Status offen EFH Neubau -Optimierungspotential? Oder doch lieber ganz anders?

axp

Mitglied
Beiträge
4
Titel des Themas: EFH Neubau -Optimierungspotential? Oder doch lieber ganz anders?

Hallo,

erst mal danke, dass es das Forum gibt. Wir bauen ein Haus! ... und müssen natürlich vor Baubeginn eine vernünftige Küchenplanung haben - aber wir stoßen auf die altbekannten und im Forum schon reichlich diskutierten Probleme (insbesondere die mangelnde Transparenz...).

Ziel war, eine möglichst praktische, pflegeleichte, aber auch wertige Küche zu bekommen. Eine hochwertige Auszugs-DAH muss aber drin sein (sonst können wir sie auch gleich weglassen).

Die eingezeichnete Bar ist als Selbstbau gedacht und muss nicht mitgeplant werden (außer man kommt mit dem Budget hin ;-) ) Die Bar ist aber kein must-have, falls der Küchenaufbau anders werden sollte.

Wir sind noch am überlegen, wo wir den MUPL unterbringen können. Eine Brotbackmaschine steht mittlerweile dauerhaft in der Küche.

Wir waren in verschiedenen Möbelhäusern und Küchenstudios. Drei ähnliche Angebote sind dabei rausgekommen. Die Planung ist wie im Anhang bei allen drei optisch gleich bzw. ähnlich. Eine Unterschrankbeleuchtung ist bei allen dabei. Die Kosten für alle drei Angebote (ohne Absprache ;-) ) liegen recht genau gleichauf bei 10,5k€.

Ich versuche, das ganze mal möglichst in Listenform abzuhandeln, um eine anstrengende "wall of text" zu vermeiden.

Angebot 1:
Beckermann -Küche. DAH und GSP Miele , alle anderen Geräte Amica (genauere Infos zu den Geräten habe ich nicht). Siena Xtreme 77 Fronten.

Angebot 2: Schüller -Küche (mit den 78ern Korpussen), DAH Berbel , GSP Miele, Rest "Mittelklassegeräte" (AEG ), Lackfronten (oder vergleichbares aus derselben PG)

Angebot 3:
Nobilia -XL-Küche, Geräte Miele K34223i, H2268B, G 6730, Neff Kochfeld, Neff DAH, Lackfronten (oder vergleichbares aus derselben PG)

Alle drei Küchen sind deutlich wertiger als das, was wir jetzt haben (teilweise Ikea , teilweise Pino).

Spannend für uns nun:

1. Gibt es ernstzunehmendes Optimierungspotential, was das Budget nicht gleich deutlich aufbläht (ich habe leider keine Idee, wo das noch reinpassen könnte, aber eine hochgestellte SPM wäre schön)?
2. Ist die Beckermann-Küche mit der Xtreme-Front den "Geräteabschlag" wert - ist die Xtreme-Front wirklich so toll wie angepriesen?

Danke euch von uns Ratlosen und Ratsuchenden!

Checkliste zur Küchenplanung

Personenkriterien und Ergonomie
Anzahl Personen im Haushalt: 4
Davon Kinder: 2
Körpergrößen aller Hauptbenutzer in cm (wegen Arbeitshöhe ): 192, 182
Welche Arbeitshöhe ist angedacht (in cm)?: 96-97

Gebäudekriterien
Art des Gebäudes: Neu-/Umbau > Planänderungen nicht möglich
Brüstungshöhe des Fensters (in cm): Arbeitsplatte soll in Fensterlaibung integriert werden
Fensterhöhe (in cm):
Raumhöhe in cm:
Heizung: Fußbodenheizung
Sanitäranschlüsse: vollkommen variabel

Einbaugerätekriterien
Ausführung Kühlgerät: Integriert im Hochschrank (60cm)
Einbaukühlgerät Größe: 122cm
Ausführung Tiefkühl (TK)-Gerät: Nicht erforderlich bzw. steht woanders
Dunstabzugshaube: Abluft
Hochgebauter Backofen: ja
Geplante Heißgeräte: Standmikrowelle, Backofen
Hochgebauter Geschirrspüler: wenn möglich
Art des Kochfeldes: Induktion
Kochfeldbreite (ca. in cm): 80

Sitzmöglichkeiten
Sitzmöglichkeit in der Küche / im Küchenbereich: Keine
Sitzmöglichkeit: Für wieviel Personen?: N. a.
Sitzmöglichkeit: Tisch - wenn gesonderter Tisch oder offene Küche: N. a.
Gewünschte oder vorhandene Tischgröße: 210x100
Wofür soll der Sitzplatz in der Küche genutzt werden und wie häufig:

Stauraumplanung
Was steht auf der Arbeitsplatte oder soll dort stehen?: Wasserkocher, Toaster, Obstschale, Sonstiges (evtl. im Beitragstext benennen)
Welche weiteren Küchenmaschinen müssen in der Küche untergebracht werden: Pürierstab
Was soll in der Küche außer den Standards untergebracht werden: N. a.
Welchen Stauraum gibt es sonst noch: Hauswirtschaftsraum

Kochgewohnheiten
Was/wie wird gekocht? (Alltagsküche, Menüs, Snacks usw): Alltagsküche, Aufwärmküche, Snacks, Brotzeit,
Wie häufig wird gekocht: (fast) täglich 1x warm
Wird alleine gekocht? Oder auch gemeinsam? Mit und für Gäste?: Öfter zu zweit, Kinder wuseln auch gerne mit im Arbeitsbereich herum

Spülen und Müll
Spülenform: 1 Becken mit Abtropffläche
Welche Mülltrennung soll in der Küche vorgehalten werden: Biomüll, Restmüll

Sonstiges
Steht schon ein Küchenhersteller fest oder wird bevorzugt:
Steht schon ein Gerätehersteller fest oder wird bevorzugt:
Küchenstil: Klassisch
Was stört an der bisherigen Küche und was soll die neue Küche unbedingt können? Warum?:
Preisvorstellung (Budget): 10-11k€

Angehängte Dateien
 

Anhänge

  • Küch mit Bar.jpg
    Küch mit Bar.jpg
    122,9 KB · Aufrufe: 239
  • Ansicht 1.jpg
    Ansicht 1.jpg
    61,5 KB · Aufrufe: 249

thundersteele

Mitglied
Beiträge
164
Ich verstehe nicht ganz das Konzept - man kocht zur Wand blickend, während die Gäste/Familie an der Bar steht oder am Tisch sitzt? Oder soll die Bar auch als Arbeitsinsel dienen?

Vielleicht schreibt ihr etwas mehr zu Koch/Essgewohnheiten, evtl. macht es dann Sinn. Ein vollständiger Grundriss (inklusive Nachbarräume, was ist draussen, Nord/Süd etc) ist auch immer hilfreich für die Planer hier.

Warum sind bei einem Neubau keine Planänderungen mehr möglich? Oder nichtmehr gewünscht?
 

axp

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Moin,

ich hänge mal den gesamten Grundriss an.

GR KF.jpg


Ja, man schaut beim Kochen zur Wand. Die Bar ist noch nicht fix - entweder wird sie tatsächlich als (höhere) Bar zum "mal eben" zusammensetzen gemacht oder auf normaler Küchenhöhe. Grundsätzlich wird sie natürlich auch als Geschirrsammelplatz vor und nach dem Essen verwendet ;-)
Essen abends meist als Familienessen, wenn mittags nur wir beiden "Alten" (außer in den Ferien). Natürlich gibt es auch Frühstück, eine Brotzeit zwischendurch, usw. usf. Die Küche ist also durchaus viel in Verwendung, auch wenn wir nicht sonderlich aufwendig kochen (Keine vielstündigen Kochorgien, außer vielleicht zu Feiertagen).

WIr wollen in jedem Fall den Wohnbereich vom Koch/Essbereich getrennt haben. Erfahrungsgemäß spielt sich sehr viel Leben in der Küche ab, auch mit Besuch etc. sitzen wir meist am Esstisch (auch ohne Essen). Der Esstisch ist außerdem auch der "Familienarbeitstisch" - gemeint sind u.a. Legobauaktionen und andere Kinderaktivitäten (basteln etc.), aber auch mal Unterlagen ausbreiten, Lerngruppen, Besprechungen mit Kollegen etc. Daher ist der Raum auch etwas geräumiger angelegt. Der Tisch in der Größe ist nicht wegzudiskutieren (Sonderanfertigung, schwerer Massivholztisch mit 4cm dicker Platte) - der kommt mit.

Wir wollen auch möglichst viel Stauraum in der Küche haben (Vorräte etc.), daher auch viele Schubladen. TK (HWR ) und großen Getränkekühlschrank (Garage) gibt es gesondert. Der HWR bietet natürlich auch noch Lagerfläche, aber ist halt immer "um die Ecke". Platz für Geschirr hätten wir auch noch woanders, aber nachdem das Haus noch nicht steht und wir letztlich nicht wissen, was genau wo hin kommt und ob die vorhandenen Möbel überhaupt noch brauchbar (oder gewünscht) sind: lieber mehr Stauraum in der Küche.

Wegen der Planänderungen: Ich war mir nicht sicher, was genau damit gemeint ist. die Küche kann natürlich völlig frei geplant werden, auch die Platzierung der Anschlüsse ist völlig frei. Wände verschieben können wir prinzipiell auch, wollen das aber (eigentlich) nicht mehr (zumindest nicht im größeren Stil), da sonst die Raumaufteilung und -größen nicht mehr passen. Wir haben uns auch eine Kochinsel überlegt, wobei aufgrund unserer Körpergröße die Abzugshaube immer irgendwo im Weg wäre (oder sehr weit oben). Wir sind daher wieder davon abgekommen, weil man dann immer die schmutzigen Kochutensilien über Freiflächen tragen muss. Die Küche sollte uns auch die nächsten 20-30 Jahre begleiten, daher haben wir zumindest ein wenig auch daran gedacht, wenn wir vielleicht mal (auch vorübergehend) körperlich nicht ganz so fit sind.
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
11.696
Wohnort
Barsinghausen
Unabhängig von der Küchenplanung : die WC-Tür würde ich in die Diele öffnen lassen.

Grund 1: wenn wirklich mal jemand im WC, warum auch immer, hinfällt und nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen kann, blockiert er u.U die Tür und kann nur schwer geborgen werden.

Grund 2: wenn jemand auf dem Schacht sitzt und die Tür nicht abgeschlossen ist, haut ihm bei Eintrit einer weiteren Person die Tür gegen die Knie.
 

Anke Stüber

Mitglied
Beiträge
4.466
Die Anmerkung von Martin zum WC sehe ich genauso.

Die Trennung zum Wohnraum kann ich gut verstehen. Ich würde aber doch überlegen den Durchgang etwas breiter zu machen und vor allem als Schiebetür auszuführen, damit sie offen nicht im Weg ist.

Bauchschmerzen habe ich beim Eingang. Schon klar, dass ihr den Eingang mittig haben wollt, aber wollt ihr wirklich rein kommen, gerade so gequetscht am Fuß der Treppe stehen und den Bauch einziehen, um die Tür schließen zu können? Ihr habt viel Flurfläche, aber ausgerechnet an der Stelle, wo man gerne den meisten Platz hat und braucht (man kommt auch mal mit Kindern an der Hand rein, vielen Taschen, Regenschirm...), wollt ihr euch so beschränken? Das würde ich noch mal überlegen.
Ich würde den Eingang weiter nach links legen, in einer Flucht mit dem Eingang zur Küche, die WC-Tür weiter zur Außenwand schieben und dann an die Wand zum WC einen Garderobenschrank planen.

Beide Terrassentüren würde ich anders rum anschlagen lassen.
 

Anke Stüber

Mitglied
Beiträge
4.466
Ich würde die Küche als Zeile + Halbinsel planen. So steht sie mehr in Kommunikation zum Raum und dem Tisch. Auch würde ich die Zeile an der Wand zum HWR auf keinen Fall bis zur Tür ziehen, da sich auch hier wieder eine Engstelle am Tisch vorbei ergibt.
Screen Shot 2018-07-11 at 12.31.02.png
 

axp

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Vielen Dank für die Anmerkungen. An eine Zeile mit Halbinsel haben wir überhaupt nicht gedacht. Interessante Idee, werden wir durchspielen.

Danke auch für die Anmerkungen bzgl. der Türen und Anschläge - die Badtür ist noch recht offensichtlich (habe gerade in den Plänen gesehen, dass die nicht mal als 90er Tür geplant ist, sondern schmaler - das wird auch gleich geändert), aber die Terrassentüren wären uns wahrscheinlich gar nicht aufgefallen. Natürlich muss da der Anschlag andersrum! DANKE!

Ich weiss ja, dass die Küchenangebote nur sehr schwer vergleichbar sind - aber sind die vorhandenen Angebote so auf den ersten Blick erst mal "in Ordnung" - oder sollte man bei einem (oder allen) gleich nein sagen? (Ich weiss, das ist nur grob abzuschätzen, aber ich bin da VÖLLIG ahnungslos und kann es GAR nicht einschätzen).
 

thundersteele

Mitglied
Beiträge
164
Die Preise erscheinen mir erstmal OK.

Du siehst ja auch wie es laeuft, einmal hat man die (laut Ranking) etwas hoeherwertige Küche, beim anderen etwas wertigere Geräte vermutlich (Miele ...), Details wie die Beleuchtung oder Spüle/Armatur/Müllsystem koennen sich auch schnell aufsummieren bzw. da koennen natuerlich auch noch Qualitaets- und Preisunterschiede versteckt sein.

Je mehr man sich vorher überlegt was man will, desto weniger wird man später ueberrascht. Dauert halt alles seine Zeit.
 

Anke Stüber

Mitglied
Beiträge
4.466
Zu Preisen ist immer schwierig, da uns auch z.B. Lackfront als Hinweis nichts nutzt, wenn wir nicht wissen, was für eine Lackfront.

Ansonsten sind die Küchen an sich gar nicht so weit auseinander. Es ist mehr eine Frage des guten Aufbaus (in meinen Augen) und welche Front, die den Unterschied macht.
Und hier muss man halt sehen, wenn man im Budget bleiben will, ob man lieber in die Front oder die Geräte investiert. Und bei Geräten kann ich nur raten, wirklich zu überlegen, ob die teureren Geräte es einem auch Wert sind. Also wenn ich z.B. den BO gar nicht so oft nutze, muss er nicht mit mir sprechen können. ;-) Also sind alle Funktionen für mich wirklich relevant und werde ich sie auch nutzen, so dass der Preisunterschied für mich auch einen Unterschied macht?

Ich habe eine grifflose Küche von Nobilia mit Lackfronten in PG9 und bin sehr zufrieden.
 

axp

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Erst mal vielen Dank für eure Anregungen! Unsere Planung ist mittlerweile (auch) aufgrund eurer Anmerkungen fortgeschritten: Es wird wohl kein L mehr, sondern doch ein U mit der von mir eingezeichneten Bar. Dafür gibt es keine Oberschränke mehr (unten ist dann nun wirklich mehr als genug Platz). Interessanterweise wird die Küche dadurch nicht teurer, obwohl auf einmal Muldenlüfter mit inkludiert sind (einmal Miele , einmal Bora ). Die Möbel kommen dann von Nobilia (XL-Unterschränke). Wir haben jetzt zwei sehr ähnliche Planungen - der große Unterschied ist (abgesehen von ein paar Details) jetzt nur noch, ob die Geräte eher von BSH oder von Miele sein sollen. Die Fronten werden wohl die Nobilia Laser. Ich halte euch auf dem Laufenden!
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben