Der Kampf der Möbelgiganten

Beiträge
13.748
Wohnort
Lindhorst
Hallo Community,

die TZ hat einen, wie ich finde, sehr interessanten Artikel über die Werbeaktivitäten der "Giganten" veröffentlicht.
Noch interessanter sind die Kommentare der Leser zu dem Thema. ;-)

Hier der Artikel:

Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
 

ulla

Premium
Beiträge
4.556
Wohnort
München
AW: Der Kampf der Möbelgiganten

Danke Michael, sehr interessanter Artikel. Ich hatte bei den besagten Häusern damals auch geschaut. Aber nur geschaut.

Ich finde, wer schnell und billig "irgendetwas Küchenartiges" braucht, mag bei diesen Angeboten teilweise gut beraten sein. (Wobei sich manche Lockangebote dann doch als Scharlatanerie entpuppen.)

Aber wer nur ein Mindestmaß an Wertigkeit sucht, sollte lieber zum Fachhandel gehen. Und was ganz selten zur Sprache kommt: Selbst der Fachberater kann faire Preise bieten, wenn er bei der Planung auf ein paar Punkte achtet. Man kann jede Küche teuer oder günstig planen, abhängig von den Schrankarten, Materialien usw.!

Viele Grüße, Ulla
 
Beiträge
157
Wohnort
in Vorbereitung: Wiesbaden
AW: Der Kampf der Möbelgiganten

Mit Freibier bekommt man "Freibiergesichter"... IKEA hat da ja auch schon einschlägige Erfahrungen mit Kinderbetreuung und Restaurants gemacht. Das hat natürlich mit klugem Einkauf wenig bis nichts zu tun.

Spezifisch auf Küchen bezogen, kann ich aufgrund unserer Erfahrungen Ulla vollumfänglich bestätigen. Als wir nach langer Recherche und Abwägung uns endlich für eine bulthaup b3 vorentschieden hatten, suchten wir (aus gutem Grund..., die Scheine wachsen ja nicht wie die Blätter auf den Bäumen!) nach hochwertigen Alternativen - etwa von Siematic , Zeyko , Eggersmann - dahinter standen dann drei der 'Großen'. Eine lange Geschichte kurz gemacht: alles indiskutabel. Entweder (beinahe) genau so teuer wie die geplante b3 (ja, eigentlich unglaublich) oder mit erheblichen Abstrichen (und Planungsfehlern bei der eigentlich simplen Umsetzung eines ziemlich detailliert vorgegebenen Entwurfs). Oder gleich beides: fats genauso teuer UND Planungsfehler beim "Kopieren" - kurzum: indiskutabel, wie schon gesagt.

Viele Grüße
H.A.
 
Beiträge
2.169
AW: Der Kampf der Möbelgiganten

Hach,ja

Versuche ja immer am Puls zu sein. War letzten Samstag wieder mal in einer "über 100 Küchen Ausstellung".

Sämtliche Beraterplätze besetzt und ungefähr so diskret arrangiert wie ne Bushaltestelle.

Allein die aufgeschnappten Beratungsfetzen stimmen sehr nachdenklich.

Küchenkauf ist in erster Linie Vertrauenssache und da haperts an allen Ecken und Enden; selbstredend wirds da auch Ausnahmen geben,....viel Glück

Gruß shopfitter
 
Beiträge
131
Wohnort
München
AW: Der Kampf der Möbelgiganten

Hallo liebe Foren-Gemeinde,

999,- € für eine Einbauküche komplett mit allen Geräten - klar rechnen sich solche Angebote für den Möbler nicht wirklich, liegen teilweise sogar noch unter dem Einkaufspreis. Aber sie werden gemacht um Marktanteile zu sichern, wie es so schön heißt, und um sich vom Wettbewerb als besonders günstig abzuheben. Halbwegs auf seine Kosten kommt die Firma sicherlich nur, wenn auch die Pauschalen für's Liefern, Montieren und Anschließen hinzu kommen.

Aber warum sollte ein Küchenkauf im großen Möbelhaus so viel schlechter sein als im Studio? Immerhin decken die Großen eine riesige Bandbreite für jeden Geldbeutel ab, angefangen vom Mitnahmesortiment über günstige und teilweise auch individuell umgeplante "Block-" und "L-Küchen", große Kompetenz im Standard-Sortiment bis hin zu Exclusiv-Küchen. Klar geht es am Wochenende teilweise zu wie in der Großmarkthalle, aber mal ehrlich, braucht es so viel Diskretion bei einer Küchenplanung? Fakt ist, dass sich die Verkäufer der Großen genauso Mühe geben, das optimale für den Kunden aus dem zur Verfügung stehenden Budget herauszuholen.

Auch wenn sich die Platzhirsche zur Begrüßung ihres neuen Marktbegleiters mit eigenen Aktionen regelrecht überstürzen, mehr Wettbewerb in und um München bedeutet auch mehr Auswahl und Vergleichsmöglichkeiten für den Küchenkunden. Kaufen wird er dort, wo er sich in puncto Ambiente, Engagement und Beratungskompetenz am besten aufgehoben fühlt. Der vermeintliche Endpreis dürfte nicht das alles Entscheidende sein, wichtig ist, was er für sein Geld bekommt.

Ich für meinen Teil freue mich schon auf Otto am Sonntag...

Einen schönen Tag wünscht
justAfreak
*2daumenhoch*
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
13
AW: Der Kampf der Möbelgiganten

In dem Zeitungsartikel sind doch nicht alle Möbelgiganten vertreten. Wo ist denn da beispielsweise das schwedische Möbelhaus, was meines erachtens mit das größte ist? Von den anderen sind mir nicht alle geläufig.

Desweiteren bin ich der Meinung, dass man sich bei solch einem Kauf genau überlegen sollte, ob man diese günstig kauft oder nicht. Eine Küche sollte gefallen und vor allem viele Raffinessen haben, da die meisten im durchschnitt mind. 10 Jahre lang genutzt werden. Oder sehe ich das als Frau falsch ;-)
 

Ähnliche Beiträge


Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben