Ein Tipp für ein Wasserfilter

Daenni

Mitglied

Beiträge
166
Wohnort
Lage - OWL
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Vielleicht als Einwurf:
fange mit einem Tischgerät an, also so einer Kanne mit Filterpatrone. Die ist bei uns Gold wert und erspart uns viel Stress und Entkalker für die Kaffeemaschine und den Wasserkocher.
Außerdem schmeckt es besser, meine Meinung.
Wenn ich in meiner Heimat bin spüre ich selbst den Wasserunterschied beim Duschen... das harte Wasser tut so weh auf der Haut :rolleyes:
Witz am Rande.. höhö... aber im Ernst, im Bergischen ist "Duschen" angenehmer als hier.
 

Ivonne

Mitglied

Beiträge
5
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Bei einem Tischgerät sollte man jedoch beachten, dass sich in der Aktivkohle schnell viele Bakterien ansammeln. Dieser Filter ist lediglich als Kalkfilter für die Kaffemaschine gut, so wie Daenni es angesprochen hat.
 

Georgie

Mitglied

Beiträge
5
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Schau mal ISdochegal, die bieten sehr gute Filteranlagen an ! Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Magnolia

Mitglied

Beiträge
6.880
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Das ist nur Werbung und hat nur den Zweck deinen Geldbeutel zu füllen.;D
Also was soll das ? Wenn Du anständig bist, dann nimmst Du den Link selbst wieder raus ;-)
 

biene166

Mitglied

Beiträge
1
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Hallo,

bin ganz neu und stöbere grade durchs Forum.

Also Wasserfilter hab ich auch grade hinter mir und mich hat das System Umkehrosmose überzeugt. In den USA ist so ein Filter Standard. Da verläßt sich keiner aufs Wasserwerk. In den Nachrichten kam bei uns ja auch manches zu schlechter Wasserqualität und was, wenn es unsere Region mal trifft. Britta ist ja nicht schlecht, nur wenn ich mir schon sowas hinstelle denke ich, dann sollte es auch soviel wie möglich bringen. 99% Verunreinigung filtert diese UO- Anlage aus dem Leitungswasser. Das was wir jetzt trinken ist super weich und ich kann davon viel mehr trinken als früher das Flaschenwasser. 94€ hat sie bei is dochegal gekostet. Auch die Filter sind total günstig. 48€ für 6 x wechseln (3 Jahre) Also ich kann es nur empfehlen. Vor allem auch, weil wir jetzt viel mehr trinken als früher.
So, jetzt schaue ich mich weiter um :-)

Biene166
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hobby-Chef

Mitglied

Beiträge
2.500
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Ich habe mich extra mit unterschiedlichen Sanitärfachmännern unterhalten, weil das Wasser in unserer neuen Gegend so kalkhaltig ist (kenne ich bereits), und ich weiß, dass wir es neutralisieren möchten fürs Brauchwasser (Geräte, Leitungen, etc.) und Trinkwasser (weicheres Wasser schmeckt uns angenehmer). Dabei sagten mir alle Fachleute, die solche Anlagen für ihre Kunden schon installiert haben, dass U.Osmoseanlagen so viel Abwsser verursacht ist, dass eine Ionenaustauscher mit Nachfüllen v. Salz v Baumarkt Paar Mal im Jahr f unseren Bedarf sich mehr lohnen würde.

Woher hast Du die Info, dass U.osmose gefiltertes Wasser in den USA Standard ist? Das. Land ist so groß u es gibt genug Gegenden dort, wo Haushälte weiches Wasser v den Quellen bekommen, jass sie es nicht mehr enthärten müssen. Es kommt auf die Gegend an. Bei uns momentan ist das Wasser unserer Meinung nach weich genug, dass wir es nicht mehr enthärten müssen. Das merke ich beim Putzen. Das jetzige Trinkwasser fliest v der Leitung über SBS Filter u ist gut zum Trinken. Auch der Vertreter eines Uosmosesystems konnten uns sein Filtersystem beim Einzug nicht verkaufen, weil eben wir unser jetziges Wasser weich genug finden.

Hast Du extra diesen uralten Thread ausgegraben, um Werbung f Deine U.osmoseanlage zu machen?

VG, H-C
 

Blumenlady

Mitglied

Beiträge
507
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Meine Schwester vertreibt leider Wasserfilter (und Nahrungsergänzungsmittel) für teure Euros in einer Art Schneeballvertriebssytem und erzählt allen, wie schrecklich doch das Leitungswasser und die Mineralwässer sind und dass man unbedingt ihren Filter braucht um länger zu leben, keinen Krebs zu bekommen und anderen Schwachsinn. Und das in Hamburg, wo wir spitzenmäßiges Leitungswasser haben!
Meine Tochter ist Lebensmittelchemikerin und stellt inzwischen nur noch auf Durchzug, wenn ihre Tante wieder damit anfängt.

Es gibt bestimmt Ecken in Deutschland, wo man das Wasser entkalken möchte.
Und es gibt neue Häuser mit Bleileitungen, wo man morgens, mindestens aber nach dem Urlaub erst einmal ordentlich Wasser ablaufen lassen sollte.
Es macht auch Sinn, ab und zu (2 x pro Jahr) den Perlator (das Sieb am Wasserhahn) abzuschrauben und eventuellen Dreck zu entfernen.

Wenn man sicher keimfreies Wasser haben möchte, muss man es abkochen.

LG, Blumenlady
 

Micha70

Mitglied

Beiträge
35
Wohnort
Berlin
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Also wir wollten auch einen Wasserfilter und haben usn dann auch erstmal für ein sogenanntes Tischgerät entschieden. Ob es jetzt besser schmeckt oder gesünder ist sei dahingestellt. Wir haben uns dieses Filter zugelegt, weil bei uns in den Leitungen Legionellen festgestellt worden sind. Wir ahben uns dann viel belesen und für ein ganz einfachen Filter entschieden. Sowas reicht an sich auch denke ich. Natürlich Legionellen nur in einer großen Menge gefährlich etc. Ein besseres gefühl hat man trotzdem, wenn man das gefiltertere wasser trinkt.
 

Blumenlady

Mitglied

Beiträge
507
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Bei Ligionellen ist die größte Gefahr beim Duschen, nicht beim Trinken, da man dort die winzigen Töpfchen mit den Erregern einatmen kann.
Da hilft nur das ganze Leitungssystem im Haus zu desinfizieren - mit ordentlich Chemie.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Da braucht's keine Chemie. Wasser mit 70°C oder mehr zum Spülen der Leitungen verwenden, mindestens 5 Minuten lang. Dann hat sich der Legionellenbefall erledigt.
 

Küchenmaus68

Mitglied

Beiträge
135
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Also wir haben in unserem jetzigen "Noch"-Haus eine Entkalkungsanlage auf Salzbasis. Das Wasser ist nicht zu trinken. Im zukünftigen Haus ist eine Entkalkungsanlage auf ElektromagnetBasis (glaube ich zumindest, es sind um die Leitung zwei Drähte geschlungen), dennoch überlege ich mir zusätzlich noch eine Grander-Anlage zulege.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Eine vernünftige Entkalkung arbeitet immer auf Salzbasis. Wenn die Anlage richtig justiert ist, kommt da sehr gut genießbares Wasser raus.

Elektromagnetische "Entkalkung" gehört m.M. mehr in den Bereich der Placebos.
 

Küchenmaus68

Mitglied

Beiträge
135
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Ich weiß nicht, ob es Elektromagnetisch ist oder nicht. Habe es nur vermutet. Dieses Teil wurde direkt vom Bauträger eingebaut, um das Wasser zu entkalken. Da wir hier extrem kalkiges Wasser haben, wird er sich schon auskennen, was er da verbaut, noch dazu, dass unsere Vorgänger seine Schwiegereltern waren......:-)
 

Micha70

Mitglied

Beiträge
35
Wohnort
Berlin
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Ja das stimmt. Sehr gefährlich bei Legionell ist der Dampf in der Dusche. Trotz alledem ist es jetzt nicht umbedingt gesund, wenn man das Wasser trinkt. Bei uns im Haus hat die Hausverwneuung das wasser auf, ich glaube 65 Grad gestellt. So sollen die Legionellen abgetötet werden. Meine größte Angst war eigentlich, dass die Legionellen schädlich für Tiere sind, wir haben nämlich eine Katze. Es soll aber reichen wenn man das Wasser eine Weile laufen lässt und dann erst zum "Verzehr" nimmt. Da fragt man sich, wer soll das bezahlen, wenn das Wasser erst mal eine Weile laufen soll :-\
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Soo teuer ist Wasser ja nun auch nicht :rolleyes:.
 

Micha70

Mitglied

Beiträge
35
Wohnort
Berlin
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Ich glaube niemand lässt gerne jeden Tag mehr Wasser laufen als er überhaupt braucht - ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist martin???
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Da ich meinen Abflussrohren nicht böse bin, lasse ich Wasser laufen. Einmal ein Abflussrohr reinigen lassen, kostet mindestens soviel wie 10.000 Liter Wasser, eher das 3-fache.
 

Micha70

Mitglied

Beiträge
35
Wohnort
Berlin
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

Da ich sowieso nur Mieter bin habe ich so oder so keien andere Wahl, als das Wasser laufen zu lassen. Hätte ich die Wahl, würde ich die Rohre definitiv reinigen lassen.
 

Magnolia

Mitglied

Beiträge
6.880
AW: Ein Tipp für ein Wasserfilter

OT
Glaube ich nicht unbedingt :cool:
Rechne mal aus, wie billig Wasser ist.
Ca. 6,-- Euro für 1000 Liter, da kann viel Wasser den Bach runterlaufen. Und in in den 6,-- Euro ist schon das Abwasser dabei, weil das Abwasser kostet relativ viel Geld (ca. 4,-- Euro)

Ich weiß zwar nicht, was es kosten würde Rohre zu reinigen, aber sicherlich mehr und das Problem ist dann ja dadurch nicht auf Dauer behoben sondern wird nach relativ kurzer Zeit wieder eine Reiniung benötigen (Stichwort große Warm-Wasser-Speicherkessel etc)
 

Georgie

Mitglied

Beiträge
5
Ich finde Wasserfilter nach wie vor sehr sehr nützlich.

Werbelink entfernt
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben