Der neue Kühlschrank nervt - offene Wohnküche

Küchen.David

Mitglied
Beiträge
4
Hallo zusammen

Ich bin David und neu hier. Ich hoffe, ich bin im richtigen Unterforum und halte mich bei meinem ersten Posting an alle Foren Regeln.

Zum Thema. Wir sind in eine neue Wohnung gezogen, das erste Mal mit selbst geplanter offener Wohnküche, ein sehr schönes Wohngefühl.

Dieses Konzept hat aber einen entscheidenden Nachteil, alle elektrischen Geräte machen sich deutlich bemerkbar. Der Backofen oder der Geschirrspüler laufen vor sich hin, aber das ist kein Problem, die laufen ja nur temporär. Die Kühl-Gefrier-Kombi nervt aber außerordentlich, da sie 70-80% des Tages läuft. Der Kompressor springt an und brummt und rattert in den „schönsten“ Klangfarben vor sich hin. Ein richtiges Wohlfühlen ist am Esstisch, auf der Couch oder dem Sessel nicht mehr möglich. Das habe ich mir ein paar Wochen angesehen bzw. angehört, ich wollte noch wissen ob ein Gewöhnungseffekt eintritt und der Kompressor langsam in den akustischen Hintergrund wandert. Aber nix da, es wurde eher noch nerviger. Eines Tages hat es mich dann gepackt und, ich habe den Kühlschrank kurzer Hand aus dem Korpus ausgebaut und Ihn in den 5 Meter weit entfernten Hauswirtschaftsraum(mit Tür) strafversetzt.

Von einer auf die anderen Sekunde war die alte Ruhe wieder da, himmlisch!

Leider hat die Küche jetzt natürlich ihre eigentliche geplante Logik verloren und es ist ein großes Loch, wo vorher der Kühlschrank war. Zudem ist es ja ein Einbaugerät ohne Verkleidung und Griffe, sieht blöd aus und lässt sich nur mühsam öffnen. Da die Kombi aktuell aber eh im HWR steht ist mir das momentan egal, oberste Priorität hat das Lautstärke Niveau im Wohnraum. Jetzt gibt es verschiedene Szenarien um das Problem zu lösen.
  1. Die Kombi bleibt im HWR = himmlische Ruhe, aber eine Wohnküche ohne Kühlschrank
  2. Neuen Kühlschrank für die Wohnküche kaufen, die wesentlich leiser ist als die jetzige Kombi
Bleibt also die Frage, welcher Kühlschrank ist wirklich leise und kann man das überhaupt benennen und vergleichen ohne selbst in der eigenen Küche "Probe zu hören"?

Welche Punkte habe ich bisher recherchiert, zusammengetragen und welche Schlussfolgerungen resultieren aus dieser Frage?
  1. Der jetzige Krachmacher ist eine Kühl-Gefrier-Kombi der BSH -Group, der Neff KI5862S30 https://www.neff-home.com/de/produktliste/KI5862S30
  2. Das Energielabel sagt: 231 kWh, 191 L Kühl- & 76 L Gefrierfach, 38dB
  3. tendenziell haben reine Kühlschränke ohne Tiefkühler einen geringeren Verbrauch
  4. Jetzt möchte ich es mit diesem Gerät probieren, der Bosch KIR51ADE0 BOSCH - KIR51ADE0 - Einbau-Kühlschrank
  5. Das Energielabel sagt: 72 kWh, 247 L Kühlraum, kein Tiefkühler, 33dB
Die Verbrauchswerte hängen also laut meiner Recherchen und Gesprächen mit Technikern in einem Zusammenhang mit den Dezibel Werten. Im Normalfall ist ein Unterschied von 1dB schon sehr viel, 5dB wie in meinem Beispiel wären theoretisch ein großer Unterschied in der wahrnehmbaren Lautstärke. Ziehen wir mal noch 1-2dB ab, da Lautstärke und Frequenzen jeder anderes empfindet, bleibt immer noch ein großer Unterschied zwischen den beiden Modelle.

Würdet Ihr sagen, dass das Vorhaben sinnvoll ist und sich der damit verbundene (erneute) finanzielle Aufwand lohnt?
Gibt es alternative Vorschläge für das weitere Vorgehen?

Vielen Dank für Eure Antworten und Einschätzungen
David
 

NoggerLogger

Mitglied
Beiträge
12
Grundsätzlich immer darauf achten. No Frost ist lauter als Low Frost. Wir haben auch eine offene Küche und werden den hier einsetzen KI87SADE0 der hat nur 36 db. Mit A+++ gibt es ihn auch mir 35 db aber für 200€ mehr. Schon mal an einen Kühlschrank mir Gefrierfach oben und innen gedacht? Könnte auch leider sein.
Deine 5db Unterschied stellen fast eine Halbierung des hörbaren Schalls dar. Daumenregel ist 6db und man hört eine Verdoppelung. Auflösung des Ohrs sind ca 1db.
 

memeqri

Deine 5db Unterschied stellen fast eine Halbierung des hörbaren Schalls dar. Daumenregel ist 6db und man hört eine Verdoppelung. Auflösung des Ohrs sind ca 1db.
Das ist so nicht ganz richtig:
Eine Erhöhung um 3dB entspricht einer Verdopplung der Schallintensität.
Eine Verdopplung der wahrgenommenen Lautstärke (in der Psychoakustik spricht man von Lautheit) entspricht einer Erhöhung der Schallintensität um 10dB.

Bei deinem Beispiel @Küchen.David wäre die wahrgenommene Lautstärke also etwa halbiert.
Aber Vorsicht, es ist nicht nur die Lautstärke, die uns stört, es kann auch sein, dass sich ein Gerät mit denselben Messwerten dennoch subjektiv "besser" anhört als dieses oder dass ein leiseres Gerät störender wirkt aufgrund unterschiedlicher, "störenderer" Töne.

Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass das neue Gerät von Bosch deutlich leiser und weniger störend empfunden wird als das alte.
 

Küchen.David

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Grundsätzlich immer darauf achten. No Frost ist lauter als Low Frost. Wir haben auch eine offene Küche und werden den hier einsetzen KI87SADE0 der hat nur 36 db. Mit A+++ gibt es ihn auch mir 35 db aber für 200€ mehr. Schon mal an einen Kühlschrank mir Gefrierfach oben und innen gedacht? Könnte auch leider sein.
Deine 5db Unterschied stellen fast eine Halbierung des hörbaren Schalls dar. Daumenregel ist 6db und man hört eine Verdoppelung. Auflösung des Ohrs sind ca 1db.
Der jetzige Krachmacher hat kein No-Frost, ist für mein Empfinden dennoch viel zu laut. Ich bin auch bereit in der Küche ganz auf das Gefrierteil zu verzichten, Hauptsache es ist Ruhe. Ein kleiner Gefrierschrank im HWR würde locker genügen, wir haben sowieso fast nur Eiswürfel im TK.
 

Küchen.David

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
4
Das ist so nicht ganz richtig:
Eine Erhöhung um 3dB entspricht einer Verdopplung der Schallintensität.
Eine Verdopplung der wahrgenommenen Lautstärke (in der Psychoakustik spricht man von Lautheit) entspricht einer Erhöhung der Schallintensität um 10dB.

Bei deinem Beispiel @Küchen.David wäre die wahrgenommene Lautstärke also etwa halbiert.
Aber Vorsicht, es ist nicht nur die Lautstärke, die uns stört, es kann auch sein, dass sich ein Gerät mit denselben Messwerten dennoch subjektiv "besser" anhört als dieses oder dass ein leiseres Gerät störender wirkt aufgrund unterschiedlicher, "störenderer" Töne.

Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass das neue Gerät von Bosch deutlich leiser und weniger störend empfunden wird als das alte.
Ja, das mit dem subjektiven Empfinden habe ich auch schon verinnerlicht. Mich stören ganz konkret die tief frequenten Frequenzen die der Kompressor der Neff Kombi in Kombination mit der Einbauküche über den Korpus abgibt.

Es gibt noch weitere Maßnahmen und Punkte wo man ansetzen könnte.

1. akustische Dämmung an dem Punkt wo der Kompressor vor sich hin brummt, also vermutlich im unteren Bereich der Kombi, die Reflexionen verteilen sich "hervorragend" über die Wand

2. den ganzen Kühlschrank schwingungsdämpfend im Korpus befestigen

Vermutlich bringt das aber nur ein paar Prozentpunkte, der wahre Krachmacher ist der Kompressor, der muss wesentlich leiser sein. Ich hab mal das Modell fotografiert.

Kennt sich jemand in dem Bereich aus oder kann ein eine andere Stelle zur weiteren Recherche empfehlen?

IMG_3464.jpg

IMG_3466.jpg
 

Michael

Admin
Beiträge
16.723
Eigentlich schade.
Der sich auskennt hat sich gerade abgemeldet. Zu wenig resistent für den Forenbetrieb. :cool:

Aber wir schaffen das auch so.

Wenn du kein Gefrierteil benötigst würde ich darauf verzichten und somit erst einmal die Laufzeit des Kompressors drastisch reduzieren. Reine Kühlgeräte benötigen weniger Kompressorleistung.

Ansonsten ist es wohl auch ein bisschen Glück. Ich habe gerade ein Einbaugerät (Miele /Liebherr ) mit nur Kühlen und 0°-Zone nackt im Wohnzimmer/Küche stehen und die Geräusche stören mich gar nicht.

Allerdings hatte ich vorher einen ziemlich lauten Gaggenau Side by Side, der leider verstorben ist. Insofern bin ich da wenig verwöhnt was Lautstärke angeht.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben