Belag auf Cerankochfeld (Siemens)

hust

Mitglied
Beiträge
2
Hallo zusammen,

seit längerer Zeit ist vor allem auf einer der vier Kochfelder (die am meisten benutzte) eine art weiß/grauen Belag auf dem Cerankochfeld. Ich hab mal ein Foto angehängt. Sämtliche Kochfeldreiniger sowie Glasschaber haben nicht funktioniert. Dann habe ich gegooglet und gelesen es könnte sich um Aluminium von billigen Töpfen bzw. Pfannen handeln. Deshalb habe ich soeben das Kochfeld mit 50%iger Natronlauge gereinigt, aber selbst diese hochkonzentrierte Lauge hat nichts bewirkt.
Das ist echt zum verzweifeln. Habt ihr noch eine Idee?

Liebe Grüße
Hust
 

Anhänge

Beiträge
1.120
Wohnort
NRW
es sieht mir eher nach eingebrannten Kristallen aus ( Zucker und Salz ). Man könnte noch einen Putzstein verwenden.
Dieser
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
ist sehr gut.
 
Beiträge
287
Wohnort
63517 Rodenbach
Diese Verschmutzungen sind aber auf allen, auf dem Bild sichtbaren Kochstellen vorhanden. Das Kochfeld selbst dürfte aber auch schon ein paar schöne Jahre auf dem Buckel haben. Solche Flecken in diesem vorhandenen Umfang sind, so zeigt es die Erfahrung, wohl nicht mehr zu entfernen. Ein Austausch des Ceranglases wird sich wohl auch nicht mehr rechnen.

Gruß Helmut
 

hust

Mitglied
Beiträge
2
Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde dem Putzstein eine Chance geben, vielleicht funktioniert es ja. :-)
 
Beiträge
4.273
Wohnort
Lipperland
Ja, bei mir auch nicht. Keine Ahnung wie manche dies hinkriegen. Ist aber auch egal, es sind ja nur Ausnahmen.
 
Beiträge
8.155
Mhm, es reicht, dass der Topfboden nicht sauber ist, dan ist es mit Induktion auch möglich.

Zur eigentlichen Frage: Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass ein zerstoßenes Spülmaschinentab mit etwas Wasser zur Paste verarbeitet und auf dem Schmutz verschmiert und über Nacht wirken gelassen, helfen soll.
 

LisaRu

Mitglied
Beiträge
221
Hallo, es geht noch einfacher. Ich befeuchte das Glasfeld und reibe mit einem Spülmaschinentab drüber. Damit geht der Schmutz ab.

Leibe Grüße

Lisa Ru
 
Beiträge
82
Es ist wohl eine 2-Stufen Behandlung notwendig alkalisch + sauer
und immer den Sinnerschen Kreis beachten:

alkalische Behandlung:
Chemie: Grüne Seife (gerne so basisch, dass eine
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
/CLP-Symbol angebracht ist.
Mechanik: Auftragen & Dampfdicht abdecken, nach Einwirkzeit abschaben
Temperatur: Raumtemperatur
Zeit: Einwirkzeit min 12 Stunden


saure Behandlung (falls erforderlich):
Chemie: Essigsäure (gerne so sauer, dass eine
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
/CLP-Symbol angebracht ist.
Mechanik: Auftragen & Dampfdicht abdecken, nach Einwirkzeit abwischen
Temperatur: Raumtemperatur
Zeit: Einwirkzeit min 4-6 Stunden
 

Vinia

Mitglied
Beiträge
4
Mhm, es reicht, dass der Topfboden nicht sauber ist, dan ist es mit
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
auch möglich.

Zur eigentlichen Frage: Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass ein zerstoßenes Spülmaschinentab mit etwas Wasser zur Paste verarbeitet und auf dem Schmutz verschmiert und über Nacht wirken gelassen, helfen soll.
Ich habe diese Schlieren auch auf meiner Induktionsplatte - absolut ahnungslos wo das Zeug herkommt. Muss ich wohl als "Gebrauchsspuren" akzeptieren.
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.383
Wohnort
Barsinghausen
Diese Schlieren rühren in den allermeisten Fällen von zuviel Pflegemittel her. Diese Mittel hinterlassen einen (völlig unnötigen) Silikonfilm auf dem Kochfeld. Wasser und einfsches Spülmittel reichen zur Pflege eines Induktionsfeldes völlig aus.
 

Ähnliche Beiträge

Oben