Dunstabzug für Kochinsel: Abluft-Downdraft oder Umluft-Lifthaube?

BeeJee

Mitglied
Beiträge
4
Hallo,

wir planen gerade für unsere neue Wohnung die Küche und hierfür konkret die Dunstabzugs-Lösung.

Die Küche wird ein Ausstellungsstück, das genau unserem Geschmack entspricht und angenehmerweise perfekt passt, uns im Bereich des Kochfeldes und des Dunstabzugs aber vor Probleme stellt.

Das Kochfeld ist in einer Kochinsel mit 3 m Breite und knapp 1 m Tiefe untergebracht. Wir hatten dabei eigentlich an ein Induktionskochfeld mit Muldenlüfter als Abluftsystem gedacht, bei dem die Wrasen durch einen Kanal im Boden zur seitlichen Hauswand herausgeführt werden. Leider ist die Ausstellungsküche nicht so ausgestattet: Das Kochfeld ist ca. 120 cm breit und 52 cm tief, besteht aus einem 40-cm-Teppan-Grill links und einem 80-cm-Induktionskochfeld rechts und verfügt leider nicht über Muldenlüfter. Änderungen des Kochfeldes oder eine neue Arbeitsplatte kommen nicht in Frage.

Im Küchenstudio ist dazu eine Berbel Skyline Edge 115 cm Lifthaube kombiniert, welche uns - im Gegensatz zu praktisch allen anderen Inselhauben - auch optisch gut gefällt. Sie ist jedoch „nur“ eine Umlufthaube, weshalb sie anfangs für uns nicht in Frage kam.

Meine erste Überlegung war, hinter dem Kochfeld eine Downdraft-Haube einzubauen, der Platz dazu wäre da.

Am einfachsten (relativ günstig und in der Schrankkonstruktion leicht einzubauen) wäre eine 90 cm breite Downdraft-Haube, die mittig hinter dem Kochfeld eingebaut würde. Die Breite des Absaugschlitzes bei 90-cm-Downdraft-Hauben beträgt jedoch nur ca. 70 cm, so dass links und rechts jeweils ca. 25 cm des Teppan-Feldes (also mehr als dessen Hälfte) bzw. des Induktionsfeldes nicht abgedeckt wären. Wenn man bedenkt, dass die Absaugleistung von Downdraft-Hauben eh kritisch gesehen wird, fürchte ich, dass dies keine gute Lösung ist und dass beim Grillen auf dem Teppan-Feld viele fetthaltige Wrasen in den Raum ziehen. Gesamtkosten ca. 2500-3000 €.

Falmec und Silverline bietet mit ca. 2000-2500 € noch in unserem Preisrahmen liegende 120 cm breite Downdraft-Hauben an, die dann einen ca. 100 cm breiten Absaugschlitz haben, die Kochfelder also bis auf jeweils 10 cm am Rand fast abdecken. Der Einbau wäre etwas komplizierter, aber machbar. Die Lösung ist insgesamt wahrscheinlich etwa 1000 € teurer als eine 90 cm breite Downdraft-Haube, also 3000-4000 €.

Allerdings habe aber ich, wie oben geschrieben, inzwischen sehr kritische Beurteilungen zu Downdraft-Hauben gefunden, insbesondere in Kombination mit normaltiefen Kochfeldern. Daher stellt sich mir inzwischen die Frage, ob die ausgestellte Berbel Umlufthaube nicht doch die beste Lösung für uns wäre, auch wenn sie „nur“ Umluft bietet und das Kochfeld mit 115 cm Breite auch nur knapp abdeckt. Weitere Vorteile aus unserer Sicht: Schöne Optik, kein weiteres Gerät in der Arbeitsplatte. Ich rechne mit etwa 3000 € für das Ausstellungsstück oder 4000 € für ein Neugerät.

Die Option, die Berbel Skyline Edge zusätzlich mit einem Jetstream-Abluftkanal in einem Trockenbau unter der Decke auszustatten, kommt aus Kostengründen für uns nicht in Frage. Dann müssen wir halt nach intensiverem Kochen Stoßlüften. Ebenso wäre eine 135 cm breite Skyline Edge uns deutlich zu teuer.

Wir kochen übrigens typisch 1-3 mal in der Woche, im Topf typisch mit Deckel, in der Pfanne (oder auf dem Teppan-Grill) typisch ohne Deckel.

Der Raum ist ein ca. 50 qm großer kombinierter Wohn- und Küchenraum, der zudem zum Flur hin offen ist. Die Wohnung ist eine Neubau-Eigentumswohnung nach KFW55 Standard mit dezentraler Zwangsbelüftung (jeder Raum hat einen kleinen Lüfter mit Wärmetauscher).

Was ist hier also zu empfehlen?
90 cm Downdraft Abluft
oder 120 cm Downdraft Abzug
oder 115 cm Berbel Umluft?

Gruß,
BeeJee
 

Anhänge

  • 7DDD3921-1E4E-4596-B9E2-F9843479D080.jpeg
    7DDD3921-1E4E-4596-B9E2-F9843479D080.jpeg
    105,2 KB · Aufrufe: 684

BeeJee

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Hallo Kerstin, das Haus ist noch im Bau, standardmäßig liegt kein Abluftkanal, es kann aber einer eingeplant werden. Wir müssten uns im Mai entsprechend entscheiden.

Danke für deinen Hinweis auf die Novy Zen, die kannte ich noch nicht und sie ist preislich auch attraktiv. Allerdings finde ich zu unserer Küche die hochglanzschwarze Berbel schöner.
 

isabella

Mitglied
Beiträge
14.722
Die Berbel ist eine tolle DAH und von Berbel-User mit anderen Modellen im Umluftbetrieb habe ich nur Positives vernommen. Auch die laufenden Kosten für die Aktivkohle sind m.W. sehr zivilisiert (etwa 50 EUR jede 2 Jahre, wenn ich es richtig in Erinnerung habe). Wenn Ihr nicht gerade eine gutfrequentierte Pommesbude betreiben wollt, wäre das eine sehr einfache, effiziente und Designmäßig sehr raffinierte Lösung. Und so eine stylische und teuere DAH wirst Du im Bekanntenkreis selten antreffen.
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
5.221
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Auf jeden Fall ist hier die Lösung mit einer hängenden Dunstabzugshaube besser als eine gebastelte "Downdraft " Lösung, die nicht funktioniert. Außerdem brauchst du noch einen Ausschnitt in der Silestone (?) Platte, der erstens kostet und zweitens nicht von jedem Steinmetz durchgeführt wird (weil Platte schon vorhanden).
Downdraft Lösungen hinter dem Kochfeld sind zur Kombination mit Panoramakochfeldern gedacht; von Lösungen mit normalen Kochfeldern, die breiter sind als die Haube, ist klar abzuraten.
 

BeeJee

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Hallo Moebelprofis,

danke für diese klare Antwort!

Gruß,
BeeJee
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben