Desaster bei Küchenmontage - Rat erbeten

MSW

Mitglied

Beiträge
3
Hallo zusammen,
ich habe in einem Küchenstudio eine zweizeilige, grifflose Häcker -Küche planen lassen.
Fronten Laser-soft weiß, keine Oberschränke, nur ein schmales Board.
Vor 4 Wochen wurden die Möbel montiert - es fehlen noch der Herd und die Arbeitsplatte.

Ich hätte gerne Meinungen darüber, was ich akzeptieren muss und was hier definitiv schief gelaufen ist. Am nächsten Freitag soll der Rest montiert werden und ich möchte verhindern, dass hier irgendwas gefixt wird, was nicht mehr ohne riesigen Aufwand behoben werden kann.

Ich zähle mal auf, was ich bemängele:

Zunächst die "Nebenschauplätze":
Bei der Montage des schmalen Boards wurde die Wand zum Badezimmer durchbohrt.
Mein neu verlegter Linoleumboden hat Kratzer.
Die frisch renovierte Küche hat überall fettige, schwarze Abdrücke an den Wänden.
Einer der Monteure hat meine (neue!) Toilette benutzt und total verdreckt hinterlassen. Vielleicht sollte ich froh sein, dass er die Klobürste NICHT benutzt hat, die hätte ich wegwerfen müssen...

Inzwischen war ein Maler da, der die Badezimmerwand neu tapeziert hat, aber das Ergebnis ist nicht befriedigend, weil die Wand jetzt wellig ist.
Für das Linoleum suche ich noch nach Lösungen.

Zur Küche selbst:
1. Im Grunde sind alle Teile, die hier vor Ort angepasst wurden, beim Schneiden völlig ausgefranst. Das ist nicht nur optisch unschön, ich befürchte mittelfristig Aufquellungen - insbesondere an den Teilen, die die Spülmaschine säumen (Foto 1). Angeblich musste für die obere Griffleiste etwas ausgeschnitten werden.

Meine Frage: Ist es nicht eine Frage des Sägeblattes oder der Schnitttechnik, wie sauber solche Schnitte sind?
Sind solche Schnitte Standard? Ist es richtig, dass man die Mulden für die Griffleiste vor Ort ausschneiden muss?

2. Die Küche war so derart verschmutzt (Spuren verschwitzter, schmutziger Hände), dass ich sie kaum sauber kriege. Ich habe Spülmittel, Orangenreiniger, Kunststoffreiniger und Reiniger für Kunststofffenster benutzt.

Hätten die Monteure nicht die Folien auf den Fronten lassen müssen, um das zu verhindern?

3. Ich habe ein flächenbündiges Spülbecken aus Keramik. Die Schublade darunter soll nun auch noch ausgeschnitten werden und zwar so, dass die ganze hintere Begrenzung verschwindet und wahrscheinlich auch ein Teil des Bodens. Na dann bleibt ja nichts als ein Trümmer, das zu nichts zu gebrauchen ist. Dann doch lieber gleich eine Blende... Oder lässt sich der Ausschnitt an der Schublade verhindern? Die zwei letzten Fotos zeigen die Situation unter dem Waschbecken. An dem Wasseranschluss hängen noch eine Spül- und eine Waschmaschine.

4. Heute habe ich noch einen durchbohrten Korpus und Abplatzen am Kühlschrank-Schlank entdeckt.

Der Verkäufer der Küche war bereits 2 x vor Ort und hat eingeräumt, dass hier einiges schief gelaufen ist, aber ich fürchte schon jetzt, was aus meiner Wohnung wird, wenn diese Leute zur Endmontage anrücken.

Habt Ihr irgendwelche Ideen, Ratschläge, Bemerkungen?

Viele Grüße
MSW
 

Anhänge

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
11.252
Wohnort
Barsinghausen
Der Abwasseranschluss ist eine Katastrophe und nicht fachgerecht. Die Anschlüsse für die Nassgeräte müssen zwingend von oben herangeführt werden. Hierzu ist ein anderes Tauchrohr notwendig. Der Geruchverschluss sollte sich mit wenig Aufwand so installieren lassen, dass er parallel zum Mauerwerk verläuft. Dann passt auch der Auszug!

Die Sägeschnitte sind miserabel hergestellt. Das geht besser.
 

MSW

Mitglied

Beiträge
3
Danke Martin. Dann kann ich darauf bestehen, dass die Korpora neu bestellt werden und sachgemäß ausgeschnitten werden? Oder wäre es neben der Spülmaschine besser, die ab Werk ausgeschnittenen Mulden für die Leisten zu bestellen und mit den "Käppchen" am Ende der Griffleiste zu leben? Ich befürchte, dass dort das Material aufquillt.

Viele Grüße
MSW
 

Michael

Admin
Beiträge
15.359
Wohnort
Lindhorst
In Bild 1 scheint die Greifraumprofilfräsung herstellerseitig nicht vorgenommen worden zu sein und der Monteur musste sie selbst vornehmen. Sägen schneiden nur von einer Seite sauber und er konnte wohl nicht wissen, dass da jemand in den Schrank kriecht um den Schnitt zu überprüfen. :so-what:

Bei dem Wasseranschluß bin ich bei Martin. Interessant ist der Brauseschlauch, der den GSA mit hochzieht. :rofl:

Und den Fussleistenausschnitt musst du sowieso versiegeln. Oder die müssen 5 Wangen ausschneiden und die beste montieren. :kfb:
Klüger wäre es hier gewesen erst die Wange und dann die Leiste dagegen zu setzen.
 

MSW

Mitglied

Beiträge
3
In Bild 1 scheint die Greifraumprofilfräsung herstellerseitig nicht vorgenommen worden zu sein und der Monteur musste sie selbst vornehmen. Sägen schneiden nur von einer Seite sauber und er konnte wohl nicht wissen, dass da jemand in den Schrank kriecht um den Schnitt zu überprüfen.
Ich bin beim Auswaschen der Schränke daran hängt geblieben...

Du findest also, solche Schnittkanten gehen nicht besser?

Bei dem Wasseranschluß bin ich bei Martin. Interessant ist der Brauseschlauch, der den GSA mit hochzieht. :rofl:
Ich hoffe, der Anschluß sollte nur provisorisch sein, weil bislang erst eine provisorische Arbeitsplatte verbaut wurde.
Mir war wichtig zu erfragen, ob das unter diesen Umständen auch ohne Schnitte an der Schublade funktioniert.



Danke!
 

Michael

Admin
Beiträge
15.359
Wohnort
Lindhorst
Du findest also, solche Schnittkanten gehen nicht besser?
Solche Schnittkanten sind normalerweise nicht erforderlich weil sie vom Hersteller gefräst werden. Der Monteur hat nur ne Stichsäge.
Wenn die Arbeitsplatte sowieso wieder runter kommt dann lass den Korpus auch tauschen.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben