Bora X Pure (PUXU) in 80er Unterschrank?

snollers

Mitglied

Beiträge
25
Hallo Forum,

wir planen gerade die Küche für unseren Umbau und sind dabei schon sehr weit fortgeschritten. Es wird nach aller Voraussicht eine Häcker Systemat AV6000 mit einer Küchenzeile an der Wand mit Fenster sowie einer freistehenden Insel davor. Die Insel ist insgesamt 90cm tief, also 60cm Richtung Küchenzeile und 30cm Richtung Raum. In die Insel kommt an Geräten ausschließlich ein Kochfeld und da sind wir aufgrund guter Erfahrungen im Bekanntenkreis auf ein Bora X Pure (PUXU, also mit Umluft) festgelegt. Eigentlich sollte die Insel 360cm breit werden. Wir haben den zur Verfügung stehenden Raum aber noch einmal ausgemessen und denken nun, dass für einen großzügigeren seitlichen Durchgang wir doch auf 320cm gehen sollten. Der Vorteil dabei wäre auch, dass dann die geplante Dekton -Arbeitsfläche gerade noch an einem Stück gefertigt werden kann (und sogar Richtung Raum auf voller Länge für eine Bar überstehen könnte - andere Lösungen überzeugen uns hier optisch nicht).

Leider kann man die 320cm aber nicht durch 90cm und auch nicht durch 60cm teilen. Ersteres wäre das Raster Richtung Küchenzeile gewesen (dort allesamt zwei Auszüge mit Innenschubladen) und Zweitens Richtung Raum (Drehtüren). Richtung Raum können wir wohl einfach von 6x60cm auf 4x80cm mit Drehtüren umschwenken. Sehen wir spontan kein Problem dran. Aber Richtung Küchenzeile geht das vielleicht wegen des Kochfeldes nicht.

Lange Rede, kurze Frage: kriegt man ein Bora X Pure (PUXU) nicht etwa doch noch in einen 80er Unterschrank ? Links und rechts kämen dann mindestens noch ein weiterer 80er Unterschrank und demnach auch Arbeitsplatte , so dass es von der Fläche oben kein Problem wäre. Die Frage ist dann wohl allein, ob man das in den Korpus reinbekommt.

Falls das nicht ginge, müssten wir an der Insel Richtung Küchenzeile anders stückeln und wüssten momentan nicht echt, wie wir das dann tun sollten.

Wo ich Euch schon an der Strippe habe: hat jemand Erfahrungen damit, ob man bei der Kombination von Bora X Pure (PUXU) und Häcker Systemat die Schutzblende für das Kochfeld zurückversetzen kann, so wie das hier gemacht wurde? Eine Steckdose würde mir auch durchaus reichen und es wäre sowieso schön wenn die Ansicht der durchgängigen Schubladenfronten nicht durch eine vereinzelte Blende durchbrochen würde.

Liebe Grüße,
snollers
 

isabella

Mitglied

Beiträge
15.148
kriegt man ein Bora X Pure (PUXU) nicht etwa doch noch in einen 80er Unterschrank ? …

Falls das nicht ginge, müssten wir an der Insel Richtung Küchenzeile anders stückeln und wüssten momentan nicht echt, wie wir das dann tun sollten.
In Richtung Küchenzeile hat man normalerweise zu wenig Abstand, um die gleichmäßige (oder halt nicht gleichmäßige) Aufteilung wahrzunehmen, dennoch könnte man auch 60-100-100-60 machen, oder 100-120-100 (wovon ich aber abrate, weil unpraktisch), oder 100-60-60-100, falls die Symmetrie wichtig ist.
 

snollers

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
25
In Richtung Küchenzeile hat man normalerweise zu wenig Abstand, um die gleichmäßige (oder halt nicht gleichmäßige) Aufteilung wahrzunehmen, dennoch könnte man auch 60-100-100-60 machen, oder 100-120-100 (wovon ich aber abrate, weil unpraktisch), oder 100-60-60-100, falls die Symmetrie wichtig ist.
Danke für die Rückmeldung. Wäre dann eher 60-100*-100-60. Das Bora käme dann in den 100* und würde in diesem Schrank so weit rechts, wie möglich montiert werden, um auch links noch ordentlich Arbeitsplatte zu haben.

Es sei denn, alles ließe sich doch in einen 80er-Unterschrank zwängen.

Bleibt noch die Frage, ob die Blende zurück versetzt werden kann. Also genau da hin, wo die Vorderseite eines Innenauszugs wäre. Die Schränke haben alle Greifraumprofil , so dass nach meinem Verständnis eigentlich genug Platz bleiben müsste. Hat das schon mal jemand so gemacht?
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.355
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
das X-Pure kann man auch in einen 80er-Schrank einbauen. Der Platzbedarf ist 802mm in der Breite.
Die Korpusseiten müssen li/re entsprechend ausgeklinkt und die Nachbarschränke an den betreffenden Stellen um jeweils 1mm ausgenommen werden. Das geht mit einem scharfen Stecheisen oder mit einer Oberfräse, zur Not mit einer simplen Raspelfeile.
Wichtig ist, daß die Monteure das vorher wissen und entsprechendes Werkzeug dabei haben.
 

snollers

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
25
Danke! Das erweitert die Optionen. Nur zum Verständnis: Es sind die Seiten der Korpusse der Nachbarschränke, die an ihrer Außenseite bearbeitet werden müssen? Das heißt dann auch, dass diese ansonsten voll benutzbar sind.

Kennst Du Dich auch mit den Blendenmöglichkeiten bei dieser Kombination (Häcker mit Kehlleistenprofil und Bora X Pure) aus? Vorzugsvariante wäre ja, dass die Blende hinter dem doppelt hohen Auszug verschwindet und es von außen ganz so aussieht wie links und rechts. Das Sahnehäubchen wären dann noch in dieser Blende ein oder zwei Steckdosen (so wie hier).

Liebe Grüße,
snollers
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.919
Wohnort
Ruhrgebiet
Du solltest mit deinem KFB abklären ob die Monteure das auch können,bzw auch wollen.
Wenn es so wie beschrieben ausgeführt wird sieht man im geschlossenem Zustand nichts.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.355
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
wenn das wie bei Spexs` Küche gelöst werden soll, muß die Stegbreite der Arbeitsplatte vor dem Kochfeld entsprechend bemessen werden. Sonst kollidieren die Steckdosen nachher mit dem Gehäuse des Kochfeldes. Das muß der Planer bemessen.
Alternativ-die obere Front wird geteilt. In den feststehenden oberen Teil kommen die Steckdosen, der untere ist die eigentliche Schublade. Dann sind die Schubladen direkt erreichbar.
 

snollers

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
25
Alternativ-die obere Front wird geteilt. In den feststehenden oberen Teil kommen die Steckdosen, der untere ist die eigentliche Schublade. Dann sind die Schubladen direkt erreichbar.
So ist das bislang geplant, gefällt uns optisch nur nicht sonderlich.

Ich haue nochmals den Planer an. Er stellt sich quer, aber es ist deutlich, dass das nicht auf einer Beurteilung der tatsächlichen Maße, sondern eher einem Bauchgefühl beruht. Ich bitte ihn noch einmal, sich die tatsächlichen Maße anzuschauen.
 

Michael

Admin
Beiträge
16.836
Steckdosen in Inseln gestalten wir immer öfter auf diese Art:

Steckdose in Schublade.jpeg

Günstig, effektiv, praktisch und man macht sich nicht die Arbeitsfläche kaputt oder entergonomisiert den Bereich vor dem Kochfeld.
 

snollers

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
25
Das ist eine tolle Lösung! Sieht auch genauso aus wie das Griffraumprofil und der Wangenabschluss, den wir planen. Würdest Du mir auch das Modell der Steckdosenleiste verraten?

Vorgeschlagen war am Anfang auch so zwei potthässlichen Steckdosenteile *in* der schönen Arbeitsplatte . Wie kommt man auf so eine Idee bei Dekton und flächenbündigem Bora -Feld?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Roman H

Mitglied

Beiträge
55
Finde das Beispiel in der Schublade auch schön versteckt. Bezweifle aber das es in der Nutzung dann so angenehm ist wenn du dann beispielsweise mit dem Purierstab am Herd bei offener Schublade zu Gange bist. Die Aufteilung der Insel sollte sich meiner Meinung nach, nach der Stauraumplanung richten. Nach 3 Wochen mit der neuen Küche schaust Du da nicht mehr runter wie die Schränke geteilt sind. Und die Steckdosen beim Herd blenden sich wirklich schön ins Gesamtbild. Anbei ein Beispiel aus unserer Küche. Und schau auch mal bei @Traumküchegesucht bei so einer großen Insel ist eine Steckdose auf der Kopfseite der Insel auch keine schlechte Idee. Sie hat ein schönes Beispiel mit Steckdose und eingerückten Sockel , vielleicht für euch interessant.
 

Anhänge

  • 316254B5-D515-4C9F-BACC-A5BBF4012E54.jpeg
    316254B5-D515-4C9F-BACC-A5BBF4012E54.jpeg
    55,6 KB · Aufrufe: 90
  • 327C5F0D-0D13-4E6E-A3D6-4C0BBB8A211D.jpeg
    327C5F0D-0D13-4E6E-A3D6-4C0BBB8A211D.jpeg
    120 KB · Aufrufe: 87

Michael

Admin
Beiträge
16.836
Die Schublade ist ja nicht geöffnet. Man kann sie schließen soweit es geht damit nur das Kabel heraus kann. In der Blende vorm Kochfeld habe ich immer das Kabel direkt vor mir.
 
Beiträge
2.212
Ich persönlich finde zum einen, dass 320 x 90 keine schöne Proportion für eine Insel ist. Sie wirkt schlauchartig. Und zum anderen kannst du auf der Rückseite keine Auszüge machen. Daher meine Frage, wie kommt ihr auf die Größe? Sind Anpassungen noch möglich?
 

Michael

Admin
Beiträge
16.836
Das Kabel legt man einfach durch die Rückwand in den Sockelbereich, wo man es anschließen kann.
 

snollers

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
25
Ich persönlich finde zum einen, dass 320 x 90 keine schöne Proportion für eine Insel ist. Sie wirkt schlauchartig. Und zum anderen kannst du auf der Rückseite keine Auszüge machen. Daher meine Frage, wie kommt ihr auf die Größe? Sind Anpassungen noch möglich?
Wie ich schrieb, war ursprünglich sogar geplant, die Insel 360cm lang zu machen. Änderungen sind noch möglich, weshalb ich mit diesem Thread zwei Teilaspekte klären wollte.

Persönlich stört mich die längliche Optik überhaupt nicht, passt eigentlich auch in den Raum und dessen Aufteilung. Wir überlegen aktuell, die Schränke mit Drehtüren Richtung Raum in 40er Tiefe zu nehmen, auch um etwas mehr Platz zu haben.

Ein weiteres Problem sind die gefragten drei Sitzplätze an der Insel. Da uns der umlaufend zurückspringende Sockel und die auf dem Griffleistenprofil schwebende Arbeitsplatte bei Häcker gut gefallen, kann man wohl nicht einfach irgendwo zwischendrin oder am Rand einen schönen Zwischenabschluss mit einer Wange finden. Wenn ich den Thread richtig überflogen habe, klang das ja auch bei der Planung von @Roman H an. Wir wollen das Schwebende, so wie z.B. bei @Traumküchegesucht.

Unsere Idee ist aktuell eine eher einfache: wir würden die Arbeitsplatte einfach auf der gesamten Länge 30cm überstehen lassen, so dass man die Barhocker hinstellen kann, wo man will. Uns erscheint das aktuell die einfachste und visuell ruhigste Version - wenn sie denn realisierbar ist. Es liefe dann also auf eine Arbeitsplatte von 320x120/130cm hinaus, was den Schlaucheffekt weiter reduzieren würde (wenn er uns denn störte).
 

snollers

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
25
Finde das Beispiel in der Schublade auch schön versteckt. Bezweifle aber das es in der Nutzung dann so angenehm ist wenn du dann beispielsweise mit dem Purierstab am Herd bei offener Schublade zu Gange bist. Die Aufteilung der Insel sollte sich meiner Meinung nach, nach der Stauraumplanung richten. Nach 3 Wochen mit der neuen Küche schaust Du da nicht mehr runter wie die Schränke geteilt sind. Und die Steckdosen beim Herd blenden sich wirklich schön ins Gesamtbild. Anbei ein Beispiel aus unserer Küche. Und schau auch mal bei @Traumküchegesucht bei so einer großen Insel ist eine Steckdose auf der Kopfseite der Insel auch keine schlechte Idee. Sie hat ein schönes Beispiel mit Steckdose und eingerückten Sockel , vielleicht für euch interessant.

Eine oder zwei Steckdosen an der Kopfseite sind auch fest eingeplant. Wir machen zwar viel Suppen, die wir dann mit den Stab pürieren, aber das kommt jetzt auch nicht so super häufig vor, dass wir für diese Fälle nicht eine Schublade öffnen könnten. Es sind weniger die sichtbaren Steckdosen, die mich stören, sondern eher der Umstand, dass dann hier ein Auszug unterteilt wäre, wo es nicht not tut. Du hast aber recht, daran gewöhnt man sich wahrscheinlich schnell und das ist auch nicht streitentscheidend.

Stauraumplanung ist so ein Ding. Ich fühle mich auch nach mehrmaligen Versuchen nicht wirklich in der Lage, das mit der erforderlichen Präzision zu tun. Sprich: ich kann jetzt nicht sagen, ob 60-100-100-60 oder 80-80-80-80 erforderlich ist. Intuitiv scheint mir 80-80-80-80 flexibler.

Wir haben insgesamt wohl eher viel Platz (man kann aber natürlich nie genug Platz haben): Rückseite der Insel mit 320cm Schränken mit Drehtüren. Vorderseite mit Auszügen und Innenauszügen und dann noch 600cm Küchenzeile. Ich nehme Stauraumplanung schon ernst, aber nicht in dem Detail. Dafür habe ich auch im ganzen Projektablauf nicht genug Zeit.
 
Beiträge
2.212
Mir geht es nicht um die Länge der Insel, sondern um ihre Tiefe! Bei über 3 m Länge wäre für mich 110 cm Tiefe Pflicht, um eine ansprechende Optik und auch Funktion zu erlangen. Es ist ein Trugschluss, dass du mit einer überstehenden Arbeitsplatte den Schlaucheffekt reduzieren würdest. Im Gegenteil, es wird noch schlimmer aussehen, weil dir Material unten drunter fehlt. Und wenn du es auf der ganzen Länge durch ziehst, sitzt ihr nicht nur wie Hühner auf der Stange, sondern die Schränke wären auf der gesamten Rückseite von über 3 m nicht vernünftig nutzbar. Wäre aus meiner Sicht die schlechteste Lösung. Hast du eine Planung hier? Mit Grundriss und allen anderen Angaben? Mit ein paar Brocken an Informationen ist es schwierig konkrete Empfehlungen geben zu können. Aber so wie es sich im Moment anhört, wären die Steckdosen nach meiner Ansicht eher das geringste Problem. Hast du die Möglichkeit die Insel mit Umzugskartons nachzustellen?
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben