem großen Fenster oder aber an der hinteren Wand, je nach Küchenvariante. Es sollte ein kleiner Tisch von 80 bis max. 120 cm für schnelle Mahlzeiten zu zweit Platz finden. Wie ihr merkt: Viele Ideen, aber auch ziemlich überfordert. Der Plan ist jedoch, dass wir uns bis Ende der Woche final entscheiden, um vielleicht sogar schon nächste Woche mit dem Aufbau zu starten.

Sorry für den langen Text und vielen Dank im Voraus für euren Input. :-[
Karo und Marco

Checkliste zur Kuechenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt:
2
Davon Kinder: keine
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshoehe): 1,70 & 1,80
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: ca. 90

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes:
Bestandsbau > Umbauten ausgeschlossen, Miete
Bruestungshöhe des Fensters (in cm): 92
Fensterhöhe (in cm): 165
Raumhöhe in cm: 270
Heizung: Heizkörper wie im Grundriss
Sanitäranschlüsse: fix (Bitte Position im Grundriss vermaßt angeben)

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät:
Side by Side (ca. 90cm breit)
Einbaukühlgerät Größe: N. a.
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Nicht erforderlich bzw. steht woanders
Dunstabzugshaube: Abluft
Hochgebauter Backofen: nein
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: nein
Art des Kochfeldes: Induktionskochfeld
Kochfeldbreite (ca. in cm): 60 cm

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich:
Separater Tisch
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: Für 2 Personen
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: Wird nach Bedarf neu gekauft
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: 80-120 cm
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig: Schnelle Mahlzeiten, Sitzgelegenheit für zwei-drei Personen. Weiterer separater Essbereich vorhanden.

Stauraum-Planung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?:
Kaffeemaschine, Wasserkocher, Messerblock, Küchenmaschine, Toaster, Obstschale
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Allesschneider (z.B. in Schublade), Handrührgerät, Mixer, Pürierstab, Sonstiges (evtl. im Beitragstext benennen)
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: ALLE Vorräte, Geschirr komplett (nichts in Ess-/Wohnzimmer)
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Keller

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw):
Alltagsküche
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: meistens zu zweit

Spülen und Müll
Spülenform:
1 Becken mit Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Gelber Sack Müll, Plastik, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
IKEA bevorzugt
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt: nein
Küchenstil: Grifflose Küche
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?: grifflos, minimalistisch, ausreichend Arbeitsfläche und Stauraum (da kein Abstellraum), freistehender Kühlschrank, Essbereich für zwei Personen
Preisvorstellung (Budget): bis maximal 3.500€ (ohne E-Geräte)
 

Anhänge

  • L+HS_Übersicht-2D.JPG
    L+HS_Übersicht-2D.JPG
    51,2 KB · Aufrufe: 91
Zuletzt bearbeitet:

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.758
Hallo und :welcome:!

Ich finde ganz toll, wie ihr das aufbereitet habt und man merkt, ihr habt euch damit auseinander gesetzt.

Ich finde euren Plan genau richtig.
Der Vorschlag von der Dame von Ikea ist (sorry) Blödsinn. Man rutschst in die Ecke, der Arbeitsbereich zwischen Spüle und Kochfeld schrumpft. (Ja, es wäre gut, den 128 als Spüle zu nutzen und hätte einen 60er mit Schüben zur Nutzung, weil komfortabler. Aber man muss ja das Gesamtkonzept sehen.) GSP am Rand ist gut.
Aber was habt ihr für einen GSP? Ist er unterbaufähig, ein Einbaugerät?

Die HS mit KS finde ich auch gut an der Wand.

Es kommt jetzt auf euren Stauraumbedarf an, aber ich würde überlegen den 40er Schrank neben der Tür zu einem breiteren mindertiefen US umzuwandeln und die Arbeitsplatte weiter zu führen. Wäre für mich der schönere Abschluss. Der Eingang wird dann rechnerisch enger, optisch nicht. Baut ihr selbst auf?

Beim Kühlschrank würde ich über ein Einbaugerät nachdenken, cleanere Optik und schmaler. Aber der freistehende funktioniert auch.

Ich habe meine Änderungsvorschläge mal in rot eingezeichnet.

Viele Grüße, Anke

Screenshot 2022-04-13 at 16.59.57.jpg
 

KM11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
6
Hallo Anke,

lieben Dank für deine Antwort! :-)
Ja, wir haben uns wirklich sehr mit der Planung auseinandergesetzt, vielleicht sogar schon zerdacht. Aber es sind eben auch ein paar Taler und man möchte ja letztendlich auch zufrieden sein. Zumal sind wir wirklich unerfahren und stehen etwas vor der ganzen Sache.

Zu deinen Anmerkungen:
  • Das zum IKEA -Vorschlag haben wir nicht ganz verstanden. Ja, es würde ein toter Raum in der Ecke entstehen. Hier müsste man dann einen Stützkorpus einfügen. So würde der Korpus mit Spüle und Müllauszug einen weiter nach links rücken. Der Abstand zwischen Spüle und Ceranfeld wäre so geringer. Aber ist das schlimm?
  • Die Idee mit der weitergezogenen Arbeitsplatte klingt gut, funktioniert bei uns leider aber nicht. Neben dem Vorsprung haben wir noch einen weiteren kleinen Vorsprung nach hinten. Haben mit dem IKEA-Planer gekämpft und konnten das nicht einzeichnen. Aber auf den Fotos müsste man es sehen. Der 40er-Hochschrank erschien uns somit als Lösung, diesen Raum doch noch zu nutzen.
  • Einen weiteren Hochschrank mit voll integrierter Kühl- und Gefrierkombi könnte man natürlich optional machen. Ich finds gut, mein Freund präferiert den freistehenden Kühlschrank.
Nochmal zur Ecke in unserem L und den Wasseranschlüssen. Für uns gibt es gerade drei Varianten:
  • 1) Wir nehmen das Eckmodul mit 1,28 m Länge, können die Regalböden noch nutzen und kommen jederzeit an die Wasseranschlüsse. Die Spüle mit Müllauszug ist direkt daneben. Die Spülmaschine ist ganz außen.
  • 2) Wieder Eckmodul mit 1,28 m Länge. Das Spülbecken ist im Eckmodul rechts platziert. Die Spülmaschine ist direkt daneben und ganz außen ein Element mit Müllauszug (oder halt anders herum).
  • 3) Wir lassen das Eckmodul weg und haben einen toten Raum. Direkt angrenzend steht das Modul mit Spüle und Müllauszug, daneben die Spülmaschine und ganz außen ein weiteres 60er-Modul mit Auszügen. In diesem Fall müssten wir einen Ausschnitt an der linken Seitenwand des Korpusses ganz links (Spüle und Müll) machen, um noch an die Wasseranschlüsse zu kommen.
Was macht am meisten Sinn? :think:

Viele Grüße
Karo und Marco
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.758
In die tote Ecke muss kein Korpus. Es reichen Blenden und Leisten an der Wand um eine Auflage für die Arbeitsplatte zu haben.

Erfahrungsgemäß ist die Hauptarbeitsfläche zwischen Spüle und Kochfeld. Man wascht dort Gemüse, Fleisch, holt Wasser für die Nudeln, dann wird einen Schritt weiter vorbereitet (da ist die Nähe zur Spüle gut, man kann Hände und Messer zwischendurch abspülen, Abfall Eimer in Reichweite) und dann geht es wieder einen Schritt weiter zum Kochfeld (wenn man es braucht). Daher planen wir da immer eine gut große zusammenhängende Arbeitsfläche.

zu 1.) Gut
zu 2.) Hauptarbeitsfläche wird kleiner, dafür ein 60er US mit Auszügen, GSP in der Mitte – wenn dann US und dann Spüle
zu 3.) ist am unpraktischsten um an die Anschlüsse dran zu kommen
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.758
Der zweite Vorsprung stört doch nicht, da die Tiefe ja bleibt, Schrank und Platte sind dann nur ein Stück kürzer:
Screenshot 2022-04-13 at 18.22.07.jpg
 

isabella

Mitglied

Beiträge
16.171
Und warum habt Ihr die Checkliste gelöscht? Darin sind alle Infos übersichtlich enthalten, die man für die Planung braucht und das hilft dabei, diese Informationen bei Bedarf wieder zu finden. Es ist nicht so, dass man so viel Arbeit darin investiert hat, die Checkliste zu entwerfen und implementieren, damit man sie einfach mal ignoriert und wer vielleicht helfen wollte alles einzeln erfragen und dann aus dem Fließtext rausfischen muss. Mich ärgert das.
 

Evelin

Mitglied

Beiträge
18.624
Wohnort
Perth, Australien
tja, das frage ich mich auch, wie soll man hier irgendetwas vorschlagen? Im Eingangspost ist viel zu viel Text, den niemand ganz lesen wird und was wichtig ist, fehlt. Sorry, ohne Checkliste machen wir gewöhnlich keine Vorschläge. Oberhalb deines Threads steht, was wir brauchen.

Ja, mich ärgert das auch sehr, wir bemühen uns, wo es geht, dann erwarte ich, dass TEs doch bitte uns die Arbeit nicht noch schwerer machen. Wir schauen uns jeden tag x Anfragen an, müssen uns jedesmal in die Situation wieder reindenken.
 

KM11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
6
Hallo zusammen,

in unserer Übersicht war die Checkliste enthalten, nun offenbar nicht mehr. War nicht unsere Absicht die Checkliste zu unterschlagen. Haben sie nun manuell eingefügt und formatiert.

Wir danken für eure Unterstützung! :-)
Karo und Marco
 

KM11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
6
Man wascht dort Gemüse, Fleisch, holt Wasser für die Nudeln, dann wird einen Schritt weiter vorbereitet (da ist die Nähe zur Spüle gut, man kann Hände und Messer zwischendurch abspülen, Abfall Eimer in Reichweite) und dann geht es wieder einen Schritt weiter zum Kochfeld (wenn man es braucht).

zu 1.) Gut
zu 2.) Hauptarbeitsfläche wird kleiner, dafür ein 60er US mit Auszügen, GSP in der Mitte – wenn dann US und dann Spüle
zu 3.) ist am unpraktischsten um an die Anschlüsse dran zu kommen
Variante 1) scheint wohl am sinnigsten. Müll und Spüle sollten nah beieinander, am besten untereinander sein. Alternativ wäre Müll ganz außen. Wahrscheinlich nicht ganz so praktisch. Spülmaschine steht ja eher für sich. Wenn das außen ohne viel Aufwand funktioniert... IKEA sprach von Deckplatte (die man ja eh braucht) und Winkel. Auch an die Anschlüsse würden wir so am besten kommen.
 

Anke Stüber

Mitglied

Beiträge
4.758
Bei mir wäre der Müll in dem schmalen US rechts neben dem Kochfeld, nennen wir hier MUPL . (einfach mal auf den Link gehen)
 

isabella

Mitglied

Beiträge
16.171
Dann sage ich erstmals vielen Dank für die Checkliste, das hatte mich auch etwas gewundert, bei der sehr ausführlichen Thread-Eröffnung.

Ein bisschen Schade, dass das Wasseranschluss dort ist, wo es ist - wäre es an der planoberen Wand gewesen, hätte ich eine Zeile mit Spüle planoben und eine Halbinsel mit Kochfeld planrechts angedockt, kein separates Tisch sondern ein aufgesetztes Thekenbrett vorgeschlagen.
Ist zwar nicht genau das, was ich bei einer freien Planung empfehlen würde, aber das hätte bei Selbstmontage ein paar Schwierigkeitsgrade weniger (keine Ecke, kein GSP an Zeilenende, Möglichket, die Halbinsel APL ggf. mit etwas Kreativitört günstig zu lösen) gehabt.

Ihr wißt, dass Ikea 2 unterschiedlich hohen Füße im Angebot hat, womit Ihr die Arbeitshöe für Euch optimal erreichen könnt?
METOD Bein, 8 cm - IKEA Deutschland
SEKTION Bein, 11 cm - IKEA Deutschland

ARBEITSHÖHE ermitteln - 3 Methoden haben sich da etabliert:
  • abgewinkelter Ellbogen bis Boden messen und 15 cm abziehen
  • Höhe Beckenknochen messen
  • z. B. Bügelbrett nehmen und in verschiedenen Höhen Probeschnippeln und messen, wenn es einem am bequemsten erscheint, wobei dies der wichtigste Test ist.
Idealerweise ergeben alle 3 Methoden ca. denselben Wert
Ausführlicher in Optimale Arbeitshöhen beschrieben. *
 

pari79

Mitglied

Beiträge
1.278
Auch weil du Budget als nicht unwichtigen Faktor genannt hast, möchte ich euch raten, die Entscheidung für Voxtorp zu überdenken. Die gehören zu den teuersten Fronten bei Ikea, und ich sehe bei euch nicht den Nutzen.

Ich weiß, Grifflos ist der Trend, quasi das aktuelle Must-Have, so wie vor 20 Jahren alle diese furchtbaren angeschrägen Abschlussregale am Ende der Zeile verbauen mussten... Aber einen optischen Benefit hat Grifflos nur, wenn du mit Entfernung drauf siehst, am besten sitzend von deiner Wohnlandschaft aus.

Das ist bei eurem Raum mit dem Winkel ab Tür nicht gegeben, das macht in der Wahrnehmung keinen großen Unterschied, ob grifflos, dezente Griffleiste, oder Griff. Insofern, bevor ihr anderswo (Auszüge, E-Geräte etc.) Abstriche macht, geht von Voxtorp z.B. auf Veddinge, und spart da Geld ein.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben