Einbauspüle - Welches Material?

Dieses Thema im Forum "Teilaspekte zur Küchenplanung" wurde erstellt von Purtzel, 15. Feb. 2008.

  1. Purtzel

    Purtzel Gast


    Hallo,

    für die neue Küche brauchen wir noch eine Einbauspüle. Nun die Frage welches Material? Edelstahl, Keramik, Quarz? Was sind die Eigenschaft, wie die Preis? Was könnt ihr empfehlen?

    Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke schon mal im voraus

    Purtzel
     
  2. Küchen Klaus

    Küchen Klaus Spezialist

    Seit:
    9. Nov. 2007
    Beiträge:
    1.309
    Eindeutig Keramik
     
  3. INS1DER

    INS1DER Gast

    ***anschliess***

    Keramik! Ansonsten ginge noch Keramik, oder Keramik. :-)
     
  4. enielex

    enielex Gast

    Hallo,

    ich würde in der Küche auf jeden Fall ein Edelstahlbecken montieren. Keramik würde ich nicht wählen, da man schon mal mit ein Topfboden gegen den Rand stossen kann und so das Becken leicht beschädigen könnte. Und dann wird's teuer und das *stocksauer* *stocksauer* *stocksauer* geht los. Schau dir mal die Becken Claroline von Blanco an, finde diese sehr edel.

    viel spass bei der Küchenplanung

    enielex
     
  5. Küchen Klaus

    Küchen Klaus Spezialist

    Seit:
    9. Nov. 2007
    Beiträge:
    1.309
    Hallo enilex,

    ganz dickes Veto. Du darfst Keramikspülen nicht mit der Sanitärkeramik verglichen.

    Der arme Topfboden kriegt 'ne Beule.

    Wenn die Spüle erst mal Transport und Montage "überlebt" hat, ist sie fast UNKAPUTTBAR.
    So meine Erfahrung. Natürlich, mit einem Vorschlaghammer läßt sich da schon was machen ;D
     
  6. Küchenfan

    Küchenfan Spezialist

    Seit:
    28. Nov. 2007
    Beiträge:
    21
    Kann mich Klaus auch nur anschließen.

    Keramik ist schon das tollste Material.

    Nur wen die "Dicke Kante" stört, sofern nicht untergebaut,
    muß eben auf ED oder KS/Granit zurückgreifen.

    Zu dem "gegen den Rand stoßen"...

    habe über 7 Jahre auf einer Keramikspüle rumgeschlagen,
    dabei sind insgesamt 4 Töpfe zerstört worden.
    Beulen über Beulen, Griff abgebrochen usw.

    Und nicht privat, sondern in der Ausstellung zu Vorführzwecken.
    Quasi bei jeder Planung wo keine "Standart" in Frage kommt.

    Ergebnis: Spüle hat nicht mal ne Schramme!!!!
     
  7. scharnhorst

    scharnhorst Spezialist

    Seit:
    25. Dez. 2007
    Beiträge:
    113
    meine erste präferenz ist edelstahl. nicht umsonst wird das im gewerblichen bereich verwendet.
    ansonsten natürlich keramik.
    von "kunststoff" spülen würde ich die finger lassen.
     
  8. INS1DER

    INS1DER Gast

    Ich auch! Die halten ewig! NEHMEN!
     
  9. enielex

    enielex Gast

    Hallo Klaus,

    habe wieder was dazugelernt. Ist wohl weil hierzulande zu 90% Edelstahlbecken verwendet werden und Keramik nur im Sanitärbereich. ::-)

    Danke für die Info.

    enielex
     
  10. werner

    werner Gast

    Noch eine Fragen an die Experten:

    Wenn ihr alle Keramik empfehlt, muss man da auf den Hersteller achten und. z.B. zu einem Keramikspezialisten wie SystemCeram oder V&B greifen oder bekommt man gleiche Qualität auch ebi den klass. Edelstahlspülenherstellern wie Blanco oder Franke?

    Gruss

    Werner
     
  11. Küfo

    Küfo Spezialist

    Seit:
    2. Sep. 2007
    Beiträge:
    21
    Hallo!

    Es ist auf jeden Fall auf den Hersteller zu achten! Die wenigsten Probleme wirst du sicher mit SystemCeram haben. Bei SystemCeram ist alles durch und durch Keramik und es gibt keine hohlen Zwischenwände wie z.B. bei V&B! Wobei natürlich auch V&B ein gutes Produkt hat..!

    MfG Küfo
     
  12. Antaje76

    Antaje76 Mitglied

    Seit:
    18. Feb. 2008
    Beiträge:
    6
    Hallo zusammen,

    ich habe noch eine Frage zu Keramikspülen.

    Mir wurde erzählt, dass die Keramik keine hohen Temperaturen (von Wasser oder Öl) vertragen kann, und im Laufe der Zeit Risse bekommt. Eine Edelstahlspüle wäre eindeutig besser in diesem Zusammenhang.

    ???Stimmt das so???

    Gruß Antaje
     
  13. INS1DER

    INS1DER Gast

    Nein, das stimmt so nicht.
     
  14. Küchen Klaus

    Küchen Klaus Spezialist

    Seit:
    9. Nov. 2007
    Beiträge:
    1.309
    Da erzählt jemand BULLSHIT par exellance. Die Spülen werden bei ca. 1200 Grad gebrannt. Ein heißer Topf und wenn er auch eine Bodentemperatur von 300 Grad hat, erinnert die Spüle nicht mal anflugweise an ihre "Geburtsstunde".
     
  15. Küchenfan

    Küchenfan Spezialist

    Seit:
    28. Nov. 2007
    Beiträge:
    21
    und dann stell einen so heißen Topf mal auf die Edelstahlspüle.


    [​IMG] Da lacht die Keramikspüle drüber.
     
  16. KerstinB

    KerstinB Administratorin Admin

    Seit:
    14. Feb. 2008
    Beiträge:
    44.715
    Hallo Antaje,
    die preiswerte Keramikspüle von Ikea ist da anfällig.

    Aber z. B. die V&B Spüle überhaupt nicht. Gerade erst gestern ist mir ein schwerer Aschenbecher (ich weiß, Rauchen ist ungesund *2daumenhoch*) auf meine V&B-Spüle gefallen. Der war in 1000 Stücke zersprungen, bei der Spüle habe ich aber auch gar nichts finden können.

    Viele Grüße
    Kerstin
     
  17. Küchenfan

    Küchenfan Spezialist

    Seit:
    28. Nov. 2007
    Beiträge:
    21
    Das ist auch der einzigste Nachteil einer Keramikspüle.

    Was darauf umfällt, ist kaputt. [​IMG]
     
  18. Küchen Klaus

    Küchen Klaus Spezialist

    Seit:
    9. Nov. 2007
    Beiträge:
    1.309


    ........ und die von Systemceram sind noch härter [​IMG]
     
  19. wir haben schon Topfweitwurf in die Spüle gemacht und es ist nichts passiert. Bei ca. 1200 ° Grad gebrannt- völlig hitzeunempfindlich.
    Keine Kalk- u. Wasserflecken zu sehen und mit mit verdelter Oberfläche auch Flüssigkeitsabweisend (siehe Nanoeffekt).
    Durch die geschlossene Oberfläche absolut hygienisch und noch nach Jahren schön.

    Kann ich empfehlen!
     
  20. Sachverständiger

    Sachverständiger Mitglied

    Seit:
    20. Jan. 2008
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Hamburg
    Guten Tag,

    der Begriff Oberbegriff Keramik wird hier durcheinander geworfen.

    V&B stellt die Spülen aus Feuerton her. Niedrige Brenntemperatur, Belastung vergleichbar mit einem Sanitär Waschbecken oder WC-Becken.

    Systemceram stellt die Spülen aus Feinsteinzeug her. Das wird bei 1200° C gebrannt und versintert. Das ist eine ganz andere Liga. Das gleiche Material wird auch für Laborspülen verwendet, bzw. für geflieste Laborarbeitsplatten.

    Die Glasur ist bei beiden identisch. Aber das was darunter ist, ist entschieden anders.

    Viele Grüße aus Hamburg
    Peter Schirmann
    öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Einbauküchen
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Einbauspüle zu klein Mängel und Lösungen 23. Juli 2016
Blancoandano Einbauspüle in Schichtstoff-Arbeitsplatte Montage-Details 16. Aug. 2012
Diresco, Silestone und Einbauspüle Spülen und Zubehör 14. Apr. 2012
Einbauspüle für vorhandenen Ausschnitt Spülen und Zubehör 12. März 2012
KERAMAG Einbauspüle Saphir 100 Spülen und Zubehör 13. Okt. 2011
Franke Einbauspüle (kein Kundensevice) Spülen und Zubehör 7. Mai 2011
Einbauspüle soll ersetzt werden / Aussparung der vorhandenen Arbeitsplatte Spülen und Zubehör 2. Feb. 2011
Einbauspüle - Tipps? Teilaspekte zur Küchenplanung 11. Feb. 2009

Diese Seite empfehlen