Blanco Etagon und Kalk - Erfahrungen?

ArKo

Mitglied
Beiträge
90
Hallo zusammen,

uns wurde gestern von einer Blanco Etagon abgeraten, da sich in den "Falzen" das Wasser sammeln soll und dort Kalkflecken entstehen, oder man eben immer nachwischen muss. Auch Bruchrisiko wurde als Gegenargument genannt.

Alternativ wurde uns ein Gitter mit Gummistopfen zum einklemmen empfohlen. Funktioniert auch, ist in meinen Augen aber optisch doch ziemlich im Hintertreffen. Daher meine Frage - gibt es Erfahrungen zu den oben genannten Punkten? Idealerweise aus einer Gegen mit hartem Wasser? Das Haus steht in Berlin.

Vielen Dank und Grüße!
 
Ich habe bei meiner schwarzen etagon aus keramik seit 2 Jahren kein Problem mit Kalk. Aber unser Wasser ist auch sehr weich.

Was genau ist denn mit bruchgefahr gemeint?
 
Bei sehr kalkhaltigem Wasser werden sich immer irgendwo Kalkablagerungen bilden. Wenn man nicht die Etagon mit dem Einhängerand hat, dann wird es sich unter dem eingehängten Korb oder auf der Abtropffläche bilden. Bei kalkhaltigem Wasser hilft wohl eh nur, immer gut nachwischen.
 
Ich habe bei meiner schwarzen etagon aus keramik seit 2 Jahren kein Problem mit Kalk. Aber unser Wasser ist auch sehr weich.

Was genau ist denn mit bruchgefahr gemeint?

Danke für die Rückmeldung. Steht bei dir denn Wasser in dem Einhängerand?

Ich denke mit Bruchgefahr war gemeint, dass die Kante des Einhängerands bricht, weil man dagegen dotzt ...
 
Gegen die kante dort nix und Wasser steht da auch nicht. So hoch befülle ich die spüle nicht. Trotzdem würde ein Tropfen Wasser auch dort natürlich kalkig wegtrocknen wenn das Wasser kalkig ist. Wie am Boden der spüle und überall sonst.
 
Wir wohnen in Berlin und haben eine Etagon seit 6 Monaten. Die Kalkflecken sind, wie Julkus gesagt, in der gesamten Spüle, nicht nur an der Falz. Und nein, dort steht auch nicht mehr Wasser als sonst wo in der Spüle. Die Kalkflecken an der Hinterwand der Spüle sind definitiv viel prominenter.
 

Anhänge

  • 16538345797018689075098006141021.jpg
    16538345797018689075098006141021.jpg
    220,3 KB · Aufrufe: 694
Wir haben uns wegen der Falz gegen die Etagon entschieden und statt dessen die Claron genommen. Man kann dort genauso Siebe und Schienen einhängen. Das Sieb sollte nach Gebrauch am besten abgeräumt werden. Die Schiene ist bei mir dauerhaft drin.
Übrigens das Sieb von Ikea für 2,99 Euro passt auch!
 

Anhänge

  • 393D4942-9539-4D68-BA45-295F0B0182A0.jpeg
    393D4942-9539-4D68-BA45-295F0B0182A0.jpeg
    132,2 KB · Aufrufe: 819
  • C28DCA27-7206-4425-A6A5-71783C3CE930.jpeg
    C28DCA27-7206-4425-A6A5-71783C3CE930.jpeg
    128,6 KB · Aufrufe: 821
Aber letztendlich bleibt unter so einem Siebrand im Zweifel auch Wasser stehen, wie in der Falz von der Etagon. Ich habe nämlich auch eine Spüle - Keramik - mit Einhängesieb. Und, wenn man eben kalkhaltiges Wasser hat, muss man es überall, wo es mal hängenbleiben könnte, sauber wegwischen. Das ist halt die Crux von kalkhaltigem Wasser. (ist übrigens auch ein Einhängesieb von Ikea ;-) )
full
 
Bei mir wird es unter dem Sieb bzw. am Rand des Beckens nicht nass. Die Falz steht dagegen ständig unter Wasser und zwar rund herum egal ob man ein Sieb benötigt oder nicht. Beim kalkhaltigen Wasser ist in meinen Augen ein Becken ohne Falz ggf. einfacher zu reinigen.
 
Da bin ich sehr gespannt auf unsere Spüle. Wir kriegen die Etagon in Edelstahl und haben sehr hartes Wasser.
Allerdings sehe ich das so, dass es einfach so ist, dass man Wasserflächen hat. Nie würde ich auf die Idee kommen, jeden Tropfen Wasser in der Spüle wegzuwischen. Macht das wirklich jemand? :-\
Wird einfach regelmäßig geputzt. Kalkflecken gehören für mich gewissermaßen zur Spülen dazu.
Ich werde jedenfalls berichten.
 
Je nachdem, wie ich mein Sieb nutze, z. B. auch mal, um Nudeln abzugießen, steht da doch schon mal Wasser unter dem Rand des Siebes. Definitiv ist die Pflege mit kalkhaltigem Wasser einfach schwieriger.
 
Wir haben die Etagon in Edelstahl seit 1,5 Jahren und sehr kalkhaltiges Wasser. Der Kalk setzt sich überall ab. Viel mehr Arbeit beim Putzen macht der „Absatz“ nicht, finde ich. Ich würde die Etagon jedenfalls immer wieder nehmen, wir finden sie total praktisch.
 
Mich bringt der Kalk in meiner Edelstahlspüle auch zum Verzweifeln und ich bereue es etwas, kein Keramikbecken genommen zu haben. Außerdem wird es ja ständig benutzt, trocken nachwischen bringt also gar nichts.
Meine Meinung; alle zwei Becken sind gut - ist eigentlich ein bisschen Geschmacksache. Ich werfe noch die Blanco Andano ins Rennen, da werden gleich wie bei der Claron die Stäbe oben aufgelegt. Funktioniert bestens.
So ein Sieb werde ich mir noch anlegen :think:, dürfte auch praktisch sein, oder braucht man das eher nicht?
 
Andano habe ich auch, wir verbauen sie in Mietobjekten. Sie ist auch gut, hat nur deutlich größere Radien bzw. Rundungen und dadurch aus meiner Sicht nicht ganz so schick wie die Claron, aber dafür preiswerter. Qualitativ habe ich bei der Andano nichts auszusetzen, im Gegenteil das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt aus meiner Sicht. Darauf passt sogar das Holzbrett von Ikea (14,99), welches man im Spülbecken einrasten und dadurch die Arbeitsfläche temporär vergrößern kann.

Wie Melanie schon richtig sagt, es ist Geschmacksache, welche Form einem persönlich besser gefällt, denn alle drei Becken sind im direkten Vergleich im Detail insbesondere optisch doch sehr unterschiedlich.

@Melanie 75 Ich benutze mein Sieb eher selten, aber wenn dann ist sehr praktisch. Das von Ikea reicht vollkommen aus. Nach Benutzung verstaue das Sieb in einer Schublade und hole es bei Bedarf raus.
 
Vielen Dank für die Rückmeldung! Ich bin aktuell noch etwas hin und her gerissen. Das man die Stäbe bei der Claron einfach oben auflegen kann, wusste ich garnicht. Durchaus praktisch, nur sind die Lappen dann natürlich auch sehr exponiert und immer im Blick.

Ich kann aktuell einfach nicht einschätzen wie oft die Etagen wirklich genutzt werden. Für ab und zu mal könnte man einfach das Klemmgitter rausholen. "Cleaner" vom Look ist natürlich die Claron im Vergleich zur Etagon. Als Dauerlösung würde ich aber die Stäbe mit der Etagon bevorzugen.

Alles schwierig... :rofl:
 
Das verstehe ich ;-)

Ich glaube auch, es ist praktischer, wenn die Schienen einfach bleiben (eher bei der etagon). Wenn du sie bei jedem mal erst rausholen musst (Toof anfüllen, etc) ist das lästig. Und Spülutensilien räume ich nie weg, die braucht man ja ständig. Insofern braucht man die Stäbe ja immer. Dann lieber etagon.
Schienen auflegen bei der Claron und dort lassen, ist sicher nicht die beste und schönste Lösung
 
Mein oben gezeigtes Sieb räume ich auch nie weg. Ich nehme es maximal raus, um es selber mal sauber zu machen oder wenn ich tatsächlich mal die volle Größe meines Spülbeckens brauche.
 
Da ich mir auch die Etagon ausgesucht habe und in der neuen Wohnung sehr hartes Wasser haben werde (22dh), ist mein Plan die Spüle gleich zu Beginn und danach in regelmäßigen Abständen mit Klarspüler einzureiben. Angeblich bewirkt das irgendeine Schutzschicht wodurch sich kein Kalk mehr absetzt. Ich kann es aber leider erst im Dezember ausprobieren und Berichten.

Lt. mehrerer Erfahrungsbericht in diversen Foren wirkt das sehr gut. Einfach mit Klarspüler einsprühen und mit einem weichen Tuch verreiben.

Vielleich möchte es ja schonmal jm. testen.
 
Werde ich mal ausprobieren. Es ist natürlich der gleiche Grund, weshalb es Klarspüler überhaupt gibt. Der kommt halt im Geschirrspüler kurz vor dem Trocknen mit dazu, damit das Wasser tropfenfrei ablaufen kann. Ob es auf einer fast eben Fläche auf der Spüle genauso wirkt ...:think:...werden wir sehen.
 
Und beim Abspülen von Obst und Gemüse wird selbiges dann gleich mit imprägniert...
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Zurück
Oben