Dekton, Quartzkomposit aus der Sicht eines Steinmetzes

Evelin

Mitglied

Beiträge
12.689
Wohnort
Perth, Australien
Hallo,

ich war heute bei unserem Bekannten, dem eine Firma gehört, die unter anderem Arbeitsplatten herstellt, einer der top players in town (Libanese, ist alson atural to him).

Zu Dekton hat er Folgendes gesagt (wenig Zeit zum reden weil busy, sie arbeiten 7 Tage). Weil eine Dektonplatte soviel Spannung hat, wird ein 20mm Rand zuerst ringsum abgeschnitten, um die Spannug zu reduzieren. Wenn er direkt die gewünschte Größe ausschneiden würde, würde die Platten brechen.

Normalerweise spuckt die Schneidmaschine (deutsches Fabrikat) Wasser 20l/min aus. Bei Dekton muss jemand mit dem "Schlauch" dabei stehen und noch mehr Wasser draufkippen, damit sie nicht bricht.

In Perth, 2.5 Mill Einwohner, gibt nur 3 Fabrikateure die bereit sind, Dekton zu verarbeiten, der Schaden ist zu groß. Einem Kunden berechnet er immer mehr Platten als gebraucht werden, also 4 anstelle von 3 zB, weil sie zu leicht brechen.

Quartzkomposit
Auch hier muss er mehr Wasser draufkippen, damit seine Steinmetze nicht krank werden. Quartzkomposit enthält >90% Silica (Isabella kennt sich da besser aus). In Perth sind 3 Steinmetzte an Silikose erkrankt, in QLD shon 11.

Wäre ein Traum für mich dort zu arbeiten. Draußen stand eine Platte echter Marmor, traumhaftes Muster, €9000, jemand möchte eine AP. Min 20 Fabrikate von Quartzkomposit, Calacatta Muster ohne Ende. Einfach nur noch schön.
 

Mewtu

Mitglied

Beiträge
1.105
Wohnort
Frankfurt
Das ist toll, wenn man sich die Platte direkt vor Ort aussuchen kann. Sieht man auch immer in den amerikanischen Bau-Sendungen. Meine Mutter hat das damals bei ihrer Küche auch gemacht, Baer ich glaube, das ist in Deutschland doch eher selten, oder? Ich kann es aber nur empfehlen. Wir haben gerade den Fehler gemacht, dass wir einen Stein ausgesucht haben, nachdem wir eine Platte für ein anderes Objekt gesehen haben. Leider sieht unser Stein doch recht anders aus. Ist eben ein Naturprodukt.
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
20.407
Wohnort
Schweiz
Interessante Infos zu Dekton und Quarzstein, danke Evelin.

und Mewtu: ja, am Besten ist es zu einem Steinmetz zu fahren und sich die Rohplatten vor Ort anzuschauen und dort eine aus zu suchen. Das scheint mir in der CH das übliche Vorgehen zu sein.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.008
Wir verkaufen kein Naturstein aus vor genannten Gründen.
Wir schicken alle Kunden direkt zum Steinmetz.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.455
Wohnort
Ruhrgebiet
Das scheint mir in der CH das übliche Vorgehen zu sein.
In DE wird überwiegend mit Arbeitsplattenkonfektionären gearbeitet,anders wäre die Abwicklung bei den meisten Kommissionen kaum machbar.Bei uns etwa seit 18 Jahren.
Das Niveau der Fertigung ist hoch technisiert und in der Regel nicht mit dem örtlichen Steinmetz
zu vergleichen,der weder die Logistik noch den erforderlichen Maschinenpark zu Verfügung hat.
Es müssen halt ganz andere Mengen bewegt werden,trotzdem ist der individuelle Anspruch hoch.
Da steht keiner mit der Flex oder Schneidgerät + Zollstock , sondern es wird programmiert und
automatisiert gefertigt.
Auch ein Grund warum Naturstein kaum noch eine Bedeutung hat.Die Bemusterung kann bei den künstlich hergestellten Steinen durchaus per Musterstück erfolgen.
Bei extrem gemusteren Platten,gibt es dann immer noch Bilder der gewählten Rohtafel oder die Möglichkeit eines Ortstermin beim Hersteller.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.008
Auch ein Grund warum Naturstein kaum noch eine Bedeutung hat.Die Bemusterung kann bei den künstlich hergestellten Steinen durchaus per Musterstück erfolgen.
Bei extrem gemusteren Platten,gibt es dann immer noch Bilder der gewählten Rohtafel oder die Möglichkeit eines Ortstermin beim Hersteller.


JEPP

... Künstliche Steine verkaufen wir schon , dann mit Abwicklung über Konfektionär.
 

Evelin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
12.689
Wohnort
Perth, Australien
@Mewtu, er hat keine Platten per se rumstehen, nur was, eben gerade für einen Job bestellt und geliefert wurde. Die beiden Marmorplatten werde ich nicht vergessen.

Als wir am gehen waren, kam ein Truck mit den ersten Platten für das Parmelia Hilton in Perth. Die Lobby wird neu gemacht, Quartzkomposit, Granit und Dekton . Ein Job, den er nicht wollte, extra ein hohes Angebot abgegeben, der Druck ist groß (Pönale). Heute waren alle seine Mitarbeiter die letzten Platten beim Sultan einbauen, AUD800,000 OHNE Materialkosten, und das nur für ein etwas größeres Haus mit 7 Küchen, 13 Bädern usw.

Ganz bestimmt wird Dekton in DE anders gefertigt, die Mengen sind ganz anders, bei uns hält sich die Nachfrage in Grenzen, er verarbeitet es nicht gern. Aber interessant wieder mal zu sehen, dass bei uns ganz andere Produkte gefragt sind (Farben).

Granit wird bei uns überwiegend von Personen aus dem Arabischen Raum, Italien usw bevorzugt. Die Muster hauen einem schon etwas um, wenn die Küche damit "überladen" ist. Also nix Nero Assoluto, so richtig wild. Und weil bei uns Küchen Teil des Neubauhauses sind (man kann Änderungen vornehmen) und nicht separat vom Käufer gekauft wird, ist die Platte gewöhnlich Quartz, teil des Hauspaketes.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben