Bora-Prof mit Elektroplatten - Temp.-Probleme

Michael

Admin
Beiträge
16.835
der Fehler, ein 2-Zonen-Kochfeld vorschnell mit 1x16A / 3,7KW in den I-Plänen zu berücksichtigen, hätte jedem passieren können
Zumal im Bora Classic 2.0 die Highlight Kochstellen nur 3,6 KW Leistung haben.
Heute angeschlossen:

IMG_4728.JPG IMG_4745.JPG

CKCB | BORA
 

Elli11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
24
Hallo zusammen,

ich melde mich wieder nachdem heute ein von XXXL beauftragter Elektriker vor Ort war, der zunächst bestellt wurde, um festzustellen, ob alle elektrischen Voraussetzungen für das Bora HiLight-Feld (Elektrofelder PKC32 + PKC3B +Lüfter) bauseits überhaupt gegeben sind.

Nun, dieser Elektriker hat sich dann aber sofort unter das Kochfeld begeben und nicht an unseren Sicherungskasten. Danach meinte er, dass alles in Ordnung sei.

Ich erzählte ihm dann die Sache mit den "4 x 16 Ampere", die bei diesem speziellen Kochfeld erforderlich sein sollten, was er so gar nicht bestätigen wollte.

Er kannte Bora überhaupt nicht und las in der Anleitung, die ich ihm gezeigt hatte , dass das Gerät entweder
- bei 1Phasen-Anschluss mit je 1 x 25 Ampere pro Kochseite
oder!
- bei 2 Phasen-Anschluss mit je 2 x 16 Ampere pro Kochseite
anschliessen.

Er meinte, bei uns wären nur 2 x 1Phasen-Anschlüsse. Er meinte anders gäbe es das auch nicht, sonst hätte man ja 4 Leitungen und sowas gibt es normal gar nicht.

In der Bedienungsanleitung steht das eigentlich auch so ( s.Foto), aber ich bin kein Elektriker und bin mir nicht sicher, ob das wirklich pro Seite gemeint ist. Zumindest gibt es in der Anleitung keinen konkreten Hinweis, dass die Anschlüsse pro Kochseite gelten.
So hat der Elektriker das auch weiter verneint.

Ich habe dazu noch ein Foto unter dem Kochfeld gemacht, wo auch nur "1" Stück Anschlußdose zu finden war. Fotos auch mal anbei.

Insofern hat das jetzt keine Veränderung gebracht. Könnt ihr dazu vielleicht noch was sagen?

Vielen Dank und schöne Grüße!
Elli
 

Anhänge

  • Anleitung.jpg
    Anleitung.jpg
    104,9 KB · Aufrufe: 55
  • unter Kochfeld 1.jpg
    unter Kochfeld 1.jpg
    92,7 KB · Aufrufe: 258
  • unter Kochfeld 2.jpg
    unter Kochfeld 2.jpg
    65,9 KB · Aufrufe: 53
  • unter Kochfeld 3.jpg
    unter Kochfeld 3.jpg
    63,3 KB · Aufrufe: 54
Zuletzt bearbeitet:

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
5.430
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Also unabhängig davon, dass die Verkabelung schlampig ist:
klar kann man Kochfelder auch mit 1 statt 2 Phasen anschließen. Dann haben sie halt weniger Leistung. Und das ist Quatsch:
Er meinte, bei uns wären das 2 x 1Phasen-Anschlüsse und die hätten auch jeweils an die 25 Ampere, die wir aber auch gar nicht wirklich bräuchten, weil auf jeder Kochfeldseite ja auch 1 kleineres Kochfeld wäre, das gar icht soviel bräuchte...!

Wie du schon andeutest, liegt hier der Fehler:
Nun, dieser Elektriker hat sich dann aber sofort unter das Kochfeld begeben und nicht an unseren Sicherungskasten.
 

Michael

Admin
Beiträge
16.835
So ist es eigentlich richtig.
Jedes Kochfeld hat ein 2-phasiges Kabel und von der Herdanschlussdose kommt ein 3-phasiges Kabel. Die braunen Phasen der Kochfelder bekommen jeweils eine Phase der Herdanschlussleitung und die schwarzen Phasen der Kochfelder teilen sich die dritte Phase der herdanschlussleitung.
Wenn du nur eine Seite zum Kochen benutzt sollte es eigentlich keine Leistungsverluste geben, da in dem Fall der volle 2-Phasen-Anschluß vorhanden ist.

Im Idealfall hättest du zwei Herdanschlussdosen und jedes Kochfeld wird an eine dieser Dosen mit 2 Phasen angeklemmt.

Aber wie gesagt: Bei Nutzung nur eines Kochfeldes muss die volle Leistung zur Verfügung stehen.


unter-kochfeld-1-jpg.343514
 

Elli11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
24
Hallo Michael,

vielen Dank, dass Du Dich damit beschäftigt noch weiter beschäftigt hast. Mein Mann hat mir gerade erklärt, was damit gemeint ist (er ist auch kein Elektriker, aber kann sich da besser reindenken als ich).

Verstehe ich das dann richtig, dass ich mit diesem nun vorhandenen Anschluss eben auf jeweils einer Seite volle Leistung bekomme, sofern ich nicht beide Kochfelder (links und rechts) gleichzeitig nutze?
Wen dem so ist, ist das für mich natürlich unbefriedigend, da ich ja regelmässig auf mehr als 2 Kochzonen koche.
Selbst im FAlle von nur 2 Kochtöpfen nutze ich oft die vordersten Kochzonen auf linker und rechter Seite, weil es bequemer ist und auch die Kochzonengröße erforderlich macht.

Das würde in dem FAll wohl bedeuten, dass XXXL die Planung im Vorfeld vergessen hat, eine 2. komplette Leitung für die 2. Kochfeldseite vorzugeben.

Was meinst Du?

Schöne Grüße und vielen Dank!
Elli
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
6.919
Wohnort
Ruhrgebiet
Ich hatte mich bei Bestellung der Küche damals von Induktion noch vor Unterschrift umentschieden
Da wird wohl der Hase im Pfeffer liegen,das wurde dann wohl beim Installationsplan nicht mehr geändert.
Kann passieren,weil das wirklich ungewöhnlich ist,wäre mir auch schon mal fast passiert,habs aber noch rechtzeitig gemerkt.
 

Michael

Admin
Beiträge
16.835
dass ich mit diesem nun vorhandenen Anschluss eben auf jeweils einer Seite volle Leistung bekomme, sofern ich nicht beide Kochfelder (links und rechts) gleichzeitig nutze?

Fast. Eine Kochzone links und eine rechts haben auch volle Leistung. Kritisch wird es erst bei 3-4 Kochzonen, wobei man wirklich selten mehr als zwei Kochstellen auf voller Leistungsstufe betreibt.

Wenn du zwei Kochstellen benutzt und die Leistung ist für dich unbefriedigend glaube ich jetzt nicht mehr, dass der Anschluß das Problem ist sondern die Kochstellen selbst. Das würde auch das merkwürdige Verhalten von Bora erklären. An dem Anschluß könnte man etwas ändern, aber an mangelhaften Kochstellen wohl nicht.
 

Elli11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
24
Hallo,
nochmal ich kurz zun Status, wen's interessiert.

Ich habe mehrfachen telefonischen Kontakt zu einem Bora -Ansprechtpartner gehabt, der noch nicht so gebrieft erschien, alles abwimmeln zu wollen. Er hat das mit dem Stromanschluss bestätigt und mir dazu eine Montagezeichnung gemailt.

Dann kam der von XXXL zwischenzeitlich bestellte Elektriker (also kein normaler Aufbau-Monteur) und hat mir als Frau natürlich gar nicht zugehört. Er meinte, alles normal. Das würde auf der ganzen Welt nicht anders angeschlossen. Ich hatte keine Chance mit ihm vernünftig zu reden. Und schon war er verschwunden.

Aufgrund dieser tollen weiteren Erfahrung mit unserem Küchenlieferanten, hat sich der Bora-Ansprechpartner nun breitschlagen lassen einen Bora-Kundendienst (auf Garantiebasis) vorbeizuschicken. Er dürfe aus Gewährleistungsgründen zwar das Kochfeld nicht anders anschließen, könne den Anschluss oder andere Dinge ansehen und XXXL dann instruieren. Bin sehr gespannt, ob das 1. so passiert und 2. der Mann überhaupt zugänglich und nicht abwimmelnd sein wird. Aber ich will nicht vorgreifen.

Jetzt komme ich dann noch mal auf Michaels :-) letzten Kommentar:

!Genau!: Der Stromanschluss ist ja nun erstmal der Anfangsverdacht, um den als Ursache auszuschliessen. Wenn ich Deine Schilderungen befolge, ist neben einem unvollständigen Stromanschluss ja noch nicht gesagt, dass das Kochfeld nicht trotzdem einen anderen Fehler hat.
Da ich mich gerade sowieso auf den Termin am Dienstag vorbereiten will, muss ich mal testen wie das Leistungsverhalten ist, sofern ich nur 1 Platte oder auf jeder Seite nur 1 Platte (parallel) betreibe. Ich habe aber auch jetzt schon Beispiele:

In den letzten Tagen hatte ich mal je eine Platte auf jeder Seite benutzt und auf einer stand eine Pfanne, in der ich zunächst Butter schmelzen wollte (auf höchster Stufe 9 - wie gesagt wir haben ja kein Induktion , sondern Ceran Elektro). Also das dauert mehrere Minuten, bis sich die Butter in der Pfanne überhaupt mal bewegte, um sich anschliessend gaaaaanz langsam aufzulösen.

oder
Ein anderes Mal: Eine ganz kleine Pfanne mit Butter und Zwiebeln auf 9. Da tat sich bestimmt 3 Minuten gar nichts und fing dann irgendwann an leicht zu blubbern.

Oder andersherum - dieselbe Platte wie zuvor. Großraum-Pfanne, randvoll mit Gemüseschnipsel, bereits länger gebrutzelt und dann auf Stufe "1" runtergestellt. Das Gemüse brutzelte trotzdem wie irre und verkochte völlig und trocknete aus. Deckel drauf ging ja nicht, das wäre ja noch heißer geworden. Nach 5-8 Minuten habe ich die Pfanne dann runtergenommen, weil es nicht aufhörte kräftig zu schmoren und breiig wurde.

Ausserdem klackern die einzelnen Platten in ihrem Ein-und Ausschalt Regulierrhythmus während des Betriebes so laut wie ein wirklich lauter Schaltkasten. Das Klackern höre ich sogar bis ins Wohnzimmer. Sowas hatte ich noch bei keinem Kochfeld - auch früher nicht...

Es gibt noch viel mehr, was aber den Rahmen hier sprengen würde. Meine Frage wäre an dieser Stelle:
Kann das alles durch einen unzureichenden Stromanschluss kommen oder hat hier das Kochfeld sowieso einen Funktionsfehler? Oder sollte das zu akzeptieren sein? Also ich wäre dann sehr enttäuscht bei so 'nem teuren Teil.

Danke nochmal für Eure Einschätzung und einen schönen 3.Advent :-) !!!
Grüße
Elli
 

Michael

Admin
Beiträge
16.835
Wie ich bereits geschrieben habe halte ich den Anschluß nicht für ausschlaggebend. Dass man eine Kochstelle von Stufe 9 auf Stufe 1 zurückstellt und der Inhalt brennt weiterhin an ist für mich ein Indiz auf einen Defekt der Kochfläche.

Eine ganz kleine Pfanne mit Butter und Zwiebeln auf 9. Da tat sich bestimmt 3 Minuten gar nichts und fing dann irgendwann an leicht zu blubbern

Halte ich auch für nicht normal und wenn du nur eine Kochfeldseite nutzt muss auch volle Leistung vorhanden sein.

Kannst du ausschließen, dass es am Kochgeschirr liegt? Einfach mal eine andere Pfanne nutzen und den Test wiederholen.
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
5.430
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
und das Klacken ist auch normal - eine Elektrokochstelle ist geschaltet.
Evtl. tritt bei diesem Thema (laut) das Reklamationsparadoxon hervor ;-)
 

Elli11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
24
Hallo Michael,
danke! Ja, das Kochgeschirr ist identisch bis fast identisch. Ich teste morgen nochmal. Ich befürchte auch, dass es (zusätzlich) am Kochfeld an sich liegt.

@Kerstin, Du hast recht, allerdings ging das viele Minuten so weiter mit dem brutzeln. Ich hatte vorher schon minutenlang auf 4 und dann auf 3 usw. runterreguliert und dann hat es trotzdem auf 1 viele Minuten immer weiter gebrutzelt. Ich kann nicht glauben, dass das normal ist. Wie soll man da denn überhaupt was regulieren können?

@Möbelprofis - es klackert echt superlaut :-(..... Das kenne ich von keinem meiner früheren Kochfelder. Ich hatte zuletzte Ceran von Siemens (Domino-System) Bei dem Ceranfeld hat überhaupt nichts geklackert. Es war schon 20 Jahre alt. Davor hatte ich kurz Induktion, wollte ich ja nicht mehr. Davor hatte ich Ceranfeld von Miele , da hat nie was geklackert. Davor ein Ceranfeld nachträglich (selbst) eingebaut in eine Kochmuldenküche von Siemens (gekauft und Bj 1987 - nach 10 Jahren auf Ceran umgebaut hat 25 Jahre top gehalten). Da hat auch nix geklackert. Oder so wenig, dass ich es nicht bemerkt habe.

Ich teste morgen nochmal reichlich und drehe vereinzelt kleine Videos für den Bora -Mann, der Dienstag kommen soll. Wenn ich hier was komprimiertes reinstellen kann, mache ich das auch.

Mein große Befürchtung ist, dass das ganze Feld eine Fehlkonstruktion ist. Ich habe noch viele andere Auffälligkeiten und Ärgernisse z.B., dass der äußere abnehmbare Edelstahlkranz am Bedienknebel gerne in die Hand fällt, wenn man seitlich an den Knebel greift :-(. usw ....
Ich hatte schon mal sowas ("nach" meinem Kauf) von einem Besitzer im Netz gefunden (Beitrag ist leider nicht mehr auffindbar) . Der hat das Ding (Pro HiLight "mit Ceranfeld") angeblich am Ende verschrottet und sich was Bodenständiges gekauft, weil er halb wahnsinnig geworden sein will mit dem Teil. Soweit bin ich noch nicht.... und ich hoffe, das Bora nicht abblockt.

Danke Euch und werde berichten u/o Filmchen anhängen....

Schönen 3.Advent-Abend noch und danke, dass ihr mir sogar heute schon geschrieben habt. :-)

Liebe Grüße
Elli
 

Elli11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
24
Hallo zusammen,
wer noch Interesse hat kann unsere weiteren Erfahrungen weiter verfolgen und vielleicht auch noch einen Tipp geben.

Was aktuell noch geschah:
Der Hersteller Bora war vor Ort und hat alles durchgemessen.
Ergebnisse:

1. Warmhaltestufe funktioniert nicht.
Nach jedem Pulsieren des Kochfeldes steigt die Temperatur um 2° C an bis ins (fast) Unendliche. Ausserdem schaltet sie sich nicht automatisch nach 2 Stunden ab, sondern heizt immer weiter. Habe bei über 3 Std. aufgehört zu testen. (Ich hatte vorher ja schon davon geschrieben, dass die Warmhaltestufen immer heisser werden).
Lösung: Bisher keine. Der Hersteller bespricht das Problem intern und hat so ein Problem noch nie gehabt.

2. Herd falsch angeschlossen. Also, es sind nur 2 x 16 Ampere angeschlossen, sollten aber 4 x 16 Ampere sein, wie ihr auch alle geschrieben habt. Wir müssen nun schauen, dass wir noch eine Leitung dahin kriegen, wenn es nicht zuviel Aufwand bedeutet.

Ansonsten noch Kleinigkeiten wie: Filter nicht optimal positioniert, Ader-Endhülsen waren noch dran, Kabelschutzboden fehlt usw. usw. Diese Dinge klären wir gerade mit unserem "Lieblings" Küchenstudio XXXL ;-).

Jetzt meine neue Vermutung zur schlechten Steuerung der Heizleistung der einzelnen Kochplatten (ist ja kein Induktion), was ja unser größtes Problem ist:

Ich glaube mittlerweile nicht mehr, dass die schlechte Heizsteuerung der einzenen Kochplatten , wobei Kochendes zum Erliegen kommt und nur leicht zu Erwärmendes auf entsprechend angewählten Stufen wie wild anfängt zu kochen, an den noch fehlenden 16 Ampere liegt.
Denn dieses Problem tritt auch auf, wenn ich nur links und rechts vorne jeweils eine Kochplatte nutze und die anderen hinteren nicht.
Wie Michael und evtl. auch andere vermuteten, ist es wahrscheinlich was anderes.

Ich glaube, dadurch, dass Bora selbst eindeutig festgestellt hat, dass die Warmhaltefunktion überhaupt nicht geregelt funktioniert auch die anderen Platten aus ähnlicher oder selber Ursache nicht richtig steuerbar sind.
Das könnte an den falsch pulsierenden Kochplatten-Intervallen liegen (wie es ja auch bei der Warmhaltefunktion festgestellt wurde) und somit vielleicht an irgendeiner Steuerung, die ich nicht benennen kann.
Der Hersteller sieht das leider nicht (obwohl ich eindeutige Videos gezeigt habe) und sagt, es läge an unterschiedlichem Kochgeschirr, was ich aber mittlerweile nach weiteren Tests ausschliessen kann.

Natürlich macht Kochen mit diesem Kochfeld alles andere als Spaß, zumal der Name und der Preis was anderes suggeriert bis verspricht. Und Nudeln werden meistens Matsche, weil es köchelt und dann wieder zum Erliegen kommt, was ich dann manuell durch Anwahl der höchsten und wieder einer viel niedrigeren Stufe versuche auszubalancieren (ist natürlich kein Zustand).

Wie könnte ich denn jetzt selber herausfinden und beweisen, dass die Heizleistung der einzelnen Platten genauso defekt ist wie die auch defekte Warmhaltestufe?

Das einzige, was mir bisher dazu einfällt ist, jede Platte in der Form testen, dass ich 1 L kaltes Wasser 15 Min. auf einer bestimmten Stufe erwärmen lasse und dann alle 10 Min. die Temperatur messe, ob die gleich bleibt. Ist natürlich ein Mords-Aufwand, aber vielleicht gibt es ja von Euch Profis eine gezieltere Methode?

Übrigens soll das Ceranfeld laut Servicemitarbeiter bei Bora keine Schott-Qualität sein, sondern von einem französischen Hersteller, dessen Name mir entfallen ist. Ich hoffe, das wird nicht die Ursache sein.....

Vielen Dank für Euer Interesse und schöne Grüße!
Elli :-)
 

KerstinB

Administratorin

Admin
Beiträge
52.816
Das Gerät ist doch kein halbes Jahr alt - oder? Dann musst du gar nichts beweisen .. außer, dass es nicht so funktioniert wie es soll. Rest ist dann Verkäufer/Herstellersache, die das Teil in ein funktionsfähiges Teil verwandeln müssen oder eben ein funktionsfähiges Teil liefern müssen.
 

psy-prog

Mitglied

Beiträge
229
Wohnort
Heilbronn
Kerstin hat Recht, da soll sich Bora drum kümmern.
Klingt für mich alles nach einer defekten Steuerung, die ja die Leistungsstufen regelt.
Das Glas des französischen Herstellers wird auch beim Pure-X verwendet, da sie ein Patent auf die blickdichte Oberfläche haben, schlechtere Qualität sehe ich bisher nicht, auch Miele , AEG und Berbel verwenden dieses.
 

Elli11

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
24
Hallo KerstinB, hallo psy-prog,
herzlichen Dank für Eure Beiträge.
Ohne, dass ich technische Ahnung hätte, würde ich auch so etwas mit der Steuerung vermuten.

Schwierig ist immer, dass einer vom Hersteller rauskommt (hat jetzt 1/2 Jahr gedauert und nur weil ich an einen sehr netten Sachbearbeiter dort geraten bin) ,daher muss ich das vorher stichhaltig nachweisen. Der Service-Mitarbeiter vor Ort war leider auch nur auf Abwehr gestimmt und hat alles schöngeredet, ausser dass die Warmhaltefunktion tatsächlich nicht funktioniert.

Da werde ich da wohl meinen Test mit den einzelnen Platten erstmal durchziehen müssen, um aussagekräftig zu sein. Die Kochplatte ist seit November 2020 installiert, Garantie wurde aber erst ab 04/2021 gerechnet, weil bis dahin der Muldenlüfter fehlte und wir auch noch nicht hier wohnten. Von daher ist das mit den ersten 6 Monaten etwas knapp.

Danke + Liebe Grüße!
Elli :-)
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben