Die Qual der Wahl - bitte um Absegnung! :)

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Hallo,

wir sind gerade in der Küchenplanung und haben uns zum Glück schon mal für eine Küche entschieden. Es wird wohl eine Schüller -Küche werden.

Nun fällt uns die Entscheidung der Elektrogeräte noch sehr schwer. Deshalb würden wir diesbezüglich um etwas Unterstützung bitten, da es dermaßen viele Geräte und Hersteller gibt das wir dahingehend keinen Fehler machen wollen, bzw. eine andere Lösung evtl. besser wäre!?

Ich fasse mal zusammen:

Induktions Herd
AEG: HK6542H1FB
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
oder
Siemens: EH875SC11E
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Backofen (Hochbackofen)
Siemens: iQ700 HB678GBS6
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Abzugshaube
AEG X68163BV10
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Spülmaschine
Neff GX665 (S52P65X0EU)
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Schon mal vielen Dank für die Mühe und Unterstützung.

Beste Grüße
Silent
 
mozart

mozart

Spezialist
Beiträge
2.402
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
das Siemens-Kochfeld ist ein echter Induktionsklassiker-völlig veraltet, leistungsschwach, olles layout, zu kleine Spulen, veraltete booster-Technik, unnötige Warmhaltezone in der Mitte ohne Induktion. Die Ausführung mit Facettenrand ist chic, aber bruchanfällig. Vorne läuft die Glaskeramik auf ca. 2mm aus und liegt durch eine Dichtung darunter auch nicht sauber auf-da reicht ein kleines Salzfässchen für einen Schaden.
Gute I-Felder haben mittlerweile eigentlich nur noch große Kochzonen, weil man bei Induktion nicht am Topf vorbeiheizen kann. Das Magnetfeld verdichtet sich im Bereich des Topfbodens und sorgt nur dort für Leistungsübertragung.
Warmhalten kann man bei Induktion auf jeder Kochzone-eine extra Warmhaltezone ist überflüssig.

Das AEG-Feld hat ebenfalls einen empfindlichen Facettenrand.

Die AEG-Haube ist ziemlich laut und hat veraltete Halogenbeleuchtung.

Der Neff-Spüler hat keine Zeolith -Trocknung (schlecht) und ist (wenn ich es richtig verstehe) eines der Geräte mit sog. Flottenspeichertechnik. Dabei wird vom Spülwasser eine Restmenge in eine Wassertasche gefüllt und beim nächsten Spülgang wiederverwertet. Das ist unygienisch und spart im Jahr ein paar Euro.
Gute Geräte arbeiten m.E. ausschließlich mit Frischwasser.

Ich würde mich erstmal etwas einlesen und überlegen, was euch bei den Geräten wichtig ist.

VG,
Jens
 
Zuletzt bearbeitet:

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Hallo Jens,

erst mal vielen Dank das Du Dir die Zeit genommen hast & Dir solche Mühe gibst. Deine Antwort ist sehr hilfreich! *2daumenhoch*

Ich entnehme aber daraus, dass der Siemens-Backofen schon mal soweit in Ordnung ist? Das wäre ja dann schon mal etwas positives. ;-) Auch wenn wir diesen WLAN-Schnick-Schnack nicht brauchen. Uns war es wichtig, dass der Backofen möglichst wenig Edelstahl besitzt (also möglichst schwarz) und eine Reinigungsfunktion (Pyrolyse) besitzt. Dieser Backofen wird in dem Studio aktuell für ca. 1000€ angeboten - andere Modelle (viel schwarz + Pyrolyse) von Bosch oder Neff waren gleich um einiges teurer.

Bei dem Kochfeldern und der Dunstabzugshaube war ich mir ehrlich gesagt auch am unsichersten. Mit Induktion haben wir leider noch gar keine Erfahrung. Deshalb weiß ich gar nicht was genau eine veraltete booster-Technik ist, bzw. welche die neue wäre? Und inwiefern diese sich stark unterscheiden? Denn es sollte sich möglichst im ähnlichen Preisrahmen bewegen. Da wir kein Edelstahl mögen, wurde uns in der Beratung zu den Modellen geraten, weil das AEG Kochfeld gar kein Edelstahl besitzt und das Siemens Kochfeld nur links und rechts. Dein Einwand ist aber natürlich berechtigt und wir würden diesen Punkt beim Thema Kochfeld auch gerne überdenken. Denn man möchte ja auch lange Spaß daran haben.

Was gäbe es denn für wirklich empfehlenswerte Induktionsfelder + Dunstabzugshauben in einem ähnlichen Preisverhältnis wie die genannten?

Der Hinweis mit der Spülmaschine ist auch sehr gut - gerade beim Wasserverbrauch wurde uns die Neff sehr empfohlen "hat nur 6L Verbrauch"... vermutlich aufgrund der Methode die Du erwähnt hast. DAS möchten wir natürlich vermeiden. Nur um ein paar Euro im Jahr zu sparen, dann sollte es lieber hygienisch sein. ;-) Auch in dem Segment wären wir über ein paar Empfehlungen sehr dankbar. Ich bin zwar technisch versiert, aber leider nicht in diesen Bereichen. Wie ich mich kenne werde ich mich da schnell reinfuchsen - denn es geht ja auch um viel Geld, aber irgendeinen Anhaltspunkt wäre wirklich große Hilfe. Denn es gibt ja wirklich unfassbar viele Hersteller/Serien/Geräte, da blickt ja niemand durch. :-)

Viele Grüße & besten Dank!
Silent
 

KüchenOlli

Mitglied
Beiträge
496
Der Hinweis mit der Spülmaschine ist auch sehr gut - gerade beim Wasserverbrauch wurde uns die Neff sehr empfohlen "hat nur 6L Verbrauch"... vermutlich aufgrund der Methode die Du erwähnt hast. DAS möchten wir natürlich vermeiden.
Na ja, nur so als Hinweis: In allen Geräten der BSH steckt die gleiche Technik, und diesen Wasserspartrick nutzen die alle seit Jahren. Ob die Wiederverwendung des Klarspülwassers zum Vorspülen jetzt unhygienisch ist, oder nicht, sei mal dahingestellt. Wer's nicht mag, nutzt einfach nicht das Super-Sparprogramm, dann macht die Machine das auch nicht.

Oliver
 
mozart

mozart

Spezialist
Beiträge
2.402
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
Olli, ich behaupte auch nicht, daß die bsh-Spüler alle vor sich hin moppern...
Aber diese Technik ist einfach überflüssig, sie schafft keinen nennenswerten Vorteil. Ich persönlich wollte keinen GS, der benutztes Wasser wiederverwendet.

Gute I-Felder sehen heute z. B. so aus:
Die Qual der Wahl - bitte um Absegnung! :) - 388298 - 18. Jun 2016 - 21:38


Alle Zonen sind sehr leistungsstark, gleichzeitig auch zum Warmhalten oder zum Garen bei sehr geringer Hitze geeignet.
Mit einem Tastendruck lassen sich Zonen miteinander verbinden, um bspw. einen großen Bräter besser zu beheizen.
Heutige booster-Technik heißt, daß jede der Zonen zumindest auf über 3KW hochgefahren werden kann. Das führt dazu, daß der Nutzer auf jeder Zone machen kann, was er will, es gibt keine Vorgaben mehr durch das Kochfeld.
Wenn Du dir das olle Siemens ansiehst, merkst Du, daß dort jede Zone eine bestimmte "Aufgabe" hat. Bei dem abgebildeten Miele KM 6366 (andere Hersteller, auch Siemens, haben auch sowas im Programm) kann jede Kochzone alles.

VG,
Jens
 

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Okay, sehr interessant! Wobei Miele wohl generell zu teuer sein wird...

Die Frage ist jetzt noch bekommt man denn sowas auch schon in einem ähnlichen Preisrahmen wie die im 1. Post genannten Kochfelder?

Gibt es einen Tipp bezüglich einer möglichst schwarzen Dunstabzugshaube die von der Lautstärke & Leistung her passt - auch hier ähnliches Preisniveau wie die genannte AEG.

Bezüglich der Spülmaschinen - welche wäre dort eine Empfehlung die verwendetes Wasser nicht erneut benutzt?
 
mozart

mozart

Spezialist
Beiträge
2.402
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
zum Beispiel Siemens EX645FXC1E

Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

4 starke, gleichwertige Zonen, je 2 zusammenschaltbar. Sowas haben mittlerweile alle guten Hersteller im Programm.
Viele Felder haben auch eine Kombination aus Flexzonen und "klassischen" Rundzonen.
VG,
 

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Okay, danke Dir... ich schaue mir das Feld mal an. Ich weiß ja jetzt dahingehend worauf es ankommt. :-)

Gäbe es bezüglich der Abzugshaube und der Spülmaschine noch Ratschläge bei den Modellen, oder Tipps worauf man dort gezielt achten sollte? Bei der Spülmaschine wäre uns eine geringe Lautstärke wichtig. Bei der Abzugshaube eben das diese möglichst schwarz - auch "leise" aber eben auch effektiv arbeitet.

Möglichst im ähnlichen Preisniveau.

Viele Grüße!
Silent
 
isabella

isabella

Mitglied
Beiträge
7.509
Beim Kochfeld sollte man sich außerdem die Bedienung anschauen (genauer: ausprobieren). Persönlich mag ich die Touch-Dinger nicht und habe mich dann explizit für die Twist-Pad-Bedienung von Neff entschieden. Flexzonen, wie Mozart meinte, sind wirklich sehr angenehm. Je nach Arbeitsplattenmaterial könnte man über einen flächenbündiges Einbau denken, dann ist kein Edelstahl zu sehen.

Über die Wasserspartechnik kann ich nur sagen, dass es in der Gastronomie-GSP schon seit Langem verwendet wird und m.E. unproblematisch ist, da es zum Vorspülen verwendet wird. Ob man in Deutschland diese Wasserspartechnik unbedingt braucht, sei dahingestellt. Wir sparen Wasser und die Wasserwerke spülen die Kanalisation mit Trinkwasser, damit diese richtig funktioniert. Das bezahlen wir dann über erhöhten Kubikmeterpreise... :rolleyes:
Die Zeolith-Trocknung ist eine feine Sache und verhindert, dass große Dampfschwaden die Möbel beschädigen.

Zur DAH kann ich leider nichts sagen.
 

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Hi!

Eine Frage noch zu einem anderen Gerät: der Kühlschrank. :-)

Wir möchten diesen gerne separat als I-Catcher im Retro-Design kaufen.

An folgende Modelle hatten wir dabei gedacht:

Geronje ONRK193C
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
oder
Gorenje ORK193C
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Klingen von der Bezeichnung sehr ähnlich, aber die Features unterscheiden sich:
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Was würdet ihr sagen? Preislich sind die beiden gleich.

Und wie steht es generell um diese Marke & Modell?

VG & danke!
 

Kücheplanlos

Mitglied
Beiträge
1.698
Was ich auffällig beim Kühler finde sind die wenigen Fächer. Man kann unglaublich viel hohe Sachen reinstellen. Insgesamt dafür aber dann nur wenig
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.545
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Meiner Meinung nach ist ein Kühlschrank von Bosch vorzuziehen. Mit ähnlicher Optik ist
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
, welcher sogar A+++ hat.
 

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Hi!

Die Modelle von Gorenje haben auch A+++ und kosten 1.000€, der Bosch fängt leider erst bei 1500€ im Internet an. Ansonsten finde ich den auch sehr gut - meine Frau hätte auch gerne einen in diesem Creme-Ton.

VG
Silent
 

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Hi!

Zu den Kochfeldern noch mal eine Frage:
Die Neff mit dem TwistPad gibt es ja auch ohne Induktion (klassisches Elektro-Kochfeld). Was haltet ihr denn von dieser klassischen Variante? Es gibt ja doch noch unterschiedliche Meinungen bzgl. der Strahlung von den Induktionsfeldern. Der eine mag das übertrieben finden, aber eine gewisse Strahlung ist ja nun mal vorhanden. :-)

Was haltet ihr von folgenden Modellen?
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

z.B.:
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

VG
Silent
 

Kücheplanlos

Mitglied
Beiträge
1.698
Strahlung ist doch sowieso überall. Dein Handy strahlt dich den ganzen Tag zB voll. Dein WLAN das der Nachbarn, Mikrowelle usw usw.
Ein negativer Effekt konnte bisher noch nicht nachgewiesen werden.
 
isabella

isabella

Mitglied
Beiträge
7.509
Zum Induktionskochfeldern:
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Allgemein zu elektromagnetische Felder im Haushalt:
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

und dort angegebenen Links.
 

Silent

Mitglied
Beiträge
32
Danke Euch!

Natürlich sind wir überall Strahlungen ausgesetzt. "Küchenplanlos" sagte es ja bereits schon ganz richtig.

Stempelt mich als pingelig ab, aber warum soll man sich unnötiger weise noch weitere Strahlungen ins Haus holen, wenn man es doch mit einem normalen elektrischen Kochfeld umgehen kann. Gut klar, Induktion hat definitiv seine reizvollen Vorteile, aber ist es das einem Wert? Auch wenn das "Risiko" vielleicht aus jetztiger Sicht übertrieben sein mag, gut/förderlich ist die Strahlung mit Sicherheit nicht. Ich möchte hier jetzt aber definitiv keine Panikmache betreiben, sondern wir haben nur für uns überlegt, dass wir mit einem neuen/modernen (gerade auch was die Bedienung angeht) elektrischen Kochfeld sicherlich genau so viel Freude haben werden. Gut, das Wasser kocht nicht in ein paar Sekunden und auf der Oberfläche werden wir mehr Rückstände vom kochen haben (mehr Aufwand beim putzen), aber das ist doch eigentlich vertretbar.

Da die klassischen elektrischen Kochfelder ja fast schon zum alten Eisen gehören - gibt es da gewisse Dinge zu beachten oder habt ihr da vielleicht 1-2 Modelle welche man ganz klar empfehlen kann?

VG & danke! :-)
Silent
 
isabella

isabella

Mitglied
Beiträge
7.509
Elektrische Kochfelder sind auch Elektrogeräte, aber ich werde die Diskussion nicht fortführen, weil es jeder für sich wissen und entscheiden muss.
Ich habe nur versucht, eine Info aus einer einigermaßen vertrauenswürdige Quelle zu liefern, als Basis für die eigenen Überlegungen.

Persönlich habe ich mich für ein Induktionskochfeld wegen der hohen Heizgeschwindigkeit, präziser Steuerbarkeit, Sicherheit (Topf weg, keine Hitze) und einfache Pflege (Nichts brennt an) entschieden. Ein Elektroherd kommt mir nicht mehr ins Haus. Von daher kann ich leider auch hierzu keine Empfehlung geben.
 
Bodybiene

Bodybiene

Premium
Beiträge
5.729
Wohnort
Kleines Kaff in Ostwestfalen
Gerade wenn man Kinder hat finde ich Induktion sicherer als Ceran. Topf weg, Feld nur warm und keine Gefahr die kleinen Patschefinger zu verbrennen.

Und da das Ceranfeld auch elektrisch betriebenwird "strahlt" es auch. ;-)

LG
Sabine
 

Mitglieder online

  • Jabu92
  • palermo1
  • jemo_kuechen
  • Magnolia
  • moebelprofis
  • Helge D
  • Daena
  • Bodybiene
  • ClaudiaM
  • Elba
  • Adebartax
  • capso99

Neff Spezial

Blum Zonenplaner