DAH in großer Wohnküche mit Fussbodenheizung und Kachelofen - Erfahrungen ?

Bärbel123

Mitglied

Beiträge
775
AW: DAH in großer Wohnküche mit Fussbodenheizung und Kachelofen - Erfahrungen ?

Ich gehöre auch dazu.

Ich finde es sehr gut Torsten, dass du deine Gründe für den Meinungsumschwung nochmal dargestellt hast.

Ich habe dieses Thema letztes Jahr gefühlt eine Million mal durchdacht - Göga war schon sehr sehr angenervt von mir.

Aber letztendlich habe ich auch eine Haube von Falmec , die Lumina 90 NRS, von Abluft auf Umlauft umgerüstet (um eventuell doch noch eines Tages Abluft installieren zu können - mach ich aber nicht mehr), aber mit Falmec Kohlefiltern installiert. Die Fettwrasen werden super durch die Randabsaugung aufgenommen. Und vor allem habe ich im Winter endlich keine kalten Hände mehr von der Zugluft.
 

DieKücheNeu

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
98
AW: DAH in großer Wohnküche mit Fussbodenheizung und Kachelofen - Erfahrungen ?

Hallo zusammen,

erstmal Danke für Eure Rückmeldungen.
Wenn mir vor 2 Jahren mal jemand gesagt hätte, was ich für eine Unmenge an Stunden mit der Lösungsfindung für eine DUNSTABZUGSHAUBEN-Installation verbringen würde, hätte ich Ihn wohl für verrückt erklärt.
Wenn ICH heute jemandem erzähle, was ich für eine Unmenge an Stunden mit der Lösungsfindung für eine DUNSTABZUGSHAUBEN-Installation verbracht habe, werde ICH für verrückt erklärt. :stocksauer:
Aber im Ernst: ich kann es auch niemandem verdenken.

Wie auch immer:
mir ist es wichtig, nicht nur meine "Meinung" zu sagen (das tun ja viele), sondern auch den dazugehörigen Denkprozess transparent zu machen. So kommen andere vielleicht schneller zu einer Entscheidung, die dann auch nachvollziehbar ist.

Lange genug hat's gedauert. Aber jetzt habe ich meine finale Entscheidung getroffen. Unveränderlich.
Abluft in dem von mir beschriebenen Umfeld ist praktisch ein Fass ohne Boden was Zeit, Geld und Aufwand angeht. Zu diesem Ergebnis muss man einfach kommen, wenn man sich eingehend damit beschäftigt. Nach oben sind da fast keine Grenzen gesetzt. Zu groß ist die Anzahl der Produkte, die da an den Mann gebracht werden wollen. Und doch haben alle Abluftlösungen eines gemeinsam: sie pusten die teuer erwärmte Luft AKTIV nach draußen. In Wohnküchen oder noch offeneren Wohnkonzepten ein Unding!

@Bärbel:
Schön zu hören, dass Du eine Falmec -Haube im Umluftbetrieb nutzt. Damit gehörst Du wohl (so wie ich bald) zu einer Minderheit. Dass Du auch noch damit zufrieden bist, freut mich natürlich noch mehr. Regenerierst Du die Filter (ich nehme an, Du nutzt die Hochleistungsfilter) auch alle 3 Monate?

Mich würde ja noch interessieren, ob es jemanden gibt, der den Berbel -Umluft-Filter zum Umrüsten einer "Nicht-Berbel"-DAH verwendet hat.
Aber das ist vielleicht ein anderes Thema und einen anderen Thread wert.

Viele Grüße
Torsten
 

Noob1234

Mitglied

Beiträge
97
AW: DAH in großer Wohnküche mit Fussbodenheizung und Kachelofen - Erfahrungen ?

Ich stand auch vor der Entscheidung, ich habe mich aber für Abluft entschieden, man muss dazu sagen das ich aber auch einen Ofen habe der Raumluftunabhängig durch den Keller die Luft erhält, hätte ich einen Fensterkontaktschalter benötigt, hätte ich Umluft gewählt, Die Decke musste ich auch aus anderen Gründen abhängen, sonst hätte ich evtl. auch Umluft gewählt weil ich eine Inselhaube habe!
 

RowBa

Mitglied

Beiträge
124
Hallo Torsten,

sehr interessante Diskussion. Nachdem du dich ja intensiv mit dem Thema befasst hast, wie hätte deine Entscheidung ausgesehen wenn es die Thematik mit dem Kaminofen nicht gäbe?
 

DieKücheNeu

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
98
Hi,

wenn es die Ofen-Thematik nicht gegeben hätte, wäre ich sicher auf Abluft gegangen.
Das wäre aber aufgrund der genannten Energieverluste beim Kochen (warme Luft nach draußen absaugen) im Nachhinein nicht die richtige Entscheidung gewesen.

Viele Grüße,
Torsten
 

RowBa

Mitglied

Beiträge
124
Hallo Torsten,

Danke für deine Antwort. Da wir keinen Kamin oder ähnliches haben tendiere ich eher zu Abluft als zu Umluft. Wäre der Energieverlust nicht durch das zusätzliche Lüften bei Umluft sowieso vorhanden?
Die Kippschalterproblematik existiert doch nur bei Verwendung von Kaminofen und/oder Gastherme, oder?
Leider finde ich bei meinen Recherchen dazu immer nur Details, aber keine Info wann diese Vorschriften überhaupt Anwendung finden müssen.

Konkret gefragt: Wenn ich im Keller eine Zentralheizung mit Gasbrennwertkessel habe, betrifft mich das dann überhaupt?
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
Das ist meistens richtig, aber auch hier gibt es Ausnahmesituationen. Verbindliche Auskunft kann Dir nur der Schornsteinfegermeister geben. Das ist in der Regel kostenlos.
 

DieKücheNeu

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
98
Nochmal zum Thema "Lüften" bei Umluft:
Stimmt. Dabei geht natürlich auch warme Luft nach draußen.
Dies kann allerdings - wie ich finde - besser dosiert werden. Wenn nämlich ohne große Verdampfung gekocht wird (also nicht gerade Nudeln, Reis, Kartoffeln), sondern wenig Kochfeuchte anfällt, kann man in einer großen Wohnküche (35 qm bei uns) auch mal auf das Lüften verzichten. Hauptsache das Fett und die Gerüche werden abgeschieden.
Bei einer Ablufthaube wird IMMER, wenn diese läuft die Warmluft nach draußen gesaugt. Da kann man nicht frei entscheiden.

Somit finde ich die Umluft-Variante auch in unserem Falle (renovierter Altbau) energetisch besser, obgleich wir keine KWL oder dergleichen installiert haben, wenn auch sicher nicht optimal.

Viele Grüße,
Torsten
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
22.232
Wohnort
Schweiz
.. ich habe eine leistungsstarke Abluft-DAH und stehe weder in der Zugluft, noch kühlt davon der Raum aus - auch wenn das Teilchen 1h läuft
 

DieKücheNeu

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
98
Puh, jetzt bin ich aber erleichtert. Mensch, warum hast Du uns das nicht gleich gesagt? Wie diskutieren hier rum und dabei ist doch alles gar nicht schlimm...:rolleyes:
Anscheinend schafft es Deine Haube tatsächlich, die Raumluft nach draußen zu blasen, aber die Wärme drin zu lassen. Sagenhaft. :clap:

Mal im Ernst:
Wenn eine DAH mit 400m³/h Durchsatz 1 Stunde läuft, hat Sie rechnerisch einen umbauten Raum mit 160m² bei Deckenhöhe 2,5m leergesaugt. Die Luft muss irgendwo nachströmen.
Wenn der Raum dabei also nicht auskühlt, muss die nachströmende Luft dieselbe Temperatur haben, wie die, die durch die DAH nach draußen gesaugt wird.
Bis hierher soweit richtig, denke ich.

Dann erleuchte uns mal, wie Du das ohne Energieverbrauch machst (und ich meine nicht im Sommer, sondern im Herbst und Winter!).
Bin gespannt ... und Andere sicher auch.

Viele Grüße,
Torsten
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
22.232
Wohnort
Schweiz
Danke für Deinen Sarkasmus .. ich lebe in einem Haus, nicht in einem Labor, von daher kann ich Dir den Enegieverbrauch dabei nicht benennen, sondern nur von meiner Erfahrung berichten - die ist natürlich nicht so beeindruckend wie die von Dir angestellten technischen und mathematischen Ueberlegungen.

