Dampfbackofen vs. Dampfgarer

feelfine

Mitglied
Beiträge
49
Wohnort
Hamburg
Hallo,
Ich recherchiere das Thema schon seit einigen Zeit aber immer wieder stoße ich auf wiederspruchliche Aussagen. Wir wollen auf jeden Fall zwei Einbaugeräte. Ein Gerät ist klar: BO mit Pyrolyse Funktion. Marke noch nicht entschieden. Der zweite Gerät soll dampfgaren können. Ich liebe gedampfte Fisch oder Gemüse und benutze sowol Topf-Einsatze, Dampf-Gerät als auch ein Mikrowellen Dampfer (für kleinere Portionen). Ich werde gern all dies Zeug mit Dampfbackofen ersetzen. Mein Mann will dagegen grundsatzlich knuspriges Fleisch und Brot. Also der will unbedingt Kombi haben. Ich habe nun wenig vertrauen in Kombi Geräte. Kann der Kombi Dampfbackofen echt alles was ein Dampfgarer kann? Und ob vielleicht es auch Marken abhängig ist? Also sind da bestimmte Marken besser in diese Funktionen- z.B. Miele hat da ganz spezielle Verfahren? Macht das Unterschied an Endergebnis? Ich habe eine Rezension von AEG Dampfbackofen gesehen wo ein von der Minus Punkten war für Dampf Funktionen. Dampfen von Gemüse dauerte da mindestens doppelt so lange als in einem externen Gerät. Wie sind da eure Erfahrungen?
 
Boschibär

Boschibär

Spezialist
Beiträge
436
Wohnort
Der echte Norden
Ein Dampfbackofen kann genau das gleiche, was ein Dampfgarer auch kann, nur eben noch viel viel mehr.

Was kann ein Dampfgarer?
-Dampfgaren
(Regenerieren, Gären, Auftauen)

Was kann ein Dampfgarbackofen?
- Dampfgaren
- Kombigaren
- Backen
(Regenerieren, Gären, Auftauen, Sanftgaren, Vorwärmen, Warmhalten)

Tu Dir selbst den Gefallen und gib ein wenig mehr aus und du hast die bessere Lösung.
Wenn du einmal einen (sanft-)kombigegarten Braten gegessen hast, wirst Du nichts anderes mehr wollen.

Liebe Grüße
 

feelfine

Mitglied
Beiträge
49
Wohnort
Hamburg
Danke für die Antwort. Mir geht nicht so viel um das Geld. Wir werden gern mehr ausgeben um ein besseres Gerät zu kriegen. Man kauft die Küche nicht für ein Jahr. Aber was mir überrascht hat, war die Aussage dass z.B. bei Dampfbackofen von Electrulux man braucht 20-30 min. um die Spargel zu dampfen. In meine externe Dampfgarere brauche ich nur ein paar Minuten. Ähnlich war mit Kartoffeln. Auch sehr lange. Deswegen habe ich mir überlegt, od die Kombis vielleicht nicht so gut sind für dampfen. Das ist mein einziges Problem wenn es um Kombi Dampfbackofen geht.
 
Hobby-Chef

Hobby-Chef

Mitglied
Beiträge
2.493
Da ist vll die Garaumtzeit angegeben, bis eingestellte Dampfmenge u Garraumtemp erreicht ist? Spargel 20 min (ab Eingsbepunkt ins Gerät) zu dämpfen ist mir auch zu lang u die werden mir zu weich u matschig.

Sehr gute DGCs sind von Miele, V-Zug, Gaggenau, Küpperbusch (von V-Zug gebaut :-)), mit entsprechenden Preisen.

Von Elektrolux, AEG, Neff, Siemens & Co gibt es auch glückliche Benutzer hier.

Viel Erfolg bei der Entscheidung!
 
menorca

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
15.745
Wohnort
München
Nur ein paar Minuten für Kartoffeln? Das kann eigentlich nur ein Schnellkochtopf, bei dem unter erhöhtem Druck und erhöhter Temperatur mit Dampf gegart wird. Das ist in einem Dampfgarer oder DGC nicht möglich, ist ja kein geschlossenes, dampffestes System.

Der Unterschied zum Kartoffeln kochen im Kochtopf ist der, dass der Geschmack der Kartoffeln auch ins Kochwasser abgegeben wird, im Dampfgarer nicht. Die Temperatur ist jeweils 100Grad (kochendes Wasser wie Wasserdampf) und damit bleiben die Garzeiten gleich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mela

Mela

Premium
Beiträge
7.670
Kartoffeln aus dem DGC schmecken genial. Kein Vergleich zu anderen Zuebreitungsarten.
 
ulla

ulla

Premium
Beiträge
4.556
Wohnort
München
Mela, wie kochst Du denn Deine Kartoffeln im Dampfgarer, die so genial schmecken? Als Salzkartoffeln oder Pellkartoffeln? Wie genau machst Du das?
 
martin

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.231
Wohnort
Barsinghausen
Ich bin zwar nicht Mela, aber: Karoffeln schälen, in Stücke schneiden und ab in den Dampfgarer. Wenn Du willst, kannst Du die Kartoffeln salzen. Das ist aber absolut entbehrlich. Die Kartoffeln aus dem DG schmecken selbst mir als Pellkartoffelverachter ohne Salz. Das Eigenaroma ist bei "nicht gebadeten" Kartoffeln einfach überwältigend.
 
menorca

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
15.745
Wohnort
München
Und auch Basmati- und Duftreis wird wunderbar! Endlich gedämpft, wie beim Chinesen oder Inder, und nicht mehr gekocht!
 
Hobby-Chef

Hobby-Chef

Mitglied
Beiträge
2.493
Wie kocht ihr denn Reis in DGC? Gebt ihr noch entsprechende Menge Wasser mit dem rohen Reis in den Behälter noch rein und dämpft mit 100% Dampf, welche Temp??? In DGC noch rein? Wie lange dauert denn der gesamte Garvorgang (ab Eingabe Reis in DGC) von Reis im DGC???

Oder dämpft Ihr nur den rohen Reis pur in DGC, ohne Wasser dabei?

Habe ja noch keinen DGC, daher noch nicht Reis damit gekocht. Werde auch meinen neuen DGC kennenlernen müssen. Momentan koch ich Reis traditionell im Topf auf Kochfeld (habe absichtlich Elekteoreiskocher auf Flohmarkt verschleudert). Man kriegt auch schön flockigen Reis so hin, wenn man die richtige Wassermenge (entscheidend) eingibt u die richtige Einstellung am Kochfeld.

Ich kenne nur Asiate herum, die ihren Reis im elektrischen Reiskocher kochen, chinesische, indische Restaurants, insbesondere Japaner, weil gute Reiskocher (die über 100 Eur) aus Japan kommen. Klar, kann man Reis pur dämpfen, dauert auf dem Kochfeld halt länger. Richtige Cous Cous von Marokkaner dagegen soll richtig gedämpft werden. Und OK, Kleb- bzw Süssreis wird nach stundenlang Einweichen im Wasser auch gedämpft gegart.

LG,
 

R.KlärBär

Mitglied
Beiträge
126
Ich kann Martin nur zustimmen. Ich bereite sie ohne Salz zu.
Das Salz im Kartoffelkochwasser (beim nomalen Kochen im Topf) hat ja nicht den Sinn, dass die Kartoffeln dann besser (salziger) schmecken. Salzwasser dringt, im Gegensatz zu nicht gesalzenem Wasser, nicht in die Zellen der Kartoffeln ein und lässt diese nicht aufquellen.
Beim Kochen mit Dampf passiert das, systembedingt, auch nicht. Daher der "unverwässerte" Geschmack beim Dampfgaren.

Jörg
 
menorca

menorca

Moderatorin
Moderator
Beiträge
15.745
Wohnort
München
H-C: Reis mit Wasser im Verhältnis 1:1,5 in den ungelochten Behälter geben, also je 100 Gramm Reis 150ml Wasser, Programm Dämpfen 100°C, für 20 bis 25 Minuten Gesamtdauer (etwas abhängig von der Reissorte).
 
Hobby-Chef

Hobby-Chef

Mitglied
Beiträge
2.493
*2daumenhoch* Vielen Dank, Menorca, für die Info!

Angesicht Energieverbrauch, werde ich dann weiterhin Reis im gut beschichteten Topf auf Kochfeld kochen. Denn, Wassermenge ist dieselbe f Weissreis (Jasmin Düftreis, Basmati; f Braunreis mögen manche ihn weicher u Wasserverhöltnis geht dann auf 1:2; Und f Reis nehme ich Messbecher 1:1,5 f Weissreis, geht schneller als Küchenwaage auspacken), Garzeit klingt auch dieselbe um 20-25 min. Aber, im DGC muss man den ganzen Garraum beheizen, auch noch dazu voll bedämpfen. Auf Induktion geht vll die Garzeit auch schneller. Klebereis, Cous Cous od Quinoa werde ich wohl im DGC dämpfen.

Vielen Dank für den Tipp *rose*
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.860
HC, warum sollte der Reis auf Induktion schneller quellen? Er braucht nun mal seine Zeit.
 
Hobby-Chef

Hobby-Chef

Mitglied
Beiträge
2.493
Das Wasser herum, das man mit dem Reis in den Topf eingibt, das meinte ich :-)
Bei mir auf schnell aufheizende Cerandfeld, dauert auf der kleinen Kochzonen bei vollem Topf, 3 Tassen Weisreis + 4,5 Tassen Wasser, zunächst ohne Deckel (damit nichts überläuft, wenn ich gerade nebenbei was schnippele), dauert es bei der höchsten Hitzestufe 7-8min bis das Wasser anfängt zu bubbern. Dann rühre ich schnell um, dreht die Hitze auf Stufe 1, Deckel ganz dicht zu u lasse den Reis flockig drin quellen. Gesamtkochvorgang dann ca 25 min (ab Zeitpunkt Topf auf Kochfeld u dieses anstellen) Ich gucke wieder drauf, wenn der Reis im Topf flockig aufgequollen ist u man kein Wasser mehr drin sieht. Habe Topf mit Glasdeckel dafür.

LG,
 

Mitglieder online

  • mozart
  • schokonuß
  • Puro
  • Lianste

Neff Spezial

Blum Zonenplaner