Die Wärme in einem Haus ist primär in den Bauteilen gespeichert und nicht in der Raumluft.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.093
Wohnort
Barsinghausen
Bei einer vernünftigen und wirkungsvollen Querlüftung dürfte in etwa genauso viel Energie "flöten" gehen.

Aber es ist ja heute ganz groß in Mode Gebäude energetisch kaputt zu sparen.
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
55.772
Also, ich gestehe, bei Nutzung meiner Abluft-DAH wird es zu dieser Jahreszeit leicht kühler im Raum. Aber, die Novy ist sehr leistungsfähig und muss in 90 % aller Fälle nur auf Stufe 1 laufen .. und da kann ich sehr gut mit leben. Meine Heizung ist gut eingestellt und der Raum ist schon 15 Minuten später auf Normaltemperatur ... vorher vielleicht 1 bis 2° kälter. Ich war noch nie versucht, das wirklich zu messen.

Hauptpunkt ist, dass man das richtige Fenster finden muss, um nicht voll im Sog zu stehen.

Da "leider" ;-) Raucherhaushalt, läuft die DAH bei zusätzlichem Raucherbesuch oft auch so noch auf Stufe 1 .. es gibt halt immer klare Luft.

Letztendlich muss das jeder für sich selber entscheiden. Ich hatte bis vor 3 Jahren noch nie eine DAH und bin eben immer noch sehr begeistert über die Nützlichkeit bezüglich praktisch nicht mehr vorhandener Dunst- und Fettablagerungen.
 

DieKücheNeu

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
98
Zum Abschluss:

Es ist doch jedem freigestellt, sich statt an Tatsachen lieber an Vermutungen und vermeintlichen Erfahrungen Einzelner zu orientieren.
Dann verlässt man aber die Sachebene und braucht dann auch nicht mehr weiter zu diskutieren.
Ein kluger Kopf sagte einmal: "Aus Falschem folgt Beliebiges". Ein weiser Satz, über den es sich nachzudenken lohnt. ;-)

Daher verlasse ich mich lieber auf schlüssige Argumentationen und den gesunden Menschenverstand. Alles andere ist reine Zeitverschwendung.

Von meiner Seite ist damit alles gesagt. (Ich wollte ja ursprünglich auch nur RowBa einen Gefallen tun.)
Der geneigte Leser mag sich also selbst ein Bild machen, indem er den Gehalt der Aussagen bewertet und auch die Reaktion auf kritisches Nachfragen miteinbezieht.

Viele Grüße,
Torsten
 

Nice-nofret

Moderatorin

Moderator
Beiträge
22.232
Wohnort
Schweiz
Oh ja Durchaus - deshalb ist die Erde ja auch eine Scheibe und alles dreht sich um die Erde - das war auch eine wirklich schlüssige Argumentation.

Wie Kerstin schon schrieb - es kommt darauf an, das richtige Loch zu öffnen, dann steht man auch weder im Zug, noch wird der ganze Raum leergesaugt. Eine Küche ist nunmal keine Versuchsanordnung oder eine vereinfachte theoritische Ueberlegung, bei der man relevante Tatsachen gleich aussenvor lässt.

Die 'Sachebene' ist ein Konstrukt - Sache ist, dass Theorie und Praxis bekanntlich von einander abweichen; Tatsache ist, das der angegebene Verbrauch eines Autos mit dem tatsächlichen Verbrauch nichts gemeinsam hat. Tatsache ist, dass eine Versuchsanordnung nicht dem realen Leben entspricht, sondern bestensfalls eine Annäherung sein kann - im schlimmsten Fall jedoch zu komplett falschen Ergebnissen führt.
 
Zuletzt bearbeitet:

isabella

Mitglied

Beiträge
19.395
Mhm. Ich bin kein Profi, aber zumindest eine erfahrene Alltagsköchin mit einem breiten Spektrum an Gerichte und mir fällt momentan kein Gericht ein, der den Einsatz einer DAH über Stunden erfordert. Am nötigsten ist eine DAH beim scharf Anbraten oder frittieren, was normalerweise relativ schnell erledigt ist; Nudeln sollte man lieber nicht stundenlang kochen, Kartoffeln und Reis mache ich mittlerweile im DGC, Geruchsintensive Sachen wie Fisch oder Wok-Gerichte gehen auch schnell und für Schmorgerichte, Ragouts u.ä. muss man die DAH nicht die ganze Zeit laufen lassen - oder sehe ich das falsch? Bei mir habe ich noch keine Unterkühlung festgestellt, auch nicht jetzt, dass ich endlich eine leistungsstarke DAH habe, bzw. nicht mehr als beim Stoßlüften.
 

Livia

Mitglied

Beiträge
24
ich kann Erfahrungen zu der Raumsituation ähnlich wie gefragt beisteuern. Wir leben auf einer 80qm Ebene mit WZ (40) EZ (25) Küche (15). Küche offen mit Halbinsel zum EZ, anschliessend 2 Stufen runter WZ. Ich habe eine Deckenhaube ähnlich Gutmann , mit Abluft und Aussenmotor, saugt auf Stufe 1 600 m³, auf Stufe 3 1200 m³. Haus BJ 80, mit Kachelofen im Keller und Heizkassette im ehemals offenen Kamin im WZ, die beide in der kalten Jahreszeit effektiv genutzt werden. Zusätzlich Heizkörper, keine FBH.
Wir kochen viel. Gerne. Alles was geht :-) Allerdings: Wir besitzen ein Backhäuschen mit 1m Backraum im Garten. Darin schmurgelt alles zur Perfektion, was allgemein üble Gerüche langfristig mit sich bringt: Gänse, Enten, Spanferkel und so weiter, und so weiter... Könnte mir mein DG und auch mein BO nicht ansatzweise so herschmoren/-braten.
Meine Erfahrung für "Normalkocher": Die DAH ist der Hit. Ich liiiiiebe sie. Ich mach im Winter bei Geruchsgefahr (Steaks anbraten vor der Backofenreife, Zwiebeln und Speck anrösten, Knofi etc.) kurz auf Stufe 2 an, öffe dazu das hinter mir liegende Küchenfenster und schalte dann beim Fortkochen auf 1.
Jepp. Wir leben in der statistisch kälteren Zone in D. Und wir hatten auch mal ein paar Wochen gute Minusgrade. Klar wird es dann kurzzeitig kühler. Aber der gleichzeitig arbeitende Herd und auch das Kochgut selber wärmen die Raumluft rasch wieder auf und irgendwie... man kann sich auch ein bisschen anstellen, oder?? Das Leben ist eben teuer, und entweder ich lebe mit Raumdüfte vom Essen von letzter Woche oder ich habs kurz frisch und gelüftet aber lecker :-))
Über Dampfentwicklung hab ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht, wir lüften regelmässig und ein Teil wird ja auch beim Heizen mit der Kassette wieder abgeführt. Mein Hygrometer hat jedenfalls noch keinen Infarkt erlitten.
Allerdings... ich habe in die Flachleitung meiner DAH eine Rückschlagklappe reinkonstruiert. Das hat mich im ersten Winter doch gestört, wenn der Kamin bei abgeschalteter DAH sich da die Zuluft hergesaugt hat. Und das ist vielleicht speziell bei uns: Wir haben ein Katzengängiges Haus. Sowohl im Keller, als auch im EG können die Katzen barrierefrei durch Katzenschleusen rein und raus. Auch da hab ich keinen Mangel, weils da im Winter mal reinzieht, wenn Dickmann sich durchquetscht.
Ich muss aber auch nicht bei weisser Aussenansicht im T-Shirt im Haus rumlaufen.
Aber das Wohlfühlspektrum ist ja sehr individuell.

Bei uns steht aber ein Umzug an. Und im neuen Haus werden es wieder 80 qm eine Eben mit offener Küche . Allerdings werde ich mir da den Traum von freistehender Insel mit Umlufthaube erfüllen. Obwohl die Abluftsituation schon perfekt gelöst ist.
Aber als ich die Berbel Skyline gesehen hab in Situ, war's um mich geschehn.
Hat hier wer son Gerät und kann was zu der Effektivität sagen?
 

Ähnliche Beiträge

Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben